Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Senju und Uchiha

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
Hashirama Senju Madara Uchiha Tobi Tobirama Senju
15.07.2008
24.02.2009
5
7.706
2
Alle Kapitel
50 Reviews
Dieses Kapitel
14 Reviews
 
 
15.07.2008 766
 
So, habe mich entschlossen eine FF zu meinem Lieblingspairing anzufangen.....
Hoffentlich wird sie Anklang finden und man hinterlässt mir das ein oder andere Review^^
Und wegen der Länge: Die FF wird eindeutig länger, der Prolog ist nur ein 'Schnuppertext' !
Und jetzt viel Spaß beim Lesen,
LG Zutara110


Stumm und scheinbar nachdenklich sah Madara Uchiha in den wolkenlosen Nachthimmel.
Sanft strich der kalte Wind über seine ebenmäßigen Züge, ließ ihn insgeheim leicht schaudern.
Dennoch zeigte das unnahbare Clanoberhaupt nicht eine Gefühlsregung.
Innerlich jedoch bröckelte die Fassade, die er schon seit Jahren so mühsam aufrecht erhielt.
Eben erst hatte Madara den Tod seines kleinen Bruders mitansehen müssen, dem er seine unschätzbaren Augen verdankte.
Izuna hatte zuvor gemeint, dass er sich keine Sorgen zu machen bräuchte, alles würde wieder gut werden.
Diese Aussage bezog sich auf den fortwährenden Krieg mit dem Senjuclan und dessen Oberhaupt, Hashirama Senju.
Madara gönnte sich einen kurzen, besorgten Aufseufzer und wandt langsam den Blick von den, mit Sternen übersäten, Nachthimmel ab.
So viele Sorgen plagten ihn, so viel Schmerz zerfraß ihn und doch war keiner mehr übrig, mit dem er dieses Leid teilen könnte.
Starr vor Kälte schritt der Uchiha den kleinen Hügel wieder hinab, den er zum Nachdenken und Sammeln aufgesucht hatte.
Den Blick zu Boden gesenkt und die Hände in den Taschen vergraben, machte er auf Hashirama Senju keinen aufschlüssigen Eindruck.
Seit geraumer Zeit beobachteten er und ein paar andere Mitglieder seines Clans ihn aus den Schatten des umliegenden Waldes heraus.
Als der Uchiha den versteckten Hügel verließ, hatte der Braunhaarige die Stirn gerunzelt und sah Madara nun interessiert hinterher.
"Er scheint nicht so unnahbar zu sein, wie man sagt." , meinte er leise zu sich selbst, bevor er dann die Stimme erhob und den anderen Senju mitteilte:
"Ich werde ihm folgen. Lasst uns bitte in Ruhe miteinander reden, ich werde versuchen mit ihm einen Handel zu schließen bezüglich unserer Konflikte."
Zustimmendes Gemurmel, doch Hashiramas Bruder wagte es zu zweifeln:
"Madara Uchiha wird niemals solch einen Handel eingehen wollen! Wahrscheinlich wird er dir noch nicht mal Gehör schenken! Er ist zu arrogant, um-"
Etwas ruppig wurde er von Hashirama unterbrochen:
"Er muss diesen Handel eingehen, wenn er nicht die Achtung seines Clans ihm gegenüber verlieren will. Er wird zustimmen."
Ohne weiter auf seinen immer noch kopfschüttelnden Bruder zu achten, glitt der Braunhaarige lautlos durch das Geäst und folgte Madara aufmerkam mit einigem Abstand.
Offen würde er es niemals zugeben, aber dieser gefühlskalte Eisblock übte auf ihn eine gewisse Faszination aus, der er sich kaum entziehen konnte.
Die Art und Weise wie Madara Uchiha die Sachen handhabte oder seinen sturen Dickkopf durchsetzte, löste bei Hashirama immer wieder ein kleines Lächeln aus.
Irgendwie hegte er eine Sympathie für den Sharinganträger, die er sich jedoch nicht weiter erklären konnte.
Unwirsch schüttelte der Braunhaarige diesen Gedanken ab und konzentierte sich lieber auf den Weg vor ihm.
Während er nur kurz nachgedacht hatte, war der Uchiha bereits aus seinem Blickfeld verschwunden.
Sich innerlich verfluchend biss er sich nervös auf die Unterlippe.
Unentschlossen blieb er am Waldrand stehen und sah sich dezent um.
Hashirama befand sich im Garten des Uchihaanwesens, das Madara zurzeit bewohnte.
Drohend klafften ihm die steilen, schwarzen Hauswände entgegen und unheilverkündend blinkten ihm die weißen Lichter an den Fenstern entgegen.
Fasziniert von diesem düsteren Schaubild, bemerkte der Senju nicht wie ein Schatten sich hinter ihn legte.
"Was willst du?"  , erklang die leere Stimme Madaras erschreckend nah bei seinem rechten Ohr.
Leicht zuckte der Braunhaarige zusammen und drehte sich dann gespielt höflich zum Uchiha.
"Ich wollte dir nur ein Angebot vorschlagen."
"Abgelehnt."  Waren die schlichten Worte des Schwarzhaarigen darauf.
Er warf Hashirama einen undefinierbaren Blick zu und ging dann kommentarlos an ihm vorbei zum Anwesen.
Madara ließ den Senju die kalte Schulter spüren, hatte dabei jedoch nicht mit dessen Hartnäckigkeit gerechnet.
Zielstrebig folgte dieser ihm unaufgefordert und war binnen von Sekunden mit ihm auf gleicher Höhe.
"Du hast dir das Angebot nicht angehört."
"Das ist auch nicht von Notwendigkeit."  , erwiderte Madara nur wieder mit derselben leeren Stimme wie zuvor.
"Kann ich mit reinkommen? Ich würde mich gerne mit dir weiter unterhalten." , bat der Senju den Schwarzhaarigen geradezu.
Eine gewisse Spannung hing in der Luft, der Uchiha war vor der Schiebetür zum Haus stehen geblieben und sah etwas nachdenklich auf den Uchihafächer auf der Tür.
"Meinetwegen. Fasse dich aber kurz." , sagte er dann schließlich und deutete ein bestätigendes Nicken an.
Das zufriedene Lächeln, welches Hashirama hinter seinem Rücken verbarg, schien er nicht wahrzunehmen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast