. Love Me Like You' ll Never See Me Again .

GeschichteRomanze / P16
Die deutsche Nationalmannschaft Werder Bremen
28.07.2008
17.12.2008
45
58191
 
Alle Kapitel
64 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey Leute : )
MaraLiLa und ich haben uns einmal an eine neue PartnerFF gemacht : )
Hoffentlich gefällt sie euch und ihr lasst ein paar Kommentare da ^.^
Gern auch Kritik
Liebe Grüße
......................................................

By Franzi

„Komm schon! Ich will noch einen guten Platz erwischen, nachher ist wieder alles voll!“, stand ich wartend im Türrahmen unseres neuen Hotelzimmers und wartete - wie immer eigentlich – auf Franka.
Diese tigerte noch immer durch das Bad und kramte alles nötige Zeug zusammen: Sonnencreme, Handtuch und was sie sonst noch alles brauchte.
„Jaja, krieg dich ein! Wir sind gerade mal eine halbe Stunde hier in Vigo und du willst schon an den Strand!? Nicht einmal richtig ausgepackt haben wir.“ rief sie lautstark zurück und stand schließlich mit fertig gepackter Tasche vor mir. Recht hatte sie ja, aber ich wollte unbedingt jede einzelne Minute hier in Spanien nutzen. Immerhin waren wir hier nur zwei Wochen.
Wir schlossen die Hotelzimmertür ab und machten uns auf den Weg zum Strand, welcher hier laut Prospekt ganz in der Nähe sein sollte.
Bereits nach 10 Minuten Fußweg durch die Hafenstadt konnte man am Horizont weites, blaues Meer erkennen; das musste er sein.
„Schau mal Franzi, wir dürften gleich da sein!“ Franka zeigte ebenfalls in die Richtung, in welche in schaute und schien sich jetzt doch zu freuen.
Nur mit dem guten Platz wurde es nichts. Der Strand lag direkt an einem Fußgängerweg, bekam man denn da nicht das Gefühl, dass man beobachtet wird? Mich jedenfalls würde das stören!
Und außerdem lagen jetzt um kurz nach 11 schon etliche Urlauber hier mit ihren bunten Sonnenschirmen und hielten ihre Gesichter und sonstige Körperteile in die pralle Sonne. Viel Platz war da nicht.

Schließlich legten wir uns so nah es ging – und möglichst weit weg vom Bordstein – an das Ufer und breiteten dort unsere Handtücher aus.
Mir war jetzt schon ganz warm und wenn ich Franka´s Gesichtsausdruck richtig deutete, ging es ihr nicht besser!
„Ich will gar nicht wissen, wie heiß es gerade ist.“ stöhnte sie geschafft, schälte sich aus ihren Klamotten und legte sich in ihrem knallgrünen Bikini mit weißen Punkten darauf, welchen sie sich unter gezogen hatte, auf ihr Handtuch.

„Na immerhin besser als am Nordpol zu erfrieren!“ meinte ich und zog mich ebenfalls bis auf den schwarzen Bikini aus, vielleicht war die Farbe doch nicht die Beste.
„Hast Recht.“ nuschelte meine Freundin nur noch und schloss ihre Augen. Anscheinend wollte sie nicht mehr quatschen; also ließ ich es auch bleiben und schnappte mir die dunkelblaue Tube mit Sonnencreme. Ich wollte ja nicht wie ein Krebs enden! Und ich nahm an, Franka wollte dies genauso wenig.
„Willst du dich nicht eincremen? Und wenn du schon dabei bist, hilf mir mal bitte mit dem Rücken, ich komm´da so schlecht an.“ holte ich sie aus ihren Tagträumereien und sie saß senkrecht auf ihrem Handtuch. „Ganz vergessen, danke!“
Nachdem wir uns dann fertig eingeschmiert hatten, lagen wir erst einmal regungslos und faul im Sand und beteten die Sonne an.

„Schläfst du, Franzi?“ fragte Franka mich und richtete sich neben mir auf. „Nö, wieso?“ antwortete ich ohne die Augen zu öffnen. „Kommst du mit ins Wasser? Alleine ist blöd.“ bettelte sie und piekte mit ihrem Zeigefinger in mein Oberschenkel. „Na gut.“ gab ich klein bei und stand auf.
„Was machen wir heute noch so? Ist ja gerade mal 13 Uhr oder so!“ fragte sie mich und wir drehten ein paar Runden im klaren Wasser.
Der Strand hier war doch gar nicht so schlecht, auf jeden Fall besser als der zu Hause in Bremen.
Vor allem das Wasser! „Weiß ich nicht. Vielleicht die Stadt erkunden oder so! Wir werden schon was finden.“ antwortete ich und tauchte kurz unter. Das tat im Gegensatz zu der heißen Sonne richtig gut.

Nachdem wir noch ein paar Mal den Strand auf und ab geschwommen waren, uns schließlich auch den Rücken gebräunt hatten und natürlich auch so durch den Sand spaziert sind, wollten wir uns auf den Weg zurück zum Hotel machen. Wir wollten ja keinen Sonnenbrand!
Ich band mir meine noch feuchten, blonden Haare zu einem Pferdeschwanz und packte meinen Kram zusammen. „Okay wir können los.“ rief Franka als wir fertig 'aufgeräumt' hatten und wir machten uns auf den Heimweg.
„Du, Franzi? Wir haben heute Abend doch nichts vor, oder?“ fragte meine Freundin und schlenderte so neben mir her. „Nicht so wirklich – wieso?“
„Naja, da war eben so ein Plakat. Da stand irgendwie so was drauf, dass die eine neue Bar eröffnen. Hier ganz in der Nähe! Wollen wir da nicht mal vorbei schauen?“
Sie schaute mich bettelnd an, wenn es darum ging, neue Bars zu testen, war sie die Spitzenreiterin. Aber mit ihr machte es auch immer wieder Spaß, also stimmte ich ihrem Plan zu.

Und vielleicht saßen am Thresen ja auch 2 süße Jungs, mit denen der Urlaub noch besser werden konnte. Wer weiß....?
Review schreiben