Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bens Zettel

von monica
GeschichteAbenteuer / P6 / Gen
Ben Kessler Katja Metz
06.09.2009
06.09.2009
1
1.877
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
06.09.2009 1.877
 
Hallo!

Vielen lieben Dank nochmal für eure Reviews zu meiner ersten Story! Hab mich sehr gefreut!
Gestern musste ich mir mal wieder ne DVD reinziehen und da kam mir die Idee zu ner neuen Geschichte.
Wahrscheinlich wird sie auch diesmal nicht besonders lang, aber ich hoffe, sie gefällt euch trotzdem!

LG monica



"Hat Katja dir den Zettel gegeben?" fragte Henning. "Welchen Zettel?" Ben wusste nicht, was sein Kollege von ihm wollte.

"Na, den mit der Telefonnummer von der Wohnung, die du dir anschauen wolltest!" Ben schüttelte den Kopf. "Wo war DER denn?"
Henning tippte sich mit dem Finger an die Stirn. "Das musst du dir mal vorstellen! Ich hab ihn HINTER dem Kopierer gefunden! Dann hab ich ihn Katja gegeben und die hat ihn eingesteckt!"
Der junge Polizist grinste. "So so, Katja hat ihn eingesteckt? Sie hat ihn mir aber nicht gegeben! Da muss ich sie mal fragen.."

Die beiden Männer zwinkerten sich zu, Henning ging wieder zurück in das Büro der Zivilfahnder und Ben schrieb weiter an seinem Bericht.

Ganz konnte er sich allerdings nicht darauf konzentrieren. Wieso hatte Katja den Zettel mit der Telefonnummer der Vermieterin eingesteckt? Und vor allem: Wieso hatte sie ihm den Zettel nicht gegeben - wenn sie ihn doch sooo sehr los haben wollte, wie sie immer behauptete?
Ben saß mit nachdenklich gerunzelter Stirn am Schreibtisch als Katja mit einem großen Ordner in der Hand zu ihm kam. "Bist du schon fertig?" fragte sie ihren Kollegen und momentanen Mitbewohner.
Ihr Kollege war ganz in Gedanken versunken und gab ihr keine Antwort. "Hallo! Katja an Ben! Lebst du noch?" sie wedelte ihm mit der freien Hand vor den Augen herum.
Ben blinzelte und schaute Katja an. "Alles ok?" Katja kam das Verhalten ihres Partners etwas seltsam vor. "Ja ja, ich hab nur nachgedacht.."
Katja zog eine Augenbraue hoch. "Na, da kann ja nichts Gescheites bei raus kommen..." brummelte sie vor sich hin und schob Ben ein bißchen zur Seite, damit sie ihren Ordner am Tisch ablegen konnte. "Was soll das jetzt heißen? Fängst du schon wieder an?" Ben ärgerte sich etwas über den Kommentar seiner Kollegin.
"Ist ja schon gut, hab ich doch nur so gesagt.. Bist du fertig?" Ben seufzte, ließ es aber dabei bewenden und nickte nur. "Gut, dann machen wir Schluss für heute."

Kurz darauf verließen die beiden die Wache Richtung Katjas Wohnung. Ben überlegte fieberhaft wie er die Sprache auf den Zettel bringen könnte und entschloss sich zum Frontalangriff. "Sag mal, Henning hat dir doch den Zettel mit der Telefonnummer der Vermieterin gegeben, oder?"
Katja erschrak insgeheim. Mist. Sie hätte sich doch denken können, dass die beiden darüber sprechen würden. Was sollte sie nur sagen? "Ähm, ja hat er!" stammelte sie.
"Ja, toll - und?" Ben sah sie fragend an. "Was und?" Ben räusperte sich. "Ja, gibst du ihn mir bitte?" Verdammt, ihr war immer noch keine passende Ausrede eingefallen.
Sie konnte ihm doch nicht sagen, dass sie den Zettel im Klo heruntergespült hatte. Warum sie das gemacht hatte, war ihr selbst ein Rätsel.
Ihre innere Stimme meldete sich: Wirklich? Ja, gut - wenn sie ehrlich war, wusste sie ganz genau, weshalb sie den Zettel hatte verschwinden lassen. Es war nicht gelogen gewesen, als sie zu Harry und Henning sagte, sie wüsste nicht mal mehr wie es ohne Ben in ihrer Wohnung gewesen war.
Ordentlicher ja, aber ein bißchen Chaos war gar nicht sooo schlecht. Ben wartete immer noch auf seine Antwort..

"Achso, da hab ich gar nicht drangedacht.. Den hab ich in die Uniformtasche gesteckt, ich geb ihn dir morgen."
"Gut, dann ruf ich morgen gleich an - nicht, dass ich dir noch 5 Wochen länger auf die Nerven gehen muss.." stichelte Ben.
"Ja, wird auch Zeit, dass du wieder verschwindest, also - du weißt schon.. Wenn wir schon miteinander arbeiten und dann hängen wir abends auch noch zusammen - auf Dauer halt ich das nicht aus!"
Katja hoffte, dass Ben ihr das abnahm. Tat er, zumindest verhielt er sich so. Allerdings grinste er in sich hinein. Soso.. Er war gespannt, ob sie ihm den Zettel am nächsten Tag wirklich geben würde. Während des Abends verlor er auch kein Wort mehr darüber...

Katja hatte sich den ganzen Abend und die Nacht hindurch Gedanken gemacht, was sie Ben sagen würde. Sollte sie ihm sagen, dass sie nicht wollte, dass er wieder auszog?
Nein, alles würde sie tun. Alles. Nur das nicht. Aber wie sollte sie ihm erklären, dass der Zettel nicht mehr da war?

Ben war ungewöhnlich ruhig an diesem Morgen, hatte den Frühstückstisch gedeckt, Brötchen geholt und Kaffee gekocht. Katja war überrascht, ließ sich aber nichts anmerken. Nachdem sie gegessen hatten, räumten sie gemeinsam den Tisch ab, machten sich fertig und fuhren zur Arbeit.

Im Revier angekommen gingen sie zu ihren Schränken um sich die Uniform anzuziehen. Katja hoffte, dass Ben nicht daran denken würde sie um den Zettel zu bitten. "Sag bitte nichts, bitte bitte bitte.." dachte sie.
Ben kannte ihr an, dass ihr etwas unwohl in ihrer Haut war. "Sie kann eindeutig NICHT lügen.." schoß es ihm durch den Kopf.

Moment. Sie hatte ihn angelogen?? Er musste es genau wissen. "Hey, du wolltest mir noch den Zettel mit der Telefonnummer geben!" Katja zuckte zusammen, fasste sich aber gleich wieder. Was sollte sie tun?

Sie drehte sich zu Ben um, tat so, als ob sie den Zettel in ihrer Uniform-Tasche suchen würde. Natürlich war da kein Zettel zu finden. "Oje, er ist weg!" sie tat ganz entsetzt. Ben grinste. "Ach ne.. So ein Zufall!" Katja runzelte die Stirn. "Was meinst du?"
Ben ging auf sie zu "Naja, erst steckst du ihn ein und vergisst, dass du mir den Zettel geben willst, dann.." er zählte auf ".. dann gibst du ihn mir morgen also heute, weil er angeblich in deiner Tasche ist und DANN ist er verschwunden.." Katja suchte verzweifelt nach einer Ausrede.
"Ähm, ja - dann hab ich ihn eben verloren! Kann doch mal passieren oder?" Ben stand direkt vor ihr und sah ihr in die Augen. "Also ICH verlier ja schon ab und zu mal was - aber DU nicht, Miss Oberordentlich! Du schwindelst, Katja! Schon vergessen - du kannst nicht gut lügen.."
Ertappt. Mist. Wieso konnte sie Ben nur nichts vormachen? Betreten sah sie nach unten. "Aha. Ich hatte recht! Du wirst ganz rot!" freute sich Ben. "Jaaa... ich.. ich... ach Mann.." Katja konnte es einfach nicht zugeben.
"Was hast du gemacht???" Ben wollte es nun ganz genau wissen. Sie musste es zugeben, er würde es doch merken, wenn sie wieder flunkern würde. "Ich hab ihn im Klo runtergespült.." Ben sah sie fassungslos an.
"Sonst gehts dir gut ja?!?!? DU bist doch diejenige, die sich dauernd beschwert, dass ich ihr auf die Nerven gehe und meine Unordnung treibt dich noch in den Wahnsinn.. Wieso spülst du dann den Zettel runter!?!?" Katja murmelte vor sich hin.
"Ich versteh dich nicht - gehts vielleicht etwas deutlicher? Sonst bist du ja auch nicht auf den Mund gefallen!" Ben wusste nicht, was er davon halten sollte und langsam war er auch ein bißchen wütend auf Katja.
"Es.. es.. es tut mir leid, Ben.. Ich weiß auch nicht...Irgendwie.." Ben stemmte die Hände in die Hüften und tappte mit dem Fuß. Er wollte eine Antwort, eine echte Antwort und kein Geflunker. Was war nur mit Katja los?

Katja fragte sich das gleiche. Was war nur los mit ihr? War es denn sooo schwer zuzugeben, dass sie Ben nicht loswerden wollte? Im Gegenteil, sie wollte, dass er bei ihr blieb. Wieso war es bei ihm auch immer so kompliziert.. Nie intim im Team - das hatte sie gesagt. Aber meinte sie das auch? Was würden die anderen Kollegen sagen?
Jetzt konnte sie Harry und Henning verstehen, weshalb sie erstmal nichts über ihre Beziehung hatten sagen wollen. Letztendlich jedoch hatten die anderen auf der Wache es aber dann doch heraus gefunden. Nur lange war das Glück nicht von Dauer.
Was wenn sie sich jetzt endlich ein Herz fassen und Ben sagen würde, dass sie ihn doch sehr gerne hatte? Ben - dieser Chaot, der würde sicherlich wieder alles ins Lächerliche ziehen... Aber was, wenn nicht? Und wenn nicht, würde es dann funktionieren?
Momentchen mal. Seit wann war denn Katja Metz so pessimistisch? So kannte sie sich selber nicht. Seit wann interessierte es sie, was andere über sie dachten oder sagten? Eigentlich erst seit Ben da war.. Nun gut - sie würde nicht kneifen.

Gerade als Ben sagen wollte "Na? Was denn nun?" fing Katja zu reden an. "Ich hab den Zettel runtergespült, weil ich nicht wollte, dass du dir die Wohnung ansiehst!"
Naja, das war ja nicht gelogen. Sie war zufrieden. Fast.
Ben runzelte die Stirn. "Aha. Und wieso nicht? Ich will eine Erklärung und zwar jetzt!" Gut, Ben gab sich nicht so schnell zufrieden.
Warum nur war das so schwer? Sie sah wieder zu Boden. Ben hoffte, dass sie nun endlich DAS sagen würde, worauf er schon soooo lange wartete. Sie tat ihm fast schon ein bißchen leid. Vielleicht sollte er den nächsten Schritt einfach mal wagen?
Katja schaute immer noch auf ihre Schuhe. Ben lächelte, hob die Hand und stupste Katja am Kinn an. "Na komm schon - gibs doch endlich zu!" munterte er sie auf.
Katja blickte ihm in die Augen. Jetzt oder nie, dachte sie sich. "Ok, gut. Ich will nicht, dass du wieder ausziehst, weils zu zweit doch besser ist..." jetzt war es raus.
Ben grinste. Er hatte es gewusst. Tja, er war eben unwiderstehlich... Katja grinste zurück. Es war raus und er hatte sie nicht dumm angequatscht.
Sie nahm seine Hand. "Bleibst du jetzt?" fragte sie vorsichtig. "Hältst du das wirklich aus mit nem Macho wie mir?" Ben konnte es einfach nicht lassen.
Aber Katja lachte nur über seinen dummen Spruch.. Ben zog sie an sich "ja, ich bleib bei dir" sagte er dabei. Katja war zuerst doch ein bißchen überrumpelt davon, dass er sie gleich an sich drückte, aber dann umarmte sie ihn auch.
Ben fiel Katjas "nie intim im Team" ein und er konnte sich die Frage danach doch nicht verkneifen. "Das muss ich dann wohl nochmal überdenken.." gab sie zu.
Er wusste nicht, ob er zu weit gehen würde, wenn er sich jetzt auch noch traute sie zu küssen. Doch Katja nahm ihm die Entscheidung ab...

Eng umschlungen standen die beiden in der Küche des 14. Reviers, hatten nicht gemerkt, dass Harry und Henning zur Tür hereingeschaut hatten und sich leise wieder schlichen, um sie nicht zu stören..

Es würde noch früh genug herauskommen, dass es ein neues Pärchen auf dem Revier gab. "Ich hab ja gesagt, dass sie ihn gar nicht mehr loswerden will.." flüstere Henning und Harry fügte hinzu "wie gut, dass du so eine Spürnase hast..."


- E . N . D . E . -
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast