¿I Love You  || Eu te amo ?

GeschichteRomanze / P12
03.01.2009
20.06.2009
24
32256
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Cristiano Ronaldo stieg aus seinem Auto. Heute hatte er sich für sein schwarzes, mit den beschichteten Scheiben entschieden. Bevor er zu der Wohnungstür seiner Villa ging, warf er einen Blick in die Garage. Es war noch kein kleines, rotes Auto da. Aus irgendeinem Grund war er kurz traurig. Cristiano ging zur Wohnungstür und schloss sie auf. Gleich auf dem kleinen Regal mit den Schlüsseln fand er einen kleinen Zettel mit der Nachricht:
'Bin im Studio, komme erst im Laufe des Nachmittags wieder!
Chantal
PS.: War einkaufen ;)''
Cris lächelte und nahm den Zettel. Chantal, der Name klang genau so hübsch wie sie auch war. Der Fußballer ging zum Kühlschrank und wollte sehen was sie eingekauft hatte. Da sah er auch schon ein Bild von ihr auf der Tür des Kühlschranks. Er hätte ihr vielleicht nicht erlauben sollen das Haus ein bisschen „freundlicher“, wie sie es nannte, zu gestalten. Das Bild von ihr schien ziemlich neu zu sein. Sie lächelte, aber nicht nur mit dem Mund, nein auch ihre Augen strahlten. Ihre braun, grünen Augen die mit langen Wimpern und schönen, dunklen, geschwungen und gezupften Augenbrauen. Ihre Nase war etwas größer, aber genau perfekt fand Cris. Ihre Mund war eher kleiner und ihre Lippen war ganz normal. Ihre Haaren hingen locker, leicht gelockt über ihre Schultern und reichten ihr bis zu ihren Brüsten. Sie trägt Stirnfransen und ihre Haare sind in braun. Außerdem trägt sie seit kurzem eine rosa Strähne, links. Passt genau zu ihrer chaotischen, verrückten Art. Das Foto zeigte sie eigentlich sehr gut, fröhlich, stets mit einem Lächeln aber trotzdem sah man auch noch das geordnete. Chantal plante manchmal etwas zu viel, doch das würde sich ganz sicher bald ändern. Neben ihrem Bild war ein kleines Bild von ihm, aus einer Zeitung. Er öffnete nun den Kühlschrank und stellte enttäuscht fest das hauptsächlich Gemüse und Käse darin war. Cris beschloss nie wieder eine halbe Vegetarierin einkaufen gehen zu lassen. Da fiel ihm auch wieder ein, warum er sie in der Grundschule nie gemocht hatte. Gut, damals aß sie noch mehr Fleisch und er mochte sie nicht, weil Chantal damals immer so klug getan hatte, als würde sie alles wissen. Sie war noch immer klug, doch sie hatte sie ziemlich geändert. Auch ihm schien sie inzwischen leiden zu können. Er nahm sich eine Coladose aus dem Kühlschrank und ging in das Wohnzimmer.

Cristiano lies sich dort auf das Sofa fallen und schallte den Fernseher ein. Seine Gedanken schweiften aber sehr bald wieder von dem Fußballspiel ab. Es war heuer alles wieder ganz anders als im letzten Jahr. Cris schlug inzwischen zurück, wenn ihn ein Verteidiger wieder brutal foulte. Er konnte diese ständigen Tritte einfach nicht mehr ertragen, er hatte ihnen doch nichts getan. Im letzten Jahr hatte er auch noch nicht das ganze Problem mit den Schlagzeilen und den Frauen. Teilweise waren sie leider wahr. Er konnte einfach seine Finger nicht von schönen Frauen lassen, doch manches war auch gelogen. Gestern hatte Cris irgendwo gelesen, dass er so schlecht drauf war, weil seine ganzen Beziehungen in die Brüche gingen und dies hatte ihm zum Nachdenken gebracht. Nereida hatte er wirklich gemocht, doch es hatte am Ende nicht mehr gepasst. Nach dem Urlaub gab es immer wieder Streit und irgendwann glaubte auch er, wie seine Mutter, dass sie nur hinter seinem Geld her war. Traurig, aber wahr jede Frau war dies. Dann kam Letizia, gut dazwischen noch ein paar One-Night-Stands in Hollywood, doch da wurde nie mehr daraus. Letizia, er hatte sie im Urlaub kennen gelernt und nach dem seine Beziehung mit Nereida in die Brüche ging hatte er sich immer wieder mit ihr getroffen und irgendwann war es dann passiert: Cris hatte sich in sie verliebt. Doch das ganze hielt nicht lange, auch wenn sie sieben Jahr älter war, war er wirklich in sie verliebt. Letizia hatte ihn aber einfach wieder fallen gelassen, sie hatte sich nur mit ihm gespielt und ihn nur ausgenutzt um nicht von der Bildfläche zu verschwinden.
Cristiano versuchte nicht wieder an das zu denken und öffnete mit einem Zischen seine Coladose und nahm einen Schluck. Und dann vor einer Woche beim Einkaufen, wie aus heiterem Himmel stand Chantal auf einmal vor ihm. Er hätte sie zuerst gar nicht erkannt. Die kleine Streberin aus der Grundschule die er damals nicht mochte. Natürlich hatte er sie dann kurzer Hand in ein Café eingeladen, da er ein wenig mit ihr reden wollte. Chantal war in Manchester weil sie gerade seine erste Platte aufnahm. Nie hätte er gedacht, dass sie auch singen würde. Stimmvolumen hatte sie schon immer gehabt. Cris war ziemlich überrascht wie sehr sie sich verändert hatte. Irgendwann kam heraus, dass sie keine Wohnung hatte, wegen einem dummen Missverständnis, lud er sie spontan ein, bei sich zu wohnen. Silvester hatte er noch in Funchal verbracht und jetzt war er wieder alleine in Manchester. Cris hasste es alleine zu sein und kam sie gerade recht. Zuerst war sie überhaupt nicht damit einverstanden aber er konnte sie danach doch noch überzeugen. Jetzt hatte sie es sich im Gästezimmer, neben einem Schlafzimmer schon richtig gemütlich gemacht, es sah ein wenig unordentlich aus wenn er ehrlich war, aber dies war ihm egal. Außerdem hatte sie sich daran gemacht sein ganzes Haus ein wenig umzugestallten. Jeden Tag fand er irgendwo ein neues Bild, ein Windspiel oder eine neue Blume. Die Bilder von ihm und ihr in diesem Café waren natürlich um die Welt gegangen und man sprach sofort von seiner neuen Freundin. Natürlich war das nur gelogen. Chantal hatte sich selbst gerade von ihrem Freund getrennt, da er sie betrogen hatte und wollte sich ganz auf die Musikkarriere konzentrieren und er selber hatte auch langsam die Nase voll von Frauen. Wie aus heiterem Himmel rief dann gestern auch wieder Letizia und wollte von ihm auf eine Gala begleitet werden, natürlich hat Cris wütend abgelehnt. Bevor er aber länger über sein Chaosleben nachdenken konnte, klingelte sein Handy. Auf dem Display stand 'Nani'' Mit einem Grinsen auf den Lippen hob er ab.

___________________________________________________________________________
Ich würde mich sehr Kommis freuen und naja... dies ist das erste Kapitel und die gelingen mir meist nicht so gut... geb ich ehrlich zu. Aller Anfang ist eben schwer.
Review schreiben