Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Besessene

von Blinki
Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Demir Azlan Konny von Brendorp
11.10.2008
08.06.2009
58
56.084
1
Alle Kapitel
161 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
11.10.2008 519
 
Danke ihr Süßen. Freu mich, dass euch die FF so gut gefällt. *knuddel*

Hier auch schon der nächste Teil. Für den Anfang gibt es wieder eine Wanne voller Eiswürfel.

Viel Spaß beim lesen .

***

Teil 11: (Achtung dieser Teil beinhaltet Sexszenen zwischen zwei Männer. Also nicht lesen, wenn ihr das nicht mögt!)

Demir kam der Aufforderung nur zu gerne nach und fing an sich in Konny zu bewegen. Am Anfang erst sehr langsam, doch schon bald erhöhte er sein Tempo, was beide 9er zum Aufkeuchen brachte. Konny, der sich mit seinen gefesselten Händen am Bettgestell festgehalten und seine Augen geschlossen hatte, drängte sein Becken immer näher an Demir heran, damit er ihn noch tiefer in sich spüren konnte.

„Mach schneller!“, bat er seinen Freund, der darauf noch härter in ihn stieß. Kurze Zeit später musste Konny laut aufschreien, als Demir seinen sensiblen Punkt getroffen hatte. Dieser wiederholte es noch einige Male und kassierte von Konny immer wieder einen Aufschrei. Beide Körper waren mittlerweile von einem Schweißfilm überzogen.

Demir merkte, dass er nicht mehr lange brauchte, bis er seinen Orgasmus erreicht hatte und beugte sich zu Konny nach unten. Er legte seine Lippen auf die seines Freundes, der daraufhin seine vor Lust verschleierten Augen öffnete und den Kuss gierig erwiderte. Während sie sich küssten umfasste Demir Konnys Glied mit seiner Hand und bewegte sie im gleichen Takt, wie er in ihn stieß.

Lange hielt es Konny nicht mehr aus und so ergoss er sich mit einem Aufschrei, der durch den Kuss gedämpft wurde, in Demirs Hand und auf seinen Bauch. Dadurch zogen sich seine inneren Muskeln zusammen und engten das Glied seines Freundes ein. Dieser stieß noch zweimal zu, bevor auch er sich mit einem Aufschrei in Konny ergoss.

Schwer atmend ließ sich Demir auf seinen Freund fallen, blieb aber immer noch mit ihm verbunden. Sie brauchten eine Weile, bis sich ihr Atem wieder beruhigt hatte. Ihre Blicke trafen sich und die beiden verliebten Männer gaben sich einen innigen Kuss. „Ich liebe dich, Demir Aslan!“, hauchte Konny gegen die Lippen, als sie sich wegen Luftmangels von einander lösen mussten. „Ich liebe dich auch, Konstantin von Brendorp!“, erwiderte Demir und strich seinem Freund einige verschwitzte Strähnen aus dem Gesicht.

Als Demir seinen Schatz wieder küssen wollte, hörte er das Klingeln eines Handys. Er ignorierte es und legte seine Lippen auf Konnys. Doch als das Klingeln nach einiger Zeit immer noch nicht vorbei war, beendete er genervt den Kuss. „Was ist?“, fragte Konny verwirrt, als Demir aus ihm herausglitt und aufstand. Das Klingeln hatte er gar nicht mitbekommen.

„Eines von unseren Handys klingelt seit ein paar Minuten!“, erklärte Demir und wollte schon das Schlafzimmer verlassen, als Konny meinte: „Bitte bleib hier! Die werden schon wieder anrufen!“ „Und wenn es was Wichtiges ist? Ich geh schnell nach unten. Außerdem muss ich ja auch noch den Schlüssel für die Handschellen holen, damit ich dich wieder befreien kann. Der liegt im Moment bei meinen Sachen im Badezimmer. Ich bin gleich wieder zurück!“, sagte Demir und verschwand, ohne auf ein Wort von Konny abzuwarten, aus dem Schlafzimmer.

***

Wer da wohl stört?
Noch Zeit für ein FB?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast