Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Besessene

von Blinki
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Demir Azlan Konny von Brendorp
11.10.2008
08.06.2009
58
56.084
1
Alle Kapitel
161 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
11.10.2008 683
 
@KonnyFan und Achanti: Danke für euer FB *knuddel*

Da ich morgen für gut eine Woche weg bin, gibt es schon mal den nächsten Teil. Viel Spaß dabei.

***

Teil 4:

„Kann ja sein, dass sich nur einer mit uns einen Scherz erlaubt hat. Du kennst doch die Kinderstreiche von früher. Wahrscheinlich fand die Person das so toll, dass sie es gleich mal bei uns ausprobieren wollte! Wegen so einem Anruf würde ich mich nicht verrückt machen lassen!“, versuchte Konny seinen Freund auf andere Gedanken zu bringen, der immer noch am Überlegen war. Nach einer Weile hatte es endlich geklappt und Demir sah ein, dass er sich nicht über den Anruf den Kopf zerbrechen sollte.

„Was wolltest du mich eigentlich wegen meinem Geburtstag fragen?“, wollte er wissen und sah Konny fragend an. „Als Erstes wollte ich wissen, wie viele Leute wohl kommen werden?“, hakte der blonde 9er nach und Demir zählte auf: „Also Du, Geb mit Maja, Lissy und Sophia, Frank und Caspar vielleicht mit Sabine und Stella. Petra, Anhoff und Bender wussten es noch nicht so genau, ob sie kommen. Christian, Thorsten, vielleicht noch ein paar Kumpels von mir und meine Wenigkeit! 15-20 Leute werden es bestimmt! Meine Butze wird auf jeden Fall richtig voll werden. Wieso wolltest du das wissen?“

„Naja ich hätte da einen Vorschlag zu machen!“, fing Konny an und wurde gleich von Demir unterbrochen. „Schieß schon los!“, forderte er seinen Schatz auf. „Was hältst du davon, wenn wir den Geburtstag bei mir feiern? Mit so vielen Leuten wird das bei dir zu eng und bei mir haben wir genügend Platz. Das Wohnzimmer ist groß genug und wenn schönes Wetter ist, könnten wir auch alle auf der Terrasse feiern. Falls das Wetter umschlagen sollte, können wir immer noch nach drinnen ausweichen. Ich habe zwar nur 12 oder 15 Stühle aber die restlichen Stühle und einen zusätzlichen Tisch kann man schnell organisieren!“, schlug Konny vor und war gespannt was Demir dazu sagen würde.

Demir war sofort begeistert von der Idee und gab Konny einen stürmischen Kuss. Bevor Konny überhaupt reagieren konnte, waren die Lippen auch schon wieder verschwunden. „Ich finde, dass das eine sehr gute Idee ist. Bei mir würden wir wirklich sehr beengt sitzen. Aber zum Glück hast du den Vorschlag gemacht, somit brauche ich das meinen Gästen nicht mehr zumuten. Wer weiß, ob ich überhaupt darauf gekommen wäre. Habe ja schon die ganze Zeit die Planung für das Essen im Kopf.

Aber das könnte ich jetzt auch ein bisschen umdisponieren. Wenn nämlich schönes Wetter ist, könnten wir Abends gemütlich Grillen. Mittags würde ich kalte Platten und vorab eine schöne Suppe machen oder bringen lassen. Muss ich mal gucken, wie ich das Alles schaffe. Nachmittags gibt es vielleicht nur ein paar kleine Snacks, aber keinen Kuchen mehr. Ja so könnten wir das machen!“, freute sich Demir und zählte die Sachen auf, die er vorbereiten wollte.

Demir musste auflachen, als er ein Magenknurren hörte, was eindeutig von Konny kam. „Hat da jemand Hunger?“, neckte er seinen Freund, der das nicht auf sich sitzen lassen wollte. „Ist ja auch kein Wunder, wenn du die ganze Zeit vom Essen redest. Ich habe heute das letzte Mal kurz vor unserem Einsatz etwas gegessen!“, rechtfertigte sich der Stellvertreter. „Dann sollten wir so schnell wie möglich Abhilfe schaffen. Ich möchte ja nicht, dass mein lieber Freund verhungert und ich morgen früh von Anhoff und den Jungs deswegen Ärger bekomme!“, sagte er und stand auf.

„Wenn Frau Gräfin mir bitte in die Küche folgen würde. Ich werde Ihr ein festliches Mahl zubereiten!“, sagte Demir, hielt Konny seine Hand hin und zog ihn danach nach oben. Mit einer kurzen Verbeugung, marschierte der Deutsch-Türke Richtung Küche. Konny folgte ihm sofort. Dabei rief er zu seinem Freund: „Hör auf mich Frau Gräfin zu nennen. Du weißt, dass ich das nicht mag!“ „Ich kann dir ja auch einen anderen Spitznamen geben. Wie wäre es mit Honigkuchenpferd? Oh ja, dass ist klasse. Ab sofort werde ich dich so nennen, auch auf der Arbeit!“, hörte Konny Demirs Stimme aus der Küche.

***

Wie Konny das wohl findet? Zeit für ein FB?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast