Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

I`ll be forever yours

GeschichteDrama / P6 / Gen
John Roxton Marguerite Krux
11.01.2009
06.06.2009
14
6.778
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.01.2009 484
 
Es herrschte Stille. In den Freunden stieg die Angst nach oben. Was würde jetzt passieren? Da geschah es. Mit einem Mal stürmten etwas ein dutzend Kannibalen aus den Büschen hervor. Sofort eröffnete man das Feuer auf die Gegner. Ettliche gingen zu boden. Marguerite versuchte ihre Waffe hervor zu ziehen, doch ihre Tasch klemmte. Als sie schließlich an ihre Waffe kam, war es zu spät. Ein Kannibale hatte sie gepackt. Er hielt sie so fest am Hals fest, dass sie sich nicht mehr wehren konnte. Daraufhin fing sie an aus Leibeskräften zu schreien. Ihr Geliebter erhörte ihre Rufe. Er drehte sich um. Alles war wie immer, wenn sie angegriffen worden waren. Er hatte seine Pistole und schoss damit auf den Kannibalen. Er traf ihn auch. Danach kam ihm alles vor, als wäre er in einem Albtraum gefangen. Der Kannibale ging zu boden, doch nicht nur er. Auch Marguerite sank in sich zusammen. John war geschock. Sofort schrie er nach ihr: „Marguerite. Marguerite was ist?“ Er eilte zu ihr, während die anderen zwei die letzten Kannibalen verscheuchten. Neben ihr lies er sich auf die Knie fallen. Er hob langsam ihren Kopf. John packte sie am Rücken.Er legte ihren Körper sorgfältig auf seinen Schoß, sodass sie etwas höher lag. Sie war bewusstlos. Ihr Atem war nur ganz leicht zu spüren. Ihre Haut war blass. Als er seine rechte Hand zurück zog,erschrag er. Sie war voller Blut. Jedoch war es nicht das Blut des gehassten Feindes, sondern das Blut seiner Marguerite. Ihr Blut tränkte seine Hand. Ned und Veronica eilten herbei. Ned zeriss sein Shirt. So konnten sie die Wunde versorgen. Marguerite musste dringend ins Baumhaus. George musste sich die Wunde ansehen. Die Kugel hatten den Kannibalen durchdrungen und war in Marguerites Körper stecken geblieben. Auf dem wortlosen Weg zum Baumhaus verlor sie weiterhin viel Blut. Sie wurde immer blasser. Ihr Puls wurde schwacher. Als sie endlich im Baumhaus ankamen kümmerte George sich sofort um die Verletzte. Ned assistierte. Veronica versuchte John etwas aufzupeppen. Obwohl dieser nämlich keine Wunde hatte, so war doch sein Herz gebrochen. Nun hatte er neben seinem Bruder auch noch seine heißgeliebte Flamme auf dem Gewissen. Nein sie durfte nicht tot sein.
Das konnte und durfte nicht sein. Wenn Marguerite nun sterben würde, dann würde er sich das nie verzeihen. Es war schon schwer gewesen über den Tod seines Bruder hinweg zu kommen, aber über den Tod seiner Liebe würde er nicht hinweg kommen. Er war ein Mörder. Ein mehrfacher Mörder. Er hatte alle in seiner Umgebung umgebracht. Alle, die ihm etwas bedeuteten. Mit oder auch ohne Waffen. Zuerst hatte er seinen Bruder erschossen. Anschließend war sein Vater nicht damit zurecht gekommen und auch gestorben und nun hatte er auch seine Marguerite tödlich verwundet. Er hatte gar nicht Veronica zugehört. Mit einem Mal sprang er auf. Ned und George waren nach oben gekommen. Ihr Miene war ernst. War May tot?

Weiter?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast