Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bettgeflüster

von TEHG33K
GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
Georg Leo Malte
13.07.2009
13.07.2009
1
617
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
10 Reviews
 
 
 
13.07.2009 617
 
Diese ff is für dasLeni, die ich einfach in ihrer gesamten Art vergöttere...

Rating: P16 Slash
Warnings: es gab keinen beta... freiwillige werden gesucht, ach und wer liest und keinen comment hinterlässt wird von homophoben hunden aufgesucht und gekitzelt!

________________________________________________________

Georg starrte etwas irritiert an die Decke über ihren Köpfen. Er hattees sich nicht halb so angenehm, ja nicht halb so schön vorgestellt und jetzt wo es vorbei war fragte er sich wirklich wovor er Angst gehabt hatte. Nun gut… sie waren nicht den „ganzen Weg“, wie er es gern verblümt darstellte, gegangen. Aber trotzdem, für Georg galt es als sein erstes Mal mit Malte. Und jetzt lag er ziemlich verwirrt, aber durchaus glücklich, in dessen Bett in Berlin.
Er drehte sich zu Malte und schaute diesen an. Malte hatte die Augen geschlossen und war anscheinend kurz vorm wegdösen. Er schaute seltsam harmlos aus und Georg wunderte sich erneut was zur Hölle er sich eigentlich gedacht hatte, als er damals so Angst vor ihm gehabt hatte.
In diesem Moment keimte in Georg ein nungeheuerlicher Rededrang auf. Er überlegte eine Weile ober ihn nicht lieber unterdrücken sollte, doch es interessierte ihn einfach zu sehr.
„…Malte?“
„mh…“
„Wann… Also ich mein.. Ab wann hast du eigentlich gewusst, dass du…“
„Dass ich?“
„Naja…“
„Schwul bin?“
Malte grinste nur breit und öffnete die Augen, ihn anschielend. Georg schaute etwas beleidigt, weil er es nicht mochte ausgelacht zu werden und genau das tat Malte mit seinem blöden breiten Grinsen schließlich gerade.
„Ich glaub ich habs schon immer gewusst, wollte es aber nie wahr haben. Bis ich dann jemanden besonderes kennengelernt hab.“

„Jemand besonderes?“ fragte Georg irritiert nach. Er hatte sich Malte bisher nie wirklich als den „große-Liebe-Typen“ vorgestellt, außer vielleicht in seinen Tagträumen, wobei in diesen wieder Georg dieser ganz besondere Jemand war.
„Ja, meine erste und bisher auch längste Beziehung mit einem Mann.“ Er schluckte kurz und Georg wunderte sich, ob er nicht lieber die Klappe gehalten hätte.
„Du kennst ihn…“ Georg schaute Malte erstaunt an. „Was? Echt?“  fragte er nach und Malte nickte nur.„Leo…“

Georg schaute ihn geschockt an und doch wurde ihm in diesem Moment einiges klar. Es war kein Geheimniss, dass Leo einer der wenigen Personen auf deren Meinung Malte etwas hielt und trotzdem hatte Georg nie gedacht, dass die beiden eine Vergangenheit zusammen hatten. Malte hatte die Augen wieder geschlossen und Georg dachte schon er würde nicht weiter reden, weshalb er etwas näher rutschte und seinen Kopf an Maltes Schulter legte, worauf dieser seinen Arm um ihn legte.
Dann erhob Malte jedoch erneut seine Stimme.

„Ich war 16 als wir zusammengekommen sind. Wir sind zusammen durch unsere Outings gegangen und ich glaub das war für uns Beide eine große Hilfe. Na ja, nach einem Jahr haben wir uns dann getrennt…“

Georg spürte, dass es Malte unangenehm war weiter zu reden, weshalb er auch einen kurzen Kuss auf dessen Wange presste. „Und dann warst du so verletzt, dass du nur noch Sex wolltest.“ Er meinte es als Scherz und war deshalb umso geschockter, dass Malte tatsächlich überlegte.
„Na ja… vielleicht. Aber eigentlich wars nur lustig Heten rumzubekommen. Vor allem weils immer irgendwie klappt.“ Georg grummelte nur und verbarg sein Gesicht in Maltes Schulter, während dieser lachte.
„Lach nicht!!“ forderte er und schaute kurz auf.
„Ach komm… sei mal nicht so schüchtern hier.“ Malte drehte Georgs Gesicht sanft zu sich. „Ich versichere dir auch, bei die hats am längsten gedauert.
„Juhu…“ Georg verdrehte die Augen, lächelte aber leicht.

„Und außerdem, Schorsi-„
„SchorSCHi, meine Güte.“ Unterbrach Georg ihn genervt.
„Außerdem, SchorSi, kann man ja immer hoffen, dass man nochmal wen besonderes trifft, oder?“

Georg grinste nur, seiner Meinung nach sehr dümmlich, und lehnte sich wieder an.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast