Hip Hop Beats

von Yu-chan85
GeschichteAllgemein / P18
19.01.2009
19.01.2009
1
6236
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Disclaimer: Die Personen T.O.P, Seung Ri und G-Dragon gibt es wirklich...die Story ist allerdings mir^^


Es war wieder Freitag und jetzt fing das Wochenende an… das war grundsätzlich mit Spass verbunden.
Ich stand schon fix und fertig in dem Club… war bis auf meinen Chef ganz allein… Case käme wohl erst später.

Ich bereite schon mal alles vor… es würde nicht lange dauern bis der Ansturm kommen würde und dann müsste alles schnell gehen.

“Du bist schon da?” war ich gerade dabei die Getränke zu kontrollieren als Case kam und sich auch schnell fertig machte… mir half.
“Ja aber auch noch nicht lange!” antworte ich kurz… widmete mich dann wieder meine Sachen.
Eine Stunde verging noch ehe sich der Laden so langsam füllte… die ersten Stammgäste schon anwesend waren.

“Hi Dee… Case…!” lächelte er uns an… wie immer.
“Hi G!” eigentlich war er unter dem Namen G- Dragon bekannt… aber das wurde einfach auf G. gekürzt.
“Machst du mir schon mal einen fertig?” sah er mich lieb an.
“Jetzt schon?” sah ich auf die Uhr… sie tranken ja gerne aber musste es denn schon so früh sein… so wären sie schneller voll wie dieser Club hier.
Wir waren ein kleines Undergroundunternehmen… der Club lag auch unter der Erde… ziemlich dunkel… und genau das war es was mich so reizte.
Zumal hier nicht so ein Mist gespielt wurde sondern richtig guter Hip Hop mit anheizenden Rap Parts.
Es war nicht jedermanns Sache aber ich liebte es und genau deswegen fühlte ich mich hier so wohl.
G war schon seit der ersten Stunde an Kunde… kam einmal und ging nie mehr… zusammen mit seinen Leuten hatten wir jede Menge Spass und es gab auch nie Ärger.

Ich schaute ihn noch mal fragend an als er nickte… sich auf seinen Stammplatz setze.
Ich atmete einmal tief ein… wieder aus… holte ein kleines Glas raus und füllte es mit Hochprozentigem.
Ging gut gelaunt zu dem Tisch.

Für mich war das hier keine Arbeit… eher im Gegenteil… es war mehr Vergnügen da ich die Zeit mit den Leuten hier wirklich genoss.
Mit der Zeit wurden auch aus den Kunden wirkliche Freunde… wie zum Beispiel auch bei G.
“Sag mal… bekommen wir nichts mehr?” hauchte mich der Rest amüsiert an.
“Dann müsstet ihr das aber auch sagen!”
“Ich dachte G. hat für uns mitbestellt?”
“Sieht er so aus als ob er so weit denkt? Er hat nur für sich bestellt… also… was wollt ihr?”
“Was wohl… das Gleiche wie er!”
“Oh Gott!” murmelte ich vor mich hin… ging dann wieder zum Tresen zurück und machte das ganze noch einmal sieben mal fertig.

Wenn sie heute hier raus kämen würden sie bestimmt gut aussehen…. so lang es ruhig bleiben würde sollte mir alles egal sein.

Ein paar Stunden verbrachte ich damit meiner Arbeit nachzugehen… bewegte mich auch zu der Musik… war einfach wie jedes mal gut gelaunt.
Schnell füllte sich auch die Theke als ich vor mir hörte “Ein Vodka mit Multi!”
Diese raue Stimme brachte mich dazu blitzschnell zu reagieren… ich drehte mich um… sah ihn an… holte ein Glas raus… die Getränke und mischte das ganze etwas eindrucksvoll damit es nicht so langweilig aussehen würde.
Stellte es ihm vor die Nase… er bedankte sich als ich von G. auch schon die nächste Bestellung zugerufen bekam.

Zum Glück war es nie schwer sich das zu behalten was er wollte… denn es war immer das ein und selbe.
Ich alberte zwischendrin immer noch ein wenig mit Case rum die einfach nicht verstehen konnte das ich so auf diesen Hip Hop Kram abfuhr aber mich störte mich nicht unbedingt.
Ich stand darauf und vor allem auf Typen die es konnten… die es glaubwürdig konnten.
Zwar hatte G. auch schon des öffteren bewiesen das er es drauf hatte aber seine Stimme war meiner Meinung nach nicht dafür gemacht.

Ich ging dann mit der nächsten Ladung zu ihrem Tisch und konnte die leeren Gläser direkt mit nehmen
Sie soffen das Zeug schneller wie ich es servieren konnte.

“Hey Dee… trink doch einen mit!” versuchte mich G. zu überreden.
Ich kämpfte noch ein wenig mit mir “G. es ist noch so früh… ich muss hier noch stehen können und nicht besoffen in der Gegend rumtorkeln!”
“Komm… einer… der haut dich doch nicht aus den Socken!”
“Der eine nicht… aber ich weiss wie es dann weiter geht… dann kommt noch einer und noch einer. Ehe ich mich versehe haben wir die Flasche leer!”
“Stell dich nicht so an!”… im Grunde lief es jedes Wochenende so… es fing mit einem an und dann ging es immer weiter.

Nachdem ich dann acht an den Tisch gebracht hatte und mein kleines Glas auch leer hatte… Gott schmeckte das Zeug grausam… ging ich wieder zurück und kümmerte mich um die Gläser die ja auch mal gespült werden mussten.
Case hatte zuviel mit den Kunden an der Theke zu tun als um sich darum auch noch zu kümmern.
“Noch einen bitte!” wie sich diese Stimme in meinen Kopf reinfrass war kaum auszuhalten.
Ich machte ihm noch einen fertig als G. schon wieder an der Theke stand.

“Lass mich raten… noch einen?!?!?!” grinste ich ihn an.
Er nickte… sagte “Acht!”
Ich verzog gequält das Gesicht… machte aber dann das was er wollte… stoss mit ihm an.
Kippte mir das Zeug einfach hinter die Binde… Case sah mich schon mitleidig an als ich sie ankeifte “Sag mal… warum muss ich das Zeug immer saufen?”
“Weil ich mit dem Auto da bin und du nicht!” schmunzelte sie vor sich hin.
Unter lachen antworte ich ihr “Wenn das so ist… nächstes Wochenende bin ich mit dem Karren da… da kannst du dich drauf verlassen!”
Sie winkte nur ab.. grinste vor sich hin als ich, während ich ein paar Gläser abtrocknete hörte “Mach dir auch einen!”

Na klasse… nicht nur das G. mir dauernd einen ausgab… jetzt auch noch der Typ mit dem Multi und dem Vodka.

Wenn das so weiter gehen würde dann wäre ich innerhalb einer Stunde voll.
Ich nickte ihm zu… machte ihm auch noch direkt einen da ich sah das sein Glas fast leer war.
Ich blieb ein wenig bei ihm stehen… stieß mit ihm an.
Sah ihm tief in seine schmalen… dubklen Augen… die irgendwie gefährlich und auch geheimnisvoll wirkten… wie sie einen beim hinschauen anfunkelten.

“Ist angenehm hier!” wirklich gesprächig war er ja nicht… aber zumindest sagte er etwas… das war ja schon viel wert

“Ja… ist zwar nicht so Main Stream wie andere Club´s aber ich find es hier angenehm!”
“Konnt ich mir denken… die Musik ist klasse… hört man nicht so oft… Underground Hip Hop!”
“Verstehe… da kennt sich jemand aus!”
“Ein bisschen… nichts besonderes!” da wurde ich auch schon wieder von G. unterbrochen der schon wieder eine Bestellung aufgeben wollte.

“Moment… ich bin mich am Unterhalten!” rief ich ihm zu doch das interessierte ihn nicht… kam zum Tresen.
“Noch ne Runde und auch wieder acht!”… gequält sah ich den Kerl vor mir an… nippte kurz an dem Drink den er mir ausgegeben hatte um dann Case anzusehen die sich schon fast kringelte vor lachen.
Ich machte dann alles fertig und rief ihr zu “Ich hoff nur Seung Ri kommt nicht noch vorbei… sonst musst du das hier echt allein schmeissen!”

G. lachte auch schon und mein unbekannter Gast verkniff sich auch angestrengt sein Grinsen
Ich stieß mit Beiden noch mal an… drehte mich zu Case um… verzog angewidert das Gesicht als Seung Ri am Tresen stand.

“Nicht du auch noch!” grummelte ich vor mich hin.
“Hach ist das wieder ne nette Begrüssung… Weiber!”
“Was´n los… gab´s wieder Stress mit deiner Freundin?”
“Kannst du laut sagen… jetzt ist sie sauer das ich weg geh… dabei hab ich gesagt sie soll mitkommen!”
“Bleib ruhig… wenn sie nicht will Pech gehabt… dafür musst du ja nicht zu Hause bleiben!”
“Ich weiss… aber trotzdem nervt es… ist ja nicht das erste mal!”
“Jetzt trink erst mal was!” stellte ich ihm schon einen klaren Vodka vor die Nase der auf mich ging.
Seung Ri war unser kleines Sensibelchen… er hatte grundsätzlich wenn er zu uns kam Probleme mit seiner Freundin… meiner Meinung nach war das eine wirklich dumme Nuss.
Sie hatte einen super lieben Freund… der zwar nichts für mich war aber trotzdem war Seung Ri wirklich ein Traum von einem Kerl.

Ich trank dann mit ihm einen und als er nickte und zu den anderen ging die schon mit G. an einem Tisch sassen sollte es auch nicht lange dauern bis ich das nächste trinken würde.
“Trinkst du noch einen mit!” kratze diese Stimme wieder in meinem Gehör… schlagartig drehte ich mich ihm zu.

“Ja… aber nur noch den einen da…!” machte ich die zwei fertig… er trank ja auch nicht langsam.
Wirkliche Zeit mich mit ihm zu unterhalten hatte ich nicht… immer zu musste ich an einen Tisch oder sonst nach dem rechten schauen.

Dann ging es schlag auf Schlag… erst G. dann Seung Ri und dann noch der Kerl.
Man hätte meinen können sie hätten sich abgesprochen mich so richtig abzufüllen.
Als ich dann die kleinen Gläser leer hatte und noch an dem Mix nippte sagte ich zu Case “Ich muss glaub ich schnell was essen sonst kipp ich hier gleich um!”

Sie sah mich mitleidig an… wir wussten Beide das wir nicht die Zeit hatten um etwas zu essen und so griff ich nach oben auf das Regal und holte mir die Packung mit den Keksen runter.
Versuchte mir einen raus zunehmen kam aber nicht dran… ich fluchte schon “Mensch… komm raus du scheiss Ding!”

Als ich es noch ein wenig probierte schmiss ich die Packung auf den Tresen und schaute genervt.
Der Kerl vor mir nahm sich die Packung und angelte in kurzer Zeit einen raus.
Überrascht sah ich ihn an als er mir den Keks entgegenhielt… ihn zwischen Mittelfinger und Zeigefinger hielt.
Ich sah mir seine Finger genau an… sie waren ziemlich lang… das würde auch erklären warum er dran kam.
“Danke!” sah ich ihm tief in die Augen… hielt einige Sekunden den Blickkontakt.
Er gefiel mir ja schon ein wenig… vor allem diese Stimme die ich einfach nicht aus meinem Kopf bekam.

Ich ass ihn auf… war froh mal etwas anderes zu mir nehmen zu können als immer nur dieses Gesöffs… kam aber nicht drum rum mit den Jungs noch ein paar zu trinken.
Als ich dann schon vier oder fünf mehr Intus hatte merkte ich auch schon wie sich das ganze bemerkbar machte.

Ich wirbelte durch die Gegend… tanzte auch ein wenig aufreizend auf dem Weg zu den Tischen… und bewegte mich hinter dem Tresen nicht besser.
Liess mich mal wieder vollkommen von der Musik mitreissen… konnte mich kaum vor Begeisterung halten

“Bist du jeden Tag da!” sah er mich an.
“Nein… in der Woche bin ich nicht da… nur von Freitag bis Sonntag… das Wochenende eben!”
Er nickte nur… bestellte sich noch einen… als G. schon wieder parat stand.
“Meinst du nicht du hast jetzt auch mal genug?” fragte ich ihn vorsichtig.
“Komm Dee… nur noch einen… ja?”
“G. mir ist das egal was du machst… ich kann nur versuchen dir reinzureden… mehr geht nicht!”
“Ich weiss… dann gib mir eben noch einen… büddöööö!” Er verzog so albern das Gesicht das ich lachen musste als auch schon die geile Hip Hop Nummer lief auf die ich so stand.
Ich hielt mich kein bisschen mehr zurück… verfiel total in den Hip Hop Style.
“Was ist das überhaupt?” fragte er mich… doch ich gab ihm keine Antwort …stellte ihm einfach ein kleines Glas vor die Nase und sagte “Geht auf mich!”… machte mir auch eins fertig.

Wir stiessen dann wieder an und ich schluckte es schnell runter… warum tat ich mir das immer wieder an… es schmeckte ja abartig.
“Naja… gewöhnungsbedüftig!”
“Sag ich doch… aber es gibt Schlimmeres!” ich versah mich wohl… G. stand schon wieder am Tresen.
“Dann mach mal bitte noch drei Dee!”

Ich gab es auf und machte ihm die drei fertig die er wollte doch anstatt zu gehen stellte er mir ein Glas hin, eins für sich und eins für unseren unbekannten Gast.
Er hatte wohl mitbekommen das er eben auch einen getrunken hatte und das war auch der Grund warum er jetzt von G. einen ausbekam.

Mit beiden stieß ich an… G. grinste und ging wieder zu den anderen als ich wieder nach den Keksen griff… wieder vor dem gleichen Problem stand wie eben.
Die dummen Dinger wollten einfach nicht aus der Verpackung… ich war kurz vorm Durchdrehen als er mir wieder half… mir noch mal einen entgegenhielt.
Ich schmunzelte vor mich hin… beugte mich über den Tresen und biss in den Keks hinein… er liess ihn los… grinste mich schelmisch an.

Der Rest… vor allem G. bekam es auch mit… es war ja kein Geheimnis mehr das ich nicht uninteressant für ihn war.
Ich mochte ihn ja auch hatte aber nicht so das Interesse wie er an mir hatte.
Er stand kurz auf… ging weg als mich Case anstubste “Na…?”
“Was na?”
“Entweder wirkt der Alkohol schon oder der gefällt dir!”
“Ich tendiere eher zu dem Alkohol… wie kommst du drauf?”
“Naja… du hast ihm aus der Hand gefressen!”
“Geht’s auch weniger zweideutig… ich hab mir nur meinen Keks geholt… und du weißt das man Kunden bei Laune halten muss!”
“ Ja… aber… mach das mal bei G.!”

“Vergiss es… der erlebt doch einen Höhenflug… dann kann ich mich ja direkt begraben!”
“Komm… so schlimm ist er nun auch nicht”
“Ich mag ihn ja… er ist ein lieber… hat auch was interessantes an sich aber mehr auch nicht. Er ist nicht die Art von Typ auf die ich so unbedingt stehe!”
“Und der Typ da aber schon!”
“Sag mal… keine Ahnung… das einzige was ich toll find sind die Augen und die Stimme… mehr auch nicht… klar!”
“Na und was machst du wenn er jetzt noch anfängt zu rappen?”
“Was soll ich dann mache´? Nichts… ist doch ganz klar!” liess ich sie stehen weil die Kundschaft rief.

Ich versuchte immer ein wenig mehr mit ihm in´s Gespräch zu kommen… es gelang mir auch einigermaßen aber Störungen waren an der Tagesordnung.
Den ein oder anderen trank ich ehe er aufstand und sagte “Ziehst du mir gerade ab!”
Ich nickte nur… schnappte mir seinen Deckel und rechnete flink alles zusammen… sagte ihm die Summe… bekam auch Trinkgeld ehe er sich umdrehte…. Tschüss sagte und verschwand.

Das Wochenende lief nicht viel anders wie dieses hier ab… G. und auch Seung Ri waren wieder da und so kam ich um das trinken nicht herum.
Wie gut das ich das nicht die Woche über machen musste… sonst wäre ich wirklich klinisch tot gewesen.
Die Woche ging relativ gut vorbei und ehe ich mich versah war es wieder so weit.

Wir hatten die Türen noch nicht lange auf als sie auch schon wieder auf ging.
“Ihr habt auch echt nichts anderes zu tun als hier zu warten bis wir auf machen oder?” musste ich lachen.

“Hey… es ist Wochenende und da können wir ja mal wohl machen was wir wollen!”
“Ja… G. schon okay!” stellte ich schon die Gläser hin.
Es verging ein bisschen Zeit als ich diese kratzende Stimme wieder hörte.
“Wieder das Gleiche?” fragte ich und er nickte.
Ich stellte es ihm vor die Nase… “Ganz allein hier?”
“Wenn keiner will müssen sie eben zu Hause bleiben… so einfach!”
“Auch wieder wahr!” sagte ich noch als Seung Ri auch schon wieder reingestürmt kam.
“Echt… ich hab bald echt so was von die Schnauze voll!”
“Ja schon gut… schon wieder!” stellte ich ihm unter Mitleid ein Glas hin… ich konnte ihm einfach nichts abschlagen und er tat mir immer so leid. Trotzdem verstand ich es nicht das er sich nicht einfach von ihr trennte.

“Mein Beileid!” brummte immer noch mein unbekannter Gast Seung Ri an als auch G. sich dazugesellte.
“Kannst du laut sagen… ich hab ihm das auch schon ein paar mal gesagt… ich bin G.!” hielt er ihm jetzt seine Hand entgegen.

“T.O.P!” nahm er sie an… gut jetzt wusste ich zumindest mal seinen Namen… eher so was ähnliches wie seinen Namen.

“T.O.P? gibt’s das auch in ganz?” wollte ich wissen wofür die Abkürzung stand.
“Nicht wirklich… darunter kennt man mich… mehr gibt’s da eigentlich nicht zu erklären!”
Ich war ja dabei die Gläser zu Polieren und schaute dann Seung Ri an “Du bist total out… merkst du das gerade?”

“Wieso?” sah er mich erstaunt an… er war ja auch leicht abwesend.
“Naja… irgendwie haben wir alle Abkürzungen. G… Dee… er T.O.P… sogar Case hat eine Abkürzung… und dann du… Seung Ri… wie uncool sich das anhört!” nahm ich ihn auf die Schippe.
Er grinste kurz… sagte “Sehr sehr witzig!”
G., T.O.P, Case und ich mussten lachen da Seung Ri wirklich schmollte.

“Dee… machst du drei?”… aha… er sprach mich also jetzt mit meinem Namen an… unterhielt sich dann mit den anderen Beiden… sie verstanden sich recht gut.

Als dann der ganz grosse Ansturm kam hatte ich kaum noch Zeit… weder für den einen noch für den anderen.
Zwar bekamen sie noch ihre Getränke und ich sah auch sehr gut wie sie sich prächtig unterhielten und auch viel lachten aber ich konnte nicht mitmischen… musste auch das was ich von ihnen ausbekam schnell runterschlucken.

Nach ein paar Stunden wurde es ein wenig ruhiger und ich hatte ein wenig Luft… Zeit zum entspannen und wie ging das besser wie mit guter Musik?

Hier war es ja immer so schön einfach… und so dauerte es auch nicht lange bis ich ausgeglichen war als mich G. anhauchte.

“Dee… sollen wir battlen?”
“Du willst mit mir battlen?? Ich will nicht das du danach weinst!”
“Werd ich schon nicht… also?”
“Nein… vergiss es G.!”
“Komm bitte!” flehte er mich an.
“Nein G. lass es… außerdem fang ich jetzt bestimmt nicht hier mitten drin an zu battlen!”
“Dann eben nicht!” drehte er sich schon beleidigt um als ich auf ihn losstürmte… ihn an den Schultern umdrehte und loslegte.

Er grinste im ersten Moment… wurde wieder ernst… er hatte nicht damit gerechnet das ich ihn einfach so überraschen würde und dementsprechend fiel das ganze auch aus.
Ich rappte ihn in Grund und Boden und als ich fertig war sagte ich “Ich hab ja gesagt wir sollten das lassen!”

Seung Ri amüsierte sich prächtig über G.´s Niederlage und ich konnte mir mein Grinsen auch nicht verkneifen.

“Nicht schlecht!” hauchte mich T.O.P an.
“Bei G. kein Wunder!” machte ich meinen Spass.
Ich bediente dann weiter und bekam auch mit wie G. schon wieder bei ihm hing und plötzlich allen zurief das sie mal ruhig sein sollten.

Ich stand ganz gespannt da als ich einen Ton hörte der auf meiner Haut eine Gänsehaut hervorrief.
Wie T.O.P mit seiner rauen und teils aggressiven Stimme los legte… das war Hammer.
Ich liess es mir trotzdem nicht anmerken… bewegte meinen Körper noch nicht mal… hielt komplett still… auch wenn es mich viel Konzentration kostete.

Innerlich machte mein Herz einen Sprung… schon allein sein Blick und seine Bewegungen… in Kombination mit den Tönen war es genau das was ich mochte… was ich wollte.
Man merkte auch an der Begeisterung der anderen das es gut war was er ablieferte.
Mit einem leichten Grinsen kam er wieder zum Tresen… ich schaute ihn kurz desinteressiert an.
Nach ein paar Minuten in denen ich immer noch nicht reagierte fragte er mich wie ich es fand.

“Naja… soll ich ehrlich sein?”… er nickte.
“Ich fand es schwach. Das hab ich auch schon besser gesehen. Das war so… normal… es war nichts eigenes. Die Rap Parts sind bekannt gewesen… der Beat ebenfalls! Da kann G. das ja noch besser!”
“Schwach?” sah er mich grinsend an… G. und auch Seung Ri schüttelte den Kopf. Sie meinten wohl das ich krank sei.
“Ja und von der Stimme will ich jetzt auch nicht anfangen!” spielte ich alles runter was ich mir dachte als ich ihm das sagte.

“Okay… willst du dann battlen?”
“Was?”
“Ein Battle… mit mir!”
“Kein Interesse!”
“Warum… wenn ich doch so schwach bin und meine Stimme eh nichts bringt dann hättest du doch leichtes Spiel!”
“Und dann?”
“Du meinst was raus springt?”
“Genau das!” beugte ich mich über den Tresen… sah ihn lasziv an.

“Wenn ich gewinne gehst du mit mir essen!” grinste er mich an während er näher kam und seine Stimme leise kratzte.
“Essen? Und was wenn ich gewinne?” ging ich noch ein Stück näher… wurde immer leiser.
“Hm… alles was du willst!” hauchte er mich an.

“Okay…!” dachte ich einen Moment nach “Dann wird hier ne Boygroup Nummer aufgelegt und du wirst singen und dazu tanzen!”

“Boygroup?” sah er mich amüsiert an.
“Glaub mir… für den Spass lass ich den Kack auch gerne drei Minuten laufen!” musste ich schon lachen da ich es mir vorstellte.
“Mal sehen!” sagte er leise… drehte seinen Kopf weg.

Ich wandte mich wieder meiner Arbeit zu und bediente weiter als er mich von hinten aus heiterem Himmel anrempelte… ich mich umdrehte und er auch schon loslegte.

Jetzt hatte er genau das gemacht was ich eben getan hatte und ich hätte mir in den Hintern beissen können.

Er kam mit seinem Gesicht ganz nah an meins so das ich schon fast mit meinen Lippen seine berührt hätte… schrie mich an… sah mich auch leicht aggressiv an.
Ich schubste ihn weg… liess ihn seine Nummer machen und fing dann als er fertig war an.
Ging genau so nah an ihn… liess meine Gestik auch viel sprechen doch das alles brachte nicht viel da er mich beim nächsten Part in der Tasche hatte.

Angenervt drehte ich mich um… hatte die Schnauze gestrichen voll… er setzte sich wieder hin.
“Dann mach mal noch zwei auf mich!” grinste er.

Mit Zähneknirschen holte ich das Zeug raus und mischte es… stellte es ihm hin.
“Der eine ist für dich!”
“Danke!” murmelte ich… stieß trotzdem mit ihm an… danach folgte ein paar von G. und auch Seung Ri verschonte mich nicht.

Ich war so sauer das der Alkohol auch direkt anfing zu wirken… und innerhalb kurzer Zeit war ich sehr stark angetrunken das ich Case kurz allein liess um mich auf der Tanzfläche auszutoben.
Merkte auch schnell jemanden hinter mir… Gott… fühlte sich das toll an.
Die Bewegungen waren so als ob es meine wären… wir ergänzten uns herrlich.

Seine Hand kam zu meinem Bauch… zog mein Top nach oben… liess es wieder runter fallen.
Nach diesen paar Minuten ging wieder jeder seinen Weg aber ich sah auch schon wie Seung Ri schwer damit beschäftigt war G. zurück zu halten.

Mich durfte eigentlich keiner anfassen … zumal nicht an meinem Bauch und da mich G. schon des öffteren genervt hatte ich sollte doch meinen Bauh ab und an zeigen… was ich immer abgewehrt hatte konnte ich ihn ein Stück weit verstehen.

Ab da an war es mit der guten Stimmung zwischen T.O.P und G. vorbei… ich hörte ihn auch sagen “Ich krieg mich nicht mehr. Der Kerl kommt hier rein und fasst sie einfach an… weißt du was was los gewesen wäre wenn ich das gemacht hätte?”

“Bleib ruhig G.!” hielt Seung Ri ihn schon fest… ich reagierte gar nicht drauf.
So wie sich T.O.P gab hätte ich auch im Ernstfall gewusst wer unten liegt… und das wäre nicht er gewesen.

T.O.P bekam von alle dem nichts mit da er kurz verschwunden war… und genau aus dem Grund behielt ich G. im Auge.
Dieser Abend war alles andere als entspannend… und irgendwann ging auch noch das Fass leer so das ich ein neues anschliessen musste.
Ich verliess den Club und begab mich in Richtung Toilette… nur das ich nach links ging um mich um das Fass zu kümmern.

Ich hatte mit diesem komischen System schon immer so meine Probleme… aber besser wie Case. Wenn ich sie runtergeschickt hätte dann gäbe es wohl da oben kein Bier mehr.
Nach zehn Minuten hatte ich es auch geschafft und das Bier konnte oben wieder fliessen.
Ich machte die Tür zu… wollte gerade zusperren als mich von hinten zwei Arme umschlagen.
Mir ein leises “Pssst!” in´s Ohr geflüstert wurde und da wusste ich auch wer hinter mir stand und es gab absolut keinen Grund sich dagegen zu wehren.

Ich drehte mich um… sah ihn an… er kam mit seinen Lippen näher… zog sie kurz vorher wieder zurück… sah mich aber trotzdem verlangend an.
Auch ich ging immer näher um mich dann erneut zu entfernen… bis ich es nicht mehr aushielt und ihn zu mir zog… ihn hungrig küsste.

Wie toll sich diese Lippen anfühlten… diese Haut… das zarte kratzen wenn ich über sein Gesicht fuhr.
Ich machte die Tür wieder auf… ging mit ihm rein… seine Hände schoben sich unter mein Top… streichelten meinen Bauch und mein ganzer Körper zitterte als ob ich kurz davor war einen Orgasmus zu bekommen.

Er wanderte nach hinten auf meinen Rücken… das Zittern liess nach… aber nicht die heftigen und leidenschaftlichen Küsse.
Mir wurde so heiß das ich es kaum noch aushielt… diese Gedanken an seine Stimme… an seine Blicke.
Mit meinen Händen fing ich langsam an mich vorzutasten… legte sie auf seinen Hüften ab… schob sie unter sein Shirt… berührte seine Bauchmuskeln… spürte das seine Hose recht weit unten saß… spürte den Bund der Short.

Ich legte meinen Kopf zurück… berührte ihn weiter… während er meinen Hals küsste und sich wieder mit meinem Bauch befasste.
Schon wieder begann ich zu zittern… konnte mir mein leises Stöhnen nicht verkneifen.

“Dee… bist du ni …oh..!” stand Case jetzt im Raum.
Sofort drückte ich ihn von mir weg und sagte zu ihr während ich mich ein wenig richtete “Ja… bin fertig. Geht´s immer noch nicht oder…?”
“Doch doch… ich hab mir nur Sorgen gemacht… du warst jetzt ziemlich lange weg… deswegen dachte ich geh mal besser nach sehen..aber..!”
“Okay… ich komme!” sie ging schon mal raus und ich wollte ihr nach als er immer noch da stand… mich ansah.
“Raus!” war ich etwas lauter als er langsam auf mich zu kam… meinen Bauch streifte… ich aufseufzte.
“Bist ziemlich empfindlich!” grinste er mich an und ging dann wieder zurück.

Natürlich war ich da empfindlich… was meinte der auch warum ich meinen Bauch nicht so zur Schau stellte?
Das hatte schon einen Grund… allerdings wusste das bis jetzt auch niemand. Wenn man mich an meinem Bauch berührte gab es für mich teilweise kein Halten mehr… es tat unwahrscheinlich gut … vor allem wenn man mich so sanft berührte wie er es tat.

Als ich auch wieder in dem Getümmel war schaut ich noch mal flüchtig zu G. und Seung Ri.
G. sah mich etwas sauer an… er war ja auch nicht ganz so dumm um sich nicht seinen Teil denken zu können.

Seung Ri nickte mir nur zu… gut… er konnte ihn weitgehenst beruhigen aber wenn Blicke hätten töten können dann wäre T.O.P auf der Stelle tot umgefallen.

Was ich aber nicht verstand war das er auf mich total sauer war. Ich konnte machen was ich wollte und wen ich an meinen Körper ran liess war mir überlassen und hatte ihn nicht im geringsten zu interessieren.

Den ganzen Abend fing er sich nicht mehr… bestellte seine Sachen alle bei Case … auch ich sah zu das ich nicht allzu viel mit T.O.P reden würde.
Nicht das G. doch noch einen Aussetzter bekommen würde… man musste ja nichts unnötig provozieren… vor allem weil mir G. als Freund sehr wichtig war… ich ihn mochte.
In einer kleinen unbeobachteten Minute zog mich Case auf Seite.

“Weißt du das G. innerlich schon Amok läuft?”
“Ja… das ist nicht schwer zu erkennen… ich warte drauf das er aufsteht!”
“Wird er schon nicht… Seung Ri bringt ihn schon wieder runter aber wie war das vor einer Woche? Er hat ne tolle Stimme und die Augen find ich auch toll aber mehr auch nicht?? Komisch… das sah da eben ganz anders aus!”

Ich schwieg… grinste sie nur an und sie sagte unter einem Lachen “Hab ich es doch gewusst!”
Allerdings fragte ich mich wie lange er hier noch sitzen bleiben wollte… ich konnte hier nicht weg und das eben war eigentlich die einzige Möglichkeit in irgendeiner Weise zueinander zu finden.
Die Stunden vergingen so langsam und ihn vor mir sitzen zu haben liess die Zeit nur noch mehr schleichen.

Irgendwann war es dann schon halb Fünf Morgens… Zeit den Laden so langsam dicht zu machen.
Das war teils immer recht anstrengend… wenn wir auch Hilfe von G. oder Seung Ri hatten aber auf G. konnte ich an dem Abend wohl nicht wirklich zählen… er war den ganzen Abend sauer.
Es lichtete sich so langsam und ehe wir uns versahen waren eigentlich nur noch Case, G. , Seung Ri, T.O.P und ich anwesend.

Dabei machte weder G. noch T.O.P den Eindruck gleich gehen zu wollen. G. hätte sich wohl am Liebsten neben ihn gesetzt und ihn die ganze Zeit observiert doch da würde ich unter Garantie nicht mitmachen.

“Gut wir gehen jetzt!” zog Seung Ri G. mit hoch der lautstark verkündete das er nicht gehen würde… wurde dann aber so mitgezerrt das ihm nichts anderes übrig blieb als zu gehen.
“Gut… dann denke ich …machen wir das hier mal noch fertig für morgen!” sah mich Case merkwürdig an weil T.O.P immer noch vor uns saß.

“Schon okay… ich mach das hier!” schickte ich sie nach Hause… sie grinste kurz verliess dann aber den Laden… ich sperrte noch schnell hinter ihr zu.
Ging wieder runter… sah T.O.P´s grinsen… beachtete es aber nicht… sondern machte mich direkt daran das kleine Chaos hier zu bereinigen.

Während ich zwischen Theke und Tischen hin und her rannte konnte ich seinen Blick förmlich auf meiner Haut spüren… wie er mich ansah… mich haargenau beobachtet.

Lautlos stand er auf… umarmte mich als ich gerade dabei war einen Tisch sauber zu machen… streichelte direkt wieder meinen Bauch.
Er knabberte an meinem Ohr… hauchte mir leise hinein… dieses Kratzen in seiner Stimme… das machte mich verrückt.

Ich liess meinen Kopf auf seine Schulter sinken… griff in seinen Nacken und massierte ihn… spürte auch wie sein Kopf dabei war leicht nach hinten zu fallen.

Mit einem Schwung drehte er mich um… fuhr mit seiner Zunge über meine Lippen… drückte sie ein wenig auseinander um die Reise zu meiner Zunge anzutreten.
Er umkreiste sie mit seiner… fuhr mit seinen Händen über meinen Rücken… zu meinen Hüften… öffnete meine Hose.

Ich schob seine kurze und enganliegende Lederjacke an seinen Schultern runter… sie fiel einfach auf den Boden… zog ihm sein Shirt über den Kopf… schmiss mich in seine Arme als er mich noch mal weg drückte.
Mir mein Oberteil auszog… ich mich sofort wieder an ihn schmiss… seine Haut auf meiner spürte.

Wie warm und samtig sie war… ich schmiegte mich an ihn… saugte an seinem Hals als er mich hochhob… mit mir zum Tresen ging… mich drauf setzte… meine Lippen immer noch küsste… mich kurz biss… bis seine Zunge runter wanderte.
Eine klare und feuchte Linie über meinen Körper zog… seine Zungenspitze meinen Körper erkundete.
Seine Hände in meinen Rücken griffen… den Verschluss meines BH´s öffnete.

Meinen Bauchnabel küsste… meine Hüften… die Aussenseite meiner Oberschenkel… nach innen wanderte.
Mit einem Ruck mir meinen String auszog… meine Beine auseinander drückte… wie sein warmer Atem näher kam… wie heiß ich schlagartig bekam.

Ich legte beide meiner Hände auf seinen Kopf… fuhr ihm durch die Haare die sich so weich anfühlten… des öffteren auch an ihnen zog als seine feuchte Zunge meinen Kitzler berührte… über ihn leckte… dafür sorgte das er immer mehr anschwoll… ich immer heisser wurde… wie dieses Gefühl immer stärker wurde.

Mit einer seiner Hände fuhr er abermals über meinen Bauch und diesmal begann ich wie verrückt zu zittern… bewegte mein Becken ihm immer mehr entgegen… konnte es kaum noch abwarten ihn endlich in mir spüren zu können.
Die Hand wanderte ein wenig weiter runter… fuhr über meine Schamlippen um dann mit zwei seiner Finger einzudringen.

Ich schrie laut auf… wie schnell er sie bewegen konnte… wie tief sie waren… eine Stelle erreichten an den vorher noch kein anderer gekommen war.
Er erwischte da einen Punkt deren Existenz ich immer angezweifelt hatte… nun aber wusste das es ihn gab… wie er ihn reizte… mich so verrückt machte.
Mein Unterleib bebte… eine neue Hitzewelle überrollte meinen Körper… ich bewegte mich so heftig vor ihm das er stoppte kurz bevor ich kam.

Gequält sah ich ihn an… fuhr die Fingernägel aus und krallte mich in seinem Rücken fest.
Er zischte einmal… hob mich vom Tresen wieder runter.
Wieder fuhr ich mit meiner Hand über seinen Bauch… wie hart er war… und weiter unten war es nicht anders… ohne das ich etwas dafür tun musste.

Ich öffnete erst den Gürtel… öffnete seine Hose… schob sie runter… fuhr noch einmal über seinen Schritt ehe ich ihn auch seiner Shorts entledigte… langsam runter auf die Knie ging… an seiner Eichel leckte… mit meiner Zunge den Druck etwas erhöhte… begann daran zu saugen ehe ich ihn ganz in den Mund nahm.

Er krallte sich in meinen Haaren fest… stöhnte laut als mein saugen noch mal energischer wurde.
Ich machte weiter… als er mich nach oben zog… mich erneut anhob… mich wieder auf dem Tresen absetzte… zu mir rauf kam.

Ich stützte mich mit den Unterarmen ab… lag längs auf dem Tresen… langsam kam er über mich… küsste mich mit so einer Ungeduld das ich mich fragte warum er ihn nicht endlich reinsteckte.
Ich bewegte mich ihm weiter entgegen… richtete mich ein Stück auf… versuchte ihn so zu drehen wie ich es gerne hätte… er liess sich drauf ein und nach ein paar akrobatischen Kunststücken lag er unter mir.

Ich setzte mich auf ihn… bewegte mein Becken kreisend… krallte mich in seiner Brust fest.
Bekam gar nicht mit wie seine Hand nach unten ging und eine Flasche holte… sich auch aufrichtete… mir die Flasche ansetzte.

Ein bisschen trank ich… sah ihn intensiv an… liess etwas davon runter laufen.
Das war so kalt und fühlte sich toll an als es an meiner Brust zu meinem Bauchnabel lief… und dieses Prickeln erst..

Mit seinen Küssen und seiner Zunge fing er einiges ab… ich schloss die Augen… genoss es ihn so unter mir zu haben… mit ihm hier oben zu liegen… mit ihm zu spielen.
Drückte ihn etwas fester wieder runter… nahm ihm die Flasche aus der Hand… liess etwas über seinen Körper laufen… leckte mit meiner Zunge darüber… umkreiste seinen Bauchnabel… schlürfte aus ihm.
Wie gut er roch… schnell griff er nach meinen Hüften… hob mich ein wenig an… ich liess ihn in mich eindringen… stellte die Flasche schnell wieder weg als ich laut Hals los schreien musste.

Wie gross und hart sein Schwanz war… wie toll er sich anfühlte… wie er mich komplett ausfüllte… wie er mich noch heisser machte als ich eh schon war.

Ich liess mein Becken kreisen… sah ihn an… wie er die Augen geschlossen hatte und so laut stöhnte wie ich es noch nie gehört hatte… dieses Stöhnen… machte mich noch williger wie ich eh schon war… dieses Kratzen… dieses Brummen und Grollen in der Stimme brachte mich um den Verstand.
Ich bewegte mich schneller auf ihm… liess ihn immer rein und raus gleiten… stützte mich mit meinen Händen hinten ab.

Seine Fingerspitzen reizten meine Brustwarzen… sorgten dafür das sie sich stellten.
Kurz kam er mit seinen Lippen zu ihnen… neckte sie mit seiner Zunge… saugte dran… biss auch kurz zu ehe er sich wieder fallen liess.
Mit einer Hand meine Brust massierte… mit der anderen meinen Lustpunkt umkreiste… mehr Drück ausübte… an ihm rieb.

Ich konnte nicht mehr… es hatte sich soviel Lust auf diesen Kerl angestaut das ich keine weitere Sekunde überlebt hätte wenn ich jetzt nicht gekommen wäre.
Wie sich dieses Zucken… immer stärker werdende Gefühl durch jeden Muskel in meinem Unterleib zog… sich auf meinem Körper die Schweissperlen abzeichneten… an mir runter tropften… sich mit seinen vermischten.

Wie mein Puls anfing zu rassen.… mein Herz so laut schlug das man es hören konnte.
Er mich noch mal schneller an den Hüften bewegte… meine Lippen suchte.
Noch einmal bewegte ich mich von mir aus schneller… unkontrollierter auf ihm als ich erleichtert aufstöhnte… am ganzen Körper zitterte… mich gar nicht mehr beruhigte… er bewegte sich unter mir weiter… richtete sich auf… umklammerte mich.

Ich bewegte mich wieder mit ihm… wie er so tief in mich reinstiess… ich jede Ader die sich an seinem Schaft befand in mir spürte.

Seine Finger drückten sich immer tiefer in meine Hüften… noch einmal wurde er lauter… ich sah wie seine Muskeln am ganzen Körper anspannten… zitterten… er mich noch mal schnell küsste um dann furchtbar laut aufzustöhnen… eher war es ein Brummen …zog mich zu sich runter… hielt mich fest im Arm… erschöpft blieb ich auf ihm liegen… genoss seine Nähe.

“Und wer macht jetzt die Sauerei hier weg?” flüsterte er mir zu.
Ich hob meinen Kopf an… sah ihn an “Das werd wohl ich machen müssen!”… setzte mich wieder auf ihn.

“Dann solltest du dich beeilen… das war noch nicht alles und all zu lang hab ich auch nicht vor damit zu warten!” grinste er mich an.

Ich ging von ihm runter… suchte meine Sachen zusammen und zog mich schnell wieder an.
Zwar wurde ich immer durch sein Küssen abgehalten aber ich schaffte es irgendwann den Tresen so weit zu bekommen das ich ohne Bedenken den Club verlassen konnte und nach Hause ging… mit ihm an der Hand.