Die Rebellion

GeschichteAbenteuer / P16
Finn Marguerite Krux Ned Malone
13.07.2009
07.08.2009
4
5051
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Sie athmet." meinte Mason, als er ihren Hals berührte.
Sein Kollege, welcher mit einer Armbrust bewaffnet neben seinem knienden Kameraden stand bestätigte mit einem kurzen nicken, das er ihn gehört hatte.
Er wirkte nerveus und flehte Mason sogleich an:"Lass uns hier verschwinden, bevor diese verdammten Echsen wieder auftauchen."
"Wir können sie hier nicht liegen lasse, Kyle." entgegnete Mason Kyle.
Dieser erwiderte mit hektischem zittern in seiner Stimme:"Was willst du machen? Die Biester sind dierekt hinter uns gewes..."
Plötzlich zuckte ein Bolzen durch die Luft, und erwischte Kyle direkt im Hals.
Er sackte tod neben seinem Kollegen zusammen.
Dieser schreckte sofort auf, und griff nach seinem Schwert.
Noch ehe er seine Waffe gezogen hatte packte ihn eine grüne Hand an der Schulter.
Vor ihn traten zwei weitere Echsenmenschen, welche ihn musterten.
Der Eine sagte zu seinen Kollegen:"Wieder ein Warmblüter für unsere Ölfelder. Ihr dreckigen Rebellen seit doch zu nichts anderem zu gebrauchen."
"Was ist mit der Frau?" fragte der Echsenmensch welcher Mason fest hielt.
Der Dritte beugte sich zu ihr hin und begann an ihr zu schnüffeln.
Kurz darauf wandte er sich seinen Kameraden zu und antwortete:"Riecht jung und lebendig. Wäre ein nettes Spielzeug für unsere Gladiatoren."
Ein kurzes gelächter und gefauche der Echsen war zu vernehmen, bevor sie Mason und die junge Frau abtranzportieren wollten.
Doch noch ehe die Echsen Mason fesseln konnten wurden zwei von ihnen durch einen Pfeilbeschuß getötet.
Mason ergriff die Gelegenheit der Verwirrung und überwältigte den Dritten.
Er riss ihn zu Boden, und schlug ihm solange ins Gesicht, bis dieser kein Lebenszeichen mehr von sich gab.
Kurz darauf hob er die junge Frau auf, welche immer noch bewusstlos zu sein schien, und wandte sich herum, um zu sehen, woher die rettenden Pfeile kamen.
Auf einer Anhöhe erblickte er einige Menschen die ihm zuriefen und winkten.
Mason erkannte sie als seine Verbündeten und eilte auf sie zu.
Als er sie erreichte fragte sogleich einer seiner Retter, wer die junge Frau sei.
Mason gab zu verstehen, das er es nicht genau wüßte, auch nicht wo sie her kam.
Ein Anderer gab zu bedenken:"Sie ist möglicherweise ein Spitzel der Kaltblüter!"
"Sie ist ein Mensch, und solange wir nicht mehr über sie wissen bringen wir sie in die Höhlen." verteidigte Mason Sie.
Schnell hasteten die Menschen durch ein unwegsames, steiniges und karges Gelände, bis sie einen scheinbar offenen Höhleneingang vorfanden.
Sie schlichen in diesen, an einer Felswand gelegenen, Eingang hinein, bis sie nach ein paar Metern an eine breite Holztür kamen.
Einer der Menschen gab ein spezielles Klopfzeichen, und kurz darauf wurde ein Türspion geöffnet.
"Streckt eure Hände durch!" erklang eine Stimme auf der anderen Seite.
Die Menschen taten wie ihnen befohlen war, und als sie bestätigt waren, keine Echsen zu sein öffnete sich die Tür.
Die Leute betraten einen rießigen Hohlraum, welcher durch Fackeln so gut beleuchtet war, das man selbst den fünf Meter tiefen Boden und die nochmal so hoch gelegene Decke sehen konnte.
Es führten kleine Wege nach unten an verschiedene Ebenen des Hohlraums, und überall befanden sich kleinere Blockhütten aus Holz.
Es wimmelte dort von Menschen, die in ärmlichsten Verhältnissen zu leben schienen.
"Was willst du mit ihr machen?" wollte einer der Menschen von Mason über die junge Frau wissen.
Mason antwortete ihm:"Wir bringen sie ersmal zu unserem Heiler. Geh du und sag unserem Anführer bescheid."
Beim Heiler angekommen wurde Mason von diesem angewiesen die junge Frau auf ein Bett zu legen, welches im Grunde nur ein großer Bretterkisten mit Stroh gefüllt war.
"Wie geht es ihr?" fragte Mason besorgt.
Der Heiler antwortete ihm:"Das weiß ich noch nicht."
"Wo ist sie?" erklang eine Stimme hinter Mason.
Dieser wandte sich herum und erblickte seinen Anführer.
Sofort antwortete er:"Sie liegt gleich hier vorne, Mr. Malone."
Ned Malone, sichtlich um gute 60 Jahre gealtert, beugte sich über sie, und erstartete für einen Moment.
Leise flüsterte er zu sich selbst:"Das ist unmöglich. Sollte der Zeitpunkt gekommen sein?"
Mason, ein schnediger Kerl ende zwanzig, hörte jedoch was Malone flüsterte.
Gleich darauf fragte er ihn:"Was meinen Sie damit?"
Malone antwortete ihm:"Wissen Sie wer das ist? Das ist meine alte Freundin Finn!"
"Finn?" fragte Mason ratlos.
Malone nickte:"Sie gehörte damals zu unserer Gruppe."
"Sie meinen die ´Challenger Expedition´?" stellte Mason die Frage.
Wieder bejate Malone dies mit einem nicken, und fuhr fort:"Ja sie gehörte zu uns, leider kannte ich sie nicht sehr lange."
"Was ist passiert?" wollte Mason wissen.
Malone blickte ihn an, und erzählte ihm die Geschichte:"Es war lange vor deiner Geburt mein junger Freund. Wir schrieben damals das Jahr 1923, es war kurz nach dem großen Sturm, welcher beinahe das Platue zerstörte.
Wir befanden uns auf einer Expedition um einen Weg nach Hause zu finden, da traffen wir auf dieses seltsame Portal. Damals wußten wir nicht das, was wir heute wissen und welche Gefahr von ihm aus ging. Challenger war hell auf begeistert von diesem Phänomen. Für den Rest von uns war es nur ein weiteres Phänomen des Platues: Ein steinerner Kreis mit einem ähnlichen Wirbel, wie seiner Zeit bei dem Sturm.
Während Challenger die Überlegung anstellte, ob man durch dieses Phänomen hin durch gehen könnte ergriff Finn die Initiative. Sie war, ist, jung und sehr übereifrig und so schritt sie einfah hindurch. Kurz darauf verschwand der Wirbel, und zurück blieb der Steinkreis. Seit her haben wir sie nie wieder gesehen, bis heute."
"Die Geschichte haben sie uns nie erzählt." meinte Mason
Malone lächelte, und antwortete ihm:"Sie haben mich auch nie gefragt."
Ned wandte sich wieder Finn zu und flüsterte:"Der Zeitpunkt ist nahe, da die Menschen wieder ins Licht geführt werden."
"Sir?" fragte Mason, der auch dieses flüstern wieder vernahm.
Malone drehte sich grinsent zu ihm um und entgegnete ihm:"Sie haben ein gutes Gehör junger Freund. Ja, Finn´s auftauchen hier ist kein Zufall. Ich hatte nun viele Jahre Zeit um all meine Erkenntnisse zu verstehen. Vor 50 Jahren beendete Zoth die Linie der Beschützer. Mit Veronica´s Tod klaffte ein gewaltiges Loch, welches Zoth und Solomine ersetzt haben und tod und verderben über uns brachten. Doch die Linie der Beschützer wurde nicht gänzlich ausgelöscht."
"Sie meinen...?"
"Ganz recht! Finn ist unsere Lady Protector des Platues! Sie gehört zur selben Linie, wie Veronica.. Sie ist MEINE Urenkelin aus der Zukunft!" beendete Malone Mason´s Satz.