Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

... das Zeichen des Todes ...

von Leo-Miley
GeschichteAllgemein / P12 / MaleSlash
Kurtis Trent Lara Croft
09.01.2009
11.01.2009
3
1.988
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
09.01.2009 385
 
>> ... wären wir quitt wenn du mich tötest? ... << fragte ich Amanda.
Amanda machte den Anschein mich jeden Moment zu töten. Doch dann ging diese Aura davon und zurückblieb eine normale Amanda. Sie zögerte nicht lange und verschwand dann.
Ich sah ihr noch kurz nach und dann wendete ich mich nochmals an die Trümmer. Ich entdeckte die 2 Zetteln und nahm sie an mich. Ich stand wieder auf und drehte mich weg , um davon zu gehen. Doch dann blieb ich wieder stehen um nochmals mich umzudrehen. Traurig sah ich ins nichts und sagte leise ... >> Lebwohl Mutter ... ruhe in Frieden! <<
Dann ging ich davon ...


~~~~ 2 Wochen später , Croft Manor , Sydney ~~~~


*klopf , klopf*
>> Lara? <<
Lara Croft , die Grabräuberin , lag in ihrem Bett und starrte ins nichts. Seid ihrem letzten Abenteuer waren schon 2 Wochen vergangen , und der Schmerz , dass sie ihre Mutter nie wieder sehen würde , verschwand einfach nicht. Alister war ebenfalls tot. Das Begräbnis fand vor ein paar Tagen statt.
>> Lara? Darf ich roin kommen? << fragte Zip.
Aber sie ignorierte seine Stimme. Lara wollte einfach nur alleine sein und nichts anderes tun.

-- Währenddessen draußen vorm Croft Manor --

>> ... bist du schon dort ... ? << fragte eine weibliche Stimme durch sein Telefon. Der Mann hatte blonde Haare und durch sein Gesicht zog sich eine lange Narbe.
>> Ja! << antwortete er. >> Ich werd jetzt den Brief hergeben ... Bye! <<
Er klappte sein Handy zu und steckte es in seine Hosentasche. Dann sah er sich den Croft Manor genau an und dann zu einem Brief , den er in der Hand hatte. Darauf stand 'Lara Croft'.
Dann sah er auf den Boden und suchte nach einem größeren Stein. Nichts! Die Einfahrt hatte nur kleine Kieselsteine und einige Blätter bedeckten den Boden. Er seufzte. Schließlich ging er weiter vor , zu einem kleinen Brunnen , der in der Mitte stand. Einige , größere Steine davon , waren lose. Der Mann griff nach einem und zog diesen heraus. Er bund den Brief daran fest und stellte sich vor eines der Fenster. Er holte aus und schmiss den Stein geradewegs durchs Fenster. Die Scheibe wurde zerschlagen und zerbrach. Der Mann grinste und rannte dann weg ... seine Arbeit war getan.

*Ende*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast