THE SUICIDE

GeschichteAbenteuer / P12 Slash
02.01.2009
02.01.2009
1
374
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
02.01.2009 374
 
Es war der erste Tag seiner Ferien, als der 16jährige Andrew Swift aufwachte. Es herrschte herrliches Sommerwetter in dem kleinen Dorf Pine Creek. Er verschlang sein Frühstück und trottete davon. Vom Fernsehen hielt er nichts und bedauerlicherweise wollte sein PC nicht mehr angehen, nachdem er vor einigen Tagen einen Text im Netz veröffentlicht hatte, der die Welt als solches infrage stellte. In der Tat liebte er es alles anzuzweifeln und alles nach seinem Willen zu beugen, hatte er dich bis jetzt fast jeden Lehrer damit halb in den Wahnsinn getrieben. Zwar war alles richtig was er sagte, aber trotzdem klammerten die Lehrer dieses Kaffs an den althergebrachten Methoden.
Schließlich hatte er das alte Sägewerk erreicht, ein stiller Ort, an dem er gut nachdenken konnte. Eins der alten Vorhängeschlösser war durchgerostet und die Tür stand offen. Gepackt von Neugier ging er hinein. Es war still und hell in der alten Halle, doch die Luft schien förmlich zu flirren. Langsam ließ er sich auf einer Treppenstufe neben dem Eingang nieder und beobachtete die Umgebung. Nach einer Weile fiel ihm eine Lampe an der Decke auf, in der hin und wieder eine nicht existierende Glühbirne aufflackerte. Gebannt beobachtete der die Lampe, bis er merkte, dass er langsam im Beton einsank. Er stand erschrocken auf und tatsächlich war der Beton weich wie Gummi geworden. Leicht verwirrt ging er in die Mitte der Halle, als kurz etwas aufblitzte und alles um ihn für einen Bruchteil einer Sekunde aus eigentümlichen Chiffren bestand. Er schaute sich mit weit aufgerissenen Augen um und tatsächlich flimmerten die Wände, der Boden und die Decke kurz in Chiffren auf und sahen dann wieder ganz normal aus. Auch die Maschinen, die es seit langem nicht mehr gab, flimmerten in den Chiffren geisterhaft auf. Gebannt beobachtete Andrew das, bis er sich endlich rennend auf dem Weg nach Hause machte. Er wollte seinen Eltern und seinem 20jährigem Bruder davon erzählen. Er stieß die Tür des Hauses auf und rief: „Ihr könnt euch nicht vorstellen was mir passiert ist!“

Es war ein herrlich stiller und warmer Sommertag, der erste Tag der Ferien, als drei Schüsse gleichzeitig die Stille durchbrachen. Später erzählte man sich Pine Creek, Andrew Swift hätte sich mit einem besonders großen Knall von dieser Welt verabschiedet.
Review schreiben