Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hogwarts kocht

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor / P16 / Gen
02.07.2009
24.12.2010
58
40.941
 
Alle Kapitel
82 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.07.2009 758
 
So langsam gehen wir auf Heiligabend an, wir danken nochmal allen Lesern für Ihr Interesse.

Alanasnape versucht, den Sommer zu konservieren.

Viel Spaß!



Da war er wieder. Dieser schreckliche Traum. Severus Snape wachte wieder einmal schweissgebadet in seinem Kerker-Schlafzimmer auf.

Wieder dieser quälende Alb. Alle hatten ihn beschimpft, waren vor ihm zurückgewichen.
"Düsterer Mann" hatten sie ihn genannt und noch schlimmer, Ausdrücke wie "Fledermaus", "Schwarzer Mann von Hogwarts", "Draculas hässlicher Neffe" waren gefallen.

So ein Unsinn. Ja, er hatte ein Schwäche für schwarze Kleidung, sie stand ihm einfach gut und sie war zeitlos. Ausserdem trug er immer ein reines, weisses Hemd, jeden Tag ein frisches. Was konnte er dafür, dass er seine Haare nicht wie Tonks jede Minute in einer anderen Modefarbe erscheinen lassen konnte.

Er war kein Trendsetter. Ausserdem, wer verzapfte solch einen Unsinn, Vampire wären immer schwarz gekleidet und blass. Er hatte von Kreaturen gehört, die konnten in der Sonne glitzern wie Disco-Kugeln aus einem Muggel-Tanzschuppen.

Mit schweren Schritten schleppte sich Severus ins Badezimmer. Eine eiskalte Dusche würde seine Lebensgeister wieder wecken. HA! Ein weiterer Beweis, dass er keine Gestalt der Nacht war, er liebte klares Wasser und eine belebende Waschung am Morgen.

Der Untote aus Transylvanien würde jetzt den ganzen Tag in seinem staubigen Sarg verschlafen, ihm war nach einer guten Tasse Kaffee - schwarz - einem Erdbeermarmeladenbrot und dem Tagespropheten.

Oh, Merlin, wahrscheinlich kreideten sie ihm auch die blutrote Farbe der Konfitüre an, hatte nicht gestern erst Minerva erschrocken auf seinen Toast gestarrt?

Der Tränkemeister kleidete sich in seinem Schlafgemach an, draussen hörte er den Wind heulen.
Ein herrlich stürmischer Herbststag kündigte sich an. Er liebte dieses Wetter, Kälte und Sturm draussen und er nach einem dieser verhassten Schultage, heimelig in seinem Wohnzimmer bei einem Glas blutroten Weins.

Severus hielt im Zuknöpfen seiner Robe inne... BLUTroter Wein.

"Das dürfen die niemals erfahren", dachter er bei sich. "Potter und seine Tölpel würden womöglich noch mit Holzpflock und geweihtem Wasser in seine Gemächer einfallen".

Leichte Panik kroch in Profesor Snape hoch. Hatte nicht Bille erst gestern verschämt, aber nicht ohne einen gewissen Stolz, Pomona die Bissspuren an ihrem Hals, die sie nach einer der seltenen Nächte mit ihm davongetragen hatte, gezeigt?

Meine Güte, er war auch nur ein Mann und sie hatte nunmal diese zarte, weisse Haut....Er würde ihr noch heute morgen eine Salbe zur Linderung bringen.

Ein Schluck Feuerwhiskey zu dieser Zeit war wohl nicht angebracht. Zitternd schloss er den letzten Knopf seines Gehrocks.

Stoßweise atmend, versuchte er, sich wieder zu beruhigen. Er liebte ja den Sommer. Nur lehnte er es ab, sich wie ein mariniertes Hähnchenschnitzel am See zu aalen.

Da genoß er dieses doch lieber abends in seinem Lieblingsurlaubsland Italien. Ein leichter Wein dazu und viel Knoblauch..

HA! Er hatte es!

Er würde allen beweisen, dass er kein Blutsauger war, der nächtens unschuldigen Jungfrauen die Kehle durchbiss.

Er würde diesem Pack zeigen, wie sehr er dem Sommer hinterhertrauerte, dass er diesem so eigene Früchte am liebsten für den ganzen Winter konservieren wollte.

Gleich nach dem Unterricht würde er beginnen und dann der ganzen Gemeinschaft schon zum Frühstück sein liebstes Rezept präsentieren:

Eingelegte Tomaten.

Er brauchte nur die getrockneten Tomaten vom Sommer.
Diese würde er in Wasser und einer Tasse Essig 5 Minuten kochen.

In einem Einmachglas (0,5 l) würde er den Sud ansetzten:

Olivenöl und Pflanzenöl im Gemisch 1:4

Dazu kleingeschnittenen, frischen Knoblauch, er würde gut 4 Zehen nehmen.
Dann nur noch eine Prise Salz, ganz behutsam und etwas Pfeffer und eine Handvoll getrockneter, italienischer Kräuter.

Die gekochten, getrockneten Tomaten müßte er nur noch abseien und erkalten lassen.

Dann gäbe er sie ins Glas und verschlöss dieses luftdicht.

Und nach 3 Tagen würde er zum Frühstück das Glas öffnen und der mediterrane Geruch nach Knoblauch und Kräutern würde sich in der gesamten Großen Halle ausbreiten und allen würden die Münder offen stehen, wenn er sich eine nach der anderen der Knoblauchdurchtränkten Tomaten auf sein Käsebrot legen würde.

Und wenn dieser verdammte Krieg endlich vorbei sein sollte, Potter gerettet, dann ginge er endlich nach Norditalien und würde diese Köstlichkeit dort in Serie verkaufen.

Vielleicht könnte Bille im Hinterzimmer etwas aus der Kristallkugel für leichtgläubige Touristen deuten.. man weiß es nicht.

Auf jeden Fall ginge er jetzt zu den Elfen in die Küche und bestellte für das übernächste Frühstück frisches Weissbrot und Rohmilchkäse, denn das ist nicht nur der passendste, farbliche Kontrast zu den BLUTroten Tomaten.........


Einkaufsliste:
getrocknete Tomaten
Olivenöl
Pflanzenöl
Essig
Salz
Pfeffer
Knoblauch, frisch
getrocknete Kräutermischung - italienisch
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast