Butterfly Effect (BE I)

GeschichteRomanze / P18
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Pansy Parkinson
04.03.2009
08.09.2009
86
113906
21
Alle Kapitel
654 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
hallihallo!
Ein neues Kapitel, mal eben schnell... frisch von der tastatur! *g*
Vielen, vielen dank an die drei Kommischreiber und die 11!!!!! Favoriteneinträge! Ich bin so dankbar! Danke, danke, danke! *g*
So, und nun genug gesabbelt! Auf zu neuen Ufern!
GLG; wiess

Der erste Sturm

“Was meinte Draco mit ‘Regeln’ die gelten?”, fragte Harry, nachdem sie sich gewaschen hatte und sie auf dem Weg zu Kräuterkunde über den Hof des Schlosses zu den Gewächshäusern liefen. Hermine drehte ihm ihr Gesicht zu: “Das bezieht sich auf die Begleichung der magischen Schuld. Wenn man sich gegenseitig einen Gefallen schuldet, kann man sie z.B. nicht einfach erlassen -sonst fordert man sie gar nicht erst. Wir haben ja auch nie von irgendjemandem eine Rückzahlung verlangt, wenn wir ihm geholfen haben -und das waren eine Menge Leute, wie wir alle wissen.

Um eine Schuld einfordern zu können, muss man den Schuldner berühren und ihm sagen, dass er eine Schuld zu begleichen hat -das muss natürlich der Wahrheit entsprechen. Deswegen hat Draco mich auch geküsst -nunja, dieser spezielle Körperkontakt wäre eigentlich nicht nötig gewesen, aber wir kennen ja seine widerliche Art. Ich habe ihn dafür geschlagen und ihn meinerseits berührt.” Harry grinste: “Übrigens eine gute Ohrfeige! Davon hat er wahrscheinlich noch nicht viele gekriegt. Wusste gar nicht, dass du so gut ausholen kannst.” Sie zuckte lächelnd mit den Schultern: “Ich hab seit dem dritten Jahr geübt! Selbstverteidigungskurse im Sommer und so.”
                XXXXX

“Granger!” Ihr Blick verfinsterte sich, als er, an die Wand des Ganges gelehnt, vor ihr stand: “Malfoy?” Sie verschränkte die Arme und zog eine Augenbraue in die Höhe: “Was willst du?” Er stieß sich von der Wand ab und kam auf sie zu: “Ich will, dass du die Schuld einlöst,” sagte er ruhig. Hermine rollte mit den Augen: “Überwältigend! Da bin ich jetzt mal gespannt! Also, was willst du? Ein Autogramm von Harry?”, spöttelte sie wütend und funkelte ihn an. Er kam noch ein Stück auf sie zu, was jedoch nichts nützte, da sie zurückwich. “Ich will, dass du mit mir schläfst.” Hermine sah ihn einen Moment lang stumm an, dann blickte sie auf ihre Uhr: “Okay, ich gebe dir noch ein paar Sekunden. Vielleicht fängt dein Hirn ja wieder an, zu arbeiten. Das sollte es allerdings wirklich bald tun, denn ich habe in fünf Minuten Unterricht.” Draco lachte: “Sehr witzig! Nun, Hermine, das war kein Scherz.”

Jetzt erlaubte sie sich, ihren Zorn raus zu lassen: “Gott sei Dank hast du dein Hirn weggesprengt! Es wird in Zukunft sehr viel einfacher sein, dich zu erledigen.” Ihre Stimme wurde plötzlich lauter: “Sag mal, hast du sie noch alle? Perverses Mistbalg! Wie kommst du auf so eine abartige Idee? Ich wusste ja schon immer, dass du ein Arschloch bist, aber das übertrifft ja nun sämtliche Vorstellungen! Besser, du freundest dich gar nicht erst mit dem Gedanken an, ich könnte auf diesen Schwachsinn eingehen, denn das werde ich garantiert nicht tun!” Sie drehte sich um und eilte mit wütenden Schritten den Gang entlang.
               XXXXX

“Harry! Willst du wissen, was Draco verlangt?” Sie sah ihn müde grinsend an, als er sie auf seinen Schoß zog und sanft in den Arm nahm: “Er hat komplett den Verstand verloren! Er will, dass ich mit ihm schlafe!” Harrys Augen weiteten sich überrascht: “Interessant! Dann gibt es anscheinend noch etwas, um das er mich beneidet, hm?” “Du meinst, abgesehen von der Tatsache, dass du der Held der Zaubererwelt und der Schulschwarm bist?” Sie küsste ihn sanft. “Du kannst solche Forderungen doch ablehnen, oder?”, fragte er besorgt. Hermine sah ihn ernst an: “Nun, ich hab’ dir ja gesagt, dass es gewisse Regeln für die Begleichung der Schuld gibt. Man darf z.B. niemanden dazu bringen, sich oder andere zu töten. Und man kann niemandem befehlen, sich zu verlieben oder zu hassen. Abgesehen davon ist praktisch alles erlaubt. Man kann eine Forderung ablehnen, aber man hat nur zwei Forderungen zur Auswahl, von denen man eine wählen muss.

Man ist magisch dazu verpflichtet, eine Möglichkeit zu erfüllen, aber es ist sozusagen freigestellt, wann man das macht -es sei denn, der Zeitpunkt oder die Zeitspanne sind in der Forderung inbegriffen.” Sie neigte den Kopf. “Was glaubst du, denkt er sich als zweites aus?”, fragte Harry ruhig. Hermine seufzte und stand auf: “Wenn meine Alternative die ist, mit ihm zu schlafen, wird es garantiert nichts harmloses sein. Vielleicht muss ich nackt durch die große Halle laufen, wenn alle beim Frühstück sitzen. Oder ich muss Snape meine Liebe gestehen. Oder ich muss ihm einen Monat lang dienen. Oder bis zum Ende des Schuljahrs. Auf jeden Fall wird es etwas ekelhaftes sein,” sie schlug mit der Faust in ihre linke Handfläche: “Oh, das wird er bereuen! Der soll bloß nicht glauben, ich könnte es ihm nicht mit gleicher Münze heimzahlen, bloß weil ich eine Gryffindor bin!” Sie drehte sich zu ihm um und lächelte: “Willst du wissen, was ich mir für ihn ausgedacht habe?”
              XXXXX

“Du bestehst also darauf, meine erste Forderung abzulehnen?” Hermine stöhnte genervt auf und drehte sich um: “Es scheint ganz so, hm?”, sagte sie provozierend. “Da dein Verstand anscheinend komplett zu Matsch geworden ist, muss ich dich wohl über ein paar grundlegende Sachen aufklären: Ich bin mit Harry zusammen. Ich hasse dich und du hasst mich. Daran hat weder der Krieg gegen Voldemort noch die Tatsache, dass ich dir das Leben gerettet habe, irgendetwas geändert! Ich glaube, das müsste sogar dein irgendwie bemitleidenswertes Hirn verstehen, oder?” Draco grinste arrogant: “Nun, danke, dass du mich auf diese wichtigen Tatsachen hingewiesen hast. Also wenn du meine erste Forderung weiterhin ablehnen willst, hast du vielleicht mehr Freude an meiner zweiten Idee.” Seine Stimme klang ziemlich süß und freundlich und sie hasste diese übertriebene Ironie. Sie rollte mit den Augen: “Und welche kranke Forderung ist deinem beschränkten Grips jetzt entsprungen?” Er grinste gemein: “Dass du dich von Potter trennst. Für immer.”
Review schreiben