Morah

von Nicolle25
GeschichteMystery / P16
Coreen Fennel Henry Fitzroy Kate Lam Mike Celluci Vicki Nelson
03.02.2009
03.02.2011
52
103914
1
Alle Kapitel
57 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Mike Cellucci saß zu Hause und dachte nach. Vor einer Stunde war er nach Hause gekommen und hatte kein Licht angemacht. Er zog erschöpft seine Jacke aus und ließ sie auf einem Stuhl fallen. Mit einem schweren Klatsch kam sie auf der Lehne des Stuhls zum erliegen. Mike seufzte und strich sich mit der rechten Hand über sein müdes Gesicht. Es fühlte sich rau an. In den letzten Tagen war es hektisch gewesen und er kam nicht zum rasieren. Nun war es ungefähr zwei Tage her, dass er suspendiert wurde und keinen Job mehr hatte. Und was war daran schuld? Vicky. Vicky und ihre übersinnlichen Fälle. Immer wieder haben diese Fälle ihn beeinflusst und er tat Sachen, für die er seinen Job riskierte. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Crowly ihn vor die Tür setzte. Und das war nun eingetroffen. Er war nun seit zwei Tagen arbeitslos.
Er hasste Vicky nicht wirklich dafür. Er hasste sich eher selbst dafür, dass er das zugelassen hatte. Ihre Fälle waren von Anfang an ein schlechtes Omen für ihn. Zumal sie mit einem Vampir zusammenarbeitete. Was Mike ein Dorn im Auge war. Er mochte Henry nicht und das war auch nie ein Geheimnis gewesen. Er ließ sich in einen Stuhl fallen und seufzte noch einmal. Seine Arme legte er auf den Lehnen des Stuhls ab und seinen Kopf lehnte er nach hinten und starrte für einige Minuten an die Decke.
Was sollte er nun tun? Schließlich musste er Rechnungen bezahlen. Es gab nur einen Ausweg. Er musste Crowly beknien, ihn wieder in den aktiven Dienst zu lassen. Er seufzte schwer und schloss für einige Sekunden die schweren Augenlider. Das würde ein hartes Stück Arbeit werden.
Er zog sich hoch und ging ins Bad. Alles was er jetzt brauchte, war eine schöne heiße Dusche, um die ganzen letzten Tage weg zuspülen und dann würde er eine lange Mütze voll schlaf nehmen und die Welt sah gleich wieder besser aus.
Er schüttelte den Kopf, als er über diesen Gedanken nachdachte. Sein Schlips lag bereits auf dem Boden, das Hemd folgte ihm nur einige Sekunden später.
Er stieg unter die Dusche und schaltete den Wasserhahn an, stellte die Temperatur ein und hielt den Kopf drunter.
Wenn er wirklich das alles durchziehen wollte, musste ein strikter Punkt beachtet werden und dieser Punkt hieß Vicky.
Er liebte sie, weiß Gott er liebte sie sehr, aber wenn er sein Leben, wie er es kannte, wieder auf die Reihe bekommen wollte, musste er diesen Punkt meiden. Weder durfte er über sie reden, noch Telefonate annehmen oder überhaupt mit ihr reden.
Crowly würde nur wie ein Wachhund darauf lauern, ihn wieder endgültig zu feuern. Und das durfte auf keinen Fall passieren.
Er ließ die Wasserperlen über sein Gesicht laufen und stütze seine Hände an der Wand ab.
Vor dem inneren Auge lief noch einmal die jetzige Nacht ab. Wie Coreen von einem Dämon benutzt wurde, wie er mit Henry Coreens Herz suchte und wie der Geist des Dämons schließlich in den Pfarrer überging. Wie er Henry das Schwert ins Herz bohrte. Wie er Mike durch den halben Raum warf, wobei ihm jetzt noch jeder Zentimeter seines geschundenen Körpers schmerzte und schließlich wie Vicky sich entschied, Coreen von den Toten auferstehen zu lassen, anstatt den Dämon ein für alle Mal zu vernichten. Nach diesem ganzen Showdown war Mike gegangen und hatte Vicky alleine gelassen. Es fiel ihm schwer das zu tun, aber es musste ein Schlussstrich gezogen werden.
Morgen würde er sein neues, altes Leben beginnen.
Er drehte den Wasserhahn zu und verließ die Dusche.