Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Problematik des Paradigmenwechsels

von Vergil
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Parodie / P18 / MaleSlash
26.08.2009
02.01.2012
16
15.290
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
26.08.2009 958
 
In der riesigen Produktionshalle der Glaserei, waren nur noch wenige Öfen vorhanden. Die Besitzer hatten  vor der Stilllegung wohl  alles Brauchbare mitgenommen .

Mary Sue schien ziemlich erschöpft zu sein, weshalb Niko ihr vorschlug: „ Willst du dich nicht etwas hinlegen?“  
Er nahm einige alte Kartons  und schichtete sie auf , um ein Bett zu bauen.
„Danke Niko,“  war alles was sie noch sagte, bevor sie sich  auf das Bett legte und die Augen schloss und fast sofort einschlief.

Miley packte Nikos Arm und zog ihn einige Meter weit von der schlafenden Mary Sue weg , hinter eine Trennwand.
„Hast du Lust etwas rumzumachen?“ fragte sie ihn herausfordernd.
Er lächelte sie an und antwortete etwas peinlich berührt: „ Ja gerne!“  
Diese Antwort schien den Popstar ziemlich zu amüsieren , denn sie brach ihn schallendes Gelächter aus .
Sie wollte wissen: „ Du wirkst gar nicht so schüchtern! Aber wenn ich dich so vor mir habe wirkst du wie ein Sechzehnjähriger.“
„Ich habe es vorher noch nie mit einem Popstar gemacht,“ verteidigte er sich.  

Niko war kein Waisenknabe. Er war alles andere als das , aber jetzt hier mit Miley Cyrus zu sein , machte ihn wirklich so nervös als wäre er noch ein jungfräulicher Schuljunge.

„ Ignoriere ,dass ich eine Berühmtheit bin und stell dir einfach vor, ich wäre ein ganz normales Mädchen.“  

Er schlug ihr mit der flachen Hand ins Gesicht.
"Du machst was ich dir sage kleine Hure! Ein Anruf von mir und du wirst ausgewiesen!" schrie er zornig.
Er versucht alles wie sonst zu machen, wenn er mit einer Frau zusammen war ,doch es gelang ihm einfach nicht und er war nicht in der Lage ihr näher zu kommen, denn vor ihm stand Hannah Montana!

Sie machte es noch schlimmer als sie ihr Oberteil auszog . Es folgte ihre Hose. Nur in ihrer Unterwäsche stand sie vor ihm.
Für ein Mädchen ihres Alters war sie wirklich gut gebaut. Es war wirklich kein Wunder , dass sie die Wichsphantasie vieler erwachsener Männer war.

„Sieh mich an! Ich bin auch nur ein Mensch und ich will dich. Du bist doch kein Kostverächter.Ich finde dich echt sexy.“  
Niko faste sich ein Herz , er verdrängte alle Bedenken und schlang seine Arme um Miley. Er konnte ihren Atem auf seiner Haut spüren. Er würde sie jetzt küssen. Langsam kamen sich ihre Lippen näher.  

Sie stoppten plötzlich , als sie eine seltsam vertraute Stimme hörten , die ihnen zurief: „ Halt! Tut das nicht!“
Niko ließ von Miley ab, um sich umzudrehen und was er sah versetzte ihn in blankes Entsetzen.  

Eine Tür aus blauer Energie  war erschienen , aus der eine etwa vierzigjährige Frau heraustrat , die Miley zum Verwechseln ähnlich sah. Sie kam langsam auf die beiden zu , während die Tür wieder verschwand.
„Wer bist du?“ fragte  Miley  angsterfüllt.
Die Dame lächelte  und antwortete : „ Ich bin du aus der Zukunft.“  
„Was?!“ entfuhr es Miley entsetzt.  
Die Frau schlug freundlich vor: „ Um die Lage einfacher zu machen solltet ihr mich einfach Hannah nennen.“
„Wenn du wirklich aus der Zukunft bist , wie kommst du dann hierher und was willst du denn hier", wollte das Mädchen wissen: "Scheiße!“  

Hannah gab nicht sofort eine Antwort , sie musterte Miley erst ausgiebig: „Zu deiner ersten Frage: In der Zukunft  wurde die Zeitmaschine natürlich erfunden. So eine dumme Frage. Deine zweite Frage ist schon interessanter. Ich komme hierher um die Zukunft zu ändern und dafür brauche ich eure Hilfe.“

Beide schauten sie verwirrt an , dann erst schaffte es Miley eine weitere Frage zu stellen: „ Was ist denn so schlimm an der Zukunft?“  
Die ältere Frau schaute sie traurig an , blickte dann zu Niko und begann zu erzählen: „ In meiner Zukunft  gab es  heute undenkbare Medienreformen. Um den Intelligenzquotienten der Bevölkerung zu erhöhen , wurden alle Programme außer Dokumentationen und klassischer Musik verboten.  Damit war in einem Moment die gesamte Entertainmentbranche ausgelöscht.
Viele ehemalige Star fanden sich damit ab , dass es für sie jetzt keinen Platz mehr in der Gesellschaft gab und lebten wie normale Menschen auch. Aber einige von uns wollten sich mit dieser Entwicklung nicht abfinden und  gingen in den Untergrund um einen Widerstand zu gründen. Wir drehten im Geheimen auch weiterhin Filme und Serien, nahmen Lieder und Hörspiele auf und schrieben leichte Lektüren.  
Als ich jedoch schwanger wurde , musste ich eine Entscheidung treffen. Das Baby behalten und mein Leben im Widerstand aufgeben oder das Baby weggeben und weiterhin  für Unterhaltung sorgen. Ich und der Vater, mein Kollege  Jason Earles , beschlossen damals , dass es besser wäre , wenn wir unser Kind an einen sicheren Ort bringen würden. Wir nahmen eine Zeitmaschine und brachten es ins Jugoslawien der 1970er Jahre  , wo es bestimmt niemand gesucht hätte.“

„ Ich komme auch aus dem ehemaligen Jugoslawien, das jetzt Serbien ist und ich wurde in den Siebzigern geboren. Bin ich dieses Baby?“ wollte der schockierte Niko wissen.
Hannah nickte nur und fuhr dann mit Erzählung fort: „ Inzwischen glaube ich , dass ich damals einen großen Fehler gemacht habe.  Es tut mir Leid Marilyn.“  
Noch viel entsetzter entfuhr es ihm : „ Du wolltest mich Marilyn nennen?“  
Auch Miley schien ziemlich verstört , als sie wissen wollte: „  Heißt das ich bin seine Mutter? Ich hätte eben fast mit meinem eigenen Sohn geschlafen?“  
Jetzt lächelte die Ältere und erklärte: „ Na ja technisch gesehen schon ,  aber noch hast du ihn ja nicht geboren.  Außerdem habe ich das Schlimmste verhindern können.“  

Das schien  Miley jedoch nicht überzeugt zu haben , sie zog sich eilig wieder an.
„Ist alles mit dir in Ordnung?“ kümmerte sich Hannah um ihren Sohn.  
Er schaute sie wutentbrannt  an  und schrie : „ Ob alles in Ordnung ist? Ich bin im Waisenhaus aufgewachsen und hatte nie eine Mutter. Jetzt habe ich zwei!  Eine ist nur Zehn Jahre älter und die andere 16 Jahre jünger!“  

Damit die beiden nicht sahen , wie er weinte , rannte er einfach drauf los und verlies die Halle.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast