Devil's Poker

GeschichteDrama / P12
06.09.2009
06.09.2009
1
1476
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Devil's Poker

Er Beobachtet die Erde in einem schwarzen Steinbecken voller Blut, überall Schreie von gequälten Seelen, Blut fließt in mächtigen Strömen, Flammenzungen lodern überall auf wo es ihm beliebt, seine Schergen laufen umher mit den haarsträubendsten Geräten um die Seelen noch mehr zu foltern. Er sucht nach Neuzugängen für sein Reich. Jeden Tag kommen 10.000 neue Seelen zu ihm. Manche werden zu Dämonen andere werden bis zum Ende aller Zeit gefoltert und gemartert. Seinen Rücken gebeugt und die Hände mit langen Krallen um den Rand des Beckens geklammert. Um seinen Hals hängt der Verschluss seines langen Umhanges der aus flüssigem Blut gemacht ist. Unter ihm Schaut sein Schwanz hervor mit der dreieckigen Spitze, die nervös zuckt. Auf seinem roten haarlosen Kopf prangen 2 Ziegenhörner. Noch Tiefer beugt er sich über das Becken und stiert hinein. Plötzlich wirbelt er herum und man erblickt sein Gesicht. Die Augen glitzern Rot leuchtend, seine Augenbrauen bestehen aus grünen Flammen und sein Bart wächst sauber gestutzt von seinem Kinn aus spitz nach unten. Seine Brust ist wie sein ganzer Körper Rot und und dort ist die Haut besonders vernarbt, von seinen Kämpfen. Seine Haut ist nicht rot wie bei einem Sonnenbrand, auch nicht wie wenn sich jemand schämt, nein sie Leuchtet Blutrot, ein helles böses Rot. Seine Arme und Beine sind zwar recht dünn und die Muskeln scheinen wenig zu leisten, doch man kann ihre Kraft nicht hoch genug einschätzen. Er lacht ein lautes bellendes Lachen und verschwindet.

Zur Gleichen Zeit steht ein alter Mann vor einem weißen Marmorbecken und betrachtet die Erde in flüssigem Gold. Sein langes weißes Haar reicht ihm bis zu der Kordel die er sich um die Hüften geschlungen hat. Sein Gewand sieht wenn es sich nicht bewegt aus, doch schillert es in allen Farben des Regenbogens wenn es sich bewegt. Auch er hat den Rücken gebeugt und starrt hinab zur Erde. Der Boden ist aus glattem weißen Marmor, genau wie die Säulen um ihn her und Harfen erklingen überall. Er wendet sich langsam und mit gemessenen Bewegungen um, lächelt seinen Engeln und Erzengeln zu. Sein Gesicht sieht aus als lächele er immer. Der Weiße Bart ist genauso lang wie sein Haupthaar und scheint noch nie rasiert worden zu sein. Aber nirgends ist er verfilzt sondern fließt in sanften wellen aus seinem Gesicht. Auch seine Augenbrauen sind lang, länger als bei jedem anderen, sie reichen bis an seine Nasenspitze. Auch er verschwindet.

Auf der erde Treffen sie zusammen. Der Teufel knurrt:“Wieso musst du mir immer den Beutezug verwehren, diese Seelen gehören mir, ihre Herzen waren unrein, sie stellten Fragen, wie ich einst, doch du willst sie bei dir aufnehmen. Nein sage ich!“
„Die Zeiten haben sich geändert, diese Seelen kommen mit mir. Du wirst sie nicht foltern und in deine Heerscharen eingliedern!“, seine stimme ist sanft und wohlklingend.
„Haha, die Zeiten haben sich nicht geändert, auch diene Ansprüche nicht, nur du siehst, das die Menschen frei sein wollen, und das passt dir nicht, eines Tages, werden alle die sich mir anschließen wollen, oder es mit mir aufnehmen wollen um der Neue Herr der Hölle zu werden, sich gegen dich erheben. Davor hast du Angst, deswegen nimmst du jeden in dein Reich auf, den du bekommen kannst, doch ich bin geschickter!“, Er lächelte verschlagen und sagte:“Ich mache dir ein Angebot, wir spielen um die Seelen. 20.000 Sind gestorben, jeder bekommt 10.000 gewinnst du fahren alle-“ er würgte „-in das Himmlische Paradies, doch verlierst du kommen alle mit mir und werden in Freiheit und vollkommenem Wissen leben. Was sagst du Iehowa?“
„Ich bestimme den Schiedsrichter, du das Spiel.“, er lächelte gewinnend und fügte hinzu:“Du hast mich lange nicht mehr besucht, das ist doch ein guter Zeitpunkt dies nachzuholen. Weder dein noch mein Gefolge wird zugegen sein.“
„Wir Pokern, wenn du Schiedsrichter und Ort bestimmst, werden wir mein Spiel spielen!“
„Ich erwarte dich!“
Beide verschwanden.
Wieder in Himmel angekommen, schickte Gott nach seinem Sohn und lies ein Zimmer Aus Purem Gold entstehen darin ein Tisch aus schwarz glänzendem Holz mit einem moosgrünen Vlies darauf. Darauf lag ein Stapel mit Kartenpackungen, der nie zur Neige ging und je 2 gleichgroße Haufen mit Poker-Chips. Am Kopfende Stand ein aus Elfenbein geschnitzter Stuhl, mit einem Kreuz über der Rückenlehne und vielen verschlungenen Heiligenfiguren. Rechts neben ihm einer aus Gold, das von Silbernen Fäden durchzogen war, auch er war reich verziert mit Heiligenfiguren und ein Noch Größeres Kreuz aus einem Riesigen Diamant Funkelte auf der Rückenlehne. Diesem gegenüber einer aus Schwarzem Holz auf dem Pentagrame, umgedrehte Kreuze und überall die Zahl 666 stand. Er war mit Furcht einflößenden gestalten bedeckt die aus dem selben Stück Holz geschnitzt waren wie der Stuhl. Über der Rückenlehne Prangte ein riesiges Pentagram, das auf einer Spitze Stand und in dessen Mitte ein Ziegenkopf war.
Gerade als dies Alles fertig war kam Jesus in den Raum. Er hatte ein Hebräisches weißes Gewand an und die Dornenkrone auf dem Kopf. Er fragte:“Was gibt es Vater?“
„Du musst Schiedsrichter sein, mein Sohn, Nur so kann ich 20.000 Seelen vor der Hölle retten und Lucifer zeigen das er nicht alles machen kann was er will!“

Kurz darauf kam auch der Teufel. Er hatte seinen Blutumhang gegen einen Mantel aus aus Fingerknochen getauscht, die bei jeder Bewegung klapperten, seine Augen hatte er hinter einer Dunklen Sonnenbrille verborgen. Ich lächelte und sagte:“Ah, Joshua ben Josef lange nicht gesehen? Wie geht’s Maria Magdalena? Können wir beginnen?“
„Können wir sofort, Asse stehen oben und unten, jeder hat 10.000 Chips, eine für jede Seele, er wird so lange gespielt bis einer keine mehr hat. Noch irgendwelche Fragen?“, fragte Jesus mit Ruhiger Stimme. Beide Schüttelten den Kopf. „Dann setzt euch!“, fuhr er fort.
Sie setzten sich jeder auf seinen Stuhl und Jesus begann zu mischen. Sie spielten nach den Texas Hold 'em Regeln, das heißt jeder hat 2 Karten in der Hand und 5 liegen in der Mitte. In den Ersten paar Runden Ließ der Teufel Gott gewinnen um ihn in Sicherheit zu wiegen. Doch dann gewann er auf unerklärliche Art und weise immer öfter und immer höher, egal wie gut das Blatt von Iehowa war, das Blatt des Lichtbringers war besser. Hatte Gott seine Straße mit einem Buben als höchste Karte hatte Satan mindestens eine Straße mit einem Ass an der Spitze. Hatte Der Allmächtige Vier Asse, hatte Satan einen Staight Flush.
Er Würde euch ermüden jede einzelne Runde beschrieben zu sehen, also lasst mich zu den letzten beiden springen.
Jesus Verteilte die Karten und sie setzten, Gott hatte nur noch runde 500 Seelenchips und Satan hatte sich aus lauter Langeweile eine Burgmauer aus seinen aufgebaut und war gerade dabei den letzten Turm zu errichten als er seine Karten bekam. Eine Pik 2 und eine Herz 8. Was sollte er daraus machen, vielleicht einen Full House oder einen 4er? „Mal sehn was in der Mitte liegt, sagte er zu sich.“ Nach und nach wurden die Karten in der Mitte aufgedeckt. Gott lächelte siegessicher als er auf die Karte Blickte: Herz Dame, Herz 10, Herz 7, Pik 7 und Herz König. Er setzte fast die Hälfte seiner Seelen und Deckte auf: Herz Ass und Pik 3. Doch Satan Lachte und Deckte seine Karten auf, kurz vorher hatte er aus seinem Ärmel einen Herz Buben gezogen und legte ihn mit der Herz 2 Auf den Tisch. Er lachte sein diabolisches Lachen und Begann weiter zu Basteln an seiner Burgmauer. Gott aber War zornig, das Zimmer bebte und die Burgmauer fiel in sich zusammen. „Nie darf man seinen Spaß haben und eine Burgmauer Bauen ohne das du sie Kaputt machst“, sagte Lucifer gespielt betrübt und legte diene ziehenhufigen Beine auf den Tisch und kippelte mit dem Stuhl. Gott Riss einen Mächtigen Speer hinter seinem Stuhl hervor und Richtete ihn auf die Brust des Teufels der begonnen hatte lässig eine Zigarre zu rauchen. Gott Schrie:“Du betrügst, wie machst du das ohne das mein Sohn oder ich davon etwas mitbekommen? Los sag es mir oder ich werde dich aufspießen!“
Aber Satan lachte nur und blies Gott eine Qualmwolke ins Gesicht und schlug mit dem Handrücken den Speer zur Seite und sagte lässig und leicht genervt:“ Mach den Dummen Speer weg, das ist echt nicht dein Stiel, außerdem würdest du dich um diene Daseinsberechtigung bringen. Brauchen die Menschen einen Gott, wenn es keinen Teufel mehr gibt? Denk mal drüber nach, aber erst nach dem wir hier fertig sind!“
Gott setze sich wieder hin und starrte auf seine Karten. Satan lachte und sagte nachdem der Flop aufgedeckt war:“All in!“ Gott ging mit, aber er wusste nicht das er schon verloren hatte. Auf Satans Hand war ein Pik Ass und eine Pik 8. in der Mitte lagen eine Herz 8, ein Kreuz Ass und ein Karo Ass. Auf Gotteshand waren nur eine Pik König und eine Herz Dame. Satan deckte auf und sagte langsam und genüsslich: „Dead Man Ich gewinne.“ Er stand auf, stellte sich auf den Tisch und begann einen Freudentanz, während von irgendwoher Slayers „South of Heaven“ erklang.