Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Black Lagoon 3-Shadow of the Soul

GeschichteAbenteuer / P18 / MaleSlash
13.01.2009
02.03.2010
13
19.202
 
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.01.2009 520
 
Zwei Männer gingen über die Brücke mit dem Galgen Strick.
Der eine Links.
Der andere Rechts.
Der Mann der Links ging trug Alltags Kleidung.
Eine Jeans, Lederjacke, Turnschuhe.
Er hatte auf dem Rücken einen großen Rucksack.
Um seinen Hals baumelte ein Rosenkranz der Katholischen Kirche.
Er trug eine Brille, war etwas Kurzsichtig.
Sein Bart war vernünftig gestutzt.
Und er machte einen Freundlichen Eindruck.
Der Mann der Rechts ging trug eine Uniform.
Deutlich konnte man darauf KFOR lesen.
Die Uniform war verdreckt, voller Schlamm und Blut.
Sein Bart war wirr. Schon lange hatte er keine Schere mehr gesehen.
Er trug auch eine Brille. Aber das Linke Glas hatte einen Riss.
Sein Rucksack auf dem Rücken war etwas Kleiner. Darauf konnte man gut Deutlich ein Rotes Kreuz und das Schlangen Symbol für Sanitäter erkennen.
Um seinen Hals hing eine Deutsche Bundeswehr Hundemarke.
In seinen Händen Trug er ein feuerbereites G 36 von Heckler und Koch.
„Was hast du jetzt vor?“, fragte der Soldat den anderen.
Der Mann überlegte kurz.
„Ich beschaffe mir einen Pass. Und dann fliege ich nach Hause!“
Der Soldat schüttelte den Kopf.
„Idiot, wenn wir ankommen werden sie uns an die Amerikaner Ausliefern!“
„Ich weiß!“, sagte der Mann.
„Man wird uns vor ein erschießungs Kommando stellen. Das ist dir klar, oder?“
„Ja, das weiß ich!“, sagte der Mann.
Der Soldat schüttelte den Kopf.
„Ist es das wirklich wert?“, fragte der Soldat.
„Es wird Zeit das ich die Verantwortung übernehme!“, sagte der Mann.
„Was für eine Verantwortung? Wenn wir nicht gewesen wären, wäre ein Kind gestorben!“
„Es ist auch gestorben. Und ein Mann ebenfalls!“, sagte der Mann.
„Der Kerl hatte uns mit einer Waffe bedroht. Wir haben uns nur verteidigt!“, protestierte der Soldat.
„Er war verletzt!“, setzte der Mann dagegen.
„Ja! Mit einer Harmlosen Fleischwunde!“
„Ich weiß!“, sagte der Mann, „Ich war dabei!“
Der Soldat begann zu lachen.
„Na sicher warst du dabei. Schließlich arbeiten wir immer zusammen!“
Der Mann blickte zum Soldaten hinüber.
Er marschierte neben ihm her. So wie früher.
Der Mann hingegen hatte seine Hände in den Hosen Taschen.
„Akiko, Sie ist wirklich Hübsch geworden!“, sagte der Mann.
„Oh Gott, Pepper, sag nicht das du immer noch in Sie verknallt bist?“
„Nein, Diabolo!“, sagte er ruhig, „Ich habe die Sache hinter mir gelassen. Ich habe auch nur gesagt das Sie Hübsch geworden ist!“
Ein Moment des schweigen begann. Erst nach einigen Minuten sprach der Soldat weiter.
„Wo ist eigentlich deine Fa-Mas?“
„Ich habe sie da gelassen!“, sagte der Mann und öffnete seine Jacke ein wenig damit der Soldat die Israelische Desert Eagle Pistole sehen konnte.
Er pfiff bewundernd.
„Ja wohl Ja!“, sagte er zu Pepper.
„Sicher ist sicher, Diabolo. Ich weiß das du immer wider gerne Scheiße Baust!“
Diabolo begann zu lachen. Und irgendwie musste Pepper auch Lachen.
Die beiden unterhielten sich weiter. Teilweise über sehr Banale Dinge.
Eine Frau kam den Beiden entgegen. Als Sie an ihnen vorbei gegangen war, blickte Sie zurück.
„Seltsam!“, sagte Sie.
„Mit wem spricht der Mann den bloß?“
Die alte Frau sah einen einzelnen Mann, der mit sich selbst sprach.
Sie konnte nicht wissen, das er zwei Gesichter hatte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast