Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Undead

von Aiceclaw
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama / P18 / Gen
11.08.2008
07.09.2008
11
12.851
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.08.2008 898
 
Aiceclaw wurde  losgeschickt, um einige Aufgaben für A´rajh zu erledigen. Eine der Aufgaben beinhaltete einen nahe gelegenen Menschenwachposten anzugreifen und den Kommandanten zu erschlagen. Es war nicht der Wachposten neben dem Dorf, er war etwas weiter entfernt.  Also zog er los, nur mit einem Zweihandschwert und einem Rucksack, für eventuelle Fundstücke von Bedeutung . Die erste Begegnung mit einem Blutworg, den Aiceclaw sah, endete alles andere als freudig. Der Worg sprang ihn an und biss sich in seinen Rippen fest. Der Untote packte das Wesen am Kiefer und versuchte sein Maul zu öffnen, was ihm aber nicht gelang. Also griff er nach seinem Schwert, während der im Kampfrausch versetzte Wolf nun langsam an seinen Rippen zährte und sie so lösen könnte. Er musste schnell Handeln und schlug sein Schwert einfach auf gut Glück in den Feind und traf dabei seine Lungen. Kurz darauf hörte dieser auf nach Aiceclaw zu beißen und ging zu Boden. Seine mit Blut befleckte Klinge wusch er im nassen Gras ab und steckte sie in seine Tragevorrichtung am Rücken. Der junge Krieger ging weiter und erreichte nach einigen Stunden den Wachposten der Menschen. Völlig erschöpft ruhte er sich erstmal aus. Im Morgengrauen schlich er sich an das Lager ran und sah einen Wachposten etwas abseits der anderen, wie er seinen Kopf in die geschränkten Arme legt, die an seiner Lanze angelehnt waren.

Wie aus dem nichts tauchte er plötzlich vor ihm auf und rammte der Wache seinen schweren Zweihänder in die Brust.
Vor schmerzen verkrampft hielt sich der Wachposten die Brust und sank samt Schwert zu Boden. Aiceclaw nahm die Leiche samt Schwert und zog sie in ein Gebüsch etwas abseits seines nächtlichen Rastplatzes. Dort entnahm er der Leiche sein Schwert, welches vor Blut nur so triefte und ein kleines Säcklein mit Münzen. Kurz danach schlich er sich erneut an, diesmal aber über einen kleinen Hügel, sodass er oberhalb des Lagers saß und alles genau beobachten konnte. Zwei weitere Wachposten gingen in die Richtung, wo die erste ihr Leben gelassen hat. Der Untote folgte ihnen über die Hügelwand hinweg und stellte sich auf einiger Distanz vor sie.  Die zwei Menschen gingen auf ihn zu, während er sich immer weiter wegbewegte. Als die drei einige Hundert Meter vom Lager entfernt waren blieb der junge Krieger stehen und gab den Wachen die Chance aufzuholen. Diese nutzen sie auch und fühlten sich noch immer sicher, im Schutze des Lagers, wussten aber nicht, dass sie bereits um eine Bergkuppe gelockt wurden und so außer Sichtweite waren. Sein Schwert hoch in die Luft gehoben kam eine der Wachen auf Aiceclaw zu und achtete nicht besonders auf seine Deckung. Dies  machte sich der junge Untote zu nutze und bohrte ihm sein Schwert in den Magen. Vom Sieg über die Wache hatte er ganz und gar die zweite vergessen, welche sich mit einer Axt und einem Schild zur Verteidigung näherte. Sein Schwert nach hinten ausholend und auf die Wache zuwanken näherte er sich ihr ebenfalls. Kaum in Nahkampfreichweite schlugen beide ihre Waffen dem andern entgegen.
Es gab ein lautes plärren von dem Eisen, was aneinander schlug und beide erstarrten für wenige Sekunden. Die Wache allerdings war wendiger und schlug erneut zu, traf Aiceclaw dabei am linken Arm und beschädigte seinen Unterarmknochen stark. Mit Schmerz verzerrter Mine holte er zu einem entscheidendem Schlag aus und traf die Wache am Hals, durchtrennte ihn und enthauptete sie so.

Der Kopflose Körper der Wache knickte ein und fiel in den staubigen Weg. Kraftlos sank er zu Boden und ringte um Luft. Er legte sein schweres Schwert erstmal auf Seite und nahm die leichte Axt der Wache. Auch diese beiden Wachen durchsuchte er nach Gegenständen, fand aber nur ein Säcklein mit Münzen und einen versiegelten Brief. Letztendlich rappelte er sich auf und ging wieder in Richtung Lager. Ihm stand keine Wache mehr im Weg. Leichtsinnig ging er in den Turm und sah einen gefangenen Untoten, sprach ihn an und suchte die Schlüssel. Doch die befanden sich beim Kommandanten, welcher mittlerweile grinsend hinter ihm stand und hörte ihn zischen ah, Frischfleisch für meine Sammlung. Mit geballter Faust und der Axt in der andern Hand ging er auf den Kommandanten zu, schlug dabei immer wieder in dessen Richtung und trieb ihm vom gefangenem Untoten zurück. Nach einigen Schlägen seinerseits die Pariert wurden oder ins Leere gingen holte der Kommandant zum Schlag aus. Mit seinem schweren Kolben schlug er in Kopfhöhe des Untoten. Aiceclaw konnte sich gerade so noch ducken und entging so einem Schlag, der ein Faustgroßes Loch in die Turmwand riss. Während das Menschenwesen seinen Kolben aus der Turmwand zog, schlug der Krieger nochmals zu, traf den Kommandanten aber nur im rechten Arm. Verwundet rannte der Mensch in den Turm, um eine Axt zu holen. Nun galt es Vorsicht  walten zu lassen. Geschickt sprang er Aiceclaw am wütendem Kommandant vorbei und schlug die Fesseln des gefangen Untoten  durch. Der gefangene Untote holte sich ein Schwert vom Tisch und rannte auf den Menschen zu, traf ihn in der rechten Lunge und stach noch drei bist viermal zu. Blut überströmt und nach Luft ringend, mit der rechten Hand auf dem Brustkorb starb er vor ihren Augen. Die Schlüssel geholt um die Handgelenksfesseln zu entfernen und den Kommandanten nach Gegenständen durchsucht,  ziehen die zwei Untoten von dannen und kehren nach Deathknel zurück. Dort übergibt Aiceclaw den Brief den er fand an A´rajh und den befreiten Untoten zeigte er ihm ebenfalls.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast