Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Bündnis der Welten-(MMFF)

von Emmy-chii
Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
Bowser Link Mario Ness Pokemon-Trainer Zelda
28.02.2009
16.04.2013
41
77.599
 
Alle Kapitel
179 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
28.02.2009 1.455
 
Hey Leute, diesmal mal ein kleines Note vor Kapitelanfang.
Tut mir MEEEGAAAA Leid, weil es sooo lange gedauert hat.
In letzter Zeit bin ich einfach furchtbar inaktiv :(
Das Schreiben macht zurzeit auch nurnoch sehr wenig Spaß, deshalb werden die Kapitel leider immer schlechter v.v
Aber für euch reiße ich mich zusammen :3
Ich gebe mein Bestes, damit diese Geschichte ENDLICH mal fertig wird :D:D
Und ich danke euch allen trotzdem für die tolle Unterstützung. Die meisten Leute hätten längst aufgehört zu lesen *snif*
Dankeschön.
Und jetzt: Das Kapitel :D

Kapitel 38:
Kiryu- Der Kobold in den Flammen


Die Hitze, die von diesem Ort ausging, ließ die Umgebung ein wenig verschwommen erscheinen. Fast so, als trage Kiryu eine angelaufene Brille.
Der Krater, dessen Inneres mit Magma gefüllt war, war selbst nur recht schmächtig und Kiryu musste stark darauf aufpassen nicht von dem steinernen Teil des Vulkans abzurutschen und deshalb versengt zu werden.
Dann machte er sich noch ein wenig Sorgen wegen der Aktivität des Vulkans. Immerhin war er nicht dumm und allem Anschein nach war dieser hier kurz davor auszubrechen.
Nebulak fand die Wolken in seiner Umgebung alles andere als schön und drängte sich fast schon zu nah an seinen Trainer, während dieser sich schwer daran tat das Gas seines Pokémons nicht einzuatmen.

Nachdem er allmählich auf der anderen Seite des Berges ankam, wo er sich erhofft hatte, eine Stadt vorzufinden, erkannte der Junge einen kleinen Weg der hinab führte und gleich dahinter einen dicht bewucherten Wald. Doch gerade als der Junge auch nur einen Schritt in die Richtung der Natur tun wollte, ertönte hinter ihm ein lautes Zischen. Ähnlich dem Rauschen eines Wasserfalls oder dem eines stark eingestellten Schlauches.
Missmutig trat Kiryu einen Schritt zurück, während er sich umdrehte (also, vom Krater weg ^^‘‘ Nicht in den Vulkan rein---> das wär dumm XD) und besah sich den Grund für die plötzliche Unruhe genauer.

Ein kalter Schauer lief ihm über den Rücken, als der Rauch um den Vulkan immer dicker wurde und die Lava allmählich begann anzusteigen. Doch das seltsamste war, dass er glaubte, eine Person im Inneren des Kraters ausmachen zu können.
Doch gerade als er diese Intuition für vollkommen absurd erklären wollte, huschte Nebulak von seiner Schulter und schwebte auf die Gestalt in der Rauchwolke zu.
Allerdings blieb es nicht lange in dieser Position, denn nur wenige Augenblicke später wurde es von einem rauschenden Feuerball gegen den nächst besten Felsen geschleudert und taumelte dort einmal benommen auf und ab.
Kiryu, der sonst eigentlich immer Ruhe bewahrte, suchte Blickkontakt mit dem Angreifer und rief: „Hey! Wer bist du? Wieso greifst du uns an?!“

Seine Antwort?
Ein Lachen…
Dann folgte ein erneuter Angriff, diesmal in Gestalt mehrerer Feuerbälle.
Kiryu wehrte diese allerdings sofort mit seinem Schwert ab, drohte allerdings wegen seinem verwundeten Fuß die Balance zu verlieren.
„Antworte!“, rief er und holte zu einem Windschnitt aus.
Leider erzielte der Windschnitt nicht die gewünschte Wirkung und verpuffte direkt vor seinem Kontrahenten. Allerdings gewährte der Angriff ihm einen kurzen Blick auf seinen Gegner und so konnte er zwei dunkle, rote Augen erkennen.
Eine Taktik im Sinn begann Kiryu mit seinem Schwert zu wirbeln und erzeugte binnen Sekunden einen Wirbel, der die Rauchwolke vorerst davon pustete.
Nun war die Sicht auf seinen Gegner freigegeben und Kiryu musste erst einmal überlegen, um was es sich überhaupt handelte.
Das Wesen hatte Ähnlichkeiten mit einem dunklen, braunen Kobold mit einem kleinen grünen Horn innerhalb der wuscheligen, dunkelbraunen Haare, die ihm, ähnlich einer kleinen Flamme, zu Kopf stiegen.
Seine Ohren waren lang und spitz, fast wie die eines Elfen und seine Hände und Füße erinnerten an die Krallen eines Reptils. Gekleidet war es in eine dunkle, orangene Tunika und eine beige Hose.

Das Wesen lachte nur erfreut, als würde es Gefallen an Kiryus Angriffen finden und trat ein paar Schritte auf seinen Kontrahenten zu.
Gerade jetzt bemerkte der Silberhaarige die dunklen Augenringe, die das Gesicht des Koboldes zierten und schon so wirkten, als habe er mehrere Stunden lang nicht mehr geschlafen.
Dieses klitzekleine, noch so unwichtige Detail verlieh ihm einen fast schon wahnsinnigen Ausdruck, der Kiryu trotz der gewaltigen Hitze das Blut in den Adern gefrieren ließ.

Missmutig trat er erneut einen Schritt zurück, doch sein Fuß gab wieder nach und er wäre beinahe umgekippt. Der Junge begann sich nun ernsthaft eine Strategie zu überlegen, um aus diesem Kampf noch lebendig herausgehen zu können.

Er richtete sich auf.
Den Schmerz in seinem Bein ignorierte er.
Und schon schoss ihm ein neuer Feuerball entgegen.
Kiryu wich aber aus.
Langsam wurde es ernst.
So schnell er konnte, packte er sein Schwert und schlug zu, doch den seltsamen Kobold schienen seine Windangriffe nicht einmal zu kratzen. Er lachte bloß und holte zu einem weiteren Schlag aus.
Diesmal gelang es zwar Kiryu selbst auszuweichen, aber das Schwert in seinen Händen wurde in hohem Bogen gegen den nächsten Stein geschleudert.
Weit weg von Kiryu.

Die Lage schien aussichtslos.
Sein Partner lag am Boden und er stand dem aggressiven Kobold unbewaffnet gegenüber. Er war nur ein Lehrling…wenn man missachtete, dass er überhaupt keiner sein wollte…
Warum musste sowas immer ausgerechnet ihm passieren?

Der Angstschweiß lief seine Stirn herab, als das Wesen immer und immer näher kam. Die Lage war ihm nicht geheuer. Sein Atem wurde hektisch.

Sein Schwert war weg und er selbst war viel zu erschöpft um noch großartig Magie zu wirken. Abgesehen davon war sein Fuß noch immer verletzt und der Junge machte sich Sorgen, dass er ihn sich vielleicht verstaucht haben könnte.


Doch plötzlich, als das Wesen ihm schon viel zu nahe gekommen war, veränderte sich dessen wahnsinniger Ausdruck.
„Sag…wovor fürchtest du dich, Mensch?“, die Stimme war ruhig und sanft.
Völlig unpassend zu dem vorherigen Verhalten der Kreatur, „Du wirkst so entsetzt…“
Ob Kiryu darauf wirklich antworten sollte?
Der komische Kobold hatte ihn, wenn man es so sagen konnte, aus dem Hinterhalt attackiert und dabei gegackert wie ein sadistisches Mädchen. Und jetzt fragte er ihn allen Ernstes, wovor er Angst hatte?!
Sein Partner lag bewusstlos in einem Eck, Kiryu hatte Brandblasen am ganzen Körper…und jetzt DAS!

„Ich habe nicht vor, dir etwas zu tun, Fremder“, sprach das Wesen, als es merkte, dass es von Kiryu keine Antwort erwarten konnte, „Mich wundert allerdings, wie du es hierher geschafft hast. Dieser Ort ist für Menschen normalerweise unerreichbar.“
Diese Worte waren selbst für Kiryu zu viel und letztendlich riss auch ihm der Geduldsfaden: „Nichts tun?! Bist du vollkommen übergeschnappt?! Kaum bin ich hier angekommen, da bewirfst du mich und Nebulak mit deinen Feuerbällen als wolltest du uns wie ein Hühnchen grillen und jetzt behauptest du einfach so du willst uns nichts tun?!“
Schweigen.

Der Kobold blickte ihn lange verwundert an.
Doch irgendwann setzte er wieder zur Rede an: „Das…tut mir leid. Allerdings kann ich mich nicht an so etwas erinnern.“
Kiryu wusste nicht, was er darauf antworten sollte. Oder ob er dem Kobold überhaupt Vertrauen schenken konnte.
Deshalb wendete er sich, mit einem Auge stets seinen vermeintlichen Feind im Blick, von ihm ab und humpelte auf Nebulak und sein Schwert zu.
Glücklicherweise hatte er ja einen Pokéball für das kleine Wesen.

Doch gerade als er sich wieder umdrehen und zu dem Kobold zurück humpeln wollte, stand jener direkt vor ihm. Als hätte er sich teleportiert.
„Du antwortest nicht“, stellte er fest, „Du vertraust mir wohl nicht…das kann ich dir nicht verdenken.“
Kiryu blieb stumm, sah ihm einfach nur teils verwirrt, teils wütend in die Augen.
Schließlich begann der Kobold zu lächeln:
„Weißt du was; meine Schwester kann dir bestimmt helfen!“
Dann packte er, schneller als Kiryu reagieren konnte, seinen Arm und rannte los…

~~

AN:
Gas?
Joa, Nebulak sind Gaspokémon.
In ieinem Pokédex steht, dass sie damit sogar nen Elefanten umlegen können (höhö, wenn es in der Pokémonwelt Elefanten gäbe <__< Da baut Nintendo immer wieder gerne mal Mist XD Aber naja, in den GANZ alten Epis gabs ja noch norm. Tiere.  einmal kam nämlich ein Hummer vor XD…woher ich das weiß? Animexx.de Doujinshis. Unlogik des Pokémon Universums XD)

Haha, Beige Hose klingt bescheuert XD
Aber wie nennt man das…wenn die Farbe beige (schon Be-isch gesprochen oder? XDD Ich bin doof xp) ist?
Ich schick euch nen Link, wenn das Bild fertig ist, dann könnt ihrs euch besser vorstellen ^^‘‘:3 …ich bin dämlich; dumm und dämlich xD

Oook. Koboldli. Der ist übrigens kein Kobold XD Das glaubt Kiryu bloß.
Was mit ihm am Ende los war?
Tja, wer weiß; wer weiß. Oh ja: Ich weiß ^-^
Aber das kommt erst im nächsten Kiryu Kapitel ;)

Soo. Das wars dann für heute :) Ich geh jetzt eure Geschichten lesen :D Wenn mein Internet nicht wieder abstürzt ^^''

Alles Gute und bye bye :D
Emmi~~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast