Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich kann in deinen braunen Augen versinken..

GeschichteLiebesgeschichte / P16 / Gen
17.11.2008
01.05.2009
22
33.719
 
Alle Kapitel
80 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
17.11.2008 2.106
 
Danke für die lieben Reviews, sind ja ein paar mehr geworden..

@ werder: Danke, ja aber manchmal trügt der Schein.. Mal schauen, was so passiert, aber verraten wird noch nichts, es soll ja möglichst lange spannend bleiben. ;-)
Mmh, ich werde mal sehen, was sich machen lässt xD

@ Alina: Vielen Dank, mir geht  es sehr gut, ich hoffe dir auch =)

@ Milena: Ja scheint so, ich weiß auch nicht woran das liegt xD Aber es läuft ja^^  Die Szene habe ich gedacht, ist schöne real, sie könnte eigentlich genau so im wahren Leben passieren. Joah vielleicht fahren sie weg, es steht aber noch nichts fest. 

@ Leni: Das weiß ich leider auch nicht, warum ich nicht so viele Reviews bekommen, ich würde mich natürlich freuen wenn es immer mehr werden würden.. Olalla wird später schon noch eine Rolle spielen, so wie es jetzt aussieht.

@ Evalein: Oh nein, das ist überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil. Wenn du mir als Schwarzleser auch noch eine Review da lässt, wie du es gemacht hast, perfekt. =)

@ anna: Vielen, lieben Dank, dass du Werbung für meine Geschichte gemacht hast, das macht mich total stolz. Die Ideen, mmh joah also die kommen eigentlich zu keinem bestimmten Zeitpunkt. Manchmal wenn ich Musik höre, fällt mir etwas ein, dann nehme ich mir ein Blatt Papier und einen Stift und schreibe das alles erst mal auf.

Viel Spaß beim Lesen *Waffeln und Kakao hinstell*


------------------------------------------------------------------------------

[Nicole´s Sicht]

Da ich heute nicht zur Uni musste und Andrea, nachdem sie vorgestern so ein Geheimnis daraus machte, wo sie war, fing ich an, in aller Ruhe zu lernen.
Am Abend dann, stach mir beim Durchschauen der Post sofort ein roter Briefumschlag ins Auge, bedruckt mit dem Wappen des FC Liverpool. >> Oh mein Gott. Wer vom LFC schreibt denn bitte mir? <<
Als ich den Brief öffnete, konnte ich es auch nach dem 2. Mal lesen noch nicht fassen, vielleicht, musste ich meine Meinung ja doch ändern.


                                                                                            25.11.2007

  „Liebe Nicole,

wie ich finde, habe ich einiges wieder gut zu machen, meine Sprüche waren so ziemlich, naja..
Leider kann ich gegen Werder Bremen im Champions Leguage Spiel aufgrund einer leichten Muskelverhärtung nicht auflaufen, ich stehe nicht einmal im Kader.
Aber, da es um den Achtelfinaleinzug geht, werde ich mir das Spiel natürlich live im Stadion ansehen und ich hoffe, du hast Lust, mich zu begleiten und deine Meinung über mich evtl. zu revidieren.
Morgen hole ich dich gegen 19.30 Uhr ab, um 20.30 Uhr ist Anstoß.

Fernando


>> Das ist ja heute, der Brief trägt das gestrige Datum.. Was nahm er sich eigentlich heraus, meinte er, ich warte hier den ganzen Tag auf seine Einladungen? So ein 2. Jura-Staatsexamen schreibt sich nun mal nicht von alleine und schon gar nicht so, dass man es besteht.
Toll, er geht schon mal davon aus, dass ich mitkomme.<<

Gerade, als ich mich umdrehte, prallte ich gegen etwas und prallte zurück. „AAAHHH!“, mein Atem beschleunigte sich, mein Puls raste, so sehr erschrak ich mich und schrie.
„Oh mein Gott, was machst du denn hier?“ „Nee, Fernando reicht, alles andere würde ich mir nicht anmaßen.“, lachte er. „Sehe ich so schlimm aus“, er nahm die Kapuze und die Sonnenbrille ab. „Oder liegen meine Haare so schlimm“, er zupfte ein wenig an ihnen herum, „dass du dich so erschreckst?“
„Nein, du siehst gut aus.“, >> dafür könnte ich mich jetzt mental ohrfeigen. Das hatte ich doch gerade nicht wirklich von mir gegeben, oder doch? Nach dem Grinsen zufolge schon.<<
„Ich meine, warum benutzt du nicht, wie jeder normale Mensch auch, die Haustür?“

[Fernando´s Sicht]

>> Super, Nando. Wolltest du nicht, dass sie das Bild von dir revidiert? War wohl doch keine so gute Idee, durch die offene Terrassentür zu kommen.<<

„Ähm, tschuldigung, die Terrassentür war offen.“ „Okay, mein Fehler, aber hör endlich auf, dich für alles zu entschuldigen. Steh doch mal zu dem was du tust!“
>> Was denn jetzt?<<
„Tschuldi..Ähm, also können wir los? Später hab ich noch ein paar Interviews, da bin ich unabkömmlich. Kommst du mit? Biittee.“
>> Ich quengelte ja wie ein Kind, tja ich versuchte wohl immer meinem Spitznamen „El Nino“ gerecht zu werden.<<

[Nicole´s Sicht]

Am Stadion, an der Anfield Road angekommen, stiegen wir aus, oder besser gesagt, ich wollte gerade aussteigen, als mir Senor Torres, die Tür vor der Nase zu schlug und sie nach Sekundenbruchteilen selbständig wieder öffnete.
„Da ich ein Gentleman bin, muss das ja auch alles seine Richtigkeit haben. Andrea sagte zwar am Telefon, dass du das hasst, aber vielleicht, kann ich dir das noch austreiben.“
>> Unweigerlich musste ich grinsen, irgendwie schaffte er es immer öfter, mich zum Lachen zu bringen.<<
„Das hat Andi gesagt? Das heißt, du weißt wo sie ist??“ „Ja. Jetzt im Stadion, vorher bei Cesc zu Hause und im Kindergarten. Bei Cesc im Gästezimmer wohl gemerkt.“

>>Sie hatte schon bei ihm übernachtet? So kannte ich sie gar nicht. Das musste ich jetzt erst mal verdauen.<<
„Um auf die Sache mit der Autotür zurück zu kommen, da fühlt man sich ja richtig alt, also ich hab ja Gott sei dank, noch kein Rheuma, also ich kann die Tür gerade noch so allein öffnen, aber trotzdem danke. Gut, dass du das mit dem Gentleman erwähnst, davon hab ich bis jetzt nämlich noch nicht viel mitbekommen.“, erläuterte ich, auf dem Weg zum Hintereingang.

[Fernando´s Sicht]

>>Die erste Hürde war, genommen, sie ist mit zur Anfield Road gekommen. Irgendwie war es total wichtig für mich.<<

Am Hintereingang angekommen, waren wir total in ein Gespräch vertieft: „Da werden doch
gleich Reporter aus verschiedenen Ländern sein oder? Bist du aufgeregt?“ „Ja klar, manchmal wäre es ganz schön sie nicht zu verstehen, bei ihren Fragen. Und du? Was für Sprachen sprichst du eigentlich?“

„Ich? Joah, also ich kann fließend Deutsch, ist klar, ich bin in Deutschland geboren und habe dort den größten Teil meines Lebens verbracht, dann noch fließend Englisch, Spanisch, aber das kannst du ja selber. Mhmm, also Italienisch und Französisch. Das war es.“
„Das war es?? Du bist gut“, er konnte überhaupt nicht mehr aufhören zu lachen. „Du bist ein totales Sprachgenie!“ „Mhhm, kann sein, ich habe aber auch so meine Schwächen.“

Da es für mich total selbstverständlich war, am Sicherheitsbeamten ohne großartige Kontrolle und Ausweis vorbei zu kommen, ging ich weiter, bis ich die Stimme des Security-Mitarbeiters vernahm. „Entschuldigung, sie kommen hier nicht rein, oder haben sie einen VIP-Ausweis?“
Ich ging die letzten 2 Meter zurück. „Oh, Guten Abend Herr Torres.“
„Guten Abend, ich habe ihren, sie gehört zu mir. Kommst du?“

>>Sie gehört zu mir, das hatte etwas faszinierendes.. Quatsch, was denke ich denn jetzt schon wieder? Sie kann dich nicht ausstehen Torres, auch wenn ich zugeben musste, dass du Situation nicht ganz so angespannt war, wie sonst.<<
„So hier wären wir? Wo willst du sitzen?“, nach etlichem Händeschütteln waren wir bis zu den Plätzen durchgedrungen, die ich reserviert hatte. In dem Moment passierte es, ein etwas älterer, zerstreut wirkender Mann rempelte sie an, sodass sie das Gleichgewicht verlor und ich sie im letzten Moment noch auffangen konnte. „Danke dir.“, ich blickte in ihre blauen Augen.

„So hat sich auch noch keine Frau an meinen Hals geschmissen.“ >> Scheiße, Nando du Vollpfosten, was laberst du denn da? Bist du jetzt völlig durchgeknallt? Wie bekloppt kommt das denn jetzt rüber??<< Und tatsächlich, ich musste keine 5 Sekunden auf eine Reaktionen warten. Da wir uns in vornehmer Gesellschaft befanden und sich eine Dame hinter uns schon deutlich geräuspert hatte, beugte sie sich zu mir.

„Ich frage mich, WARUM sich dir die Frauen überhaupt an den Hals schmeißen. Noch so ein Spruch und ich bin weg, ist das klar? Ich gehöre nicht zu dieser Sorte und diese Diskussion hatten wir schon mal.“, zischte sie mir ins Ohr, aber sie wusste sich zu benehmen und für Außenstehende sah es so aus, als ob sie mir, irgendetwas Nettes ins Ohr flüsterte, denn sie lächelte weiterhin. >> Toll hinbekommen, warum passiert mir das denn bei ihr? Das ist mir doch sonst auch nicht passiert, dass ich meine verdammte Klappe nicht halten kann.<<

Nach diesem Zwischenfall widmeten wir uns dem Spiel. Beide Teams tasteten sich in den ersten fünf Minuten heran, doch wir begannen Druck aufzubauen. Immer wieder schaute ich zu ihr rüber und sie schien tatsächlich voll in ihrem Element zu sein, denn sie hatte nur Augen für das Spielfeld und schien alles genauestens in sekundenschnelle zu analysieren.
„Xabi Alonso auf Dirk Kuyt, der problemlos über den halben Platz laufen kann, Flanke auf Fabregas.. TOOOOORR! Tor für den FC Liverpool, durch Cesc Fabregas.“, im Stadion herrschte ein Ausnahmezustand.
Nicole und ich sprangen gleichzeitig auf, rissen die Arme in die Höhe und fielen uns in die Arme. Als sie realisierte, was wir taten, ließ sie augenblicklich von mir ab. „Wir führen.“
„Ja, so sieht´s aus, Torres.“ >> Sehr schlaue Feststellung Nando, „Wir führen.“, oh man, wie tief kann man sinken?<<
Bis zum Pausenpfiff fanden die Bremer nicht mehr zurück ins Spiel und auch in der 2. Halbzeit sollte es nicht besser werden, ganz im Gegenteil. Es lief die 56. Minute.
„Abstoß Pepe Reina, der Ball landet bei Keane, der spielt geschickt Diego aus, Fabregas, der Naldo mit einer ganz großen Parade hinter sich lässt, Pass auf Kuyt..
FOUL!! Foul, Dirk Kuyt fällt im 16m-Raum, unfair gestoppt, von Clemens Fritz.“

„Hey, was soll denn das? Rote Karte und Elfmeter, was zögert der denn noch? Das war doch volle Absicht, das gestreckte Bein.“, Nicole regte sich auf.
„Der Schiedsrichter zieht Rot, schickt Clemens Fritz vom Platz und gibt Elfmeter für den FC Liverpool.“, der Stadionsprecher kam kaum zum Atmen. „Keane wird ihn ausführen. Er nimmt Anlauf und..eiskalt und präzise ins obere linke Eck. 2:0 für Liverpool in der 58. Minute.
Bremen verlor letztendlich auch dieses Spiel und schied aus. Ich hingegen, war glücklich, dass wir weiter waren, auch wenn ich nichts dazu hatte betragen können.
„Hey!“, sie legte mir kurz eine Hand auf´s Knie, nahm sie aber recht schnell wieder weg. „Wenn du das nächste mal wieder aufläufst, triffst du bestimmt und kannst deine Mannschaft unterstützen.“
>> Sie machte mir Angst? Konnte man den in mir lesen, wie in einem offenen Buch??<<


OoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoOoO

„Fernando! Super, da bist du ja endlich. Wir kennen uns doch oder? Warten Sie, achja, die nette Bedienung aus dem Coffe&Chocolate House. Wie geht es Ihnen?“, Rafael Benitez, der direkt vor uns stand, holte kaum Luft beim Sprechen. Mittlerweile waren wir vor dem Konferenzraum angekommen, in dem die Interviews geführt werden sollten.

„Hallo Trainer. Darf ich dir Nicole vorstellen?“ „Hallo Herr Benitez, schön sie wiederzusehen. Ja, stimmt genau, mir geht es gut und Ihnen? Sie sehen, entschuldigen Sie, wenn ich das so sage, leicht gestresst aus.“
„Ja, kein Problem. Das bin ich auch. Unser Dolmetscher ist ausgefallen. Eigentlich wollten wir ja 3 Interviews machen mit dir Nando, aber dann wurde uns mitgeteilt, dass jemand aus Deutschland kommt, und die Fragen der anderen Reporter mit aufnimmt, ich wollte schließlich nicht, dass du  so belagert wirst. Bald kannst du ja wieder spielen und darauf solltest du dich konzentrieren. Außerdem ist das jemand von der älteren Sorte, er kann eigentlich überhaupt kein Englisch, war wohl so eine Notlösung. Was machen wir denn jetzt? So schnell bekommen wir nie und nimmer Ersatz“, er zog uns beide in eine Ecke.


[Nicole´s Sicht]

Auf einmal begannen die braunen Augen des jungen Spaniers neben mir zu strahlen. „Och, das sehe ich anders. Aus Deutschland sagtest du?“, er schaute zu mir. „Tadaaa! Meine Dolmetscherin“, und zeigte mit dem Finger auf mich. „Jemand besseren kannst du nicht finden, sie kommt doch aus Deutschland. Außerdem kann sie fließend Spanisch, Französisch Italienisch und Englisch natürlich. Komm schon!“
„Haben Sie denn überhaupt Lust dazu, Nicole?“, er schaute mich etwas besorgt an.

>> Was mache ich denn jetzt? Scheiße, war ich nervös.<< „Ähm, ja, warum nicht?! Wenn ich darf.“
„Klar, über die Bezahlung unterhalten wir uns dann später. Aber passen sie mir gut auf meinen besten Mann auf, ja?!“
„Aber das ist doch wirklich nicht..“. „Keine Angst, das packt sie schon. Komm mit, wir müssen los.“
>> Man, worauf habe ich mich denn hier eingelassen? Was ist, wenn ich irgendetwas falsch mache? Irgendeine Vokabel nicht mehr weiß? HIILLFEE! <<

--------------------------------------------------

Es wäre toll, wenn ihr mir ne Review schreiben könntet, sei sie noch so kurz.. =)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast