Herbststurm

GeschichteKrimi / P12
12.09.2008
17.09.2008
4
3.196
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
12.09.2008 872
 
1.Kapitel


Maggy McJearsley zog ihre pflaumfarbene Wollmütze tiefer ins Gesicht. Der frische Herbstwind pfiff um das Mädchen herum, wirbelte das bunte Herbstlaub auf und fegte es raschelnd über de Weg.
Es war ein schöner Herbsttag, trotz des kühlen Windes, fand Maggy. Geduckt wand sie ihren Blick vom Laub ab, auf eine der Wiesen, die sich links neben ihr erstreckten. Dichter Nebel stand zwischen den jungen Obstbäumen und überall hang der Tau in den zahlreich vorhandenen, verschieden großen Spinnennetzen. Zwischen den Bäumen drängte sich die orangene Morgensonne. Bei dem Anblick empfand Maggy etwas beruhigendes , geborgenes , so ein erleichterndes Gefühl im Bauch und gleichzeitig verspürte sie bedrücken und leises Unbehagen kroch in ihr hoch als ihr einfiel, dass sie ganz alleine unterwegs zu Lesslys Haus war. Es waren bestimmt gute 100 Meter die sie alleine durch die etwas abgelegenere Gegend von Shadyside zurücklegen musste.
Cirka 100 Meter alleine einen Weg entlang der kleinen Wiesen, vorbei an ein paar Häusern. Es hatte natürlich auch Vorteile hier zu wohnen, man kann die Natur voll und ganz genießen sagte sich Maggy immer. Und bei dem fantastischen Anblick der ihr gerade geliefert wurde freute sie sich um so mehr auf die nächsten herbstlichen Wochen und natürlich auch auf Halloween. Woher sollte sie auch wissen, dass ihre Freude mehr als unbegründet war.

-     Trotzdem  in einem Jahr würde sie alleine zur Schule fahren. Es waren sogar nur noch 8 Monate. Dann müsse sie nicht mehr von Josh geholt werden oder sogar mit Lassly´s Mum fahren.


„ Magg…? Magg! Da bist du ja endlich! Na komm schon,“ Lessly hüfte auf der Stelle auf und ab und rieb sich die Hände. „Tut mir leid… Brady hat heute morgen wieder Theater gemacht. Gute morgen Mrs. Burton. „ „Angela , Magg, Angela! Alles klar? Wie geht es deiner Mum? „
„Bestens, danke.“
„Siehst du das Haus da?“, fragte Lessley als sie in der nähe der Fear Street um eine Ecke bogen. „Klar seh ich das. Was ist damit?“ Nervös rutschte Less auf ihrem Sitz herum und blinzelte  ängstlich an Maggy vorbei auf das Haus an der Straßenecke. „Vor ein paar Tagen ist da ein… ja ziemlich mysteriöser Vorfall gewesen. Es hat eine Familie darin gewohnt. Mit einem Kind. Ein Mädchen so ziemlich in eurem alter. Sie waren gerade neu hergezogen aus dem Grund kennt ihr sie wohl eher nicht. Auch anderen Leuten waren die neuen Bewohner nicht mehr aufgefallen als all die anderen. Jedenfalls soll sich das Mädchen sehr für die Fear Street und deren Friedhof interessiert haben. Sie wurde öfters mal dort gesehen. Ein paar Jungen aus Shadyside sagen sogar sie hätten sie im b.z.w. am Fear Street Wald gesehen. Das ist sehr ungewöhnlich, besonders für ein Mädchen. Kurz, sie ist spurlos verschwunden … bis auf Samstag. Man, ihre Mutter hat sie gefunden. Es wird gesagt auf dem Friedhof…“, Maggy unterbrach die Mutter ihrer besten Freundin entsetzt: „ Wie gefunden… wie, was hat sie da gemacht? War sie tot? Die Polizei..“ „ Halt , halt, halt kommt noch, und noch besser: Ja das Mädchen war tot. Doch die Mutter ist nicht zur Polizei mit ihrem Fund. Es wurde angeblich ein Sarg bestellt und basta. Seit Samstag sind auch die Eltern nicht mehr gesehen worden . Gestern hat man das Haus durchsuchen lassen aber niemand gefunden, außer „viele merkwürdige Dinge“ so ein Nachbar..“ „Wie und basta hat die Polizei denn nichts unternommen? Wie wann das sein?“ „ Ganz einfach- die Mutter wollte nicht das die Polizei genau erfährt was passiert ist,“ Lessley sah sie eindringlich an, : „Wahrscheinlich weil sie es selbst am besten wusste.“  „ Lessley! ,“ Mrs. Burton versuchte entsetz und ungläubig zu klingen aber man sah es , genauso wie ihrer Tochter an – in ihren Augen spiegelte sich die Angst.
Maggy schluckte. Wieso hatte Lessley sie nicht schon früher angerufen? Warum haben ihre Eltern nichts von dem Vorfall gewusst? Und wenn ja , wieso haben sie ihr dann nichts erzählt?
Wie kann man seine Tochter nach so einem Geschehen früh morgens  alleine durch eine gottverlassene Gegend tappen lassen?
Maggy bekam ein ziehen in der Brust. Sie schnürte sich zu. Allzu ungewöhnlich war es nicht das hier der ein oder andere Mord geschah musste sie sich gestehen. Und die Fear Street war die sagenumwobenste Gegend die sie kannte, doch erinnert wurde sich sicher nicht gerne dran. Und ein solch ungewöhnliches Ereignis gab es schon seit langem nicht mehr auch nicht in Shadyside.
Sie warf einen flüchtigen Blick aus dem Autofenster. Sie fuhren gerade am nördlichsten Ende des Friedhofes vorbei. Sie sah die hohe Mauer, das riesige schwarze Eingangstor, das Bestattungshaus , die zahlreichen Grabsteine , neue , zerfallene, Trümmer. Und die Gräber. Dieser riesige Friedhof machte ihr Angst. Doch zugleich packte sie die Neugierde, und das verlangen auf diesen grausamen Ort.
Als sie zurück sah , sah sie ein Eckhaus der Fear Street, es war nicht jenes von dem Mädchen, aber.. dort hinten was war das !? Dort stand jemand. Ein Mädchen in ihrem Alter, schlank, relativ groß , langes schwarzes Haar, ein ..Kleid?! Weiß oder grau.. ein dunkler Umhang eine Art Mantel…Sie sah ihnen nach. Sie sah ihr nach. Leise Panik brach in ihr aus.
Sie sausten vorbei am Friedhof, ließen die Gräber die Straße hinter sich,  das Mädchen , das Haus.  Das Auto wirbelte die bunten Blätter auf, sodass sie wie Regen hinter ihnen wieder nieder fielen.