Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Baldurs Gate: "Spiegelscherben"

von Annalena
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
19.01.2009
22.12.2009
12
23.845
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
19.01.2009 1.994
 
Die kleine Gruppe folgt langen Gängen und durchquert etliche Räume. Von außen sah es nicht so groß aus. Ihr findet es merkwürdig, dass Ihr kaum auf Widerstand stoßt. Die wenigen Anhänger von Cyric, die sich Euch und Eurer Gruppe in den Weg stellen, waren schnell erledigt. Nun bleibt nur noch ein Raum übrig und in diesem muss ich das Artefakt befinden. Vorsichtig öffnet Darkan die Tür. Und Ihr und Eure Gruppe tretet ein. Der Raum war hell und seine Wände mit den Symbol von Cyric geschmückt. Am Ende des Raums stand eine Art Altar und darauf ein merkwürdiges Gefäß. Ihr seid Euch sicher, das muss das Artefakt sein. Doch vor dem Altar steht ein Mann; seinem äußeren nach ein Magier.


Arajak: So treffen wir uns endlich, Selina.

Selina: (Ihr zuckt zusammen.) Woher kennt Ihr meinen Namen?

Arajak: (Er schüttelt den Kopf und sieht Euch finster an.) Ich verstehe. Nun kommt der kleine Plausch bevor Ihr und Eure Begleiter mir den Garaus machen. Hm!? Aber ich bin müde und ich denke es wäre das Beste, diesen Teil zu überspringen und gleich zum Kampf zu kommen.

Imoen: Der Typ nervt. Machen wir ihn fertig.

Valint: Das ist meine Rosenknospe.

Imoen: (Sie zieht eine Augenbraue nach oben, als sie Valint ansieht.) Ich bin nicht *Eure* Rosenknospe. Ihr…

G. Werwolf: Das erinnert mich an die Geschichte…

Darkan: Schluß jetzt. Wir haben eine Aufgabe zu erledigen.

Arajak: Dieser Fleischberg hat Recht. Bringen wir es endlich hinter uns.


Ohne ein weiteres Wort zu verlieren beginnt Arajak Zauber zu wirken. Doch Eure Gruppe war achtsam und kampfbereit. Da Ihr in diesem Kampf ziemlich nutzlos seid, zieht Ihr Euch an das andere Ende des Raums zurück. Aus der Entfernung könnt Ihr den Kampf beobachten. Irgendetwas ist merkwürdig. Dieser Arajak sieht wie ein ziemlich fähiger Magier aus, doch die Zaubersprüche, die er wirkt, sind schwach. Ihr habt ein merkwürdiges Gefühl im Bauch. Es dauert nicht lange und Arajak liegt tot auf dem Boden.


Imoen: Das war ein Kinderspiel.

Selina: Hm, merkwürdig.

Darkan: Was ist merkwürdig?

Selina: Dieser Arajak… irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Ich hätte ihn stärker eingeschätzt. Was sagst du, Imoen?

Imoen: Du hast recht, Schwesterchen. Er schien ein kompetenter Magier zu sein. Doch… ich weiß nicht. Vielleicht hat er uns unterschätzt oder er hat sich die falschen Zauber eingeprägt oder…

Valint: Das langt jetzt, Rosenknopse. Schnappen wir uns das Artefakt und gehen zurück.

Selina: Gut. Dann nehme ich es jetzt an mich.

G. Werwolf: Moment. Ihr müsst erst den Trank trinken.

Selina: Danke G. Werwolf. Das habe ich doch fast vergessen.


Ihr trinkt den Trank. Er schmeckt bitter und Ihr fühlt Euch etwas merkwürdig. Dann tretet Ihr an den Altar und mit zittrigen Händen nehmt Ihr das Artefakt an Euch. Als Ihr es in den Händen haltet durchströmt Euch plötzlich ein merkwürdiges Gefühl; ein vertrautes Gefühl.


Imoen: Alles in Ordnung, Schwesterchen?

Selina: Ja… ja, es geht mir gut.

Valint: Dieser Ort jagt mir Schauer über den Rücken. Verschwinden wir von hier.


Ihr nickt zustimmend und reist zurück in das Dorf der Vergessenen. Die Rückreise verläuft ohne Probleme und schon nach wenigen Tagen habt Ihr und Eure Begleiter das Dorf erreicht. Am Eingang des Dorfes wartet Magullat auf Euch, der ungeduldig auf und ab läuft. Als er Euch sieht erhellt sich sein Gesicht.


Magullat: Endlich seid Ihr da. Ich habe mir schon Sorgen gemacht. Kommt mit. Folgt mir. Schnell.


Magullat war ziemlich aufgeregt. Er hat nicht einmal bemerkt, dass Ihr zwei neue Begleiter habt. Ihr werft einen Blick auf die Schriftrolle, die Solar Euch gegeben hat, doch sie leuchtet nicht. Auch von Solar war nichts zu sehen. Also folgt Ihr Magullat. Eure Begleiter nicken Euch zu; sie sind kampfbereit. Ihr wisst, das Valint und Darkan hoffen, dass es nicht zum Kampf kommt. Die beiden und das ganze Dorf haben Magullat viel zu verdanken.

Es dauert nicht lange und Magullat bleibt vor einer Tür stehen. Er öffnet langsam die Tür. Der Raum dahinter war dunkel und Ihr könnt kaum etwas erkennen.


Magullat: Tretet ein. Schnell. Die Zeremonie kann beginnen.

Valint: Verdammt, Magullat. Was habt Ihr vor? Sagt schon.

Magullat: Nur Geduld, mein lieber Valint, nur Geduld. Gleich ist es soweit. Kommt nur rein und ihr werdet es sehen.

Darkan: Wenn Ihr Selina nur ein Haar krümmt, dann werde ich…

Magullat: Egal. Es ist egal. Kommt endlich rein.

G. Werwolf: Mir kommt es so vor, als ob er nicht mehr bei Sinnen ist.

Imoen: Das Gefühl habe ich auch.

Selina: (*flüstert*) Die Schriftrolle leuchtet noch nicht. Wir sollten fürs Erste tun, was Magullat möchte.

Darkan: Selina… ich habe ein ungutes Gefühl. (Er nimmt Eure Hand. Doch Ihr lächelt ihn aufmunternd an.)


Ihr folgt Magullat in den Raum. Die Tür fällt hinter Euch ins Schloss. Der Raum ist wirklich sehr düster und Ihr könnt kaum sehen, wo Ihr hintretet.


Magullat: Kommt Selina. Hier. Stellt das Artefakt hier auf den Boden. Genau hier.

Selina: (Ihr tut, was Magullat sagt.) Ist das gut so?

Magullat: Perfekt. Nun kommt mit. Stellt Euch hier hin. Genau hier. Und ihr anderen, stellt Euch in die Nähe der Tür. Kommt Selina nur nicht zu nahe.

Darkan: Was soll das, Magullat? Wenn Ihr…

Selina: Es ist schon gut. Tut, was er sagt.

Darkan: Aber Selina…

Selina: Bitte.


Unter lautem Grummeln machen Eure Begleiter, was Magullat von ihnen verlangt. Auch Ihr stellt Euch an den Platz, an dem Ihr Euch stellen sollt. Kaum steht Ihr an diesem Platz, schon beginnt Magullat vor sich hinzumurmeln. Ihr seid Euch sicher, dass er einen Zauberspruch aufsagt. Ihr seht die Schriftrolle an, doch sie leuchtet nicht.


Magullat: Großartig. (Er klatscht in die Hände.)

Valint: Verdammt. Was habt Ihr getan? Ich kann mich nicht bewegen.

Imoen: Ich… ich kann mich auch nicht bewegen.

G. Werwolf: Das ist nicht lustig. Ist das ein Festhalten-Zauber?

Selina: Ich… ich kann mich auch nicht bewegen.

Magullat: Prinz der Lügen, bin ich würdig? Gebt mir ein Zeichen:

Imoen: Prinz der Lügen… Moment, das ist doch…

Selina: Cyric…


Plötzlich erhellt sich der Raum. An einer der Wände befindet sich ein riesiges Symbol. Das Symbol von Cyric. Das Artefakt befindet sich in einem Runenkreis. Mit Entsetzen stellt Ihr fest, das auch Ihr Euch in einem Kreis aus Runen befindet. Euch beschleicht ein ungutes Gefühl. Diese Runen… Ihr seid Euch sicher, dass Ihr so etwas schon einmal gesehen habt. Das sind Runenkreise für ein Ritual. Magullat blickt das Symbol von Cyric an. Plötzlich erscheint ein helles Licht. Ihr atmet erleichtert auf. Endlich erscheint Solar. Doch es war nicht Solar, die erschien, sondern eine verhüllte Gestalt.


Magullat. Was macht Ihr hier? Oh, ich verstehe, Ihr seid mein Zeichen. Ich bin würdig. Nicht wahr?

????: Ihr seid ein Narr, sonst nichts. Lebt wohl, Magullat, Ihr wart mir und meinem Meister eine große Hilfe.


Die verhüllte Gestalt zieht plötzlich einen Dolch und ersticht Magullat. Der war so überrascht von dem Angriff, dass er sich nicht wehrte. Valint und Darkan zucken zusammen, aber sie bringen kein Wort heraus. Die verhüllte Gestalt wendet sich vom toten Körper ab und sieht Euch an. Doch sie steht nur da und sagt kein Wort. Dann bemerkt Ihr, dass Ihr Euch bewegen könnt.


Selina: Ich… ich kann meine Hände bewegen, aber meine Beine nicht. Was ist mit Euch?

Darkan: Ich kann mich nicht bewegen. (Dann wendet er sich an die verhüllte Gestalt.) Ihr, wenn Ihr Selina etwas antut, dann werde ich Euch töten.

Imoen: Wer seid Ihr? Was wollt Ihr? Mist… ich kann mich auch nicht bewegen.

Valint: Magullat… Verdammt, warum Cyric? Warum?

G. Werwolf: Das ist nicht komisch. Heh, Imoen, könnt Ihr diesen Zauber nicht aufheben?

Imoen: Wie denn, wenn ich meine Hände nicht bewegen kann?


Die Gestalt sieht Euch stumm an und bewegt sich nicht. Euer Blick fällt auf die Schriftrolle und Ihr seht, dass sie leuchtet. Jetzt war es also soweit. Ihr bemerkt, dass Ihr Eure Beine nicht bewegen könnt, aber Ihr könnt Eure Hände bewegen. Ihr nehmt langsam die Schriftrolle und rollt sie auf. Die Gestalt rührt sich nicht. Möchte sie, dass Ihr die Schriftrolle lest? Und im nächsten Moment lest Ihr die Schriftrolle laut vor. Nachdem Ihr geendet habt, verschwindet die Schriftrolle. Plötzlich beginnt das Artefakt an zu leuchten und löst sich langsam auf. Kleine Lichter tanzen durch den Raum, die sich auf einmal in dem Runenkreis, wo das Artefakt stand, zusammenfinden. Aus ihnen materialisiert sich eine riesige Gestalt. Sie trägt eine schwere dunkle Rüstung. Das Gesicht ist das eines Mannes. Seine Augen sind finster und sein Blick jagt Euch kalte Schauer über den Rücken. Er ist unheimlich. Dann verschwindet das Symbol von Cyric und ein anderes Symbol erscheint. Ein Symbol, das Euch vertraut ist; sehr vertraut. Ihr werdet bleich als Ihr realisiert, wer dieser unheimliche Mann ist. Euch wird schwindlig und Ihr murmelt vor Euch hin, dass es nicht sein kann. Die verhüllte Gestalt kniet sich plötzlich vor der riesigen Gestalt in der Rüstung hin.


????: Willkommen, Meister.

Finstere Gestalt: … Warum diese Verkleidung, meine Dienerin?

????: Verzeiht, Meister. Ich werde sie sofort ablegen.


Die verhüllte Gestalt entfernt die Robe, die ihr Gesicht verdeckt. Eure Augen weiten sich.


Selina: Solar? Ihr, aber wie ist das… Ihr… Ihr… Wisst Ihr… wisst Ihr, wer das ist?

Gefallene Solar: Natürlich weiß ich es. Er ist mein Meister.

Selina: Ihr dient ihm? Aber das könnt Ihr nicht, das dürft Ihr nicht.

Gefallene Solar: Ich habe ihm schon gedient, als Ihr noch nicht geboren wart.

Selina: Aber… aber… Das kann nicht sein. Ich habe doch… es ist doch… (Euch verschlägt es die Sprache. Es war zu viel. Das war zu viel für Euch.)

Gefallene Solar: Ich danke Euch für Eure Hilfe, Selina. Ohne Euch wäre das Ritual nicht möglich gewesen.

Selina: …

Darkan: Selina? Wer ist das? Sagt, wer ist das?

Selina: …

Darkan: SELINA!? Wer… wer ist das? Redet, bitte?

Selina: … es ist… es ist… Bhaal…

Valint: Bhaal? Ihr macht Witze. Das kann nicht sein.

Imoen: (*mit zittriger Stimme*) Es ist… er ist es…

Bhaal: Endlich ist es vollbracht. Doch es hat lange gedauert; länger als ich dachte. Was ist geschehen, meine Dienerin?

Gefallene Solar: Seht selbst, Meister. (Sie tritt an Bhaal heran und schließt die Augen. Bhaal legt seine Hand auf ihren Kopf. Und nur ein paar Sekunden später nimmt er die Hand wieder herunter.)

Bhaal: Ich verstehe. (Er wendet sich Euch zu.) Ihr seid also das stärkste meiner Kinder. (In seinem Blick liegt Verachtung.) Letztendlich ist alles so gekommen, wie ich es geplant habe. Doch es gibt noch eine Sache, die ich hier erledigen muss.


Wie aus dem Nichts hat Bhaal plötzlich ein großes Schwert in der Hand. Scheinbar mühelos hebt er es hoch und schleudert es plötzlich in Eure Richtung. Das Schwert durchbohrt Euch. Der Schmerz raubt Euch fast die Sinne. In Eurem letzten Atemzug seht Ihr, wie ein schwarzer Schatten Eurem Körper entweicht und im Körper von Bhaal verschwindet. Dann sterbt Ihr und als Euer lebloser Körper auf den Boden schlägt, zerfällt er sofort zu Staub. Eure Gefährten sind zu geschockt um zu reagieren. Bhaal hebt in aller Ruhe sein Schwert auf.


Bhaal: Es ist an der Zeit den Platz, der *mir* zusteht, zurückzuholen. Gehen wir, meine Dienerin.

Gefallene Solar: Was ist mit den Gefährten von Selina? Soll ich sie vernichten?

Bhaal: Nein, lasst sie am Leben. Ich möchte, dass sie dabei sind, wenn Faerùn in einem Meer aus Blut und Tränen versinkt.


Ohne ein weiteres Wort zu verlieren verschwinden Bhaal und die gefallene Solar durch ein Portal, das sich hinter ihnen schließt. Der Zauber, der die Gruppe festhält, verschwindet und sie können sich wieder bewegen. Imoen bricht laut schluchzend zusammen. Valint ist sofort bei ihr und nimmt sie in die Arme. G. Werwolf lehnt sich an die Wand und wischt sich eine Träne weg. Darkan schwankt langsam zu dem Platz, wo Selina vor kurzem noch gestanden hat. Langsam sinkt er auf den Boden. Tränen laufen über seine Wangen. Selina war tot, seine große Liebe war tot, und ihr Körper zu Staub zerfallen. Dort, wo sie stand, lag nur noch der Ring, den Darkan ihr vor nicht allzu langer Zeit angesteckt hatte,



Fortsetzung folgt
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast