Thanatos

von Tamsyn
GeschichteRomanze / P16
Hermine Granger Severus Snape
24.01.2009
05.06.2009
20
59962
26
Alle Kapitel
202 Reviews
Dieses Kapitel
14 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 

Vorwort:

Die Geschichte, die hier ihren Anfang nimmt, ist bereits beendet und ich werde sie wöchentlich updaten.

Sie spielt nach Band Sieben und ignoriert den Epilog.

Ein dickes, fettes Dankeschön geht an dieser Stelle an meine Beta Jonito und an Antje, ohne die alles nur halb so viel Spaß machen würde!

Reviews sind wichtig, herzlich willkommen und werden selbstverständlich von mir beantwortet!



-o-o-o-


Denial, Anger, Bargaining, Depression, Acceptance: The Five Stages of Dying
Elisabeth Kübler- Ross


-o-o-o-

PROLOG


Da war kein Schmerz.
Beinahe friedlich lag er auf dem staubigen Fußboden und spürte wie das Leben aus ihm heraus sickerte.

Seine Lider waren geschlossen. Das Letzte, was er in diesem Leben hatte sehen wollen, waren ihre Augen gewesen.

Die Erinnerungen, die er Potter gegeben hatte und viele andere mehr liefen in rascher Folge in seinem Kopf ab. Er konnte sie nicht steuern, ihm fehlten die Kraft und der Willen dazu.

Seinen Körper spürte er nicht mehr, grenzenlose Leichtigkeit überkam ihn, breitete sich in ihm aus... lag er noch auf dem Boden oder schwebte er?

Es war ihm gleich. Ihre Augen waren das letzte Bild, das er noch festhalten wollte... doch auch das schwand und undurchdringliche Schwärze hieß ihn willkommen.

Zeit- und raumlos schien er zu schweben, doch dann war da ein Licht, ein rötliches Glühen und etwas zog an ihm.

Das sanfte Licht fraß die Dunkelheit und unbekannte Geräusche zerstörten die Stille.

„Er kommt zu sich!“

Eine polternde Männerstimme beleidigte seine Ohren und das zarte rote Glühen verwandelte sich in ein leuchtendes Inferno, als er sich zwang, die Augen zu öffnen.
Da war ein Gesicht über ihm. Helle, blaue Augen...

„Hallo? Professor Snape? Wissen Sie, wo Sie sind?“

Severus hatte sich nie viele Vorstellungen über die Welt nach dem Tode gemacht, doch der bärtige junge Mann, der ihn ansprach, hatte so gar nichts Jenseitiges an sich.
Er lebte also noch.

Verdammt!















1
Review schreiben