Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lost & Found

von enjiru
GeschichteAbenteuer / P6 / Gen
Canard Thunderbeak Duke L'Orange Mallory MacMallard Nosedive Flashblade Tanya Gertrude Vanderflock Wildwing Flashblade
06.08.2008
25.07.2009
14
15.694
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
06.08.2008 1.296
 
Lost and Found

Wildwing schlug mit seinen Fäusten gegen die stählerne Tür der Aerowing.
"Fast hätten sie dich erwischt", knurrte er erbitterlich, doch erleichtert seufzte er zugleich.
"Fast." Mit diesem einem Wort wollte Canard ihn überzeugen nicht mehr sauer auf ihn zu sein.
Vielleicht klang das Wort für Wildwing und für den Rest des Teams monoton, doch es war ungewollt. Auch wenn er stark klingen wollte, war auch er erleichtert, das dieser Energie-Wurm nicht ihn verschluckte sondern nur die Tasche, die der Erpel beisich trug. Er schaute den Erinnerungen hinterher, doch plötzlich riss ihn ein dröhnendes und nervendes Klingeln aus dem Schlaf, sein Wecker. Er rieb sich verschlafen die Augen und drehte sich auf die Seite um nocheinmal von seinen Erinnerungen träumen zu können. Doch man verwehrte ihm diesen Wunsch, den wunsch nochmal von seiner Schwester träumen zu können. Inzwischen sind 2 Jahre vergangen, als sie nach Anaheim kamen, zwei endlose Jahre, getrennt von seiner kleinen Schwester, die auf Puckworld zurück blieb.

Er blickte nochmals zum Wecker und erschrack, kam er doch fast zu spät. Der junge Erpel sprang aus seinem weichen Bett und ging ins Bad, machte sich startklar zum morgentlichen Training mit seinen Kameraden. Doch zuvor, er hatte noch 10 Minuten Zeit- er stellte sich seinen Wecker überpünktlich, ging er in die Gemeinschaftsküche und wollte sich was zum frühstücken suchen.
Er betrat noch etwas müde den großen offenen Bereich, sofort erkannte er den jungen beigefedrigen Kollegen. "Na, doch schon wach?!", äußerte sich Canard amüsiert. Doch bekam er nur ein seufzen und gähnen als Antwort. Dive rührte in seinen lieblings-megacoolen BugsBunny- (in wirklichkeit waren es Playboy-Häschen, aber das wusste er nicht) Kornflakes rum. "Spiel nicht mit deinen Essen", befahl der ältere. "Ich mag sie aber nur matschig, dafür stehe ich sogar extra´ne viertelstunde eher auf", gab Nosedive überzeugend von sich. Canard zuckte nur mit den Schultern und hörte, wie eine weitere Ente die Küche betrat, es war Tanya. "Morggg..- Tach auch", brachte sie hervor. "Du mich auch", sprach Nosedive und begutachtete seinen Löffel mit seinen Playboy-Häschen-Cornflakes. Die Ente setzte sich an den Tisch und blätterte durch die Zeitung, die sie sich geholt hatte.
"Und," löste Canard die Ruhe ab, "gibs was neues?" Tanya blätterte und sah zu ihm, schüttelte jedoch fast zeitgenau den Kopf. "Sag mal Dive, hast du mir schon wieder Würmer in die Stiefel geschüttet???", kam es von einer weiteren Ente, die gerade den Raum betrat. "Morgen Leute" entgegnete Mallory den Anderen. Dive blickte zu ihr und ein grinsen lag auf seinem Schnabel, "nein, heute noch nicht." Nosedive bekam eine nekische Abfuhr und wieder widmete er sich seinen Cornflakes, die jetzt bestimmt das doppelte Volumen erreicht hatten. "Iss lieber, bevor die Hasen größer sind als deine sowieso große Klappe, wir wollen ja nicht das du daran erstickst", kam es von der weiblichen Ente mit roten Haaren. "Diese morgendliche herzlichkeit wieder", neckte Canard dazwischen und musste sich ein grinsen verkneifen. "Wer redet hier von herzlickeit?", entkam es von Wildwing, der nur den halben Satz gehört hatte, als auch diese zur Truppe dazu kam. "Ihr sitzt hier noch so rum, das Training beginnt doch gleich", Wildwing gehörte eher zur hecktischen Gattung der Enten, bzw. Erpel. "Gleich, gleich, nur noch fünf Minuten und dann nochmal 5 Minuten zum Essen, oder vielleicht auch 8", sprach sein kleiner Bruder zu ihm. Wildwing zog eine Augenbraue hoch, eigentlich wollte er was dazu sagen, doch er schwieg lieber. "Wieso vielleicht auch 8?", bemerkte Canard, bevor er von seinem Toast, was er sich zubereitet hatte, abbiss. "Glaub mir, das ist sicherer für mich bei der Hasengröße", Dive spielte dabei mit einem Cornflakes, was er zwischen seinen Fingern hielt. "Iss", befahl Wildwing in einem für ihn untypischen Befehlston, vielleicht klang es auch etwas genervt. Doch plötzlich ertönten die Alarmsignale. "Dragaunus", hecktische Schritte ereilten, es waren Duke und der etwas gelassene Erpel Grin. "Das war´s wohl mit dem Training, na dann mal los", erklang es von Duke und den weiteren Mitgliedern.

Während sie fuhren, ermittelte Tanya den Ort des Geschehens, sie folgten der heißen Spur. "Schon so früh am Morgen?!", entkam es Duke. "Der frühe Vogel fängt den Wurm", ein poetischer Satz vom Riesen, der neben Mallory sass. "Würmer sollen ja sehr Eiweißhaltig sein...", stellte der Jüngste unter ihnen fest, jedoch bekam er nur einen ernüchterten Blick von Mallory, der vor Ekel sich die Federn aufstanden.
Plötzlich ein Schuss und das Fahrzeug wurde zur Seite gedrückt. Die Enten jedoch hielten stand und blickten verwundert zur Schussrichtung und erkannten Siege. "Da ist ja die Ekelechse", und schon ziehlte Wildwing, schoss und traff, fast. Die Echse konnte gerade noch in Deckung gehen, getroffen wurde nur ein überfüllter Briefkasten. "Tja, da werden verdammt viele nicht Post bekommen", hauchte der ehemalige Dieb. "Ich glaube das stört den wenigstens, die bekommn doch eh nur Rechnungen", eigentlich passte der Satz zu Nosedive, ausgesprochen wurde er jedoch von Canard. Sie mögen zwar Äußerlich anders sein, aber der Charackter ist fast schon unheimlich identisch, stellte Wildwing ohne es aus zusprechen fest. Nur eben der Altersunterschied, früher war Canard ebenso "verspielt", gerissen und voller Dummheiten. Wildwing erinnerte sich genau, das Canard lieber einen kleinen Bruder gehabt hätte, als eine Schwester mit der er nichts anzufangen weiß. Doch das würde der beste Freund Wildwings niemals zugeben. Naja, was sich neckt, das liebt sich ja bekanntlich...
Der große weiße Erpel erinnerte sich wieder, das sie gerade angegriffen worden waren, er musste sich konzentrieren und konnte sich nicht so in die Vergangeheit zurück versetzen. "Was woll... haben die vor?", stellte Tanya fest. Selbst nach der Untersuchung mit der Maske konnte Wildwing nichts atemberaubenes erkennen. Als er jedoch nach rechts die Umgebung scannen wollte, glaubte er nicht richtig sehen zu können. Durch den Scan der Umgebung hätte er schwören können, einen Roboter gesehen zuhaben, er war zwar nicht gerade klein, aber nicht größer als ein zweistöckiges Haus. Er schüttelte den unwirklichen Gedanken ab, das konnte gar nicht wahr sein und musste ein Streich seiner Augen gewesen sein. Wäre da nicht seine Maske, die noch Energie angezeigt hätte, würde er denken sich nur verschaut zuhaben. Er hörte, wie einer seiner Leute laut "sie sind abgehauen", rief... Ein kurzes Wirrwarr, jedoch starrte ihr Anführer noch immer zu dem Ort, da, wo er was unreales gesahen haben wollte. "Wildwing? BigBro´???" Herausgerissen schreckte Wildwing etwas zurück und starrte in den blauen Augen seines Bruders. "Was, wer wie... wo???", noch immer etwas perpelx versuchte er das eben geschehene zu begreifen und schob den Gedanken des Roboters beiseite. "Nach was sie wohl auss... gesucht hatten?", Tanya fummelte an der kaputten Stelle des Fahrzeuges und reparierte es. "Vielleicht war denen nur Langweilig!", Dive bekam einen ernsten Blick von Canard. "Ich hoffe nur die haben nicht zu oft langweile", Mallory schob ihre Waffe zurück und blickte auf die Uhr. "Also wenn wir uns beeilen, können wir noch eine ganze Stunde trainieren", erwiederte Duke und zeigte auf die Uhr von Mallory. Alle nickten und so fuhren sie zurück.

"WWWAAASSS, du Versager. Du solltest doch nur auskuntschaften. Diese Wesen sind auf diesem Planeten gelandet, vielleicht nützen die uns", knurrte Dragaunus böse. "Aber dafür kann ich nichts, jemand hat mich verraten", Siege zuckte nur mit seinen schuppigen Schultern. "Nur wer?!", knurrte Dragaunus leise und verließ die Komandozentrale der Raptor.

"Hat man dich gesehen Bee?", fragte eine sanfte ruhige Stimme?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast