Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

-Unelmamaailmaa-

Kurzbeschreibung
GeschichteAngst / P6 / Gen
18.07.2008
18.07.2008
1
349
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
18.07.2008 349
 
Die Liebe ist ein Massengrab.

Jetzt lag ich da. War zwölf Stunden wach. Es musste ungefähr 23 Uhr sein. Ich war zu müde um wach zu bleiben und zu wach um zu schlafen.
Warum hatte ich das getan?
Diese Frage spukt mir im Kopf. Sie lässt mich einfach nicht zur Ruhe kommen. Sie ist der Grund, dass ich schlaflos bin.
Ich will, dass es mir egal ist. Aber das geht nicht. Mein Kopf will nicht.
Ich will heulen, aber es kommen keine Tränen.
Meine Schreie bleiben stumm. Ungehört.
Wie sehr wünsch ich mir eine Person, die mich liebt, die immer für mich da ist und die mich versteht. Aber wie will man mich verstehen, wenn nicht einmal ich es kann?
Wo ist die Person, die ich brauche? Die ich jetzt brauche. Die ich abends anrufen kann, mit der ich reden kann? Die sagt, das ich zu ihr kommen kann, die mir Tee kocht und mich beruhigt, der ich so nah sein kann, die mich in ihr Bett lässt und wartet bis ich eingeschlafen bin.
Gibt es so was überhaupt?
Ich gebe die Hoffnung nicht auf, aber jetzt, jetzt bin ich allein.
Und ich lebe in meiner Traumwelt.

Was passiert wenn ich morgen früh aufwache?
Ich will nicht aufwachen.
Ich bin viel zu träge. Ich habe Angst mich zu blamieren. Das werde ich aber, mit Sicherheit. Oder ich langweile mich. Stundenlang.
Der Ehrgeiz wird geweckt und ich will alles rückgängig machen. Aber das werde ich nicht könne. Dafür wird es dann zu spät sein. Es ist jetzt schon zu spät. Ich werde alles geben und doch scheitern.

Meine Fantasie ist erloschen. Ich bin unkreativ. Und doch habe ich so viele Ideen. Ich kann sie nicht aufschreiben. Ich bin zu schwach.
Ich will leise Musik hören.
Ich will das Licht nicht ausmachen.
Ich hasse mich selbst und ich will sterben…oder so.
Ich will schlafen, aber mir ist so schlecht.
Nächstes Mal mach ich es besser.
Ich schließe die Augen und weine mich in den Schlaf.
Als ich morgens erwache denke ich; „Auf zum fröhlichen Scheitern!“
Und ich behalte Recht…
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast