~Nightmare before Nightwish~

von Tomsana
GeschichteParodie / P12 Slash
Emppu Vuorinen
10.11.2008
19.06.2009
13
18392
 
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
SO, hier ist unsere zweite FF über Nightwish^^ Diese haben wir vor usnerem "Beauty and the Beasts" geschrieben ;) Falls parallelen Auftreten sollten, nicht wundern ;D
Wer unsere andere FF gelesen hat, kann sich ungefähr vorstellen,w as ihn hier erwarten wird ;)

In diesem ersten Kapitel geht es um die erste Begegnung zwischen Emppu, Tarja und Tuomas (Lauri) im Kindergarten.

Also viel Spaß beim lesen und Reviews sind wie immer sehr willkommen =)

Kapitel 1
Es war einmal eine Band namens Nightwish. Sie war so berühmt, dass sie auf Welttournee gehen durfte und dabei sogar noch erfolgreich war. Aber fangen wir ganz von vorne an (Stellen Sie sich das folgende in schwarz-weiß vor):
Ein kleiner, zu dieser zeit noch blonder, Junge saß im Sandkasten und verbuddelte eine nadelbespickte Voodoopuppe, die seinen Betreuer darstellte. Der Junge hieß übrigens Lauri (JA, das IST ein Jungenname). Plötzlich ertönte hinter ihm ein quieken und der kleine Lauri drehte sich um. Etwas kleines Hellblondes war auf den Sandkasten zu gerannt, hineingesprungen und über eine Schüppe gestolpert. Nun lag es mit dem Gesicht nach unten, fröhlich vor sich hinquiekend in einer frisch gebauten Sandburg, die ein kleines, oh, Überraschung, ebenfalls blondes Mädchen in Lauris Alter gebaut hatte.

Plötzlich ertönten ein Fluchen und ein Keuchen hinter ihm und der Betreuer des kleinen blonden Jungen kam angespurtet. Das kleine  Mädchen fing an, um die Dramatik zu unterstreichen, ein Kampflied zu summen. Der kleine Lauri bemerkte, wie schön die Stimme der jungen Tarja (so heißt das kleine blonde Mädchen) klang. Allerdings mochte er keine Mädchen und wandte sich wieder dem Hellblonden etwas zu, das immer noch kichernd und quiekend im Sand lag. Der Betreuer hatte den Sandkasten endlich erreicht und hob den kleinen Blonden aus dem Sand hoch. Er verzog angewidert das Gesicht und fing an, mit dem kleinen Erno zu schimpfen. Dieser quiekte vergnügt und klatschte dem Betreuer mit seinen Sandigen Patschefingern ins Gesicht. Der Betreuer fluchte und brachte Erno, eine Armeslänge von sich weg haltend, zurück ins Haus.

Erno beherrschte die Menschliche Sprache noch nicht besonders und gab meistens nur Quiek- und Kichergeräusche von sich. Er war mit seinen jungen 3 Jahren ein sehr süßes Kind, wenn man von dem Schmutz, der ewig an ihm haftete, absah. Das bemerkte auch der kleine Lauri, der ungefähr fünf Jahre alt war. Allerdings fand er den Schmutz so abstoßend, dass er sich dachte: „Es gibt auch noch andere süße Jungs“ und wandte sich wieder der Voodoopuppe zu.

Die kleine Tarja, ebenfalls 5 Jahre alt, betrachtete unterdessen mit beleidigter Miene ihre zerstörte Sandburg. Das war ihre erste Begegnung mit Erno, allerdings wussten sie zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass dies irgendwann einmal ihr Leben verändern sollte. Aber dazu kommen wir später. Tarja hatte sich mittlerweile damit abgefunden, dass ihre Sandburg das zeitliche gesegnet hatte und blickte zu dem kleinen Lauri hinüber, der mit zufriedener Miene seine Schüppe beiseite legte. Lauri überlegte gerade, ob er Tarja fragen sollte, warum sie ihn du dämlich musterte, als diese schließlich selbst das Schweigen brach. „Hi. Ich bin Tarja, wollen wir Freunde sein?“ Lauri dachte über eine Schlagfertige Antwort nach und sagte schließlich: „Kommt drauf an, wer´s wissen will.“ Mit zufriedener Miene bemerkte Lauri, dass Tarja stutzte. „Ich?!“, fragte sie verwirrt. Lauri überlegte kurz. „Okay“, sagte er strahlend und hielt ihr die makellos saubere Hand hin. „Ich bin Tuomas Lauri Johannes Fred Kurt Willhelm Günter Alex Martin Emil Rohan Suppe Suppe Jesus Petrus Judas Anton“ ratterte er herunter.

Tarja war schon wieder verwirrt und fragte: „Und mit welchem Namen soll ich dich anreden?“ sagte sie. Tuomas kicherte. „Ok. Das mit dem Jesus Petrus Judas war gelogen und das mit dem Fred Kurt Willhelm Günter Alex Martin Emil Rohan Suppe Suppe Anton auch“ sagte Lauri mit begeisterter Miene. „Ähh, okay“ sagte Tarja und dachte sich ~Man ist der lustig…son richtiger Scherzkeks…~ Tuomas lachte sich über seinen höchst unlustigen Witz schlapp. (Er hatte sich schon immer selbst ganz toll gefunden). Tarja überlegte nun scharf, ob sie ihn immer noch so süß wie am Anfang fand. So hatte sich der kleine Lauri seine erste Beziehung selbst zerstört (Ironie des Schicksals).

Ein weiteres Mal ertönte ein Quieken und der kleine Erno kam, nur in Windeln bekleidet, den Berg vom Kindergarten aus zum Sandkasten hinunter gestolpert, oder auch mehr oder weniger gerollt. Er schien sich nach seinen neuen Freunden zu sehnen, die allerdings wenig von dieser Freundschaft hielten. Erno steuerte direkt auf Lauri zu, der, als er dies bemerkte, die Augen vor Schreck weit aufriss. Genau in diesem Moment ertönte ein gellender Schrei und der Betreuer von Erno, der diesem hinterher gejagt war (sobald das sein Gewicht zuließ), flog gerade hin. Die Ursache des Sturzes war Tarjas nagelneues Bobbycar, auf dessen Sitzfläche sich nun ein matschiger Fußabdruck von Ernos Betreuer befand. Tarja stieß einen Spitzen Schrei aus und sie fing an zu weinen. Lauri hatte Mitleid, aber nicht mit Tarja, sondern mit sich selber, da Erno immer näher kam. Abwehrend hielt Lauri seine Hände vors Gesicht, doch da passierte es.

Ein hohes Quieken drang an sein Ohr und ihm stieg der Geruch von vollen Windeln in sein feines Näschen, wie er selber es immer nannte. Da spürte er den Sand in seinen Frischgewaschenen Haaren und quiekte fast so hoch wie Erno. Das ergab ein wunderschönes Duett, was allerdings wieder schnell verstummte, da Lauri, angesichts der Tatsache, dass er schmutzig und etwas stinkendes, Kleines auf ihm lag, Ohnmächtig wurde. Tarja hatte aufgehört zu weinen und betrachte, mehr oder weniger Interessiert, das Knäuel, das aus Tuomas und Erno entstanden war.  Nun aber genug von der spannenden, schockierenden Kinderzeit, der dreien. Machen wir bei der eines anderen wundervollen Menschen weiter.
Review schreiben