Sweeney Todd- der doch nicht ganz so teuflische Barbier aus der Fleet Street?

GeschichteAllgemein / P16
Anthony Benjamin Barker Johanna Barker Mrs. Lovett
13.12.2008
20.03.2009
41
91085
1
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
15 Jahre ist es jetzt her, dass Benjamin Barker unschuldig aus London verbannt wurde, weil der Richter Turpin an seine Frau Lucy heranwollte. 15 lange Jahre der Einsamkeit und des Verderbens, in denen sich Benjamin nur am Leben erhielt durch die Hoffnung, eines Tages zurückzukehren und seine Frau und seine Tochter Johanna wiederzusehen.

    Jetzt endlich, nach dieser endlosen grauenvollen Zeit ist es Benjamin mit der Hilfe von Segler Anthony Hope gelungen, zurückzukehren. Unter neuem Namen Sweeney Todd kehrte er zurück zum Haus, in dem er einst wohnte, in der Londoner Fleet Street und musste erkennen, dass dort nun ein Pastetengeschäft von Misses Nellie Lovett residiert.

    Nachdem Nellie erkannt hatte, dass ihre alte Liebe Benjamin Barker über die Schwelle getreten war, war sie hellauf entzückt. Um ihre Chancen bei ihm zu erhöhen, erzählte sie ihm nicht ganz die Wahrheit von dem, was damals passierte, nachdem er weg war. Sie ließ es so aussehen, als ob Lucy tot wäre, aus Angst, dass Benjamin alias Sweeney sie suchen würde und sein altes Leben fortsetzen würde, ohne sie, Nellie. Weiterhin erzählte sie ihm, dass der Richter seine Tochter habe, was sogar vollkommen der Wahrheit entsprach.

   Benjamin/Sweeney beschloss, zumindest vorerst bei Nellie zu bleiben, jedoch lag ihm nichts an ihr. Sein einziger Gedanke war, Rache am Richter zu nehmen, der ihm und seiner Familie so viel Leid zugefügt hatte.

    Nellie hingegen erträumte sich eine Zukunft mit ihrer alten und gegenwärtigen Liebe und beschloss, alles daran zu setzen, ihn für sich zu gewinnen.

    Schon nach ein paar Tagen in ihrem Haus entdeckte Nellie, dass ihr Mitbewohner ein sehr zerstörerisches Gemüt hatte. Nachdem er den Barbier Pirelli umgebracht hatte, der versucht hatte, ihn zu erpressen, kam Nellie die Idee, dass man Bejamins beziehungsweise Sweeneys Rachsucht dafür nutzen könnte, kostengünstig an Fleisch für ihre Pasteten zu kommen.

    Der frührere Benjamin Barker konnte nun, da er einmal gemordet hatte und noch immer die quälende Rachsucht empfand nicht umhin, die Leute zu ermorden, die für eine Rasur zu ihm kamen. Das gab ihm die Gelegenheit, seine Wut und seinen Hass auszulassen und Nellie die Gelegenheit, ihrem schlecht laufenden Laden neuen Schwung zu geben.

    Nellie erhoffte sich durch diese Zusammenarbeit, dem unnahbaren Barbier endlich näher zu kommen und ihn vergessen zu lassen, dass er einmal eine Familie hatte.