Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Crazy Life

Kurzbeschreibung
GeschichteLiebesgeschichte / P12 / Gen
Miley Ray Stewart alias Hannah Montana
27.08.2008
13.09.2009
6
3.621
 
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
27.08.2008 726
 
Hi! Das ist meine erste Hannah Montana Fanfiktion, bisher ahb ich nur Gilmore Girls geschrieben, also bitte nicht zu streng sein. *hundeblick*
Hab gelesen, dass echte Personen nicht in Fanficktions mitspielen dürfen, und in meiner Spielen die Jonas Brothers mit. Sie haben zwar in einer Hannah Folge mitgespielt, aber egal. In meiner FF haben sie jetz jedenfalls ihren Camp Rock Nachnamen Gray.
So, seit bitte nicht zu streng

HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-HM-
Klopf Klopf

„Darf ich reinkommen?“, hörte ich meinen Dad, mit seiner Ich-hab-Neuigkeiten-und-weiß-nicht-ob-sie-dir-gefallen-werden-Stimme, fragen.

„Klar“, sagte ich als sich die Tür auch schon öffnete. „Was gibt’s?“
Er antwortete nicht gleich, sondern setzte sich auch mein Bett und klopfte mit der Hand neben sich aufs Bett. Das verstärkte meinen verdacht das es etwas zu berichten hatte, was mir nicht gefallen wird. Ich setzte mich neben ihn aufs Bett und wartete geduldig darauf, dass er mir erzählt was los war. Mann, hätt ich damals gewusst was er mir erzählen will, wäre ich wohl kaum ruhig gesessen.

„Schatz, du weißt doch, dass Jacksons Verhalten in letzter Zeit noch schlechter war als früher... „Oh ja, dass war mir aufgefallen. Nicht nur dass seine Noten noch mieser als sonst waren und er noch weniger Aufgaben im Haushalt erledigte, sonder er zog sich auch immer mehr zurück. „ Ich denke, dass es mit dem ganzem Hannah Montana Trubel zusammen hängt…“

„Wie bitte?!“ Mir stand der Mund offen. Jetzt wir mir die Schuld dafür in die Schuhe geschoben dass Jackson sich schlecht benimmt!

„Es drehte sich in letzter Zeit immer alles nur um Hannah. Neue Songs für Hannah, ihre Konzerte, ihre nächte tour…“

„Du willst also sagen, dass ICH für Jacksons schlechtes Verhalten verantwortlich bin?!“ Wow. Wenn blicke töten könnten, läge Dad regungslos am Boden.

„Nein! Das meine ich gar nicht!“

„Was dann“ Wenn nicht vorhin, dann spätestens jetzt.

„Miley…“ meinte er mit ruhiger Stimme und streichelte mir liebevoll über den Rücken. Dieser Schleimer. „… ich denke nicht, dass es deine Schuld ist, sondern meine.“

„Deine?“, fragte ich ungläubig.

„Ja meine. Ich hätte Jackson mehr beachten sollen. Und dass werde ich jetzt wieder gut machen“

„Und wie bitte willst du das anstellen?“ Und schon wieder dieser Blick, der mir sagt, dass mir nicht gefallen wird was er zu sagen hat.
„Ich werde mit Jackson nach Tennessee fahren“

„Was?!“ Hab ich was verpasst? Warum will er jetzt nach Tennessee?!
„Ich werde mit Jackson nach Tennessee fahren“, wiederholte er.

„Ich bin nicht schwerhörig, ich verstehe nur nicht warum“

„Ich denke, dass ihm das gut tun würde“

„Aber die Schule beginnt bald wieder, und was ist mir Hannahs Aufritten?“  Oh nein, nicht schon wieder dieser Blick!

„Schatz, du weißt doch wie seht ich dich liebe …“

„Oh nein! Komm mir nicht so alter Mann! Sag einfach was los ist“

„Ich dachte mir du könnest hier bleiben während Jackson und ich weg fahren“

„Ich hier, alleine?“ Da hätte ich schon ein paar Ideen wie ich mir die zeit vertreiben könnte. Ich denke Dad sah mein grinsen, denn sofort änderte sich sein warmer Blick in einen strengen Daddy Blick.

„Ich dachte du könntest bei ein paar Freunden bleiben, während wir weg sind. Nicht das ich kein Vertrauen in dich hätte, ich vertraue nur den anderen nicht. Deshalb wäre es mir lieber wenn du in der Nähe eines Erwachsenen wärst“  

„Lilly“ war mein erster Gedanke. Na gut nicht ganz. Mein erster Gedanke war Nick, aber Dad würde mir nie erlauben bei meinem Freund und dessen Familie zu bleiben. Also strich ich diesen Gedanken ganz schnell aus meinem Kopf, bevor ich mir noch zu viel Hoffnung gemacht hätte. Aber Lilly, das könnte funktionieren. „Ich könnte doch bei Lilly bleiben“

„Ich hätte da an jemand andern Gedacht …“

„Oh bitte Dad! Das wäre so cool.“ Man wir könnten die ganze Nacht quatschen und filme ohne ende schauen. Eine Pyjamaparty die niemals endet.

„Na gut, wenn du meinst. Aber eigentlich hätte ich gedacht du könntest bei den Gray bleiben währen …“

„Sonst-so-strenger-Daddy sagt was?“ Hab ich richtig gehört? Hat mein Dad, der mich und Nick nicht einmal alleine in einem Raum sein lässt, wirklich gerade vorgeschlagen, dass ich bei meinem freund und seiner Familie wohne während er in Tennessee versucht ein Wunder zu bewirken?!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast