Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Brave Starr: Oneshots

von Meg-Giry
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Brave Starr Tex Hex
21.06.2009
11.06.2011
27
29.897
2
Alle Kapitel
51 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
21.06.2009 669
 
Ein neuer OS mit meinen geborgent Helden. Hier ist noch ein Weitere Teil geplant...


Catch me when I fall

Es ist beängstigend still hier im Hexagon. Denn ich bin alleine. Abgesehen von Stampede natürlich. Aber der soll schön da bleiben wo er ist. Tief in seiner Höhle.
Meine gesamte Bande steckt im Kerker. Und genau dort sollen sie auch bleiben, denn so sind sie am sichersten.

Ich seufze leise. Was für ein toller Boss ich doch bin; nicht einmal im Stande meine Leute zu beschützen… Ob sie wissen, weshalb ich sie zurückliess?
Skuzz vielleicht. Der kennt mich schon so lange – schon vor Stampede. Dieses kleine Wüstenwesen, das immer genau weiss wenn es mir schlecht geht. Unter einem Fadenscheinigen Vorwand klopft er dann an meine Zimmertür: will mir ein Buch zurückgeben, dass offensichtlich Vipra und nicht mir gehört (vermutlich gab sie es ihm sogar), sagt ich hätte mein Dessert vergessen und bring mir seines (dabei liebt er doch Süssigkeiten)… Immer schafft er es, dass ich mich danach zumindest wieder ein wenig besser fühle. Wie er es macht, dass bleibt sein Geheimnis.
Vielleicht ahnt auch Vipra etwas. Meine Schlangenkönigin, die wie eine Schwester für mich ist, die behauptet in mir lodere ein warmes Feuer, an dem sie sich aufwärmen könne. Von Zeit zu Zeit schliesst sie mich deshalb fest in ihre Arme. Natürlich glaube ich ihr kein Wort – von wegen Feuer. Bestimmt nicht in MEINEM Innern. Doch ich spiele mit, schon alleine um jemanden nahe bei mir zu fühlen…

Langsam gehe ich zum Fenster, lasse meinen Blick über die Wüste Richtung Frort Kerium schweifen.
Was ER wohl gerade tut?
Hmm, es dämmert schon. Vermutlich schliesst er gerade sein Office, schreitet durch die Hauptstrasse der Stadt zu Handlebars Saloon um seinen grossen Erfolg mit seinen Deputys und dieser Richterin zu feiern.
Für einen Moment spiele ich tatsächlich mit dem Gedanken, auch im Saloon aufzutauchen – lächerlich.
Dort vorne ist auch meine Bande – ihnen flüstere ich leise zu: „Verzeiht meine Freunde… Ich kann euch nicht mehr beschützen…“

Ich steige durch das Fenster hinaus und auf das Dach des Hexagons.
Ein kühler Wind, weht meinen Hut davon. Ich lasse ihn fliegen, blicke ihn nicht einmal nach, denn ich starre in die Tiefe.
Direkt vor meinen Schuhspitzen endet die Dachplatte. Dann geht es nur noch hinab, hinab bis zum roten Wüstenboden.
Lächelnd mache ich meinen nächsten Schritt – nach vorne.

Der Wind rauscht in meine Ohren während der Boden rasendschnell näher kommt. Ich schliesse meine Augen und warte auf den Aufprall. Bald, bald wird alles vorbei sein.
Ob Stampede das zulassen wird?

Anstelle des harten Bodens, fühle ich Arme; die mich fangen? Kann das sein?
Jemand hält mich, presst mich an sich und noch ehe ich meine Augen öffnen kann fühle ich einen harten Schlag, gegen mein Gesicht.
Nur reisse ich die Augen auf und erkenne: Marshall Brave Starr. Was macht er hier?
„Was fällt dir ein Tex?! Beinahe hätte ich es nicht geschafft. Wie kannst du mir so etwas antun? Ich… ich will dich nicht verlieren – mach so etwas NIE wieder!“
Er redet wirr und ist eindeutig ausser sich vor Wut. Aber was habe ICH getan, ihn so zu verärgern? Und weshalb hat er Tränen in den Augen und lässt mich nicht los?
Ich verstehe das nicht…
„Marshall… Marshall?“ mehr bringe ich nicht hervor. Nur immer wieder dieses eine Wort, sehr leise: „Marshall…“
„Ach Tex…“ seufzt er, hebt mich auf die Arme und trägt mich zurück in den Gemeinschaftsraum des Hexagons.
Dort lässt er mich sehr vorsichtig auf das Sofa nieder und kniet sich neben mir auf den Boden. Ich betrachte lange sein Gesicht.
„Wieso bist du hier?“ frage ich, ohne den Blick von ihm zu nehmen.
„Skuzz und Vipra… Sie schrien das ganze Office zusammen, bis ich ihnen zuhörte. Dann sagten sie etwas von einem unguten Gefühl und ich solle schnellst möglich hierher – ehe du irgendwelchen Unsinn machen kannst.“
Ich kichere. War ja klar gewesen, dass sie es ahnten.
Aber weshalb kam ER? War der Minispion den ich meinem Marshall immer nachschicke doch aufgefallen?


tbc
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast