Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Arbeiten auf einer E-Lok (Starlight Express)

von Durah
GeschichteAbenteuer, Drama / P16 / Gen
Electra Greaseball
02.12.2008
03.02.2014
45
84.708
3
Alle Kapitel
83 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.12.2008 2.674
 
Kapitel 22
Purse Zweifel verflogen in den letzten Tagen schnell wieder. Gut gelaunt trainierte er mit Electra und der tag des Rennens Rückte Näher. Dann war es soweit, der Abend  vor der Vorrunde brach an. Purse war nervös, er knabberte an seinen Fingernägeln herum, während Wrench seinen und auch Electras Helm testete. Ohne Helm war diese Meisterschaft einfach zu gefährlich. „So dein Helm ist sicher Electra.“ Meinte Wrench und reichte den Helm der E-lok. „Ich habe ihn von innen etwas neu gepolstert, sollte es zum Sturz kommen, kann dir absolut nichts passieren.“ „Danke Wrench.“ Meinte Electra und legte den Helm neben das Bett auf dem wir mit Allemann saßen.  Während Wrench Purse Helm kontrollierte entging mir nicht, wie doll Electra mit dem rechten Bein zuckte. „Biste Nervös?“ Fragte ich ihn. „Was? Nervös? Ich? Nein!“ Ich hob eine Augenbraue. „Na ok, ja ich bin etwas nervös. Ich habe sorgen wegen morgen.“ „Wieso?“ Wollte Joule wissen, die Kopfüber vom Bett baumelte. „Deine Gegner sind doch gar nicht so schnell.“ „Oh doch. Greaseball ist unheimlich schnell!“ „Du packst das schon.“ Versuchte ich ihn aufzumuntern. „Keine Sorge, Greaseball und du, ihr werdet als erste durchs Ziel kommen.“ „Sicher?“ „Klar doch!“ Meinte nun Purse und grinste. „Keine Sorge, ich werde mich leicht machen.“
In dieser Nacht schlief ich nicht so gut. Electra drehte sich die ganze Zeit hin und her und ich musste aufpassen nicht unter ihm begraben zu werden, bis er es schließlich schaffte sich auf meinen Rechten Arm zu rollen, so dass ich diesen nicht mehr freibekam.
Dann nach dieser endlos wirkenden Nacht, fuhren wir nach Rutia. Wir fuhren früher los als Erforderlich, denn wir wollten uns Phoenix Rennen ansehen um vielleicht hinter seinen Trick zu kommen, wie er alle vorzeitig rauswerfen konnte. Ich gähnte herzhaft und streckte mcih etwas. „Was ist denn mit dir los?“ Wollte Electra unterwegs wissen. „Du hast die ganze Nacht auf meinem Arm gelegen.“ Zischte ich. „Ich bekam kein Auge zu.“ „Oh sorry.“ War alles was er dazu sagte. Mit einem Lauten Pfeifen fuhr Greaseball auf dem Nebengleis an uns Vorbei. Electra röchelte, als er seine Dieseldampfwolke ab bekam. „Bah pfui Teufel. Pass doch auf du Doof-Diesel!“ „Hey Electra, nicht aufregen.“ Rief Joule nach vorne. „Den krieg ich.“ Meinte Electra darauf nur und gab Gas. Bis nach Rutia holte Electra Greaseball zwar nicht mehr ein aber immerhin war er schon warmgelaufen.
Dort Auf dem Kleinen Rennbahnhof tummelten sich so viele Leute, Waggons und Andere Züge das man aufpassen musste nicht umgerannt zu werden. „Los schnell.“ Meinte Purse und quetschte sich durch die Mengen und verschwand. „Och nee, der ist schonmal weg.“ Jammerte Electra und Schon schob sich Joule durch die Reihen der leute und war ebenfalls in der Menge verschwunden.  „Los schnell suchen wir die Beiden.“ Meinte ich und drängelte mich ebenfalls durch die Leute. Schnell fand ich die Beiden wieder. Sie standen neben Rusty und Pearl, die beide an der Absperrung zu den Gleisen standen und darauf warteten, dass das Rennen endlich losging. Ich gesellte mich zu ihnen. „Hi Rusty, Hi Pearl.” Meinte ich und die Beiden lächelten. „Hi Jenny, na auch hier zum zusehen?“ fragte Rusty. „Joa ich bin hier um Electra anzufeuern. Er ist schließlich auch heute Dabei.“ Rusty machte Große Augen. „Electra? Diese Blau rote E-Lok aus Palea macht hier mit?“ „Ja wieso?“ wollte ich wissen. „Der hat null Chancen.“ Meinte Pearl sofort und fuhr dann verträumt fort. „Phoenix wird jeden schlagen.“ Rusty verdrehte die Augen und beugte sich zu mir runter. „Seit Tagen schwärmt sie von diesem Idioten. Hoffe Electra verpasst ihm in einem Rennen eine.“ „Hoffe ich auch.“ Gab ich zu. Electra tauchte hinter mir auf. „Geht’s schon los?“ fragte er mich, doch Purse antwortete für mich. „Gleich erst. Noch fünf minuten.“ Krupp, Volta und Wrench tauchten auch auf und gesellten sich zu uns und da ertönte schon blechern der Lautsprecher. „Willkommen alle Zusammen! Willkommen zur 30. Weltmeisterschaft im Rennen der Internationalen und Nationalen Züge!“ Die Menge tobte. „Das erste Rennen beginnt in Wenigen Minuten! Teilnehmer auf die Gleise Bitte!“ Vier Züge begaben sich auf die Rennstrecke. Unter ihnen Phoenix der einen Helm Trug, der Perfekt zu ihm passte und an seinen Ringen hing Fee. Dann erklang wieder der Lautsprecher. „Auf Gleis 1: Basilisk die E-Lok aus Purus-Town Mit Cassie, dem 1. klasse Waggon.“ Lauter Beifall und Basilisk streckte kurz den rechten Arm in die Höhe. „Auf Gleis 2, aus Meridian, Bobo der TGW mit Ashley dem Raucherwaggon.“ Wieder Beifall. „Auf Gleis 3, Wellschaf der ICE aus Nostal mit Kira dem Speisewagen.“ Wieder Beifall. Ich betrachtete diese Kira die Dinah extrem ähnlich sah, nur war ihr Kleidchen hier Rot und ihre Haare Braun. „Auf Gleis 4, der Superstar Phoenix, die E-Lok mit Fee dem 1.Klasse Waggon!“ Die Menge tobte und Phoenix hob die Arme als hätte er schon gewonnen. „Was für eine Scheiß Ansage!“ Fauchte Purse. „Als wäre Phoenix so toll.“ „Er ist gut.“ Meinte Rusty. „Ja stimmt schon.“ Gab Electra zu. „Aber ich glaube das diese Ansage seine Konkurenten etwas eingeschüchtert hat.“ Electra hatte recht. Bobo und Wellschaf sahen sich beide etwas nervös an und setzten dann ihre Helme auf. „Ich würde mir ja eher Sorgen um diese Waggonmädchen machen.“ Meinte Volta. Wieder d er Lautsprecher. „Es geht los in 5, 4, 3, 2, 1 LOS!“ Die Vier Züge rasten los, Phoenix vorne Weg, dicht hinter ihm Basilisk, dann Wellschaf und Bobo im Gleichen Tempo. Hinter der Ersten Kurve verschwanden sie und alle wandten sich an die Bildschirme. Basilisk holte Phoenix ein, doch dieser verpasste ihm einen mit seiner Donnerattacke und Basilisk fiel etwas zurück. Nun hatte Wellschaf Bobo überholt und raste an Basilisk vorbei und überholte sogar Phoenix, doch man merkte sofort, dass dieser das geplant hatte, denn ein gezielter Blitzschlag, nicht auf Wellschaf sondern auf Kira, ließ beide ins Wanken kommen. „Er wird entgleisen!“ rief Joule neben mir. Doch zum Glück entgleise er nicht, fiel aber wieder zurück und Phoenix war wieder an der Spitze. „Oh mann.“ Sagte Electra seufzend hinter mir. „Phoenix spielt mit ihnen.“ Ich wandte mich kurz zu ihm um. „Wie bitte?!“ „Phoenix hätte die schon dreimal raushauen können, doch er liebt es mit seinen Gegnern zu spielen. Pass auf.“ Er wies hoch zum Bildschirm. Ich sah hin und bemerkte, dass Wellschaf und auch Bobo an der Spitze waren. Phoenix war dritter und Basilisk war letzter. Nun ging es schon in den Endspurt. Die Zielgerade war fast schon für die Vier in Sicht. Pearl neben uns Drückte ihre Daumen ein und murmelte die Ganze Zeit: „Phoenix komm schon.“ Doch ich hoffte er bliebe hinten und würde verlieren. Dann sah man Wellschaf und Bobo schon die Letzten Meter auf uns zukommen und Phoenix folgte ihnen. Plötzlich streckte dieser beide Hände nach vorne aus als packe er etwas, dann holte er aus als wollte er etwas nach links werfen und genau in diesem Moment riss es die Beiden führenden Züge von den Gleisen und sie knallten in hohem Bogen in einen Stapel Ersatzteile und alter Fässer. Phoenix hatte freie Bahn und fuhr als Sieger ein  dicht gefolgt von Basilisk. Viele eilten rüber zur Unfallstelle um den beiden Zügen und ihren Waggons zu helfen. Electra und ich eilten ebenfalls rüber um zu helfen. Bobo und Ashley war nichts passiert und auch Wellschaf war ok nur Kira hatte ein paar Dellen abbekommen, weil Wellschaf beim Sturz auf ihr gelandet war. Schnell entschuldigte sich dieser bei dem Speisewagen. „Ist nicht schlimm.“ Meinte sie tröstend. „Aber sagt mal, was hat euch den umgehauen?“ Fragte Electra und half Kira wieder auf die Beine. „Weiß nicht.“ Meinte Bobo und nahm seinen Helm ab. „Hey alles ok hier?“ Alle wandten sich um. Basilisk und Cassie kamen rüber, dicht gefolgt von Fee. „Ja alles bestens.“ Meinte Wellschaf und nahm ebenfalls den Helm ab. „was ist denn passiert?“ Wollte Cassie wissen. Sie war ein ganz in Grün gewandeter Passagierwaggon mit Roten Locken und einem zuckersüßen Gesicht. „Ich weiß nicht, etwas hat mein Bein gepackt.“ Meinte Kira und Ashley nickte, während sie nach ihren Zigaretten krammte. Fee sah betreten zu Boden und spielte mit ihren Händen rum, ganz so als wollte sie etwas sagen, doch schon kamen die Lokführer der Entgleisten Züge auf uns zugerannt. „Bobo ist alle ok bei dir?“ Fragte ein Junge von ca. 14 Jahren. „ja Leon alles ok.“ Versicherte der TGW. „Und bei dir Ashley?“ „Alles ok, Kleiner.“ „ Wie sieht es bei euch beiden aus?“ Fragte der Stämmige Mann, der mit dem Jungen Leon gekommen war, an die anderen beiden gewandt. „Auch alle ok.“ Sagte Kira sofort. „Aber ich denke wir sollten besser von den Gleisen gehen. Gleich geht doch das zweite Rennen los.“ Schnell verschwanden wir von den Gleisen. Bis zum zweiten Rennen waren es noch 10 minuten. Wir gingen schonmal richtung Gleis. „Hey bist du Electra?“ Erklang eine Stimme hinter uns. Ich wandte mich um und sah zwei, fast Identisch aussehende Züge vor mir stehen. „Ja, der bin ich.“ Bejahte  Electra die Frage. „Wieso?“ „Wir wollten dir viel Glück wünschen.“ Meinte der Rechte der Beiden. „Ähm ja danke und wer seid ihr?“ „Oh wo sind nur unsere Manieren, Bruder?“ Meinte der Linke. „Haben wir wohl vergessen.“ Sagte der andere. „Stellen wir uns eben schnell vor.“ „Ich bin Cat.“ Sagte der Rechte der beiden. „Und ich bin Whip.“ Meinte der andere. „Wir sind Zwillinge.“ Erklärten dann beide gleichzeitig. „Ähm ja, nicht zu übersehen.“ Meinte Purse neben mir. „Wir fahren hier im Dritten Rennen.“ Sagte Cat und Whip fügte hinzu. „Wir würden uns freuen im Finale gegen dich und Phoenix zu fahren.“ „Das wäre sicher cool.“ Meinte Electra. „Cat, Whip, hier seid ihr zwei also.“ Erklangen zwei Jungenstimmen im Chor und zwei Jungs, mit Blonden Haaren und vollkommen gleichen Klamotten kamen näher. Die Lokführer der Zwillingszüge waren auch Zwillinge. „Ihr sollt doch nicht immer abhauen.“ Meinte der Rechte Junge und hob mahnend den Zeigefinger in Richtung Cat. „Sorry ihr zwei, kommt nie mehr vor.“ Meinten die Züge im Chor. „Bis bald mal.“ Meinte ich zu den Zügen und folgte Electra zum Gleis. „Oh mann, was sind das denn für Freaks?“ Fragte dieser und sah noch mal zu Cat und Whip rüber. „Ich finde die Witzig.“ Bestand Wrench und reichte Electra eine art Gummiband. „Was willste denn damit?“ Fragte ich. „Wirste schon sehen.“ Meinte Electra und band sich mit diesem Gummi die Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen. Dann nahm er den Helm entgegen, den Joule die Ganze Zeit festgehalten hatte und auch Purse setzte seine Mütze auf und steckte seine Haare darunter. „Hey Leute.“ Greaseball kam auf uns zu, seinen Helm, unter den Arm geklemmt und dicht gefolgt vom meiner Mutter. „Hey Greaseball.“ Begrüßte Electra ihn und nahm den Helm doch noch mal ab. Greaseball machte ein Komisches Gesicht und ich merkte wie es ihm in den Fingern juckte eine Schere zu suchen und Electra die Haare zu stutzen. „Na du.“ Meinte ich freundlich zum Diesel. „Wie geht’s?“ „Gut und selber?“ „Bestens. Schon bemerkt? Du bist der einzige Diesel im ganzen Rennen.“ „Ja habe ich schon bemerkt, aber das macht mir gar nichts. Ich zeige allen heute das Diesel nicht zum alten Eisen gehört. Zumindest noch nicht.“ „Hey mach dir keinen Kopf.“ Meinte Wrench. „Es gibt und es gab nie einen fähigeren Diesel als dich.“ „Danke Kleine.“ Greaseball sah rüber zu Volta. „Bist du soweit?“ Der Hochspannungswagen nickte. Da kamen auch schon die anderen beiden Züge auf uns zu. Einmal Hashamoto und Dann Espresso. Beide E-Loks. „Viel Glück euch allen.“ Meinte Hashamoto. „Dir aber auch.“ Meinte Electra und Hashamoto grinste. „Seit bloß Fair.“ Mahnte meine Mutter. „Oder es gibt Stress.“
Die Züge gingen auf die Gleise und ich ging mit meiner Mutter und den Übrigen Waggons zurück zu Rusty und Pearl, die ganz aus dem Häuschen war, weil Phoenix gewonnen hatte. Da ertönte wieder der Lautsprecher. „Zweites Rennen! Auf die Gleise bitte!“ Die Züge gingen auf Position. „Zweites Rennen! Auf Gleis 1 aus Palea, Electra die E-Lok mit Purse dem Geldtransporter!“ Lauter Beifall, Rusty pfiff durch die Zähne. „Auf Gleis 2 aus Krola, Hashamoto die E-Lok mit Shina, dem 2.Klasse Waggon!“ Große Begeisterung bei den Leuten aus Krola, aber auch bei den anderen. „Auf Gleis 3, Greaseball der Diesel mit Volta dem Hochspannungswagen.“ Lauter Beifall und meine Mutter war dabei besonders laut. „Auf Gleis 4, Espresso, der Eilexpress aus Elder, mit Buffy dem Buffetwaggon!“ Ebenfalls lauter Beifall und Buffy rückte noch mal etwas nervös ihre Haarspange zurecht. Purse hand fuhr etwas zitternd am Visier seiner Mütze entlang. „Es geht los in 5, 4, 3, 2, 1, LOS!“ Und schon rasten die Vier los. Electra und Greaseball Kopf an Kopf, Hashamoto dich hinter ihnen und zuletzt Espresso. Auf dem Bildschirm merkte ich wie verkrampft Purse gerade war und das war nicht gut, denn so machte er ,sich ohne Absicht, schwerer. Electra wandte den Kopf leicht zur Seite und Purse nickte und wurde Lockerer. Doch in der Zeit hatte Greaseball die beiden schon überholt. Nun war der Bildschirm wieder die einzige Chance zu sehen was passierte. Hashamoto und Espresso holten langsam auf und hatten Electra fast schon eingeholt als dieser nochmal Gas gab und auf Greaseball zu steuerte, der, als Electra neben ihm war, versuchte diesem eins mit seiner Stahlfaust zu Verpassen. Nur knapp entging Electra diesem Angriff. „Los komm schon, hau ihn raus.“ Hörte ich ein Murmeln und wandte mich um. Phoenix und Vortex standen in einiger entfernung und unterhielten sich. „Werf Electra doch jetzt einfach raus. Das wäre doch ein Klack für dich und diesen Diesel nimmst du im Nächsten Rennen einfach auseinander.“ Meinte Vortex, doch Phoenix schüttelte den Kopf. „Ich will gegen Electra fahren, er muss also gewinnen. Ich denke ich werde ihm etwas zur Hand gehen.“ Auf Phoenix’ Gesicht erschien ein Schiefes Teuflisches Grinsen. Er sah hoch zum Bildschirm und neigte den Kopf ganz langsam zur rechten seite. Ich blickte ebenfalls zum Bildschirm. Dort Kam Espresso ordentlich ins Wanken und er wäre Gestürzt wenn Hashamoto ihm nicht in dem Moment eine Verpasste hätte, was ihn wieder ins Gleichgewicht brachte. „Gut dann eben der zuerst.“ Murmelte Phoenix hinter mir und im Nächsten Moment fiel Hashamoto nach vorne und rutschte über die Gleise. Shina lag auf ihm drauf. Purse sah über seine Schulter um zu sehen was geschehen war. Electra und Greaseball fuhren wieder Kopf an Kopf. Die Ziellinie war in sicht. Beide gaben noch mal alles und rauschten über das Ziel, Espresso Folgte. Nun war es am Schiedsrichter zu sagen, wer erster war. Ich eilte zu den Beiden rüber. Greaseball war lauthals mit dem Schiedsrichter am Streiten. „Was soll das Heißen Gleichstand?!“ fauchte der Diesel. „Das soll heißen, dass ihr beiden Gleichschnell wart. Ihr seit gleichzeitig über die Ziellinie gerast.“ „Das heißt wir sind weiter.“ Meinte Electra freudig. „Ja wir sind in der Nächsten Runde!“ Jubelte Purse und nahm den Helm ab. Ich war schon fast bei ihnen als Phoenix an mir vorbeilief. „Alle Achtung Electra.“ Schnarrte er. „ Hätte nicht gedacht das du das Ziel in einem Stück erreichst.“ Electra sagte nichts dazu. Phoenix kam noch näher. „Was ist den Los? Auf einmal stumm oder was?“ Electra sah mit einem etwas hochnäsigen und beleidigtem Blick zur Seite. Er wollte sich wohl nicht mehr über Phoenix aufregen. Dieser kam noch ein Stückchen Näher, schubste Purse sacht zur seite und nahm Electras Gesicht in seine Hände. „Sieh mich gefälligst an wenn ich mit dir Rede!“ Sagte Phoenix in seltsamem Ton. Es war ein Flüstern, ein Drohen und ein Befehl. Gleichzeitig sah er Electra so komisch an und diesem stand plötzlich Angst im Gesicht geschrieben und wäre Purse nicht dazwischengegangen wäre Electra sicher zusammengeklappt. „Lass ihn in Ruhe du Ekel!“ Meinte Purse und haute Phoenix in die Seite. Phoenix ließ Electra los, woraufhin dieser nach hinten taumelte und sich gegen die Wand lehnte. Ich eilte zu ihm rüber. Phoenix machte sich vom Acker. „Was war gerade los mit dir?“ Fragte ich Electra. „Ich weiß nicht. Irgendwie...Ach keine Ahnung.“ Er schüttelte den Kopf und zog sich das Gummi aus den Haaren. „Wollen wir nach hause? Die Rennen gehen eh erst Morgen weiter.“ „Na ok.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast