Verbotener Kuss

von Sundog
SongficAllgemein / P12
Ares de SaintClaire
31.01.2009
31.01.2009
1
385
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
31.01.2009 385
 
Verbotener Kuss

Charakter:
                Isabel Charney (Templerin)
                Ares de Saintclair (Prieuré)
                Marie de Beaufort (Prieuré und Ares´ Freundin)

Bemerkung:
Die Inspiration zu dieser FF kam von  dem Song „Verbotener Kuss“ von Schandmaul.

-----------------------------------------------------------------------------------

Isabel wartete seit vielleicht Stunden vor der Devina und wollte zu ihrem geliebten Schwertmeister. Doch sie muss warten, warten bis das Licht in seiner Wohnung nicht mehr brannte.
Das war es, das Zeichen, er schickte ihr immer per E-Mail die Codes für den Hintereingang, sodass sie hinein kann, was sie auch tat.

Dort war er, er lehnte an einer Wand, die direkt gegenüber von der Hintereingangstür lag. Als sie nun vor ihm stand um ihn zu küssen, legte er einen Finger auf ihre Lippen. Stattdessen packte er sie an der Hand und ging mit ihr zu seinem Zimmer. Die Gänge der modern eingerichteten Villa waren Menschenseelenleer.

Sie blickte zu Ares, der irgendwie abwesend schien, aber dennoch, immer wenn sie in diese Augen sah, war sie wie gebannt, quasi wie hypnotisiert. Sie wünschte sich jeden Tag, in jeder Sekunde die sie mit ihm verbrachte, dass das nie vergehen würde.

Als die beiden endlich die Gemächer erreichten, küssten sie sich leidenschaftlich, so, als ob die Zeit still stünde. Mit ihren Finger fuhr sie an seinem Rücken entlang, was ihm ein leichtes Zucken entlockte.

Obwohl sie wussten, dass ihre Liebe riskant war, als Feinde sich zu treffen und noch dazu, weil er eine Freundin hat, die Gott sei Dank einen Auslandsdienst hatte, küsste sie ihn nach der wunderbaren Nacht der Zweisamkeit schnell und ging zur Tür.

Sie musste zurück, zurück zu den anderen Templern. Aber vergessen wird sie diese, sowie die anderen Nächte nicht, schließlich besaß sie ein Stück von ihm ganz tief in ihrem Herzen. Ihre Lippen noch immer den Geschmack von den seinen, mit dem Kuss, den sie gestohlen hatte, den er sich wiederholen musste, indem er sie verführerisch anlächelt.

Sollte sie, oder sollte sie nicht.
Obwohl er seine Marie liebt und auch sie, sagte sie:
„Ich habe dir nen Kuss gestohlen, du musst schon kommen und ihn dir wiederholen.
Hab deine Lippen süß erwischt, dein Lächeln war einfach verführerisch.
Ich liebe dich!“

Und sie ging davon.

-Ende-
Review schreiben