Rosario to Vampire - Die Inbrunst der Vampire

GeschichteRomanze / P16 Slash
Moka Akashiya Tsukune Aono
09.09.2009
09.09.2009
1
1840
 
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Okay, das ist meine erste FF, also seid mir bitte nicht allzu böse, wenn sie nicht so toll wird…^^’ Ich habe mir gedacht, ich schreibe mal ne FF über den Anime, in dem der Anime-Chara mitspielt, in den ich verliebt bin (Ja, das meine ich ernst!^^). Der Anime heißt Rosario to Vampire, der Manga Rosario + Vampire. Ich wollte in meiner Story besonders viel Ecchi einbauen, also es soll pervers werden…XD So, Schluss mit dem Gelaber und viel Spaß mit meiner Story!^o^
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Yokai Gakuen…“, las ich schon zum x-ten Mal auf dem gelben Papier, welches ich in den Händen hielt.
//Bedeutet „Yokai“ eigentlich nicht „Dämon“ oder „Monster“? - Komischer  Name für eine High School…Klingt eher abschreckend.//,dachte ich. //Ich bin Tsukune Aono ,16 Jahre alt. Jetzt komme ich endlich in die High School, aber  noch muss ich in diesem alten, modrigen Bus sitzen und lese dabei immer wieder wie ein Verrückter diese Aufschrift auf dem gelben Hintergrund,…der Schulflyer.
Wie es wohl sein wird, auf einer fremden Schule, ohne Freunde und weit weg von zu Hause…?
Zu Hause…Dort hatte ich immer meine Mutter, meinen Vater und auch Kyou-chan, aber jetzt?//
Ach! War da nicht noch mein Handy, das ich von Kyou-chan bekommen hatte?
Ja, ich hatte es mit eingepackt.
//Kyou-chan ist immer so besorgt um mich und hat mir sogar ein Handy geschenkt, welches ich nicht benutze, aber jetzt könnte es mich vielleicht etwas aufheitern…//
Ich wollte gerade Kyou-chans Nummer eintippen, als  plötzlich ein heftiger Ruck den Bus durchfuhr und das Handy samt Flyer mir fast aus den Händen gefallen wäre.
//Wahrscheinlich ein Schlagloch oder so…//, sagte ich zu mir selbst.
Als ich mich wieder beruhigt hatte, wollte ich erneut versuchen, Kyou-chan anzurufen, doch der Empfang war plötzlich sehr schlecht…
Es klingelte und klingelte…
//Nun heb schon ab!//, befahl ich ihr im Stillen.
Doch es passierte nichts.
Vielleicht lag es ja an dem Tunnel, durch den wir gerade fuhren…
Von ihm ging eine seltsame Aura aus; ich bekam ein bisschen Angst.
//Dann kann ich das mit dem Anruf vergessen. Na was soll’s? Ich versuche es später noch mal.//, beruhigte ich mich selbst.
Warum war ich eigentlich der einzige im Bus?
Nicht, weil es so komisch roch, oder?
„Shonen!“, riss mich der Busfahrer von vorne aus meinen Gedanken.
Wieso nannte er mich so…?
//“Junger Mann“… Hört sich irgendwie gut an!//, dachte ich und musste grinsen.
„Du möchtest auch auf die Yokai Gakuen?“
//Was heißt hier „auch“?! Ich bin doch der einzige Fahrgast!//
„Ähm, ja genau“, sagte ich nur und dachte mir den anderen Teil einfach.
Der merkwürdige Busfahrer zog an seiner Zigarre und fuhr fort: „Dann pass gut auf, denn die Yokai Gakuen heißt nicht umsonst so…“
Auch wenn ich seine Augen nicht sehen konnte, weil sie von seiner Kappe verdeckt wurden, bemerkte ich trotzdem dieses fiese, schadenfrohe Grinsen auf seinen Lippen.
//Dieser Typ ist eindeutig angsteinflößend!//
Ich wollte so schnell wie möglich raus aus dem Bus, weg vom Busfahrer und endlich an die frische Luft!
„Wir sind gleich da, Shonen“, meinte der Kettenraucher, als ob er meine Gedanken lesen könnte.
Und er hatte Recht!
Von weitem sah man schon das Ende des Tunnels, für mich: das Licht am anderen Ende der Hölle.
Diese Busfahrt war echt so etwas wie die Hölle für mich. //Bin ich jetzt ein Pessimist, weil ich so denke?//
„So! Da sind wir, Shonen“, erneut riss er mich aus meinen Gedanken.
Neugierig blickte ich aus dem Fenster. -> Großer Fehler!
Alles, was ich sah, waren ein paar Baumskelette, Raben, die um diese Bäume kreisten und eine riesige Schlucht.
//Na super!  Ich will jetzt schon nach Hause…//
„Shonen! Ich wünsche dir viel Glück auf der Schule. Du kannst jetzt aussteigen.“
//Ich kann, aber ich WILL nicht!!!//
Das dachte ich zwar, aber ich musste trotzdem aussteigen.
Ich wusste nicht, was gruseliger war: der Busfahrer oder die Gegend?

Draußen war es verdammt kalt, als ob es Herbst wäre…
Ein letztes Mal drehte ich mich zu dem alten Bus um, aber auch nur, um ein fieses „Hihihi“ des Busfahrers zu hören,  woraufhin auch schon die Türen des Busses zu gingen.
Er fuhr weg und ich stand da…verlassen und ganz allein.
Ach, da fiel mir ein, dass ich Kyou-chan anrufen wollte.
Schnell tippte ich ihre Nummer ein und wartete wieder, bis sie abhob.
*Tuuuut* Schon das zwölfte Klingeln… Der Empfang war wieder sehr schlecht.
„Mist!“, schimpfte ich laut und legte auf.
//Was mach ich jetzt nur? Am besten, ich suche erstmal die Schule… Die kann ja nicht zu weit weg von hier sein…Hoffe ich!// Mit diesen Gedanken machte ich mich, mein Gepäck  im Schlepptau, auf den Weg zur Schule.
In der Nähe sah ich einen dichten Wald.
Ich wusste, es würde ein Fehler sein, aber ich schritt trotzdem hin.
Auf der Karte, die ich dabei hatte, war er auch eingezeichnet.
Während ich da so ging, hörte ich die verschiedensten Geräusche um mich herum:
Krähende Raben.
Das Rascheln des Laubes.
Äste (Oder waren es Knochen?), die knackten.
Das alles machte mir riesige Angst, deshalb beschleunigte ich etwas.
„Hah, hah… Womit habe ich das alles verdient? Ist das so was wie eine Strafe? Eine Strafe dafür, dass ich alle Prüfungen damals verhauen habe? Ja, sonst wäre ich nicht hier!“
Als ich mich bemitleidete, hörte ich plötzlich ein ganz anderes Geräusch.
Es waren kein Rabe, kein Laub und auch keine Äste (/Knochen)!
Es quietschte sehr laut und kam immer näher!
//Was ist das?!// Ich beschleunigte wieder etwas.
Schneller und schneller wurde ich, doch das Geräusch ließ sich nicht abschütteln.
Ruckartig drehte ich mich um und blickte in den Himmel.
Ich wollte wissen, was dieses Geräusch verursachte, doch alles, was ich sah, war…
„Ich bin eine Fledermaus~dechuu!“
…eine Fledermaus?
Hatte sie gerade nicht gesprochen oder bildete ich mir vor Angst schon Sachen ein?
„Hahaha, es ist nur eine Fledermaus! Kein Grund zur Sorg-“
Weiter kam ich nicht.
Denn auf einmal ging alles ganz schnell:
Ich spürte einen stechenden Schmerz im Rücken, hörte jemanden aufschreien, ächzte und fiel…
Irgendwas hatte mich von hinten gerammt!
Was es war, konnte ich nicht sehen.
Es dauerte etwas, bis ich endlich aufgekommen war, aber ich landete nicht auf dem harten, kalten Boden, sondern auf etwas…sehr Weichem…
Als ich mich aufsetzen wollte, um zu sehen, was passiert war und was mich da gerammt hatte, verlor ich kurz das Gleichgewicht und meine Hand suchte schnell irgendwo Halt.
Dabei berührte sie wieder etwas Weiches, weicher als das Vorherige.
Währenddessen schrie jemand auf…
Erst jetzt hatte ich begriffen, was passiert war:
Ein mir unbekanntes Mädchen lag vor mir auf dem Boden.
Es hatte mich vorhin mit ihrem Fahrrad von hinten angefahren!
Und jetzt lag sie da und meine Hand ruhte immer noch auf…….einem ihrer Brüste!!!
Ich hatte mich ausversehen auf ihrem Busen abgestützt!
Aber ich muss gestehen, es fühlte sich klasse an…
„Ah!“, machte das fremde Mädchen.
Ich war wie erstarrt, aber eigentlich sollte ich mich bewegen und sie nicht mehr begrabschen!
„E-Es tut m-mir leid!!!“, bekam ich am Ende doch noch raus und nahm meine Hand von ihrer Brust.
Das Mädchen setzte sich auf und ich musterte sie von oben bis unten.
Viel konnte ich noch nicht sehen…
„Mir tut es leid… Ich hatte eine verschwommene Sicht wegen meiner Blutarmut…“, sagte sie.
Dabei pulte sie sich eine Strähne aus ihrem Gesicht und guckte mich zum ersten Mal richtig an.
Direkt ins Gesicht…
Sie war einfach nur… Diese großen, smaragdgrünen Augen und diese glänzenden, pinken Haare… Es traf mich wie ein Blitz!
Sie war einfach nur…süüüüüüüß!
//So ein süßes Mädchen habe ich noch nie gesehen! Sie ist einfach wunderschön! Ich werde von diesen Augen in ihren Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Und ihre Haare…Die reichen ihr mindestens bis zum Hintern!//
Und hatte ich nicht beim Hinfallen einen kurzen Blick unter ihren Rock erhaschen können?
Eins konnte ich erkennen: Es war weiß!
Mir war plötzlich komisch…schon seit ich ihre Brust angefasst hatte…
Während das Mädchen sich die ganze Zeit entschuldigte, dachte ich an die Dinge, die ich gesehen bzw. berührt hatte und fühlte mich sehr sonderbar…
Etwas wurde in Gang gesetzt, so kam es mir vor und es kam von...MIR!
„Er“ meldete sich! VOLLTREFFER!
Gerade jetzt, in so einem Moment, vor einem Mädchen, musste „mein Freund“ sich melden...!
Wurde ich von dem Mädchen denn so erregt?
Ich versuchte mit aller Kraft, es zu unterdrücken, indem ich mich auf die Beine setzte und meine Hände davorhielt.
„Also… Es tut mir wirklich leid… Ähm… Warte, ich hebe deine Sachen auf, die hier rumliegen“, entschuldigte sie sich wieder und richtete sich auf.
//Was ist nur los mit mir? Seit ich sie berührt habe, bin ich erregt wie sonst was… Naja, ich sollte mich erstmal beruhigen und ihr helfen.//
So langsam ging es wieder.
„Ach!“, gab die Schönheit von sich, „Du gehst auch auf die Yokai Gakuen?“
Sie hatte gerade den Flyer aufgehoben.
Jetzt konnte ich mich wieder normal bewegen, „er“ hatte sich beruhigt.
„Genau“, sagte ich beim Aufstehen, „Du auch?“
„Ja, und ich hatte mir schon Sorgen gemacht, dort niemanden zu kennen und so… Aber jetzt sehe ich ja, dass du auch hingehst. Das freut mich!“
Sie war einfach zu süß!
„Hey, dann können wir doch zusammen zur Schule gehen. Ich hatte so meine Probleme, sie zu finden…“, erwiderte ich, mit der Absicht, sie besser kennenzulernen, „Ich bin Tsukune Aono, freut mich!“
„Mich auch! Ich bin Moka Akashiya“, antwortete sie, „Lass uns gehen, sonst kommen wir noch zu spät und das am ersten Schultag. Das wäre nicht sehr schön…“
„Okay.“
//Klasse, ich dachte ja zuerst, ich wäre ganz alleine in dieser gruseligen Gegend, doch jetzt habe ich schon einen Freund und noch dazu ist dieser Freund ausgesprochen süß! Meine Schulzeit wird klasse! Juhuuu!!!//
Moka-san gab mir meine Tasche, die vom Aufprall mit dem Fahrrad runtergefallen war und wir machten uns auf den Weg zur Schule.
Jetzt hatte ich wieder gute Laune und sah alles nicht mehr so negativ.
Seit ich Moka-san getroffen hatte, hatte sich irgendwas bei mir verändert…
Was konnte ich noch nicht sagen, aber für’s Erste freute ich mich riesig auf die Schulzeit!
//Mal sehen, was mich noch so alles erwartet…//

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
So Leute, das war mein erstes Kapitel.^^
Ich hoffe, es hat euch gefallen und bitte seht es nicht so streng:
Das ist meine erste FF und ich kann keine Geschichten schreiben…XD
Das war’s für’s Erste und ich hoffe auf Reviews.^^
Bis zum 2. Kapitel!!!^o^

Lg,Anju♥
Review schreiben