Insomnia

von Yu-chan85
GeschichteAllgemein / P18
20.04.2009
22.06.2009
6
9254
1
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Nach all dem Stress den wir in der letzten Zeit hatten lag ich jetzt neben ihm… nackt und hatte eine wunderschöne Nacht mit ihm hinter mir.

“Schlaf gut Thien!”

“Du auch!” gab ich ihm noch einen Kuss und machte meine Augen zu. Schliesslich musste ich morgen auch wieder früh aufstehen und da konnte ich es mir nicht leisten halb tot im Büro aufzutauchen.

Ich war schon drei Jahre mit Ji Jong zusammen und eigentlich lief es auch ganz gut nur kam es in letzter Zeit immer öfter vor das wir uns stritten… meist wegen seiner Eifersucht für die es keinen Grund gab.
Ich liebte ihn und daran würde sich auch nichts ändern.

Trotzdem nervte es mich wenn ich ihm immer wieder erklären musste das es für mich keinen anderen gab wie nur ihn… mich die anderen einfach nicht interessierten und er alles ist was ich wollte.

Um halb sieben klingelte mein Wecker in der Früh… verschlafen trottete ich in´s Bad… sprang unter die Dusche und machte mich fertig.
Ich brauchte ziemlich lange bis ich wirklich wach war… der Kaffee den ich mir gemacht hatte trug einen Grossteil dazu bei. Ohne ihn hätte ich mich wahrscheinlich wieder in das Bett gelegt und mit Ji Jong gekuschelt.

Es half alles nichts… ich packte meine Sachen zusammen und zog mich um… ging noch mal leise in´s Schlafzimmer.

Streichelte sein Gesicht… flüsterte “Süsser… ich bin jetzt weg!”… küsste seine Wange.

“Mhm… lass mich schlafen!” schlug er meine Hand weg… drehte sich um und kuschelte sich richtig in die Decke ein.

Ich musste kurz schmunzeln weil er einfach so niedlich… wie ein kleines Baby dort lag und schlief.
Das waren so Momente in denen ich mir sicher war das ich ihn wirklich über alles in der Welt liebte.

Genau so leise wie ich mich eben rein bewegt hatte machte ich mich auch daran die Wohnung zu verlassen… fuhr zu meiner Arbeit.
Begrüsste meine Arbeitskollegen und setzte mich an meinen Schreibtisch… ging meiner Arbeit nach als um zehn Uhr mein Telefon klingelte.

“Ja!” ging ich ran.

“Ich bin´s!”

“Ji Jong… du weißt das ich am Arbeiten bin… was ist denn? Ich hab nicht viel Zeit… hier ist Stress pur angesagt!”

“Geht das schon wieder los… sag doch einfach wenn du nicht mit mir reden willst!”

“Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun… ich würde auch lieber mit dir reden als mir hier den Hintern auf zu reissen aber ich muss es machen und da bleibt nun mal nicht sehr viel Zeit für Privatgespräche!”

“Ja schon gut… hast du in deiner Mittagspause schon etwas vor?”

“Nein… und da werde ich wohl auch nichts vorhaben können denn ich hab keine. Hier ist soviel Arbeit das ich die ausfallen lassen muss!”

“Na klasse!”

“Wieso… was ist denn?”

“Ich wollte eigentlich fragen ob wir uns dann sehen. Wir hätten etwas zusammen essen gehen können!”

“Tut mir leid… aber es geht wirklich nicht Schatz!”

“Ja… schon gut!” ich hörte noch wie er den Hörer in die Ecke knallte und dann ein Tuten.

Jetzt war es mal wieder so weit… er war sauer und ich wusste nicht so recht weshalb.
Dabei kam es mir gerade mehr als unpassend das ich mir auch noch um ihn und seine kleinen Anfälle Gedanken machen musste.

Ich hatte einfach keine Zeit mich großartig damit zu befassen… ich musste ja auch meine Arbeit machen und wenn ich da nicht hundert Prozent gab dann hätte ich heute morgen besser erst gar nicht aufstehen sollen.

Ich versuchte das Private auf Seite zu schieben und machte weiter meine Arbeit.

Um viertel vor Zwölf stand mein Chef vor meinem Schreibtisch… irritiert sah ich ihn an.

“Thien… hätten sie etwas Zeit?”

“Ja… worum geht es denn? Ich müsste das hier noch fertig machen und dann…!”

“Aber was… immer langsam. Es geht um die Präsentation… ich würde das gerne mit ihnen besprechen bei einem Essen!”

Verdutzt schaute ich ihn an… fragte mich insgeheim warum wir das nicht einfach in seinem Büro klären konnten aber ich fragte natürlich nicht nach.

“Ja… okay… von mir aus… wann denn? Jetzt direkt?”

“Das wäre sehr gut… so bekommen sie auch noch ihre Mittagspause. Ich nehme mal an das das besser ist wie hier im Büro zu sitzen!”

“Gerne… ich hole nur noch meine Sachen und mache das hier schnell fertig… damit ich nachher auch weiss wo ich anknüpfen muss!”

“Gut… dann treffen wir uns in zehn Minuten am Eingang!” ich nickt einverstanden und er lief wohl schon mal vor.

Nachdem ich hier alles erledigt hatte ging ich ebenfalls zu dem Fahrstuhl… fuhr in´s Ergeschoss und ging auf ihn zu.

Gemeinsam gingen wir ein kleines Stück, bis in die Stadt war es nicht sehr weit… höchstens sieben Minuten.

“Wo möchten sie hin?” liess er mir den Vortritt.

“Ich richte mich da ganz nach ihnen!” er schmunzelte… suchte direkt das erste Restaurant aus.
Wir setzten uns an einen freien Tisch im freien… es war ja immerhin schönes Wetter.

In Ruhe bestellten wir unsere Sachen… in meinem Fall einen Teller Salat und ein stilles Wasser.
Nachdem ich den ersten Bissen runter hatte legte er auch direkt los.
Das würde noch sehr kompliziert werden… kurz schweifte ich auch ab… dachte an Ji Jong.

Natürlich wäre es mir lieber gewesen mit ihm hier zu sitzen aber was nicht ging das ging eben nicht.
Ich konzentrierte mich wieder und hörte ihm aufmerksam zu… erklärte ihm wie ich mir das vorgestellt hatte.
Er hatte einige gute Ideen wie man es verbessern könnte und ich notierte sie mir… während ich ass alles schön säuberlich… nach ein einhalb Stunden waren wir auch fertig.
Wie schön… so hätte ich das auch schon hinter mir.

Wir ließen es uns aber auch nicht nehmen noch aus zu trinken und ein wenig zu reden… das ich ab und an auch mal lachen musste war ja nichts verwerfliches doch wie sich rausstellen sollte war es das anscheinend schon.

“Ich dachte du hast keine Zeit!” schaute Ji Jong mich wütend an.

“Hab ich auch nicht… das hier ist ein Geschäftsessen… wir haben über die Präsentation gesprochen von der ich dir doch schon erzählt habe… kannst du dich daran erinnern?”

“Ja… aber ich wusste nicht das die so lustig ist!” schaute er in eine Richtung… hinter ihm standen drei seiner oder besser gesagt unserer Freunde.

“Ji Jong… mach jetzt bitte keine Szene ja?” flüsterte ich ihm zu… in der Hoffnung er würde sich ein wenig zusammen reissen.

“Ach… ist es dir etwa peinlich vor deinem ach so tollen Chef?”

“Ji Jong… Bitte!” sah ich ihn noch mal eindringlich an aber das schien er gar nicht zu realisieren.

“Ist ja klar… weißt du was? Dann amüsier dich eben weiter. Du brauchst mich ja eh nicht!” er drehte sich um und ging ziemlich schnell weiter.

Ich sah ihm nur fassungslos nach… wollte eigentlich auch aufstehen um ihm nachzulaufen… um ihm zumindest mal klar zu machen das es nicht das war was er wieder annahm doch ich blieb sitzen.

Das würde ich in aller Ruhe heute Abend wenn ich nach Hause kommen würde mit ihm klären.

Meine Gesichtsfarbe war auch leicht rötlich… ich regte mich auf und noch dazu war es mir unangenehm das mein Chef das ganze Theater mitbekommen hatte.

Seine Freunde klebten an ihm und versuchten ihn zu beruhigen als er sich losriss sie anschrie das sie ihn in Ruhe lassen sollten… ziemlich schnell weiter ging.