Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sleepover Club

GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
08.09.2009
05.04.2017
12
32.485
 
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
08.09.2009 3.726
 
Sleepover- Party!

Frankie sass vor dem Beach Hut und wartete auf ihre Freundinnen. Sie konnte ihre Mutter überreden das ihr Hausarrest erst nach der Sleepover – Party beginnt. Das war reines Glück, den Miss Nicols hatte ihre Mutter schon angerufen. Dazu hatte Frankies Mutter nichts gesagt. „Hallo Frankie! Schön das du auch kommen konntest!“ Das war Rosie. „Hey Rosie.“ Rosie sah etwas verunsichert aus: „Geht es dir schon besser...?“ „Ja, mir geht’s wieder gut...“ In dem Moment tauchte Fliss auf: „Hey Leute! Wie findet ihr mein neues Outfit?“ Frankie und Rosie tauschten schmunzelnd einen Blick, dass war wieder mal Typisch Fliss. Fliss setzte sich, erwartete aber keine Antwort: „Die anderen sollten auch gleich kommen.“ Wie gesagt so getan, in dem Moment als Fliss das sagte kamen Kenny und Lyndz angerannt. „Hi!“ Kenny setzte sich neben Fliss, vis à vis von Frankie, und Lyndz quetschte sich noch zwischen Rosie und Fliss. „Ehm...Frankie? Könntest du uns vielleicht jetzt...“ Frankie wusste genau was Fliss sagen wollte: „...euch sagen was los war? Ja, das kann ich....“ Frankie erzählte die selbe Geschichte die sie bereits Lyndz erzählt hatte, sie achtete darauf möglichst wenig Blickkontakt aufzubauen. „Musstet du denn nicht zum Direktor?“ Das war Kenny. „Doch, aber erst im Nachhinein.“ „Und warum hat Matthew gefehlt?“ „Weiss ich doch nicht...“ Es passte nicht ganz zusammen, doch ausser Lyndz bemerkte dass niemand. Als sie Lyndz begegnet war, hatte Frankie das nämlich nicht erwähnt. Doch ausser Lyndz wusste das ja niemand, Lyndz hielt auch dicht, dafür war Frankie ihr Dankbar. Rosie gab sich jetzt auch zu bemerken: „Hey! Da sind die M&M’s!“ Frankie drehte sich um, und als sie sah, dass sie direkt auf ihren Tisch zu steuerten sagte sie: „Wer will Smothies? Ich geh sie holen.“ Frankie stand auf, doch Kenny sagte: „Aber Frankie, du bist gar nicht an der Reihe mit bezahlen.“ „Ist schon in Ordnung, ich muss Mister S sowieso noch was fragen.“ Frankie liess sich nicht aufhalten und ging an die Theke. Währendessen kamen die M&M’s am Tisch der SOC’s an. „Na, könnt ihr euch denn das überhaupt leisten? Oder teilt ihr euch ein Smothie? Wie ich gehört habe seid ihr pleite.“ Michael fand sich offensichtlich cool mit diesem Spruch. „Haha, sehr witzig Michael du bist echt lustig...“ Lyndz war genervt. Alle vier Sleepover’s spürten die Spannung die zwischen ihnen und den M&M’s lag, sie war anders als sonst. Diesmal hatte nicht Matthew die grosse Klappe, sondern Michael. Lyndz beobachtete Matthew, er war aufgewühlt, sie fragte sich was wirklich geschehen war. Fliss fummelte an ihren Haaren rum während Marco sie dabei anschaute. Kenny hatte auch Misstrauen gegenüber Frankies Geschichte, denn auch sie schaute auf Matthew, und fragte sich warum Frankie so schnell abhauen wollte als sie die M&M’s gesehen hatte. Rosie dachte wieder an ihr Erlebnis vom Morgen und schaute auf Michael. Als der es merkte scheuchte er so schnell er konnte Marco und Matthew weiter. Marco trennte seinen Blick nur schwer von Fliss ging aber weiter. Und Matthew schlurfte hinterher. Frankie hatte das ganze beobachtet und setzte sich jetzt in Bewegung sie nahm die fünf Smothies und schaute beim gehen geradeaus. Kurz vor ihrem Tisch wurde sie angerempelt, ein Smothie rutschte von dem Tablett und das Glas zersplitterte auf dem Boden. „Man! Kannst du nicht aufpassen du Blödmann!“ Matthew verteidigte sich: „Gleichfalls! Du dumme Kuh!“ Frankie konnte es nicht fassen, erst spielte er den Gentleman und dann so.
Doch, eigentlich konnte sie es schon fassen, er war ein M&M. Das Mädchen wollte ihn damit nicht davon kommen lassen: „DU bist so ein Ekel!“ „Ja! fangen wir besser nicht an was DU bist!“ „Wie bitte?!?! Was willst du eigentlich?“ Frankie wurde langsam wütend, wie auch Matthew: „Das solltest du dich selbst fragen...Ein Dankeschön wäre vielleicht mal angebracht?“ Matthew machte kehrt und ging davon. Frankie drehte sich um und stellte das Tablett mit den Smothies auf den Tisch. Sie schaute in vier verdutzte Blicke. „Was ist...?“ Lyndz war die, die antwortete: „Frankie... Es war nur ein Smothie... und ich glaube es war keine Absicht von ihm... und was hat er gemeint als er sagte: ein Dankeschön wäre vielleicht mal angebracht?“ Frankie suchte eine Ausrede: „Ja, aber er hat mich angerempelt...“ Keiner von ihnen sprach das Thema noch mal an, und schlussendlich hatten sie es schon fast Vergessen. Es wurde sogar noch lustig, sie lachten, sie erzählten sich gegenseitig Witze und sprachen über die kommende Sleepover – Party. Plötzlich merkten sie das es schon sieben Uhr war. „Oh, Sorry Leute, aber ich muss jetzt los, Bis Morgen!“ „Bis Morgen Frankie!“ Frankie brach auf. Auch die anderen verabschiedeten sich voneinander. Ein einziges Durcheinander von Tschüss“ und „bis Morgen.“


**********

Frankie stand im Heizungskeller zwischen den Regalen. Sie musste für Miss Nicols die Kisten wieder aufräumen, denn die Lehrer glaubten ja, dass sie das Chaos gemacht hatte. „Und? Was tust du hier?“ Frankie schaute sich nicht um. „Na was wohl...“ Frankie sagte das so gleichgültig, dass sie keine Antwort erwartete. „Es ist nur, ich dachte, dass ich der einzige bin, der hier aufräumen muss...“. „Da hast du wohl falsch gedacht...“ Der Junge riss Frankie herum und schaute ihr in die Augen. Frankie schrie auf, so laut wie sie nur konnte. Sie schrie wie am Spies. Der Junge hielt ihr den Mund zu. „Warum schreist du denn? Es gibt doch gar keinen Grund dazu.“ Der Junge sprach ganz ruhig. Wieder schaute sie ihm in die Augen. Sie hatte das Gefühl ihre ganze Welt würde zusammen brechen, sie wollte ihm nicht in die Augen schauen, doch sie musste, sie musste einfach. Sie hörte wie jemand zur Tür rein kam. „Frankie?“ Oh Gott sei Dank! Ihre Freundinnen. Die würden ihr helfen. „Hey Matthew, Was machst du denn da?“ Das war Kenny. Der Junge nahm seine Hand von Frankies Mund. „Hey Leute, ihr kommt genau zur richtigen...“ „Klappe halten!“ Rosie sah sie böse an. „Du hast uns angelogen Frankie, Matthew hat es uns erzählt.“ Fliss schaute ebenfalls böse. Lyndz sagte: „Du bist eine elende Lügnerin, nicht einmal uns vertraust du, du Heulsuse!“ Die Augen von Matthew, Kenny, Fliss, Lyndz und Rosie glühten Rot auf. Frankie schloss die Augen, hielt sich die Ohren zu und schrie so laut wie sie konnte.
„Frankie? Frankie Was ist denn?“ Jemand rüttelte an Frankie, und sie schrak aus ihrem Tagtraum. „Was? Was ist passiert?“ „Rosie sah sie an: „Eh... du hast geträumt, Frankie.“ „Was! Ja! Woher weißt du das?“ „Es war nicht zu überhören...“ Kenny meldete sich auch noch: „Ja, du hast gebrüllt.“ „Oh...“ Lyndz sagte auch noch was: „Warum bist du überhaupt eingeschlafen, hast du zuwenig geschlafen?“ Frankie erinnerte sich an die letzte Nacht, sie hatte immer wieder diesen einen Traum. Das war wahrscheinlich ihr schlechtes Gewissen das sich meldete, und die Angst Matthew könnte sie verraten. „Naja, ich habe sehr schlecht geträumt, und kein Auge zugekriegt.“ Fliss hatte etwas entdeckt: „Da drüben ist Ryan Scott! Oh schnell! Wie seh ich aus?“ Fliss machte eine Ruckartige Bewegung und fiel vom Bank.
Ihre Freundinnen lachten nur, denn immer wenn Ryan Scott in der Nähe war, passierte Fliss irgendwas peinliches. Kenny kam zu ihrem Tisch gerannt, sie war richtig aufgeregt: „Hey Leute! Ratet mal wer mir gerade geschrieben hat!“  Vier Mal hörte man das selbe Wort, sogar von Fliss die sich wieder auf die Bank gesetzt hatte: „Nein!“ „Doch!“ Kenny quitschte vor Aufregung, und die anderen mussten lachen. Es passte so gar nicht zu der sportlichen Kenny, dass sie quitschte. „Zeig mal her!“ Das kam von Fliss. Kenny gab ihr den Zettel, und die fünf versammelten sich wie gierige Hühner darum. Auf dem Zettel stand:

„Ich würde dir gerne sagen, dass du bildhübsch bist, doch hab ich leider noch nie ein Bild gesehen, das so hübsch ist wie du!“

„Oh! Jetzt bin ich auch überzeugt, Fliss du hattest wieder Mal Recht.“ Das kam von einer überraschten Rosie. „Ja! Aber ich weiss immer noch nicht wer es war!“ „Da musst du dich wohl noch einwenig gedulden...“ Das war eine Vermutung von Lyndz. Fliss stimmte dem zu: „Oh ja, dass musst du! Der Junge hat bestimmt Angst, dass du ihn nicht mögen könntest.“ Damit war das Thema beendet. Die Sleepover’s hatten am Nachmittag noch Schule, und Frankie musste noch Nachsitzen. „Okay Leute... Bis Heute Abend!“ „Tschüss Frankie, bis zu unserem Sleepover!“ Lyndz drehte sich um und ging zu den anderen, die Frankie noch winkten. Als Miss Nicols nach einer Stunde zur Tür rein kam sagte sie: „Vergesst nicht, Morgen um 13:00 Uhr vor dem Einkaufszentrum zu sein. Ihr müsst euch am Stand der davor steht anmelden und schliesslich auch wieder abmelden. Bis am Montag, und bitte pünktlich.“ Frankie wollte das Schulhaus verlassen. Doch vor der Eingangstür versperrte ihr jemand den Weg. „Was ist denn Matthew? Womit willst du mich diesmal nerven?“ „Ist das immer noch abgemacht? Nach der Strafarbeit, wegen unseres Vortrages?“ „Geht ja wohl nicht anders.“  Frankie schubste Matthew zur Seite und trat vorbei. Matthew rief ihr noch hinterher: „Komm bloss nicht zu spät!“ Frankie hatte ganz vergessen, heraus zu finden, was die M&M’s jetzt eigentlich vor hatten. Das nervte sie ziemlich, sie freute sich aber trotzdem auf den Abend mit ihren Freundinnen, und den wollte sie sich ganz bestimmt nicht von den M&M’s ruinieren lassen.

***

Um punkt fünf Uhr versammelte sich der Sleepover – Club  bei Lyndz. Die war gerade dabei, das Programm für den Abend durch zu geben. Doch bevor sie überhaupt beginnen konnte, kam ihr Bruder Michael ins Zimmer gerannt. „Lyndz! Ihr müsst schnell rauskommen!“ „Und warum sollten wir das tun?“ Lyndz war genervt, warum nur glaubte ihr Bruder, das sie einfach so rauskommen würden. „Na los! Wir haben Baseball gespielt, und der Ball ist aufs Dach geflogen! Marco wollte ihn wieder vom Dach holen und ist von der Leiter gestürzt!“ „Was?“ Das war Rosie, die Erfahrung hatte mir erster Hilfe. Alle fünf Mädchen rannten raus, und sahen sich um. „Moment mal...“ Das war Frankie. Auch Kenny wurde Misstrauisch: „Findet ihr es nicht auch verdächtig Ruhig...?“ „Ganz genau“ Matthew trat aus dem Gebüsch, hinter ihm Marco. Beide hielten eine Wasserpistole in der Hand. „Ihr sitzt voll in der Falle!“ Das war Michael, der grinsend hinter ihnen stand und einen Gartenschlauch in den Händen hielt. Es dauerte keine Sekunde und die M&M’s spritzten wie wild mit den Wasserpistolen, und mit dem Gartenschlauch. Das erste was die Mädchen taten, war schreien. Doch es dauerte nicht lange, bis Kenny Michael den Gartenschlauch aus der Hand riss, und daraus eine Wasserschlacht wurde. Die Mädels hatten genauso wenig Erbarmen wie die Jungs.
Als die Jungs schliesslich nur noch eine Wasserpistole besassen, mussten sie aufgeben. Die Mädchen freuten sich! „Yeah! Das war toll, und wir haben volles Rohr gewonnen!“ Kenny freute sich wie immer über einen Sieg. „Aber Leute! Ich hab doch nichts zum anziehen dabei.“ Das war Rosie, die einwenig besorgt klang. Fliss hatte auch schon die passende Antwort: „Zum Glück hab ich ja immer für alles gesorgt, ich hab dir schon was.“ Rosie sah noch besorgter aus als vorher. Denn sie wollte eigentlich nicht in Pink rumlaufen. „Schon in Ordnung Rosie, ich hab euch allen was zum anziehen.“ Lyndz war sich im klaren, dass sehr wahrscheinlich niemand, abgesehen von Fliss, Pink anziehen würde, die sagte noch: „Aber ich zieh trotzdem was von mir an.“ Es dauerte nicht lange, da sassen alle Sleepover – Club Mitglieder trocken und frisch gekleidet in Lyndz’ Zimmer. Frankie gab sich als erstes zu bemerken: „Lyndz, wolltest du nicht das Programm durchgeben?“ „Ja, genau. Also. Ich dachte mir, dass wir mit den Spielen beginnen... und welches kommt wohl zuerst?“ Lyndz lächelte, und die anderen schrieen lachend auf. Kenny gab als erste die Antwort: „Schlafsack für 10 Sekunden! Wer stoppt die Zeit?“ „Das mache ich!“ Lyndz schnappte sich die Stoppuhr, und die anderen Mädels stürmten zu ihren Schlafsäcken. „Auf die Plätze... Fertig... LOS!“ Die Mädchen schrieen und krampften. Jede versuchte als erste fertig zu sein. Lyndz begann bereits Rückwärts zu zählen: „Fünf...Vier...Drei...Zwei...E...“ „Ich hab’s! Ich hab’s! Ich bin fertig!“ Kenny jubelte, sie hatte als erste ihren Pjama an. Auch die anderen wurden fertig, und Lyndz zog sich ihren auch noch schnell über. Es war super lustig, alle lachten und kicherten, bis sich Lyndz einwenig beruhigt hatte und weiter machte: „Also Leute... Unser Thema ist ja, Jungs sind doof, Jetzt machen wir ein kleines Fragespiel. Frankie? Gib mir doch mal die Karten da auf dem Tisch...“ Frankie stolperte zu Lyndz’ überfülltem Schreibtisch, und griff sich einen Stapel Karten die sie Lyndz reichte.
Die fuhr fort: „Auf jeder Karte steht irgend ein Name drauf. Gleich werdet ihr eine Karte ziehen und ihr müsst Dinge die ihr an dieser Person doof findet aufschreiben. Jedoch müsst ihr eure Antwort hinten drauf schreiben. Dann werden wir uns gegenseitig die Antworten vorlesen, und die, die nicht vorlesen müssen heraus finden von wem es ist. Alles Kapiert?“ Alle Mädchen zogen eine Karte und verteilten sich in die verschiedenen Ecken des Zimmers. Alle schrieben wie wild darauf los, und Lyndz sammelte die Karten auch bald wieder ein. „Also... Auf der ersten Karte steht: Marco: Er nervt, glotzt immer so doof und hat einen schrecklichen Kleidergeschmack.“ Die Mädchen lachten. Jede wusste wer es war, und Frankie gab die Antwort: „Fliss!“ Das mit den Kleidern würde auch nur Fliss einfallen. Frankie wollte die nächste Karte vorlesen und zog eine Karte aus dem Stapel, der Lyndz in die Mitte ihres Kreises gelegt hatte. Sie las vor: „Michael. Er ist hirnlos, hat null Manieren und ist voll unsportlich. Ich glaube bei seiner Geburt hat man ihn verwechselt, er kann unmöglich Lyndz Bruder sein.“ Frankie wusste genau wer es geschrieben hatte, auch die anderen wussten es. Fliss gab schliesslich die Lösung: „Kenny!“ Alle mussten lachen, niemand anderes als Kenny würde Michael als unsportlich bezeichnen, wo es doch noch so viel anderes an ihm aus zu setzen gibt. Die nächste Karte las Kenny vor: „Ryan:
Er ist einwenig Hochnäsig und findet das er der grösste ist.“ Jetzt gab es nur noch zwei Möglichkeiten, entweder Rosie oder Frankie. Lyndz gab einen Tipp ab: „Vielleicht...Frankie?“ Frankie schüttelte den Kopf. Und wieder lachten alle. Rosie wollte das letzte vorlesen: „Ich lese noch das von Frankie vor. Matthew: Er ist ein M&M und nervt. Ich finde ihn kindisch. Aber wenn...“ Rosie sah zu Frankie: „Eh...Frankie? Wolltest du da noch was hin schreiben?“ Frankie schaute sich den Zettel an und antwortete: „Nein.“ Sie hatte sich überlegt so etwas wie ...aber wenn es darauf an kommt ist er ganz nett.... zu schreiben, hatte es sich aber dann anders überlegt. Lyndz fuhr fort: „Also Leute, wie wärs wenn wir bevor wir weiter machen, unseren Badezimmer –Rekord mal wieder auffrischen?“ Die Mädels waren begeistert, Kenny rannte als erste los. Es schaffte es aber niemand, den zuvor aufgestellten Rekord (von Kenny 17. Sekunden) zu topen. Als alle fertig waren, hatte Fliss, die sich gerade die Nägel machte, eine Idee: „Hey, wie wärs wenn wir unser Spiel >Wahrheit und Zeit< zu unserem Sleepover Thema spielen?“ Die Girls fanden das super, nur leider hatten sie keine Ahnung das die M&M’s an der Türe lauschten. In dem Spiel geht es darum: Jemand stellt eine Frage über das ausgesuchte Thema, in diesem Fall über Jungs. Die Frage ist an eine bestimmte Person gerichtet. Die Person an die, die Frage gerichtet ist, muss sich dann entscheiden. Ob sie einfach die wahre Antwort, also die „Wahrheit“ sagt, oder ob sie „Zeit“ sagt und somit noch Zeit hat sich eine Antwort zu überlegen. Während dessen überlegen sich die anderen eine Aufgabe für diese Person, und diese Aufgabe muss die Person dann am nächsten Tag in der Schule erfüllen. Kenny übernahm: „Also. Meine erste Frage geht an Rosie: Wie findest du Michael?“ Kenny wollte das wissen, denn sie erinnerte sich daran, wie Rosie am Mittwoch in der Mittags Pause so besessen zu Michael geschaut hatte.
Rosie  entschied sich schnell: „Wahrheit. Ich finde Michael doof.“ Die Antwort war kurz, bündig und klar. Vor der Tür schnitt Michael eine Grimasse, während Marco und Matthew voll los lachten. Im Zimmer drin ergriff Rosie das Wort: „Also. Meine Frage geht an Kenny: Wenn du herausfinden würdest, dass ein bescheuerter Junge dir die geheimen Nachrichten geschrieben hat, wie würdest du reagieren?“ Kenny hatte auch eine passende Antwort: „Wahrheit. Ich würde die Standard Ausrede benutzen, ungefähr so: Hör mal. Du bist ganz nett und so, aber mit uns wird das nichts, weil ich keinen Freund will.“ Wieder mussten die Girls lauthals lachen, denn diese Ausrede brauchte wirklich jeder zweite. Nun war Kenny an der Reihe: „Frankie, ich hätte da auch mal ne: Hast du schon mal eines Jungen wegen gelogen?“ Frankie hatte sich vor so einer Frage gefürchtet. Sie wusste auch das dass eine Anspielung wegen Matthew war. „Zeit.“ Frankie hatte keine Antwort parat. Die anderen steckten die Köpfe zusammen und begannen damit, sich eine fiese Aufgabe zu überlegen. Währenddem Frankie krampfhaft überlegte, was sie antworten wollte. Sie dachte an ihren Traum, und aus irgend einem Grund hatte sie das Gefühl, dass sie die Wahrheit sagen sollte. Sie wollte ihre Freunde doch gar nicht anlügen, so schwer es auch sein würde, sie wollte ihnen die Wahrheit sagen. „Wir sind bereit Frankie.“ Kenny und die anderen schauten sie erwartungsvoll an. Frankie blieb stumm. Vor der Tür bemerkten die M&M’s die Stille, Matthew wollte gehen, denn er befürchtete das Frankie gerade jetzt etwas sehr dummes (für ihn) sagen würde. Doch Michael und Marco wollten noch weiter lauschen, also musste er wohl oder übel zuhören. Wahrscheinlich würden die anderen ihm das für den Rest seines Lebens vorwerfen. Frankie fasste sich ans Herz und redete: „Ja Kenny, ich habe euch angelogen...“ Sie wusste genau, dass es  eigentlich nur um die Sache mit Matthew ging, und NUR darum. Kenny war ihre beste Freundin, und hatte es bestimmt schon gemerkt, als sie ihnen die Geschichte aufgetischt hatte. Sie sah drei offene Mäuler, und einen Blick indem sie eine grosse Enttäuschung sah. „Ihr könnt eure Mäuler wieder schliessen. Und ja, es tut mir sehr leid.“ Fliss fand als erste ihre Sprache wieder: „Aber Frankie. Wann hast du uns denn angelogen? Und Warum?“ Frankie schnappte nach Luft: „Als ich euch die Geschichte mit Matthew erzählt habe... und ich habe geglaubt es sei das beste, wenn ich euch nicht die Wahrheit erzähle...“  Frankie suchte die Blicke von ihren Freundinnen.
Kenny schaute zum Fenster raus, Lyndz auf den Boden, Rosie auf ihre Füsse und Fliss sagte: „Dann erzähl uns jetzt die Wahrheit.“ „Matthew hat mir wirklich meine Tasche geklaut und ist abgehauen. Er ist in den Heizungskeller gelaufen, und dort hab ich ihn erwischt....“ Matthew machte einen weiteren Versuch seine Kumpels wegzuscheuchen. Doch die liessen jetzt erst recht nicht mehr locker. „Er hat mir meine Tasche geklaut, weil er wütend war, dass er dank mir Nachsitzen darf...“ Lyndz sagte etwas dazwischen: „Das war ja aber doch nicht deine Schuld...“ „Ja schon, aber... Ihr wisst ja, dass meine Tante gestorben ist?“ Die vier Mädchen schauten sie jetzt an und nickten. „Matthew hat wohl irgendwie davon Wind gekriegt, dass ich nicht an ihrer Beerdigung war... und, na ja... er hat es mir sozusagen vorgeworfen...“ Frankie musste sich zusammenreissen, das sie nicht mit weinen anfing. Michael wurde langsam misstrauisch und schaute Matthew nachdenklich an. Rosie wollte etwas sagen: „Aber Frankie, was ist daran denn so schlimm das du es uns nicht erzählen...“ Frankie fiel Rosie ins Wort: „Ich bin ihm davon gerannt, irgendwie in die Regale. Ich habe geweint, und Matthew...“ Frankie machte eine Pause, sie sah ihre Freundinnen an und konnte es nicht aussprechen. Rosie, Lyndz und Fliss schauten sie erwartungsvoll an, aber Kenny schaute immer noch zum Fenster raus. „In den zwei Stunden in denen ich gefehlt habe... er hat... mich getröstet.“ Die letzten Wörter sagte sie ganz kleinlaut. Die Mädchen wussten nicht was sie sagen sollten. Fliss hatte zwar zugehört, fragte aber trotzdem noch mal nach: „Also hat Matthew, der Matthew, dich getröstet?“ Frankie nickte: „Wisst ihr. Ich dachte es ist besser wenn ich es euch nicht erzähle. Ich wusste nicht ob ihr es verstehen würdet, denn es ist DER Matthew, es tut mir leid, und...“ „Aber Frankie. Freundinnen sind doch dazu da, das man ihnen alles erzählt! Warum hast du uns denn nicht einfach die Wahrheit gesagt?“ Das war eine Frage von Rosie. Auch Lyndz gab ihre Meinung dazu: „Uns hättest du es sagen können. Wir hätten das verstanden, es ist ja irgendwie auch nett von Ihm, das er dich getröstet hat, Oder nicht?“ Fliss stimmte dem zu: „Ja, ich meine wenn man bedenkt das er ein M&M ist, und sonst so fies ist.“ Frankie war einwenig erleichtert, sie hatte jedoch noch nicht alles erzählt: „Ich habe dem Direktor gesagt, das es meine Schuld war...“  So Lyndz: „Das hätte ich wohl auch getan.“ Auch Rosie und Fliss stimmten dem zu. Nur Kenny sagte nichts. Auch vor der Tür hatte sich was verändert, die M&M’s lauschten nicht mehr, sie waren verschwunden. Frankie entschuldigte sich noch mal: „Hey Leute es tut mir ehrlich leid, ich weiss jetzt das ich einen Fehler gemacht habe. Entschuldigung.“ Eigentlich war diese Entschuldigung nur an Kenny gerichtet, denn die anderen hatten ihr längst Verziehen. „Kenny?“ Frankie wurde immer nervöser.
Warum sagte sie nichts? Warum? Es dauerte eine „endlose“ Minute (wie es Frankie vorkam) bis Kenny sich räusperte: „Ehm... Jahh... schon gut. Du bist ja nicht verpflichtet und alles zu erzählen.“ Frankie war froh, dass Kenny es verstand, aber tat sie das wirklich? Frankie redete sich das zumindest ein. dass alles in bester Ordnung war, aber eine gewisse Spannung konnten alle fünf SOC’s spüren. An dem Abend sagten weder Kenny noch Frankie viel. Fliss, Lyndz und Rosie versuchten die ganze Zeit, die Stimmung einwenig zu heben. Erreichten aber nicht sehr viel. Rosie war die erste die es anödete, denn sie sagte das sie müde sei und gerne schlafen würde, auch Fliss und Lyndz stimmten dem sofort zu. Also gingen alle schlafen. Alle jedoch mit einem miesen Gefühl, vor allem Frankie. Ob sie sich wohl wider mit Kenny vertragen würde? Aber das musste sie Ja gar nicht, es war ja alles in Ordnung. Oder?
________________________________

SOORY! Hat n'bisschen lange gedauert!
Gebt mir ruhig Kritik, ich nehm's gern an.
Ich hoffe es hat euch gefallen.
eure charmy-alice
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast