Geschichte: Fanfiction / Prominente / Musik / Nightwish / Away

Away

GeschichteAllgemein / P12
Anette Olzon Emppu Vuorinen Jukka "Julius" Nevalainen Marco Hietala Tarja Turunen Tuomas Holopainen
08.09.2009
25.01.2011
20
44589
3
Alle Kapitel
79 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
So an dieser Stelle sollte ich vielleicht erwähnen, dass keine in der Story vorkommenden Personen mir gehört. Die Nightwishler und all die anderen gehören natürlich nur nich selbst und ich hab keine Rechte daran.
Einzig und allein die Handlung entstammt meiner Feder ;)
Das war´s von mir ..viel Spaß beim lesen ^^

"Das hatte mir gerade noch gefehlt!" murrte Tarja,die an der Reeling lehnte.Gerade beobachtete sie,wie ihre Ex-Bandkolegen zusammen mit ihrer neuen Frontfrau ebenfalls auf die Fähre kamen.Natürlich hatte sie gewusst,dass auch Nightwish auf der Gaala spielte,doch sie hatte gehofft den Zeitpunkt des Zusammentreffens so lange,wie möglich herauszögern zu können,doch daraus würde nun wohl nichts mehr werden. Auf der Fähre war es fast unmöglich den anderen aus dem Weg zu gehen. Tarja atmete geräuschvoll aus und verschwand unter Deck. Was sie jetzt brauchte war ein Kaffee -schwarz,wie die Nacht. Sie würde es mit würde tragen. Unter gar keinen Umständen wollte sie sich anmerken lassen,wie sehr sie noch immer unter der Trennung litt. Tuomas und die anderen hatten sie zu tiefst verletzt,die Wunden waren längst noch nicht verheilt,doch sie würde stark sein.

                                 
       ~*~*~*
Zusammen mit den anderen betrat Tuomas das Schiff.Ihm war ein bisschen mulmig zu mute. Ein ungutes Gefühl beschlich ihn und das aufgewühlte Meer und der wolkenverhangene Himmel vermochten es erst recht nicht zu mindern. Der Keyborder wollte jedoch nicht unbegründet Trübsal blasen. Er verbannte die düsteren Gedanken aus seinem Kopf und widtmete sich dem Gespräch seiner Bandkolegen. "Ich freu mich schon riesig auf das Konzert!" schwärmte Anette"Und überhaupt...Irland soll wunderschön sein." "Kann schon sein." grummelte Marco unberührt.Die Landschaft interessierte ihn reichlich wenig. "Es soll sehr schön sein."bestätigte Tuomas und stellte kurz darauf fest,dass Emppu fehlte. Zusammen machten sie sich auf die Suche und entdeckten den kleinen Blonden schließlich geduckt hinter einer Scheibe stehend."Emppu! Was treibst du da ?" fragte Jukka grinsend. "Da ist Tarja!" verkündete Emppu und sah weiterhin durch die Scheibe. "Du verarscht uns doch!" fuhr Marco ihn an. Der blonde schüttelte häftig den Kopf. "Nein!Guck doch selbst nach,wenn du mir nicht glaubst."
Nun drückte auch Marco seine Nase an der Scheibe platt. Man konnte fast beobachten,wie seine Augen immer größer wurden. "Das ist tatsächlich Tarja!" stellte er überrascht fest. "Was habe ich dir gesagt?!"fragte Emppu."Natürlich ist das Tarja. Ich kenn sie ja wohl lang genug um sie zu erkennen,oder?" Gerade wollte Marco eine schnippische Entgegnung machen, als er Tuomas Gesichtsausdruck sah. "Hey,was ist denn jetzt mit dir los?" "Alles in Ordnung?"wollte auch Anette,die den Keyboarder besorgt musterte,wissen. Tuomas nickte. Er war nicht in der Lage zu antworten. Wie gebannt starrte er auf die Scheibe. Wie sehr hatte er sich doch immer davor gefürchtet ihr gegenüber zu stehen. Er hatte ihr schreckliche Dinge vorgeworfen und natürlich tates ihm leid, doch wie sollte er sich für soetwas entschuldigen? Er würde ihrja nicht einmal in die Augen sehen können. Doch glücklicher Weise trennte ihn eine getönte scheibe von der Pein. Bei diesem Gedanken wurde ihm ein bisschen wohler zu mute,doch noch immer verharrte Tuomas regungslos. "Sie sieht ziemlich mit genommen aus"stellte Jukka betrübt fest. Tuomas verkrampfte sich, als Schuldgefühle in ihm hoch kamen und auch Marco und Emppu war einwenig unwohl. "Jungs?Was soll das Geglotze?" rügte Anette sie."Dadurch ändert ihr auch nichts an eurer Situation.Wenn ihr etwas ändern wollt,dann müsst ihr mit Tarja reden!" "Wie stellst du dir das vor?!" fuhr Marco sie an. "Sollen wir jetzt einfach herrein spazieren?'Hey Tarja, wie geht es dir ? Lang nicht gesehen,was? Wie läufts eigentlich mit deiner Solokaiere?Also bei uns ist alles so gut wie nie zuvor.Mit DPP haben wird unsere bissher besten Verkaufzahlen erreicht, aber hey, es liegt natürlich nicht daran,dass du nicht mehr dabei bist!'" Erschrocken wich Anette einen Schritt zurück. Es war nicht Marcos Art so aus der Haut zu fahren -zumindest nicht,wenn er nüchtern war. "Die Idee ist gar nicht mal so schlecht.Ich gehe rein und sags ihr!Wer kommt mit?" fragte Emppu grinsend.
"Du weißt einfach nicht,wann es besser ist den Mund zu halten!Deine dämlichen Scherze sind echt unerträglich!" schrie Marco ihn an. "Marco,beruhig dich!" versuchte Jukka ihn zu beschwichtigen. "Wie soll ich mich beruhigen?!Weißt du eigentlich,wie mies ich mich fühle?" zeterte Marco weiter. "So mies wie wir alle,vermute ich."meinte Tuomas leise. "Ja,es ist schrecklich"fügte Emppu ernst hinzu. "Ihr müsst einfach mit ihr reden!" drängte Anette. "Du hast recht."stellte Jukka fest. "Wer opfert sich freiwillig" scherzte Emppu. "Ich geh zu ihr" sagte Tuomas nach einer weile mit entschlossener Miene. Eigentlich waren solche spontanen Dinge nicht seie Art,üblicherweise legte er sich seine Worte immer genau zu recht, doch jetzt war es an der Zeit auf sein Herz zu hören. Ohne eine Antwort ab zu warten ging der Keyboarder unter Deck. Er war so nervösn wie kaum jemals zuvor. Es war,als trete er den Weg zum Galgen an. Als er dann vor ihr stand war sein Mund trocken und seine Zunge schien an seinem Gaumen fest zu kleben.Nun gab es kein Zurück mehr.

~*~*~*
Tarjas starrte instigtiv auf den Tisch. Was sollte das?Was wollte Tuomas von ihr? Ein Teil von ihr wollte ihn anschreien, doch ein anderer wollte ihm erzählen wie sehr sie ihn und die anderen vermisst hatte.'Reiss dich zusammen,Tarja' ermahnte sie sich selbst. Dann endlich sah sie auf. Tarja sah Tuomas direkt in die Augen. So lange,bis er den Blick senkte. Erwartungsvoll,doch mit unter dem Tisch zu Fäusten geballten Händen, blinzelte sie ihn an. Tarja begriff, wie unwohl sich ih ehemaliger Bandkolege fühlte und weder rangen ihre Gefühle mit ein ander:Genugtun gegen Mitleid. Erstes siegte. Die Sängerin straffte die Schultern und hob das Kinn,um sich hinter der Maske der Gefühlskälte zu verstecken. "Was willst du,Tuomas?" fragte sie eisig. "Tarja,ich..."entgegnete Tuomas heiser. "Was?"wollte sie wissen. Tuomas schrumpfte unter ihrem Blick zusammen. "Ich..."startete er einen neuen Versuch. "Du,was?" bohrte Tarja weiter."Es tut mir so unendlich leid" brachte er mühsam heraus. "Ach,es tut dir also leid?Wenn das alles ist,was du mir zu sagen hast,dann kannst du gleich wieder verschwinden!" giftete sie ihn an bereute es jedoch im selben Moment wieder.Warum sagte sie soetwas?Eigentlich wollte sie Tuomas nicht mehr böse sein.Tarja wollte diesen Streit endlich beenden,doch sie konnte es nicht.Auch,wenn sie sich wieder vertragen würden würde nichts mehr sein,wie es einmal war.Sie gehörte nicht mehr dazu. Zum Einen,weil sie nicht mehr Teil der Band war und zum Anderen, weil man das,was vorgefallen war nicht so einfach verdrängen konnte. Die Sängerin beobachtete,wie Tuomas den Mund öffnete,um etwas zu sagen,ihn jedoch gleich wieder schloss und ohne ein weiteres Wort umkehrte. Tarja wollte ihn festhalten,ihn daran hindern zugehen,sich für ihre abweisende Art entschuldigen,doch sie tat es nicht. Schließlich war er der jenige,der sich zu entschuldigen hatte.

*~*~*


Tuomas´a  Augen schimmerten feucht,als er wieder ins Freie trat. Es war schlimmer,als er es sich in seinen dunkelsten Träumen ausgemalt hatte. Eine weinende, eine entsetlich wütende Tarja,all das wäre ihm lieber gewesen,als diese kalte Tarja,der er so eben begegnet war. Der Keyboarder konnte einfach nicht nachvollziehen,was sie tat. Warum hatte sie es so gleichgültig hingenommen?Ohne jegliche Gefühlsregung.Das war nicht ihre Art,denn so in etwa stellte sich Tuomas die Schneekönigin vor.
Selbst Emppu wagte nicht zu frafen,wie es gelaufen war,als er den verzweifelten Tuomas sah. "Und?" fragte Jukka,der umbedingt wissen wollte,was geschehen war, vorsichtig."Das war nicht die Tarja,die wir kannten."wisperte er mit glasigem Blick."Diese Frau hat keine Ähnlichkeit mehr mit der Tarja,die wir einmal kannten"
Review schreiben