Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Baldurs Gate: "Spiegelscherben"

von Annalena
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
19.01.2009
22.12.2009
12
23.845
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
19.01.2009 2.023
 
Ihr reist weiter und kommt ohne weitere Zwischenfälle ein gutes Stück voran. Nach einer langen Reise kommt Eure kleine Gruppe auf einer wunderschönen Lichtung an. Es wird bereits dunkel und ihr schlagt ein Nachtlager auf. Darkan bereitet das Abendessen zu. Ihr esst alle schweigend. Nachdem ihr fertig wart, steht Darkan auf und entfernt sich, ohne ein Wort zu sagen, von der Gruppe. Ihr seht ihm nach, dann erhebt Ihr Euch auch und folgt ihm. Es ist nicht schwer ihn zu finden. Er sitzt im hohen Gras, an einem Baum gelehnt und betrachtet die Sterne.


Selina: Darf ich mich zu Euch setzen?

Darkan: (Er blickt Euch erstaunt an.) Natürlich. Ich… ich würde mich über Eure Gesellschaft freuen.

Selina: (Ihr setzt Euch dicht neben ihn und betrachtet auch den Sternenhimmel.) Darf ich Euch etwas fragen?

Darkan: Sicher. Was wollt Ihr wissen?

Selina: Warum erzählt Ihr mir nicht etwas über Euch?

Darkan: Über mich? Ihr wollt etwas über mich hören? (Er sieht Euch erstaunt an.) Ähm… also gut… mal sehen. Mein Vater war ein Halbork und der Sklave meiner Mutter. Meine Mutter war eine Dunkelelfe und Priesterin der Spinnenkönigin. Sie kaufte meinen Vater zu ihrem Vergnügen, doch sie wurde mit mir schwanger und als Strafe dafür musste sie mich austragen. (Darkan stoppt für einen Moment und senkt seinen Blick. Seine Stimme ist leise als er weiter spricht.) Nachdem ich geboren wurde, wurde mein Vater der Spinnenkönigin geopfert und meine Mutter wurde in eine Drinne verwandelt. Ich wurde als Sklave gehalten und in der Kampfkunst unterrichtet. Ich… ich dachte ich wäre für immer ein Sklave.

Selina: Das ist ja schrecklich. Es tut mir leid.

Darkan: Oh?! Ich… Ich habe eine neue Heimat gefunden und eine neue Familie und… Euch…

Selina: Darkan…

Darkan: (Er sieht Euch liebevoll an.) Was ist, Selina?

Selina: (Ihr rückt näher zu ihm und lehnt Euren Kopf an seine Schulter. Ihr hört sein Herz schlagen, sehr schnell schlagen. Dann hebt Ihr den Kopf und lächelt ihn an.) Wenn ich… also angenommen das… würdet Ihr…

Darkan: Oh… was ist mit Euch…

Selina: (Euch fehlen die Worte und so schreitet Ihr zur Tat. Als Eure Lippen die von Darkan berühren zuckt er kurz zusammen. Er sträubt sich ein wenig, doch nach nur wenigen Sekunden küsst er Euch zurück. Er zieht Euch an sich und Euer Kuss wird leidenschaftlicher. Ihr wisst nicht wie lange ihr euch geküsst habt, doch Ihr wünscht Euch, das der Kuss ewig dauern würde. Doch schließlich löst ihr euch voneinander und Ihr seht Darkan strahlend an. Auch er sieht sehr glücklich aus.) Darkan… das war wunderbar.

Darkan: Erdbeeren… Euer Kuss schmeckt nach Erdbeeren. Selina, ich… ich liebe Euch. Ich liebe Euch so sehr. Ich kann; ich will mir ein Leben ohne Euch nicht vorstellen.

Selina. Ich liebe Euch auch.

Darkan: (Eure Worte machen ihn sprachlos und Ihr könnt schwören, das Ihr eine Träne in seinem Augenwinkel gesehen habt. Er zieht Euch noch fester an sich und ihr verharrt so viele Minuten.) Es ist unglaublich. Wir… wir kennen uns nur ein paar Tage… wie kann es sein. Wie können wir uns so schnell ineinander verlieben?

Selina: Ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass ich Euch liebe, mit all meinem Herzen.

Darkan: (Er küsst Euch glücklich.) Und ich liebe Euch, mit all meinem Herzen. Doch, Selina, ich muss Euch etwas sagen.

Selina: Was ist es?

Darkan: Es… es geht um Magullat. Ich… ich möchte Euch die Wahrheit sagen.

Selina: Oh… ich muss Euch auch etwas sagen. Aber Ihr solltet anfangen.


Darkan: Dieses Artefakt, das wir holen… nun, das ist so… also… es gehört uns nicht. Es hat uns nie gehört. Wir… wir sollen es stehlen. Magullat sagte, das wir es brauchen um unser Dorf zu schützen. Es ist wichtig für uns und dann habe ich Magullat vorgeschlagen, das wir Eure Hilfe gebrauchen könnten, dieses Artefakt zu holen. Er war… er war sofort damit einverstanden und nun ja, den Rest kennt Ihr. (Er knetet nervös seine Hände und schaut Euch nicht an.)

Selina: Ich weiß es. Ich weiß, dass wir das Artefakt stehlen.

Darkan: (Er blickt auf und sieht Euch erstaunt an.) Wirklich? Und trotzdem kommt Ihr mit uns? Warum?

Selina: Ich… das ist eine lange Geschichte, doch ich denke, Ihr solltet die Wahrheit erfahren. (Ihr erzählt Darkan detailliert über Eure Alpträume und über Eure Begegnungen mit Solar. Er hört Euch aufmerksam zu und unterbricht Euch kein einziges Mal.)

Darkan: So ist das also. Ich frage mich… (Er sieht nachdenklich in den Himmel.) Was hat Magullat vor? Selina, Ihr müsst wissen, dass wir Magullat alles verdanken. Doch in letzter Zeit hat er sich verändert. Erst vor kurzem haben Valint und ich uns darüber unterhalten. Ich… ich weiß nicht, was es mit diesem Artefakt auf sich hat. Doch wenn es gefährlich ist… Selina, ich werde Euch beschützen. (Er küsst Euch und zieht Euch näher an sich.)

Selina: Danke, Darkan. Es tut gut, das wir darüber gesprochen haben.

Darkan: Vielleicht ist es das Beste, wenn wir das Artefakt Solar zurückgeben.

Selina: Ja, ich denke auch, das wäre das Beste. Ich hoffe, Valint versteht das.

Darkan: Ich bin mir sicher, dass er das versteht.

Imoen: Sieh mal einer an. Da mache ich mir Sorgen, wohin meine Schwester so plötzlich verschwunden ist und dann finde ich sie in den Armen eines Mannes. (Sie grinst als sie langsam näher kommt und Ihr bemerkt, dass Ihr errötet. Darkan lässt Euch los und springt auf.)

Darkan: Oh, hallo Imoen. Ähm, ich denke, ich sollte zurück zum Lager gehen. Bis später, Selina. (Er lächelt Euch an und geht zurück zum Lager.)

Imoen: (Sie setzt sich neben Euch.) Du und Darkan, hm? Ich kenne ihn noch nicht so lange, aber er scheint nett zu sein.

Selina: Ich liebe ihn.

Imoen: (Sie sieht Euch lange schweigend an. Dann lächelt sie.) Ich freue mich für dich, Schwesterchen. Ich hoffe du bist glücklich.

Selina: (Ihr strahlt Imoen an.) Ja das bin ich. Ich habe Darkan alles über meine Alpträume und Solar erzählt.

Imoen: Denkst du das war eine gute Idee?

Selina: Ja. Er erzählte mir, dass Magullat sich verändert hat und dass er und Valint nicht wissen, was mit ihm passiert ist.

Imoen: Wir sollten vorsichtig sein.

Selina: Ja. Lass uns zurück zum Lager gehen. Ich bin hundemüde.


Ihr und Imoen geht zurück zum Lager. Valint sieht Euch an und sieht verärgert aus. Darkan sitzt schweigend da, doch sein Gesicht hellt sich auf, als Ihr Euch neben ihm niederlasst. Sanft legt er seinen Arm um Euch und Ihr lehnt Euren Kopf an seine Schulter.


Valint: Wie es aussieht habe ich versagt. (*seufzt*) Aber das ist ja nun egal… Darkan hat mir alles erzählt.

Selina: Ich…

Valint: (Er winkt ab und sein verärgerter Gesichtsausdruck verschwindet.) Magullat möchte Euch lebend, Selina. Das hat er mir vor unserer Abreise gesagt.

Selina: Warum?

Valint: Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht. Dieses Artefakt soll unser Dorf schützen, aber wie genau es funktioniert, weiß ich nicht. Ich weiß gar nichts, außer das Magullat nicht mehr derselbe ist. Ich habe ein ungutes Gefühl.

Imoen: Ich wünschte, wir könnten das Artefakt da lassen wo es ist. Aber ich weiß, dass es nicht möglich ist.

Darkan: Wir sollten nun ruhen. Es war ein langer Tag.


Ihr begebt Euch zur Nachtruhe. Wortlos legt Ihr Euch neben Darkan, der Euch lächelnd in den Arm nimmt. Aus Eurem Augenwinkel seht Ihr, das Imoen Euch angrinst. Ihr errötet leicht. Bald schon schlaft Ihr ein. Am Morgen wacht Ihr in Darkan’s Armen auf. Ihr habt schon lange nicht mehr so gut geschlafen.

Eure Reise führt Euch weiter zum Versteck der Anhänger Cyrics und sie verläuft ohne weitere Probleme. Vor dem Eingang zum Versteck der Anhänger Cyrics stehen vier Wachen, doch Eure Gefährten haben diese schnell ausgeschaltet. Ihr wollt gerade das Versteck betreten, als ein helles Licht Eure Aufmerksamkeit auf sich zieht. Darkan stellt sich sofort schützend vor Euch.


Solar: Seid gegrüßt, Selina.

Selina: Solar, es ist schön Euch zu sehen.

Darkan: (Er steckt seine Waffe weg und entspannt sich.) Das ist also Solar. Ich hätte nicht gedacht, dass ich sie einmal sehen werde.

Valint: Sie ist wirklich hübsch.

Imoen: Hübscher als ich?

Valint: Huch? (Für einen Moment ist er sprachlos, doch er fasst sich schnell wieder.) Keine ist schöner als Ihr, Rosenknospe.

Selina: (Ihr ignoriert die Beiden.) Was führt Euch her, Solar?

Solar: Ich weiß, das Ihr Euren Begleitern erzählt habt, was Ihr von mir wisst.

Selina: Ich…

Solar: Es ist gut, denn ich muss Euch etwas sagen. Magullat arbeitet nicht allein. Es gibt jemanden, der ihn benutzt um das Artefakt zu bekommen.

Valint: Ich wusste es. Magullat wird bestimmt manipuliert.

Solar: Wir müssen wissen, wer dahinter steckt. Das müsst ihr herausfinden.

Selina: Und wie sollen wir das machen?

Solar: Holt das Artefakt und bringt es Magullat.

Imoen: Was? Ich dachte er soll es nicht bekommen.

Solar: Hier. Nehmt das. (Sie gibt Euch eine Schriftrolle und ein Fläschchen, das mit einer seltsamen Flüssigkeit gefüllt ist.) Trinkt diesen Trank, bevor Ihr das Artefakt berührt. Fasst es auf keinen Fall an, bevor Ihr den Trank getrunken habt. Nachdem Ihr Magullat das Artefakt gegeben habt, benutzt die Schriftrolle. Die Schriftrolle wird leuchten, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Benutzt sie auf keinen Fall früher. Das ist sehr wichtig.

Selina: Und was passiert dann?

Solar: Es tut mir leid, aber das kann ich nicht sagen.

Imoen: Ich wusste, dass sie das sagt.

Solar: Selina, nur Ihr könnt das Artefakt berühren und nur Ihr könnt die Schriftrolle lesen. Vergesst das nicht.

Selina: Aber… (Noch bevor Ihr den Satz zu Ende gesprochen habt, verschwindet Solar in einem Lichtstrahl.)

Valint: Das war ein seltsamer Auftritt. (Er schüttelt den Kopf.)

Imoen: So ist sie immer. (Sie rollt die Augen und seufzt.)

G. Werwolf: Das war also Solar. Das erinnert mich an die Geschichte, als Cousin Waldi, der Blitz, Jansen sein neues Steckrübenrezept ausprobierte. Ein *kalter* Steckrübeneintopf, verunstaltet mit Kartoffeln. (Er schüttelt angewidert den Kopf.) Man kann doch keine Kartoffeln in einen Steckrübeneintopf rein tun. Das ist eine Beleidigung den Steckrüben gegenüber.

Valint: Waldi, der Blitz, Jansen?

G. Werwolf: (*räusper*) Mein Cousin hat einen Keller in dem er Steckrüben anbaut. Es sind spezielle Steckrüben; besonders widerstandsfähig. Doch in dem Keller war es sehr dunkel und Kerzen sind teuer. Also kam er auf die Idee sich selbst zum Leuchten zu bringen.

Valint: Ich hätte nicht fragen sollen.

Darkan: Eine… interessante Geschichte.

Selina: Das erinnert mich an Jan.

Imoen: Du sagst es, Schwesterchen.

G. Werwolf: (Er tut so, als hätte er nichts gehört.) Wo war ich stehen geblieben? Ach ja. In einer Nacht, als es stürmte und witterte, ging er nach draußen. Vorher hatte er ein Glas Steckrübensaft getrunken. Er wollte nur einen Blitz einfangen, ihn ein Glas sperren und somit immer Licht haben. Und das ohne eine Goldmünze zu zahlen. Hah, Ihr hättet ihn sehen sollen, als er mit dem Glas in der Hand umherlief und immer rief: „Hierher Blitz. Komm zu mir Blitz.“ Es stank und rauchte als er vom Blitz getroffen wurde. Doch der Blitz hat ihn nicht getötet. Dieser Blitz hat es sich in seinem Körper gemütlich gemacht und jedes Mal, wenn es gewittert, leuchtet Waldi hell wie… ähm… hell wie ein Blitz.

Valint: …

Darkan: …

Imoen: …

Selina: … Das war eine… schöne Geschichte.

G. Werwolf: (Er sieht Euch mit leuchtenden Augen an und verbeugt sich leicht.) Jederzeit, Selina, jederzeit.

Selina: Wir… wir sollten nun endlich weitergehen. Lasst uns das Artefakt holen.


Die anderen nicken zustimmend. Und als Selina den Trank und die Schriftrolle in ihrem Gepäck verstaut hat, betreten sie das Versteck der Anhänger von Cyric.


????: Sie werden bald hier sein. Sie sind schon am Eingang. Ich gehe davon aus, dass alles vorbereitet ist.

Arajak: Hm, natürlich. Doch warum dieses Versteckspiel?

????: Ich habe meine Gründe. Tut, was ich Euch sage, Arajak und mein Herr wird zufrieden sein.

Arajak: (Er nimmt plötzlich eine steife Haltung an.) Natürlich. Der Meister wird zufrieden sein.

????: Gut. Ich habe noch andere Dinge zu erledigen.

Arajak: Magullat?

????: Dieser Narr war uns nützlich, doch seine Zeit ist bald abgelaufen.

Arajak: (Er nickte der Gestalt, die kurz darauf verschwindet, zu.) Bald schon… ach ich kann es nicht erwarten. Diese Selina wird bald hier sein… kommt nur. Ich erwarte Euch schon ungeduldig.


Fortsetzung folgt
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast