Verloren

GeschichteThriller / P16
Alphonse Elric Edward Elric Envy Gluttony Lust Sloth
21.12.2008
10.01.2009
6
9168
 
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Disclaim: Fullmetal Alchemist gehört mir nicht. Nur die Geschichte beruht auf meinen Ideen!!!

Verloren

----Flaschback----

„Al?... Wo… steckst… du?“ Diese gequälten Worte drangen an Al´s Ohr. Doch wo kamen sie her? „ED! ED WO BIST DU?“, rief er so laut er konnte und suchte weiterhin nach seinem Bruder. Die Festung war riesig und verwinkelt doch er wusste das Ed nicht weit sein konnte sonst würde er ihn ja nicht hören können. „Al….“ Erneut hörte Al seinen Bruder nach ihm rufen. Sein Blick schwenkte hin und her doch er konnte ihn nirgends entdecken.
„ED!“ Er versuchte seinen Bruder zu finden. Er wusste Ed müsse verletzt sein. Seine Stimme klang so gequält.
Auf einmal hörte er die Stimme eines alten Bekannten. „Al, hier drüben!“, rief Roy Mustang ihm zu, „beeil dich!“ Er lief in die Richtung aus der Roys Stimme gekommen war. Es war ein großer der direkt neben dem lag in dem er sich gerade noch aufgehalten hatte. Er stürzte um die Ecke und blieb dann wie angewurzelt stehen. Dieser Anblick war einfach nur grauenvoll. An den Wänden klebte Blut, überall waren stärkste Anzeichen für einen Heftigenkampf, auf dem Boden lagen Leichen verstreut doch das war ihm alles egal. Sein Blick hing in der Mitte des Raumes. Eine riesige Blutlache hatte sich über den Felsboden der Halle ausgebreitet und dort kniete Roy neben jemandem, den Al nur zu gut kannte.
Das blonde Haar viel ihm unkontrolliert in das von Blut überströmte Gesicht, seine Klamotten waren völlig zerfetzt und an seinem gesamten Körper klafften tiefe Wunden. Ed bewegte sich nur schwach und er zitterte, wohl vor Schmerz. Roy saß neben ihm und versuchte ihm so gut er konnte zu helfen doch es war unmöglich. Wenn er auch nur an eine Falsche Stelle gekommen wäre, wären Eds Schmerzen unnötig vergrößert worden.
„Nein… nein“, das war das einzige was Al hervor brachte und das auch nur flüsternd. „ED!“ Er stürzte vor, rutschte fast auf den Unmengen von Blut aus doch es kümmerte ihn nicht. Er wollte nur eins: seinem Bruder helfen.
Al ließ sich neben Ed und Roy auf den Boden fallen. „Ed, bitte halt durch Bruder“, flüsterte er, nahm Ed sachte vom Boden auf und platzierte ihn in seinen Armen. Der Verletzte wehrte sich nicht auch wenn die Berührung seine Schmerzen noch verschlimmerte. Ed wusste ohnehin dass es so gut wie vorbei war. Seine Glieder wurden bereits schwer und er konnte die Augen beinahe nicht mehr offen halten.
Als Al das bemerkte wurde er noch panischer. „Nein, Ed bitte. Du darfst nicht sterben. Bitte nicht…“, flehte er seinen großen Bruder an. Ed ließ ein gequältes lachen hören. „Ach Al“, sagte er schwach, „ du weißt genau so gut wie ich, das es vorbei ist.“ „Nein sag so was nicht, wir werden dir helfen. Wie…“ Al wurde von Ed unterbrochen denn dieser hustete plötzlich. Al schnappte entsetzt nach Luft als ein Schwall Blut aus dem Mund seines Bruders kam. Al sah völlig verzweifelt auf Ed hinab. Beinahe die gesamte Farbe war aus dessen Gesicht verschwunden. Er wurde immer schwächer.
„Al“ Die Stimme seines Bruders riss ihn aus seinen Gedanken. „Ja Ed, was… was ist?“, fragte er und wusste nicht ob er die Antwort hören wollte.
„Al… bitte v-versprich… mir  dass… du in Zukunft… auf dich Acht… gibst“, würgte Ed unter großen Schmerzen hervor. Al wusste was diese Worte zu bedeuten hatten und er konnte nicht glauben dass Ed sie aussprach. „A-aber Ed, du musst doch auf mich aufpassen“, rief er verzweifelt. Er schloss die Augen und ein paar Tränen liefen sein Gesicht hinab. Er zuckte leicht zusammen als er eine Hand auf seiner Wange spürte. Er öffnete die Augen und sah auf Ed hinab der ihn flehend ansah. „Al bitte… versteh… doch. Meine Zeit… ist um… du musst jetzt… alleine weiter machen.“ Al hob die Hand an sein Gesicht und nahm Eds Hand in seine. „Aber Ed! Ich weiß nicht ob ich das kann“, schluchzte er. Er spürte wie Eds Finger sich um seine Hand schlossen. „Bitte Al… tu es… sei… stark“, flüsterte Ed. „Okay ich versuche es, aber bitte stirb nicht Ed!“, stieß er hervor. „Al ich… w-wollte dir… noch etwas… sagen“, wisperte Ed unvermittelt. „Was, was willst du sagen?“ „Das ich… das du… mir wichtiger bist… als alles andere… auf… der Welt. Und das ich… wenn … ich könnte… alles für dich…tun würde. Also bitte… Al sei… sta………“ Das letzte Wort verlor sich. Al stieß einen flehenden Schrei aus als er spürte wie Eds Griff um seine Hand sich plötzlich lockerte. Seine Hand glitt aus der von Al und fiel langsam beinahe in Zeitlupe zu Boden.
Und genau in diesem Moment wusste Al, sein über alles geliebter Bruder Ed war tot.

-----Flashback Ende----

Auch heute noch, ein Jahr danach, waren diese Erinnerungen nicht verblasst. Sie glitten in Als Träume und zerrissen ihm das Herz. Doch am schwersten war immer noch der Gang zum Grab seines Bruders. Aber dennoch tat er ihn sich jeden Tag aufs Neue wieder an. Er konnte, nein, er wollte seinen Bruder nicht vergessen. Er war sein letzter Rest Familie gewesen. Der große Bruder den man als kleines Kind immer vergötterte und für einen Helden hielt. Und nun war er weg.
Alles was von ihm geblieben war, waren ein paar Erinnerungen, persönliche Gegenstände und ein Grab mit der Inschrift:

Ein Alchemist wie es keinen zweiten geben sollte,
ein Bruder wie ihn sich jeder wünschte
und ein Freund auf den man sich verlassen konnte.
Er hat gekämpft wie ein Held,
ist gestorben wie ein Held und ruht nun auch wie ein Held.
Ein großartiger Mensch ist aus dieser Welt verschwunden
Und sein Körper ist verloren doch in den Herzen der
Menschen wird er auf ewig weiterleben.

Ja, Ed war gestorben wie ein wahrer Held. Er hatte sein Land gegen die Macht böser Menschen verteidigt und diesen Kampf gewonnen. Auch war er so gestorben wie er es immer wollte, im Kampf.
„Weißt du Al, da jeder Mensch mal sterben muss hab ich mir überlegt wie ich sterben will. Ich will sterben wie ein wahrer Held, nicht zuhause an Altersschwäche, nein, sonder im Kampf. Es muss nicht sofort sein aber wenn mein Leben lang genug war will ich so sterben wie es sich für einen wahren Saatsalchemisten gehört.“
Ed du warst schon immer anders als andere, dachte Al traurig, aber du hast dein Ziel erreicht. Du bist wie ein wahrer Held gestorben.

___________________________________________________________________

Mel: Sooo mal was Neues. Mein 1. ff über Fullmetal Alchemist. Hoffe es hat euch gefallen. Eigentlich soll es ja ein Oneshot werden aber ich schreib auch gern noch was dazu wenn ihr wollt.
Also dann
bb und bis bald
eure Mel

PS Bitte R&R
Review schreiben