Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schrecklicher Urlaub!

GeschichteAbenteuer / P6 / Gen
04.08.2008
29.08.2008
5
10.563
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
04.08.2008 1.241
 
Schrecklicher Urlaub!

„So Mädels ich bin dann mal weg in den Urlaub, Tanja wartet bestimmt schon, die freut sich wie ein kleines Kind auf die Motorradtour durch Deutschland.“ sagte Demir mit einem Winken und Verschwand aus der Umkleide. „So Leute ich Wünsche euch viel Spaß in eurem Urlaubsgebiet, aber ich muss los, weil Sabine wartet bestimmt schon sehnsüchtig auf mich, die fand das richtig klasse, das wir 1 ½ Monate Frei bekommen haben, haben direkt beschlossen, das wir an die Nordsee Fahren, also Jungs angenehmen Urlaub!“ sagte Frank und verschwand auch.

Jetzt waren nur noch Geb und Konny in der Umkleide zurück geblieben. „Konny wo Fährst du eigentlich hin, niemand hat von dir gehört, wo du hin Fährst?“ Konny schaute auf, er hatte sich gerade seine Schuhe zu gebunden, „Ich?“ Geb nickte. „Ja also ich werde nach Spanien Fliegen und meine Schwester besuchen!“ sagte Konny und sah Glücklich aus. „Wow Spanien!“ sagte Geb begeistert. „Wohin Fährst du denn?“ fragte Konny und hatte ein Leichtes Grinsen auf dem Gesicht. „Ich werde mit Maja und denn Kindern Campen, 3 Wochenlang, dann Fahren wir nach München und Setzen dort Sophia bei ihrer Brieffreundin ab und dann werden wir Lizzy in Stuttgart bei Onkel Henning absetzen und dann Fahren wir Weiter nach Köln und verbringen dort in einem Wellnes Hotel 1 Woche dann Hohlen wir unsere Kinder wieder ab und danach sind die Sommerferien der beiden wieder vorbei.“ sagte Geb mit einem Lächeln. „Aha, da habt ihr ja viel vor, ich Fliege gleich noch so um 19 Uhr geht mein Flug und werde dann die ganzen 1 ½ Monate in Spanien bei meiner Schwester verbringen, du weißt gar nicht  wie sehr ich mich Freue, meine kleine Schwester nach 1 Jahr wieder zu sehen, seit dem sie in Spanien Wohnt.“ sagt Konny und versuchte dabei ernst zu bleiben, versagte aber kläglich und musste Lachen, weil Geb sein Bein nicht Hoch auf die Bank bekam weil er auf dem Schnürsenkel stand. „Ha ha ha Lustig Konny!“ sagte Geb. „Ok Geb, dann las ich dich jetzt mal alleine muss nämlich noch Sachen Packen ne, ich wünsche dir einen angenehmen Urlaub!“ sagte Konny und verschwand aus der Umkleide, ging zu seinem Auto, setzte sich hinein und schaute sich nochmal die Szene von gerade in seinem Kopf an.

Dann startete er seinen Wagen und Fuhr zu sich nach hause. Er schnappte sich sein Großen reise Koffer, denn er vor 2 Jahren gekauft hatte, weil er mit seiner Frau die Flitterwochen verbringen wollte, seit dem hatte er diesen Koffer nicht einmal mehr Angeschaut. Er schaute auf seinen Anrufbeantworter und sah dort 3 Neue Nachrichten, er schaltete denn Knopf an und die Frauen Stimmt erklang. „Sie haben 3 Neue Nachrichten, 1 Nachricht  Anrufer: Dr. Schwarz 'Hallo Herr von Brendorp, hier spricht die Sekretärin von Dr, Schwarz, ich soll ihnen von ihm Ausrichten, das er die nächsten 7 Wochen nicht in Berlin ist und somit die Terapie Stunden aus fallen müssen, er sagte noch, das sie eigentlich garnicht mehr kommen müssen, sie haben den Post traumatischen Trauma richtig gut im Griff bekommen, also Schönen Tag noch!' Und Legte auf. Dann ertönte wieder die Frauen stimme. 2 Nachricht von Katja Klein. Konny schaute auf. 'Hey Kleiner, na ich hoffe es geht dir Gut, also mir geht es Prima, wollte dir nur sagen Onkel, das ich ein Jungen bekommen habe, also mach dir nichts draus, dem kleinen geht es Prima und Köln ist wunderbar. Ich hoffe wir sehen und bald mal, ne kleiner Bruder Wünsche dir aber auch alles Gute und danke für die Karte und dem Geld, das enthalten war, hab es direkt für Baby Sachen ausgegeben, wie du mir es in dem Brief befohlen hast, also Bye' und legte auf. Dann erklang wieder die Frauen Stimme 3 Nachricht von Natascha von Brendorp 'Na mein Schatz, ich vermisse dich jetzt schon 1 ½ Monate, wie konntest du mir das antun, ich vermisse dich weil ich nicht mal richtig mich von dir Verabschieden konnte, weil ich selber gerade im Flieger Sitze, die Turbolenzen sind Katastrophal aber ich werde so in 4 Stunden in Berlin Landen, Wünsche dir einen Angenehmen Aufenthalt in Spanien und Schreibe mir, wäre froh, wenn du diese Nachricht Abhören würdest, ne also ich Liebe Dich Schatz' Mann Hörte noch ein Küsschen und dann Legte sie auf. Konny sagte darauf, „Ich dich auch Natascha, ich dich auch“ Dann erklang wieder die Stimme. Es Liegen keine weiter Nachrichten vor. Konny Drückte wieder auf den Knopf, er nahm sich das Telefon und Wählte die Nummer von Katja Klein, seiner Älteren Schwester. Es machte Tut tut und dann nahm sie ab. „Klein“ ertönte es am anderen Ende. „Hey Mirko, ich bins Konny, ist Katja da?“ fragte Konny. „Ja Klar, Hey Katja Maus, dein Bruder.“ sagte Mirko und gab das Telefon seiner Frau. „Hey Konny, na alles Klar bei dir?“ sagte sie. „Hallo Katja, alles Gute zu deinem Erstem Kind!“ sagte Konny und musste Lächeln. „Ja Danke Danke mein Schatz, also er heißt Maximillian, total schnuckelig der  kleine und er ist vor 4 Tagen Geboren.“ Konny stand auf nahm sich sein Handy und ging in sein Kalender, Schrieb dort das Geburtsdatum auf und stellte auf Alarm. „Wie Toll für dich, ich freu mich richtig Onkel zu werden, wann ist die Taufe?“ fragte Konny nun, „Also, das kann ich dir nicht sagen, also ca. in 5 Monaten oder so.“ sagte sie und Spielte dabei mit den Fingerchen der kleinen. „Ich bin jetzt für 1 ½ Monate nicht in Berlin, werde nach Spanien Fleigen zu Cindy.“ sagte Konny und musste etwas denn Hörer vom Kopf weg halten, weil der kleine Schrie. „Mirko, kannst du denn kleinen mal bitte nehmen?“ sagte Katja „Das ist schön, Grüß sie von mir ich wollte ihr auch noch sagen, das der kleine da ist, aber das kannst dua uch für mich machen!“ sagte sie. „Ja das werde ich machen, ich hoffe wir sehen und mal wieder Irgentwann, aber ich muss jetzt auflegen, weil ich noch eben mit Natascha Telefonieren Möchte.“ sagte Konny „Oh na ist immer noch alles mit euch in Ordnung, Grüß sie gleich mal von ihr. Ich sag dann mal Bye.“ „Ja mache ich Tschüss“ und dann legte Konny auf.  Jetzt Wählte er Nataschas Nummer. „Hey Schatz!“ sagte sie als sie abnahm. „Ich wusste garnicht, das man im Flugzeug die Handy anmachen darf.“ sagte er. „Ja ich hab dich auch Lieb, ja darf man, habe extra Gefragt. Ich Lande so in 3 Stunden!“ sagte sie. „Aha, ich muss jetzt los sonst verpasse ich noch mein Flug.“ sagte er und musste sich Beeilen. „Na dann leg ich mal auf, ich werde mcih jetzt noch für ne zeit lang aufs Ohr hauen!“ „Ja Mach das, ich Liebe dich Natascha“ und Konny legte auf, er nahm sich sein Koffer und legte noch sein Blumen Straus an Nataschas Platz mit ner Schachtel Pralinen, legte ein Briefchen daneben und Verschwand aus dem Haus. Er nahm sich sein Handy und Bestellte ein Taxi zum Flughafen Tegel, das Taxi kam etwa 10 Minuten Später, Konny verfrachtete seinen Koffer nach Hinten in den Kofferraum und steigt Vorne ein. „Hallo, Einmal zum Flughafen Tegel!“ sagte Konny und der Taxifahrer Fuhr los. Am Flughafen schnappte er sich seinen Koffer bezahlte und gab dem fahrer eine dimense summe Trinkgeld. Dann nahm sich Konny seine Flugticket aus dem Koffer, checkte ein. Und nach 2 Stunden warten, Hebt der Flieger in Richtung Spanien ab.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast