Der hohle Zahn

von clacnova
GeschichteHumor / P12
11.09.2009
11.09.2009
4
5354
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Die Morgensonne kroch in jeden Winkel von Unterwaldt und erreichte schließlich auch die Hütte der Sieben Zwerge, die fast alle noch tief und fest schliefen. Die einzige Ausnahme bildete dabei Cookie, der wie üblich schon in der Küche stand und darüber grübelte, was er den anderen Sechs zum Essen servieren sollte.
„Mal wieder Zeit, frisches Brot zu backen.“, überlegte er laut und öffnete den Küchenschrank, „Also brauchen wir... mal sehen... Eier... Milch... Mehl... Gewürze.“ Cookie rückte seine Brille zurecht und überprüfte die Vorräte. Alles zum Brotbacken war da, und so machte Cookie sich an die Arbeit. Zu dem Brot wollte er Rühreier machen, vielleicht mit einer Prise Kümmel zur Auflockerung, und ein paar Würstchen konnten auch nicht schaden.

Während das Essen fertig wurde, wurden die anderen Zwerge wach. Sunny, der am besten gelaunte Zwerg, kam als erster in die Küche, und obwohl es noch nicht mal Mittag war, strahlten seine blauen Augen bereits wie Saphire.
„Hallo, Cookie!“, rief er übermütig aus und ließ sich am Tisch nieder, „Guten Morgen!“
„Morgen, Sunny.“, erwiderte Cookie und stellte den letzten Teller auf den Tisch. Sunny lächelte strahlend: „Was für ein herrlicher Morgen, oder, Cookie?“
„Möchte mal wissen, was an diesem Morgen gut sein soll.“, meldete sich eine brummige Stimme zu Wort, bevor Cookie etwas sagen konnte. Sie gehörte Sunnys komplett gegensätzlichem Bruder Cloudy, der grade herein geschlurft kam.
„Was ist denn los?“, fragte Cookie, ohne wirklich interessiert zu sein – schlechte Laune war bei Cloudy nichts Neues.
„Ich hab die ganze Nacht kein Auge zugemacht.“, berichtete der am schlechtesten gelaunte Zwerg, „Bin eben erst eingeschlafen, und dann kommt dieser Depp daher und macht mich mit seinem Geplapper wach!“ Er schoss einen missmutigen Blick auf Sunny ab und nahm am Tisch Platz.
„Hast du schlecht geträumt?“, wollte Sunny wissen.
„Nein.“, erwiderte Cloudy, „Tschakko hat mich die ganze Nacht wach gehalten.“
„Tschakko?“, wiederholte Cookie mit gerunzelter Stirn, „Was hat er denn gemacht?“
Cloudy seufzte: „Sich rumgewälzt, gestöhnt und so.“ Er gähnte ausgiebig und musterte dann Sunny und Cookie.
„Habt ihr nichts gemerkt?“, fragte er. Sunny und Cookie tauschten einen Blick und schüttelten die Köpfe.
In diesem Moment erschien Speedy in der Tür. Er kam in seiner üblichen langsamen Art herein, blieb auf halbem Weg zum Tisch stehen, blickte mit gerunzelter Stirn zurück zum Schlafraum und setzte sich dann hin.
„Morgen, Speedy!“, grüßte Sunny. Cookie hatte mittlerweile das Essen auf den Tisch gebracht. Sunny und Cloudy bedienten sich, während Speedy noch immer auf seinen leeren Teller starrte. Schließlich hob er den Kopf, sah die anderen an und sagte: „Kerle, isch glaub, middem Tschakko stimmt was net!“
„Wie meinst du das denn?“, fragte Cookie.
„Na ja, isch bin ebbe wachgeworde.“, berichtete Speedy im üblichen langsamen Tempo, „Un da hadder Tschakko sisch noch emal rumgedreht un tiefer unner die Deck verkroche.“
„Hat er was gesagt?“, wollte Sunny mit halbvollem Mund wissen. Speedy dachte über die Frage nach, was einige Zeit in Anspruch nahm.
„Nee, hadder net.“, sagte er dann und bediente sich dann selbst mit Rühreiern und Würstchen.
„Leute.“, meldete sich plötzlich Ralfie von der Tür her, der stärkste der Zwerge. Hinter ihm, etwa in der Höhe seines Ellbogens, lugte der kleine Bubi hervor.
„Morgen, Ralfie.“, grüßte Sunny.
„Kommt mal schnell zu Tschakko.“, sagte Ralfie, „Irgendwas ist nich in Ordnung mit ihm!“
Die am Tisch sitzenden Zwerge sahen einander verdutzt an. Dann sprangen sie auf und rannten in die Schlafstube.
Review schreiben