Der Riss

GeschichteRomanze / P16 Slash
Da´an Liam Kincaid Mit´gai Ronald Sandoval T´than Zo´or
12.08.2008
04.04.2009
8
29506
 
Alle Kapitel
34 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich habe irgendwie Angst, dass hier rein zustellen...
Da ich eigentlich kein Sci-Fi schreibe, ist das meine erstes Mal in diesem Genre und ich habe einige Lücken was Mission Erde bzw. Earth: Final Conflict angeht, darum bitte ich im Voraus um Entschuldigung...
Diese Idee spuckt mir seit bestimmt fünf Jahren im Kopf herum...
Die Personen sind stark ooc, aber das ist ja das Tolle an einer Fanfiktion!
Falls irgendwen ein Fehler, mal abgesehen von meiner miserablen Rechtschreibung, sehr aufregt, kann er es sagen bzw. schreiben und ich werde es in den folgenden Teilen berücksichtigen...
Noch etwas, bei mir werden die Emotionen der Tealons nicht vom Gemeinwesen unterdrückt!
Ich weiß nicht mal ob in dieser Rubrik überhaupt noch jemand liest...
Viel Spaß!
LG

Nord-Amerikanische Tealonbotschaft
Da'an schreckte aus seiner Ruhephase auf, als sich zwei mächtige Präsenzen im Gemeinwesen breit machten und für kurze Zeit alle Abwehrmechanismen einfrieren ließen.
Mit rasender Geschwindigkeiten wurden seine mentalen Mauern um seine Seele niedergerissen und sein Bewusstsein von Angst durchflutet.
Lähmende Angst.
Mit weit aufgerissenen Augen lag er, wie gelähmt unter seiner Energiedusche und spürte, wie sein Geist in Sekundenschnelle grob durchwühlt wurde.
Es fühlte sich fast wie eine mentale Vergewaltigung an.
Jeder einzelne Empfindung wurde gedreht und gewendet, alles Wissen durchwühlt.
Sein mentaler Schrei verhallte unbeachtet, wurde von dem fremden Geist in seiner Seele vollkommen ignoriert.
"Hilfe"
Fremde Hände legten sich auf seine Schläfen, sofort wurde seine Verbindung zum Gemeinwesen getrennt und die fremde Präsenz verschwand aus seinem Geist.
Da'an krallte sich an die Arme, die zu den Händen gehörte und langsam klärte sich sein Blick auf.
Liam stand über ihm gebeugt und sah ihm besorgt in die Augen.
Der Teflon stockte, versuchte seine wirren Gedanken zu ordnen, die aufsteigende Panik, über die plötzliche Isolation vom Gemeinwesen, versuchte er nieder zukämpfen.
"Da'an, geht es Ihnen gut?"
Die Stimme seines Beschützers drang gedämpft in sein Bewusstsein und er schüttelte nur schwach den Kopf.
Vorsichtig zog Liam seinen Companien in eine aufrechte Position.
Er wusste, dass er die Isolation vom Gemeinwesen nicht lange aufrecht erhallten können würde, ohne bei dem Tealon bleibende seelische Schäden hervor zurufen.
Zwar konnte er die Wandlung in den Atavus unterdrücken, doch musste er die Isolation so schnell wie möglich rückgängig machen.
Liam hatte die Bedrohung gespürt, auch wenn er sie nicht hatte zuordnen können, war er von seinem Büro zu Da'an geeilt und was er dort gesehen hatte, hatte ihn zu diesem riskanten Eingriff verleitet.
"Was ist passiert?"
"Irgendwas ist in das Gemeinwesen eingedrungen..."
Liam nickte.
"Was?"
Da'an vollführte eine hilflose Handbewegung.
"Ich weiß es nicht!"
Die Isolation war nicht grade förderhaft für sein analytisches Denken, er konnte die Panik, die sich wie ein riesiges Raubtier in seinem Geist breit machte, nicht mehr kontrollieren.
Seine Fassade flackerte bedrohlich und seine Energiebahnen läuchteten hell auf.
Wieder spürte er Hände an seinen Schläfen und eine fremde Presenz umhüllte sein Bewusstsein.
Fast so wie der plötzliche Angriff auf das Gemeinwesen, doch dieses Mal drang es nicht in seinen Geist ein, sie lullte ihn vielmehr ein, wie eine warme Decke.
Überrascht suchte er den Blick seines Beschützers, den dieser lächelnd erwiderte.
Vorsichtig streckte er seine zierlichen Hände nach Liams Gesicht aus und legte sie behutsam auf seine Wangen.
"So weit entwickelt bist du schon?"
Der Kimeramischling lachte leise, während er nickte, doch schnell wurden seine Gesichtszüge wieder ernst.
"Ja, aber das eben war ich nicht!"
Der Tealon nickte.
"Hast du mich vom Gemeinwesen isoliert?"
Wieder ein nicken, bevor Liam zu einer Erklärung ansetzte.
"Es ist eigentlich eine Foltermethode, aber ich wusste nicht, wie ich Sie anders hätte schützen können..."
"Woher wusstest du von dem Angriff?"
Sein Beschützer seufzte, ehe er unschlüssig mit den Schultern zuckte.
"So ein Gefühl... Wie eine dunkle Vorahnung..."
Da'an ließ seine Hände in seinen Schoß sinken und versuchte das eben Erfahrene mit seinem Wissen abzugleichen.
Aber das Wissen der Tealons über die Kimera war äußerst lückenhaft und er konnte in seinen Erinnerungen nichts finden, was zu Liams Beschreibung passte.
"Ich werde Sie zurück ins Gemeinwesen bringen!"
Da'an riss seine Augen auf, doch bevor er seine Zweifel an diesem Vorhaben äußern konnte, war er schon wieder ein Teil des Gemeinwesen.
Er konnte die gequälten Geister der anderen spüren.
Alle waren noch da, es hatte keine Verluste gegeben.
Die einen waren schlimmer betroffen als die anderen, aber schnell wurde klar, dass der Angriff nur zur Informationsbeschaffung diente.
Doch noch etwas anderes konnte Da'an mit jeder Faser seines Seins spüren.
Die Angst...
Ihre neuen Feinde hatten sie zurück gelassen, in den durchwühlten Seelen, eine so große Angst, wie Da'an sie noch nie gespürt hatte.
Die Bedrohung war näher und presenter als alles andere jemals zuvor.
Schon jetzt vermisste er die wärmende ruhige Presenz, die der Geist seines Beschützers ausgestrahlt hatte.
Liam war wohl die beste Wahl für ihn gewesen, als er ihn auswählte.
Wer in diesem Universum konnte den schon seinen Leib und seine Seele schützen, wenn nicht ein Kimera.

Tealonmutterschiff
Zo'or hatte Schmerzen, die schlimmsten Schmerzen, seines, zugegebenermaßen aus tealonsicht noch nicht sehr langem Leben.
Jeder Faser seines Seins schmerzte.
Aus mentaler Sicht lag, wenn man es mal bildlich beschreiben wollte, kein Stein mehr auf dem anderen.
Seine Seele war mit einer Wucht durchwühlt worden, die er sich vorher nicht einmal hätte vorstellen können.
Wie aus weiter Ferne drang die Stimme seines Beschützers in seinen Geist.
Und mehr und mehr fand er in die Realität zurück.
Schlanke zierliche Hände strichen sanft über sein Gesicht, beruhigten unbewusst seinen aufgewühlten Geist und führten ihn immer mehr in die Wirklichkeit zurück.
Schwerfällig schlug er seine Augen auf und blickte in das besorgte Gesicht Sandovals.
Für einen kurzen Moment noch ließ er seine Lider wieder sinken und genoss die sanften Berührungen an seinen Wangen.
Es war lange her, dass Sandoval ihn freiwillig und bewusst berührt hatte.
"Zo'or, Sie müssen wach bleiben!"
War die Stimme seines Menschen schon immer so panisch?
Mit Müh und Not, schaffte er es die kalte Fassade des Synodenführers wieder aufzusetzen.
"Nehmen Sie auf der Stelle ihre Hände aus meinem Gesicht, Agent Sandoval!"
Sein Beschützer kam sofort dem Befehl nach und ließ von ihm ab.
Leicht drehte der Tealon seinen Kopf und sah sich um, versuchte sich so zu orientieren.
"Was ist passiert?"
Sein Mensch seufzte schwer, während er ihm auf die Beine half.
"Ich weiß es nicht, Zo'or, ich weiß es nicht!"
Vorsichtig ließ sich der Tealon in seinen Thron sinken und konzentrierte sich auf das Gemeinwesen.
Keine Verluste, wenn man mal von allen Informationen absah, die sich die Eindringlinge angeeignet hatten.
"Holen Sie Da'an her!"
Sein Beschützer nickte und machte sich auf den Weg.
Sie mussten herausfinden, was oder wer in ihr Gemeinwesen eingedrungen war.
Und was noch wichtiger war, wie sie sich schützen könnten!

Nord-Amerikanische Tealonbotschaft
Liam kniete noch immer vor Da'an.
Der Tealon war, seit er ihn wieder an das Gemeinwesen angeschlossen hatte, vollkommen still geblieben.
"Es ist furchtbar!"
Liam seufzte erleichtert, als der Tealon wieder in die Realität zurückkehrte.
"Gab es Verluste?"
Da'an schüttelte den Kopf.
"Nein..."
"Ist jemandem Ihre Abwesenheit aufgefallen?"
"Ich denke nicht..."
Liam erhob sich und versuchte sich ebenfalls auf das Gemeinwesen zu konzentrieren.
Er konnte es zwar nur von 'Außen' betrachten, aber es schienen wirklich alle unversehrt geblieben zu sein.
Na ja, relativ unversehrt.
"Wissen Sie wonach die gesucht haben?"
Da'an schloss kurz seine Augen, versuchte sich an alles zu erinnern, was in seinem Geist durchwühlt worden war, bevor Liam eingriff.
Der einzige Grund, warum es keine richtige mentale Vergewaltigung war, war der Punkt, dass sie nicht in sein Unterbewusstsein eingedrungen waren.
Aber er konnte sich dessen nicht sicher sein, da sein Beschützer ihn abgeschirmt hatte.
"Was mich angeht...Paarungsbereitschaft gegenüber der Menschen, meine ethischen Grundsätze, Gewaltbereitschaft..."
Liam nickte.
"Vielleicht waren es die Jaridians?"
Da'an verneinte.
"Sie haben nicht die Möglichkeiten, einen solchen Prozess durchzuführen, außerdem wären diese Informationen für sie nicht relevant, geschweige den von nutzen gewesen."
"Wieso nicht?"
Der Tealon funkelte seinen Beschützer belustigt an.
"Ich glaube nicht, dass es die Jaridians interessieren würde, ob ich bereit wäre, mich mit einem Menschen zu vereinen..."
Liam stutzte und errötete leicht.
"Ja, schon möglich..."
Da'an schmunzelte leicht, als er dies sah.
"Siehst du!"
Bevor sie sich jedoch mehr mit dem Thema auseinandersetzen konnten, betrat Agent Sandoval die Botschaft.
Seine Hände formten schon automatisch die Tealon Begrüßungsgeste, die von Da'an erwidert wurde, ehe er zum sprechen ansetzte.
"Da'an, Zo'or bittet Sie auf der Stelle zu Tealon Mutterschiff zurück zukehren!"

Irgendwo in Amerika
"Hast du deine Informationen schon ausgewertet?"
"Die Meisten sind neutral, Zo'or wird ein Problem, T'than auch, auf jeden Fall und Da'an... Ich weiß es nicht, Liam ist mir dazwischen gegangen...!"

Tealonmutterschiff
Zo'or musterte Da'an misstrauisch, als dieser die Brücke betrat.
Damit war die Synode vollständig.
"Warst du auch betroffen?"
Da'an nickte.
"Wir waren alle betroffen!"
"Was wurde bei dir gesucht?"
"Paarungsbereitschaft gegenüber der Menschen, meine ethischen Grundsätze,
Gewaltbereitschaft..."
Zo'or nickte, alle hatten das Selbe berichtet.
Vorsichtig wandte er sich wieder der Synode zu.
Ihm graute jetzt schon davor, sich mit dieser auseinander zu setzen.
"Irgendwelche Vorschläge, wer die Eindringlinge gewesen sein könnten?"
Stille.
Er konnte ihre leisen Stimmen im Gemeinwesen hören.
Alle wisperten das Selbe, doch schien sich niemand zu trauen, es laut auszusprechen.
"Kimera?"
Es war ------ gewesen, der diesen Vorschlag leise vorgebracht hatte.
Zo'or knurrte leise.
"Unmöglich, wir haben sie ausgerottet!"
T'than stimme tropfte vor Sarkasmus, als er widersprach.
"So wie Ha'gel?"
Da'an seufzte, als er zwischen die beiden Parteien trat, ehe ein richtiger Streit ausbrach.
Er musste diesen Verdacht abwenden, bevor er sich verfestigte.
Liam würde sonst in großer Gefahr schweben.
"Ich muss Zo'or zustimmen... Es gibt keine Kimera mehr!"
"Woher wollt ihr das wissen?"
Zo'or platzte fast vor Wut, als er T'thans Einwurf vernahm.
"Weil William Boone den Letzten getötet hat!"

Sowohl Sandoval als auch Liam, hatten die strikte Anweisung erhalten sich nicht von der Stelle zurühren, als Da'an sie vor der Zutrittspforte der Brücke zurück gelassen hatte.
Während Liam lässig an einer Wand lehnte, lief der Asiat nervös auf und ab.
"Können Sie nicht einen Moment still stehen? Sie machen mich ganz nervös!"
Sandoval fixierte ihn wütend, trat dicht an Liam heran, packte ihn am Kragen und zog ihn ein ganzes Stück zu sich hinunter.
"Zo'or ist zusammen gebrochen und hat das Bewusstsein verloren, genau wie jeder andere Tealon. Ich weiß nicht wieso und ich weiß nicht, wie ich ihn davor schützen kann! Und Sie, Major, beschweren sich, weil ich Sie nervös mache?"
Liam grinste spöttisch.
"Kommen Sie wieder runter... Die Synode wird einen Weg finden!"
"Was war überhaupt los? Was ist passiert?"
Sandoval warf dem Mischling einen forschenden Blick zu.
"Woher soll ich das wissen?"
"Kommen Sie schon, Kincait! Wenn es jemand weiß, dann Sie!"
Liam seufzte und erwiderte den Blick des besorgt wirkenden Asiaten.
"Jemand ist in das Gemeinwesen eingedrungen..."
Sandoval runzelte verwirrt die Stirn.
"Das Thema hatten wir doch schon mal... Das war doch geklärt!"
"Ja, ich hörte davon... Aber diesmal waren es keine Menschen."
Das war der Startschuss und Sandoval explodierte.
"Was soll DAS heißen?"
Liam war kurz davor, dem Asiaten den Mund zu zuhalten.
"Hören Sie auf so rum zu schreien!", er atmete einmal tief durch, ehe er weiter sprach.
Es half keinem, wenn die beiden hochrangigsten Companienbeschützer jetzt die Nerven verloren.
"Mehr weiß ich auch nicht! Zo'or kann Ihnen da bestimmt mehr helfen, als ich!"
Sandoval blähte seine Nasenflügel auf, ein nervöser Tick, den er einfach nicht abstellen konnte.
"Und wie sollen wir sie davor schützen?"
Liam verdrehte genervt die Augen.
"Woher soll ich das wissen? Ich weiß wirklich nicht mehr als Sie, Agent! Beruhigen Sie sich!"
"Sie haben gut reden..."
Der Asiat lockerte seine Krawatte, öffnete die obersten beiden Hemdknöpfe und lehnte sich ausgelaugt an eine der Wände.
Erschöpft schloss er seine Augen und versuchte fieberhaft seine Gedanken zu ordnen.
Noch zu gut konnte er sich daran erinnern, was passierte, als Zo'or das letzte Mal 'enttäuscht' von ihm gewesen war.
Es hatte ihn fast den Kopf gekostet und Zo'or hatte seine geheime Leidenschaft für Folter entdeckt.
Sandoval würde es niemals zugeben, aber er hatte heute noch Albträume, in denen ein gewisser Synodenführer und Elektroschocks eine tragende Rolle spielten.
Seitdem war er zu dem Schluss gekommen, seine Pläne in eigener Sache auf Eis zu legen.
Der Asiat wollte gar nicht erst wissen, was Zo'or mit ihm anstellen würde, wenn er von einem Verrat in Eigennutz erfuhr.
Liam beobachtete das Verhalten des Asiaten misstrauisch.
Er hatte dem scheinbaren Frieden, um den Sandoval in letzter Zeit bemüht war, nie getraut.
Aber nachdem Da'an ihm versichert hatte, das Zo'or Sandoval im 'Griff' hatte und von ihm in nächster Zeit keine persönliche Gefahr ausging, abgesehen von der des Synodenführers, hatte er nachgegeben und ihn so gut es ging in seine eigene Arbeit integriert.
Seine Augen huschten über die zierliche Gestallt vor sich und seit langem stellte er sich die Frage, wie dieses im 'Griff haben' wohl aussah.
"Sandoval, wie lange haben Sie nicht mehr geschlafen?"
"37 Stunden und 49 Minuten."
Der Mischling hob überrascht die Augenbrauen.
"Das ist lange... Selbst für einen Implantanten!"
"Zo'or vergisst manchmal, dass ich ein Mensch bin und keine Maschine..."
Ein tiefes Seufzen verließ die Lippen des Asiaten und sein Blick fixierte sich wieder auf die geschlossene Türe, vor der sie mittlerweile eine geschlagen Stunde standen.

"Wir haben aber immer noch nicht die Frage geklärt, woher diese Bedrohung kommt..."
Da'an nickte zustimmend.
Die anderen Synodenmitglider hatten Recht, aber sie kamen so einfach nicht voran.
"Selbst wenn wir es wüssten, können wir uns momentan nicht schützen!"
Mit'gai meldete sich zu Wort.
"Ich habe einen Vorschlag... Jeder hat die Fähigkeit, sich von dem Gemeinwesen zurück zuziehen! Wenn wir uns soweit wie Möglich vom Gemeinwesen entfernen, braucht der Feind beim nächsten Mal vielleicht länger und einige von uns können ihn ausfindig machen..."
Sowohl Da'an, wie auch Zo'or warfen dem Heiler einen überraschten Blick zu.
T'than lachte höhnisch.
"Unsere ganzen Abwehrmechanismen wurden eingefroren, wir wurden zeitgleich angegriffen und konnten uns nicht verteidigen!"
Mit'gei schüttelte entschieden den Kopf.
"Nein, es kam uns so vor!"
Da'an brachte T'than mit eine bestimmenden Geste zum Schweigen, als dieser den Heiler unterbrechen wollte.
"Erkläre mir, was du meinst!"
"Es waren zwei... Zwei Wesen sind niemals in der Lage neunhundert Tealons zu durchsuchen und das Zeitgleich... Außerdem ist jeder unterschiedlich betroffen..."
"Und wie erklärst du dir, dass alle beschaffenen Informationen übereinstimmen?"
"Das ist nicht korrekt! Bei mir wurde zum Beispiel nicht nach ethischen Grundsetzen gesucht, was ein wahlloses System ausschließt! Sie haben jeden einzelnen Geist durchsucht, nach verschiedenen Themenbereichen, so als hätten Sie uns unterteilt... Und die Tatsache, dass es nur zwei waren, bedeutet, dass sie nicht alle auf einmal durchsuchen konnten, nicht, wenn sie unterschiedliche Dinge vor jedem einzelnen Wissen wollten."
Da'ans Blick schweifte in weite Ferne...
Mit'gai hatte Recht mit den Kategorien, aber worin sich diese aufteilten, war ihm schleierhaft.
Zo'or war der erste, dessen Stimme die Stille durchbrach.
"Die Kasten?"
"Wie kommst du zu diesem Schluss?"
"In was unterscheiden wir uns denn sonst? Wir sind gleich, alles was uns unterscheidet, sind unsere Kasten... Sie spiegeln alles wieder, was wir sind..."
Da'an nickte.
"Bei mir waren es Paarungsbereitschaft gegenüber der Menschen, meine ethischen Grundsätze und Gewaltbereitschaft...Meine Kaste ist die der Diplomaten. Wem von den Diplomaten wurden dieselben Informationen abgenommen..."
Alle Anwesenden gaben mit einer Geste zu verstehen, dass dies zutraf und Da'an stellte auch im Gemeinwesen diese Frage, wieder stimmte das Ergebnis mit Zo'ors Theorie überein.
"Sonst noch jemand?"
Einige Wissenschaftler meldeten sich zu Wort, aber bei weitem nicht alle, was die Hoffnung der Synode zerschmetterte, die Vorgehensweise der Angreifer durchschaut zuhaben.
"Was verbindet uns?", flüsterte Da'an leise vor sich hin.
Diesmal war es T'than, der überraschender Weise einen produktiven Einwand hatte.
"Alle Tealons, bei denen die Paarungsbereitschaft überprüft wurde, haben täglichen Kontakt mit Menschen..."
Alle Köpfe fuhren zu ihm herum und warfen ihm geschockte Blicke zu.

tbc.
Review schreiben