Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Womit habe ich das nur verdient?

von Blinki
GeschichteHumor / P12 / MaleSlash
Demir Azlan Konny von Brendorp
18.08.2009
31.05.2010
1
665
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
18.08.2009 665
 
Titel: Womit habe ich das nur verdient?
Autor: Blinki
Anmerkung 1: Dies ist ein kleiner Oneshot-Slash. Ich hoffe er gefällt euch.
Pairing: Demir und Konny *g*
Disclaimer: Alle Charaktere und sämtliche Rechte an der Serie gehören nicht mir. Ich habe sie nur für meine Fanfic ausgeliehen.

GSG 9 – Womit habe ich das nur verdient?


„DEMIR! KOMM SCHNELL!“, hörte der Deutsch-Türke seinen Ehemann schreien, der gerade in dem kleinen Badezimmer war und nach einem langen Fußmarsch, von dem sie vor 10 Minuten wieder gekommen waren, duschen wollte. ‚Was hat er denn jetzt schon wieder?‘, fragte sich Demir schon leicht genervt, erhob sich vom Sofa, auf dem er sich eben erst erschöpft niedergelassen hatte und schlurfte Richtung Badezimmer. „DEMIR! BEEIL DICH!“, hörte er ihn wieder schreien und als Antwort gab er zurück: „Ich bin ja schon auf dem Weg. Ein alter Mann ist kein D-Zug.“ ‚Kann man nicht mal ein paar Minuten seine Ruhe haben, bevor er wieder irgendetwas hat?‘, dachte Demir und ging, sofern es seine Füße zuließen, schneller.

„Was ist denn los? Was schreist du so herum?“, wollte er gleich von Konstantin von Brendorp wissen, als er die Badezimmertür geöffnet hatte. Konny, der splitterfasernackt auf einem Stuhl stand, zeigte nur auf einen kleinen schwarzen Punkt, der auf dem Boden war und bat: „Mach sie weg!“ ‚Und sowas ist ein 9er geworden!‘ Demir konnte nur innerlich mit dem Kopf schütteln, tat seinem Liebsten aber den Gefallen, denn er wollte nicht, dass dieser vor Angst noch in Ohnmacht fiel. Deshalb ging er zur Duschkabine hinüber, kniete sich hin und ließ die kleine Spinne auf seine Hand krabbeln. „Pass auf, dass sie dich nicht beißt!“, hörte er den Stellvertreter seines besten Kumpels besorgt sagen.  

„Keine Bange, dass wird sie schon nicht machen und wenn doch, beiße ich zurück!“, versuchte er Konny zu beruhigen und öffnete das Fenster. Bevor er die Spinne nach draußen ließ, flüsterte er dieser noch zu: „Sag bitte deinen Freunden, dass sie draußen bleiben sollen. Sonst bekommt Konny noch einen Schreikrampf und das ist sowohl für mich, wie auch für euch nicht gut.“ Danach schloss er das Fenster wieder und ging zu Konny zurück, der vom Stuhl hinunter gestiegen war und ihn jetzt freudestrahlend anlächelte. „Danke, mein Held!“, sagte der blonde 9er und gab seinem Ehemann einen liebevollen Kuss zur Belohnung, den dieser nur zu gerne erwiderte. ‚Wenn ich immer so was danach bekommen würde oder sogar noch mehr, dann können von mir aus etliche Spinnen hier reinkommen!‘, dachte Demir während des Kusses. Danach wurde er aber wieder ernst, ließ von Konnys Lippen ab und sah ihn an.

„Mensch Konny. So kann das nicht weiter gehen. Was willst du denn bei einem Einsatz machen, wenn du eine Spinne siehst? Etwa losschreien und davon laufen?“, fragte er ihn und musste bei der Vorstellung, wie Konny gerade einen Terroristen verhaften will, ihm dabei aber eine Spinne über den Weg läuft und schreiend davon läuft, loslachen. Konstantin von Brendorp fand das gar nicht lustig und schmollte vor sich hin: „Du bist echt fies. Ich lache doch auch nicht, wenn wir im Fahrstuhl stecken bleiben und du Panik bekommst. Jeder hat halt seine Ängste!“

„Das stimmt schon. Ich würde es ja noch verstehen, wenn die Spinne richtig groß und dick gewesen wäre, da hätte ich vermutlich auch ein wenig Angst. Aber doch nicht bei so einer Kleinen. In einer Waldhütte ist es nun mal normal, dass es dort Spinnen gibt. Du wusstest es vorher schon und wolltest trotzdem über das Wochenende hier her. „Ich habe halt gedacht, dass die draußen bleiben und ...!“, weiter kam Konny nicht, sondern fing wieder anzuschreien, als er eine weitere Spinne sah. Sofort sprang er auf den Stuhl zurück. „MACH SIE WEG!“, schrie er Demir an, der nur genervt seine Augen verdrehte. ‚Womit habe ich das nur verdient?‘, fragte er sich und spielte ein weiteres Mal Konnys Helden.

Ende

***

Die Idee kam mir vorhin auf der Arbeit und ich musste sie gleich aufs Papier bringen.

Würde mich über FB freuen!!
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast