Where is your heart?

von Saphy89
GeschichteRomanze / P12 Slash
Drake Parker Josh Nichols Megan Parker
26.10.2008
03.01.2010
19
26322
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
((von SweetEscape))

-POV Yasmin-

Nervös saß ich im Flugzeug von New York nach Los Angeles. Ich war noch nie alleine irgendwo hin geflogen, geschweige denn so weit weg von meinen Eltern. Zu verstehen war es auch. Wir sind nicht die reichste Familie, wir konnten uns nur immer so Kurzurlaube bei Tante Kathrin auf dem Bauernhof weit außerhalb von New York, leisten. Als kleines Kind hat es immer Spaß gemacht, doch nun, wo ich endlich 18 Jahre alt war, wurde mir es einfach zu langweilig und hing die ganze Zeit mit meiner Cousine Liz, mit der ich mich als einziges gut verstand, im Zimmer herum und lasen irgendwie immer welche Bücher. Doch dieses Mal ging ich alleine nach Los Angeles, aber nicht für einen Urlaub. Ich träumte schon lange von einer Karriere als Schauspielerin und nun war ich diesem Schritt ein klein bisschen näher. Man hatte mich auf der Straße angesprochen und mich zu dem Casting des neuen Drake & Josh Film eingeladen. Meine Ma war anfangs überhaupt nicht dafür, dass ich dort hin gehe, doch da sie weiß, wie sehr ich es mir wünsche, Schauspielerin zu werden durfte ich letztendlich. Von meinem Dad weiß ich leider nicht sehr viel. Er haute einfach ab, als ich drei Jahre alt war. Seitdem hatte meine Mam keinen Freund mehr und ging auch nicht mehr weg. Sie war immer nur für uns da, daher habe ich wahrscheinlich habe ich von ihr auch die gute Charaktereigenschaft von ihr bekommen. Ich wollte immer allen Leuten helfen, egal in welchen Fällen sie waren.

Plötzlich hörte ich ein Mädchen extrem laut herum brüllen. Keine Ahnung was in ihr gefahren war. Sie schrie wie am Spieß über einen Koffer den es angeblich nur fünfzig mal auf der großen weiten Welt gab. Mehr verstand ich dann jedoch nicht, da die Tür zur First Class verschlossen wurde. Den ganzen Flug über hörte ich meine CDs. Texte für das Casting hatte ich noch nicht bekommen, sonst hätte ich die noch mal schnell gelesen. Als versuchte ich mich zu entspannen und einfach nicht daran zu denken, dass ich eventuell nervös vor der Jury stehen werde und vielleicht auch gar keinen Satz herauskriegen werde.

Der Flug dauerte etwas über sechs Stunden, doch ich hörte nichts mehr von diesem Mädchen. Sie muss wirklich stinksauer gewesen sein, weil man ihren Koffer nicht sachgerecht behandelte. Auch am Flughafen in Los Angeles sah ich sie nicht mehr. Doch was kümmerte mich diese eingebildete Person schon. Froh, endlich in Los Angeles zu sein ging ich hinaus zum nächsten Taxi. Der Fahrer davon war außerhalb gestanden und rauchte genüsslich eine Zigarette. Ich fragte ihn, ob er mich zu den Sunset Studios in Hollywood bringen könnte. Der Taxifahrer nickte mit dem Kopf, schmiss seine Kippe weg und half mit beim Einpacken der Koffer in den vorgesehenen Kofferraum. Dann stiegen wir ein und der nette Herr fuhr los, Richtung Sunset Studios.

Unterwegs fragte er mich, was so ein normales Mädchen, wie ich bei den Sunset Studios mache, da dort normalerweise nur die Reichen der Reichen unterwegs wäre. Ich antwortete ihm, dass ich zu einem Casting für einen Film eingeladen worden war und mich deshalb auf den Weg zu den Reichsten der Welt machte. Wir unterhielten uns noch ein wenig, bis wir dann wirklich vor den Sunset Studios standen. Die Fahrt verging so schnell, dass ich es nicht einmal mitbekommen hatte, wie er dort parkte. Ich bezahlte den Taxifahrer den gewünschten Betrag und stieg aus. Der Fahrer half mir dann noch, meine Koffer aus dem Kofferraum zu heben und gab mir seine Karte, damit er mich ins Hotel fahren konnte. Ich bedankte mich und sah mich um. Überall nur große und teure Autos.

Langsam ging ich zusammen mit meinem Koffer zu der Absperrung, an der ein Mann in Uniform saß. Wahrscheinlich ein Sicherheitsbeamter. „Hallo Kleines. Möchtest du zum Casting?“ lächelte er mir zu. Ich nickte. „Kann ich mal deine Einladung bitte sehen?“ wollte der Sicherheitsbeamte wissen. „Aber klar doch.“ antwortete ich und kramte sie aus meinem Rucksack, den ich auf den Rücken trug und zeigte sie dem Herrn. „Okay, ist in Ordnung.“ lächelte der Herr und machte mir die Sicherheitsschranke hoch, damit ich passieren konnte.

Ich ging auf das große Gelände des Sunset Studios und steuerte gerade auf die eine Halle zu, an der ausgezeichnet war, dass dort das Casting stattfand. Es war wirklich eine Menge los, ich hätte nicht gedacht, dass so viel los sein würde. Es waren nicht nur Mädels hier unterwegs sondern auch viele Jungs. Wie es aussah vergab die Produktion auch Rollen für Typen. Zielsicher lief ich zu der Tür und ging hindurch. Innen drin war noch mehr los, als draußen. Vorsichtig quetschte ich mich mit meinem Koffer durch die Menge, wobei mich einige Leute merkwürdig ansahen, als sei ich zum Urlaub hier. Ein Banner mit der Aufschrift  'Anmeldung' wies mir den Weg. Als ich dann endlich vor der netten Dame stand, stellte ich meinen Koffer genau neben mir ab und begrüßte die Mitarbeiterin. „Hallo, ich würde mich gerne für das Casting anmelden.“ Die Frau schaute auf und lächelte. „Gerne doch.“ Dann nahm sie einen Zettel mit einem Stift, gab ihn mir und meinte noch dazu: „Wenn du so nett bist, fülle bitte das Formular aus. Dann bekommst du eine Nummer und dann musst du warten bis du dran bist.“ Ich nickte selbstverständlich, nahm das Klemmbrett mit dem Stift entgegen und entfernte mich etwas von dem Tisch, damit sich andere auch anmelden konnten.

Nach Fragen wie z.B. "Wieso möchtest du bei dem Film Drake & Josh mitmachen" oder ob ich versteckte Talente, neben der Schauspielerei, hätte, ging ich wieder zu der netten Dame und gab ihr das Klemmbrett mit dem Stift zurück. Sie nickte freundlich und gab mir dann einen großen Klebestreifen mit der Nummer 1889. „Wenn deine Nummer aufgerufen wird, geh dort durch diese Tür und setz dich auf einen freien Stuhl.“ Dabei zeigte sie auf die große blaue Tür. Ich bedankte mich, nahm meinen Koffer und ging hinfort. Einen freien Platz im großen Raum gefunden, setzte ich mich hin und las den Zettel den ich von der Mitarbeiterin bekommen hatte. Er beinhaltete eine Szene die ich mir durchlesen, und wenn geht auch schon auswendig lernen sollte.