Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Black Lagoon 3-Shadow of the Soul

GeschichteAbenteuer / P18 / MaleSlash
13.01.2009
02.03.2010
13
19.202
 
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.01.2009 957
 
Nathalie und Akiko kümmerten sich um die Kinder.
Reaper trainierte.
Fire saß in seinem Büro und Telefonierte herum um weitere Informationen zu bekommen.
Revy durchschritt zusammen mit Wendy und dem Namenlosen Mädchen Das Hauptquartier, Richtung Fire.
Da Bomb und Maria versorgten die Hunde auf den Einzelnen Zimmern.
Niemand beachtete die Schwarzen Lieferwagen die Draußen vor fuhren.
Männer entstiegen in Einheitlichen Grünen Uniformen und mit Uzi Maschinenpistolen bewaffnet.
Blendgranaten  flogen in die Eingangshalle und die Hölle brach los....

Revy hatte gerade das Büro betreten als sie und Fire Schüsse hörten.
Einen Kurzen Moment lang blickten sie sich Stumm an.
Revy rannte in die hinterste ecke des Büros. Legte Wendy auf das Sofa und setzte das Mädchen daneben. Sie zog ihre Cutlass Pistolen und zielte auf die Tür durch die gerade Fire verschwand.
Er hatte seine Fa-Mas in den Händen und rannte die Treppe hinunter.
Bereits im Treppenhaus hörte er weitere Schüsse. Kampfes Lärm beherrschte die Atmosphäre vermischt mit dem Duft von Schießpulver.

Da Bomb und Maria schafften die Kinder von den Zimmern in den Behandlungsraum, immer unter den wachsamen Augen von Akiko die die Ruhe in Person zu sein schien während Natalie kurz davor war zu schreien.
Nachdem die Kinder in Sicherheit waren Installierte Da Bomb so schnell er Konnte Rauchbomben an den Türen der Zimmer, in denen bis eben noch die Kinder lagen. Auch wenn diese Raus waren, so befanden sich noch die Hunde darinnen. Würde jemand versuchen in die Räume einzudringen, würde er sein Blutiges Wunder erfahren.
Maria machte sich auf den weg hinunter zur Eingangshalle um ihre Kameraden zu unterstützen.
Im Treppenhaus traf sie auf Fire. Ohne ein Wort zu wechseln rannten sie die Treppen hinab.
Es dauerte nicht Lange, da fielen die ersten Schüsse in ihre Richtung.

Revy spähte aus dem Türspalt hervor. Mit Wachsamen Augen blickte Sie in den Flur, auf der Suche nach Leuten die nicht her gehörten. Sie Konzentrierte sich so sehr darauf, das Sie nicht bemerkte das sich das Mädchen über die Feuertreppe hinaus schlich...

Reaper hörte die Schüsse. Er war gerade mitten im Training. Hielt noch immer sein Katana Schwert in den Händen.
Er öffnete die Tür und trat nach draußen in den Flur. Männer standen vor ihm. Maskiert und bewaffnet. Er kannte sie nicht. Wusste nicht wer sie waren. Und das war egal. Sie schossen um sich. Zielten auf seine Freunde und Kameraden. Und nun stand er inmitten der Angreifer.
Über Reapers Gesicht huschte ein kurzes Lächeln. Es verschwand so schnell wie es aufgetaucht war. Für Reaper war es ein glücklicher Zufall. Er konnte seine Fertigkeiten mit dem Schwert endlich an lebenden Menschen probieren.
Mit Blitzartigen Bewegungen raste die Klinge durch die Luft, schnitt sich durch Uniformen und Fleisch und ließ den Boden Rot werden.
Reaper spürte eine Starke Präsenz neben sich.
Er sah noch wie die kleinen Hände sich um das Heft des Wakizashie legte, das Kurzschwert neben dem Katana.
Das Namenlose Mädchen zog das Schwert hinaus und reihte sich ein in den Weg des Tötens.

Da Bomb hatte sich mit seiner Glock 17 verschanzt, die Munition ging ihm aus und er konnte nicht mehr viel tun.
Sie waren nicht auf die Falle eingegangen und näherten sich jetzt dem Behandlungszimmer.
Er hofft ein Wunder. Das einzige was er jetzt noch tun konnte war eine Granate zu werfen oder mit dem Messer auf die Typen los zugehen.
Es sei denn, das der Engel und der Teufel sich noch im Raum befanden.

Die Männer traten die Tür ein, stürmten den Raum mit vorgehaltener Waffe.
Vor ihnen stand Akiko. Mit verschränkten Armen stand Sie da, hinter ihr die Kinder die sich zusammen gerottet hatten und ängstlich blickten.
Die Männer achteten nur auf Akiko, nicht auf die Kinder.
Hätten sie es getan wäre ihnen aufgefallen hätten sie bemerkt das die Kinder alle in eine Zimmer Ecke schauten, nicht zu den Männern.
Drei von ihnen postierten sich vor Akiko und den Kindern. Legten die Waffen an und zielten.
Akiko hob eine Hand, bedeutete ihnen das sie noch einen Moment warten sollten.
„Kinder!“, sagte Sie ruhig und besonnen, „Ich möchte das ihr die Augen schließt, egal was auch passiert, öffnet sie nicht. Euch wird nichts passieren!“
Die Kinder taten was man ihnen sagte und die Männer machten sich bereit alle zu töten.
Akikos Blick wanderte wider zu den Männern. Ihre Augen wirkten hasserfüllt.
„Tötet sie alle!“, sagte Sie und die Männer verstanden erst nicht recht.
Hinter den Männern fiel die Tür zu. Schwere Schritte waren zu hören.
Die Männer drehten sich um und erblickten das absolute Grauen vor ihnen.
Das letzte was sie sahen, waren Messerscharfe Reiszähne die sich auf sie stürzten und zerfleischten.

Fire und Maria feuerten unaufhörlich, ihre Kameraden meldeten sich über Funk.
Es gab Verluste, verletzte und der Feind schien die Oberhand zu gewinnen.

„Ich frage mich was die hier wollen!?“, sagte Reaper keuchend. Der Kampf war anstrengend gewesen, für ihn. Das Mädchen wiederum war nicht einmal ins schwitzen gekommen.
„Die wollen mich!“, sagte das Mädchen Tonlos und ohne jede Form von Emotionen.
Mit dem Knauf des Schwertes holte Sie aus und schlug es Reaper in den Magen.
Die Luft entwich aus seinem Körper, schmerzen nahmen die Überhand und ihm wurde Schwarz vor Augen.
Er ging bewusstlos zu Boden und blieb ruhig liegen.
Das Mädchen warf das Schwert weg, legte ihre Hände hinter den Kopf und ging durch die Flure.
Sie traf auf einige Angreifer die mit den Waffen aus Sie zielten.
„Ich bin es die ihr wollt!“, sagte Sie und ohne lange zu zögern schnappten sie Sie und trugen sie hinaus.
Die Männer zogen sich zurück, verschwanden in ihre Wagen und verließen Roanapur so schnell sie konnten.
Aus toten und Zerstörung, war das einzige was sie zurückgelassen hatten ein  Brief, der an Fire adressiert war.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast