A Picture in the Wind

GeschichteDrama / P12
Angela Cartwright Condright "Condor" Vaughn Jake alias Raimund Müller Mahiro Shinomiya Ren Shido
15.09.2009
15.09.2009
1
1090
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
10 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Disclaimer: Crown gehört nicht mir, sondern You Higuri und Shinji Wada. Ich habe mir nur die Charaktere geliehen.



A Picture in the Wind

Sie weinte nicht. Sie weinte nicht, weil sie es nicht mehr konnte. Zu viele Tränen hatte sie bereits vergossen. Zu viele Tränen, die doch nur sinnlos auf den Boden tropften oder achtlos weggewischt wurden.
Denn der, für den sie bestimmt waren, konnte sie nicht mehr sehen.

Mahiro stand allein am Grab. Der Friedhof war verlassen. Nur sie stand da, allein vor dem Grab eines Freundes.

Condor.

Der Name allein rief schmerzliche Erinnerungen wach. Die letzten Momente, die sie geteilt hatten, die letzten Worte, die Mahiro aus seinem Mund hatte hören dürfen. Das alles hatte sie so klar vor Augen, als wäre es eben passiert. Und nicht schon einige Tage zuvor.
Mahiro erinnerte sich genau. An Condor, der sie gerettet hatte, indem er sein eigenes Leben wegwarf, nur um ein Schutzschild für sie, Mahiro, zu sein.

An Ren, der sich Condors leblosen Körper auf den Rücken schnallte und einfach weiterrannte. An Jake, der nichts gesagt hatte, und dessen Blick schon alles bedeutete.

An Angie. Den entsetzten Ausdruck auf seinem Gesicht. An das nahezu unwirkliche Lächeln, als ihm klar wurde, was Condor getan hatte. Und dann sein Versprechen, Mahiro zu schütze, egal, was auch passiert.

Und dann kamen die Erinnerungen an Condor.
Noch immer schlug Mahiros Herz zu schnell, zu laut und schmerzhaft, wenn sie an ihn dachte.
Als sie sich zum ersten Mal getroffen hatten, hatte er versucht, sie zu töten. Dann hatte er aufgegeben.
Nicht viel später hatte Ren ihn dann als zusätzlichen Beschützer für seine kleine Schwester eingestellt.
Von da an, und bis zu Condors Tod, das war diese Zeit. Mit ihr verband Mahiro so glückliche Erinnerungen. Zu glücklich, um von Dauer zu sein, so schön, dass sie schon wieder schmerzten.
Und dann wieder und wieder, der Name auf dem kalten, grauen Grabstein.

Mahiro dachte an das gemeinsame Foto von Angie.
Dieser Moment war so schön gewesen. Sie konnte sich kaum an ihr strahlendes Lächeln erinnern, oder das Lächeln, dass sie immer für Condor gehabt hatte, aus dem einfachen Grund, dass sie ihn so sehr mochte.

Dann kamen die Tränen. Mahiro war zu überrascht, um auf sie zu reagieren. Sie dachte, ihre Tränen wären längst versiegt. Doch dann begriff sie, dass die Wunde in ihrem Herzen noch nicht verheilt war und bei jeder falschen Bewegung der Gedanken erneut aufriss und zu bluten begann.

Ein leichter Wind spielte mit ihren Haaren und ließ ihr schwarzes Kleid sanft wehen, sodass das Bild fast unrealistisch wirkte, als ein einzelner Sonnenstrahl auf Crown fiel und Mahiro in einen Mantel aus Licht hüllte.
Sie bewegte sich nicht und versuchte gar nicht erst, ihre Gefühle zu unterdrücken. Condor hatte es verdient, dass sie ihrer Trauer freien Lauf ließ, obwohl er es nicht mehr sehen oder hören konnte.

Mahiro bemerkte erst, dass sie nicht mehr allein war, als sich eine Hand tröstend auf ihre Schulter legte.
Es war Ren. Dankbar lächelte sie ihn an, doch die Trauer aus ihrem Blick zu verbannen, gelang ihr nicht. Jake stand neben ihrem Bruder. Er sagte nichts. Er starrte nur in die Ferne, während die Sonnenstrahlen sich in seiner Brille brachen und seine Augen fast unsichtbar werden ließen.

Leise Schritte kamen den Friedhofsweg entlang. Kies knirschte unter den Sohlen des Mannes, der herankam.
„Angie.“
Es war Ren, der zuerst den Namen des Freundes aussprach. Es klang rau und gefühllos. Doch weder Mahiro noch Jake hätten es geschafft, überhaupt etwas zu sagen. Sie standen einfach nur da und sahen den Neuankömmling an. Mahiro ernst und traurig, Jake erwartungsvoll, nahezu neugierig.

Angie schüttelte den Kopf. „Kaum etwas. Nur das hier.“ Er hielt ihnen Condors Poncho entgegen, den dieser immer wie einen Schatz gehütet hatte.
Mahiro fiel die Geschichte von Condors Familie wieder ein, und von seinem Bruder, der ihm den Poncho geschenkt hatte…
Condors Gründe, Söldner zu werden, die Dinge, für die er kämpfte…

Und das alles hatte er für sie geopfert. Mahiro fühlte sich schrecklich schuldig an dem, was passiert war. Wieder versank sie in Erinnerungen.
Seine letzten Worte…
Mein Versprechen habe ich gehalten…
Und das letzte, glückliche Lächeln…

Angie machte einen Schritt auf Mahiro zu und drückte ihr den Stoff in die Hand.
Er war fließend und weich, ganz so, wie sie ihn in Erinnerung hatte.

Der Wind wurde ein wenig stärker.

Mahiro drückte den Poncho an sich. Er war das einzige, was von Condor geblieben war. Eine einzige Erinnerung, die nicht nur schmerzte, sondern auch versuchte, Trost zu spenden. Ihre Finger krallten sich in den Stoff, als wolle sie nie wieder loslassen.
„Ob ich den… behalten darf?“, fragte sie vorsichtig und mehr zu sich selbst. Angie nickte. „Wenn nicht du, wer sollte ihn dann nehmen?“
Mahiro drückte den Stoff an sich.
Mit dem stummen Versprechen an Condor, ihn niemals zu vergessen…

Angie ging hinüber zu Ren und Jake und zeigte ihnen mit einem Lächeln etwas. „Das lag in seinem Pass…“, sagt er nur und gab ihnen ein Foto.

Ren lächelte nun ebenfalls, und Jake stieß einen leisen Pfiff aus. Mahiro drehte sich um. „Was denn?“, fragte sie.

Ren hielt ihr das Foto hin, von dem sie bis jetzt nur die Rückseite, ein weißes Stück Papier erkennen konnte.
Mahiro griff vorsichtig danach.

In diesem Moment nahm der Wind schlagartig zu.

Er wirbelte am Boden liegende Blätter auf und ließ die Bäume rauschen.
Und riss gleichzeitig Ren das Bild aus der Hand.
Kurz versuchte Mahiro danach zu greifen, bevor es davongewirbelt wurde und mit den Blättern zu tanzen begann, unerreichbar für menschliche Hände.

Für den, der es irgendwann vielleicht finden würde, wäre es nur ein Foto, von dem einiges zu fehlen schien, und auf dem zwei Menschen zu sehen waren, ein Mädchen und ein junger Mann.
Und der einzige, der die wahre Bedeutung dieses Bildes kannte, lebte nicht mehr.

So blieb das Erinnerungsfoto nur ein Bild im Wind.


___________

Wäre nett, wenn ihr ein paar Reviews dalasst *Kekse hinstell*
Ist meine erste FF zu Crown, seid also bitte nicht ganz so streng, ja? *lieb guck*
Review schreiben