Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Am Himmel stehen die Sterne...

GeschichteLiebesgeschichte / P18 Slash
Hiead Zero
26.06.2008
26.06.2008
1
497
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
26.06.2008 497
 
Als Hied aufwachte, war es noch nicht Zeit aufzustehen. Die Sterne des Weltalls spendeten ein wenig Licht in dem großen Raum, den er sich sonst mit vier anderen Anwärtern teilte. Doch das einzige, was er sich in dieser Nacht geteilt hatte, war ein Bett mit Zero.

Erschöpft waren beide in den Schlaf gesunken, nachdem sie sich innig und leidenschaftlich geliebt hatten. Hied war froh, dass die anderen an diesem Abend nicht da waren. Er und Zero spielten ein gefährliches Spiel.
Niemand sollte je erfahren, dass sie ein Pärchen waren.
Langsam richtete er sih auf , betrachtete im fahlen Licht der Sterne seinen Kussmundübersäten Körper. Er fand die Blutergüsse sogar an Stellen, von denen er nicht einmal wusste, dass er an ihnen empfindlich war.

Ein ungutes Gefühl beschlich ihn bei dem Gedanken, wie viel und wie lange sie "rumgesaut" hatten. Der Wunsch nach einer kalten Dusche war wohl angebracht. Gerade als Hied aus dem Bett steigen wollte, zogen ihn zwei kräftige Hände zurück in die bequemen Kissen.
>>Wo willst du hin?<<, fragte Zero noch halb im Schlaf.
>>Unter die Dusche.<<, gestand Hied.

Unerwartet glitten die Finger des Braunhaarigen über den sehnigen Oberkörper seines Gefährten, streichelten die untenliegenden Bauchmuskeln und zogen immer enger werdende Kreise um sie.
>>Bitte bleib.<<,flüsterte er in sein Ohr und fuhr auch kurzerhand mit der Zunge über das Ohrläppchen.
Unweigerlich stöhnte Hied auf, verschaffte sich jedoch schnell Abstand von ihm.  >>Lass das.<<, sagte er beherrscht.
>>Warum? Darauf stehst du doch...<< Schelmisch grinsend strich er sich durchs Haar; schenkte ihm ein unwiderstehliches Lächeln.
>>Unsinn...<<, flüsterte Hied. Die Wort trieben ihm die Schamesröte ins Gesicht.
>>Das hat sich gestern Nacht aber noch anders angehört.<<

Zur Demonstration warf er Hied gewaltvoll in die Laken, fesselte ihn mit beiden Händen und fuhr genüsslich an seinem Hals entlang.
>>Aah~..!<<, drang es aus Hied. Er spürt die Erregung wiederkehren. -Nein!- , dachte er sich. - Was, wenn wir erwischt werden?-
Zero schien die Gedanken seines Geliebten zu kennen. Zärtlich küsste er ihn auf den Mund. Ohne Gewalt, ohne Zwang.
>>Mach dir keine Sorgen. Es passiert schon nichts.<< Zeros beruhigende Stimme löste in ihm etwas aus, das ihm die Tränen in die Augen trieb.

- Und wenn nun doch?-

>>Wie kannst du dir da so sicher sein?<<
>>Vertrau mir doch einfach...<<, grinste er selbstbewusst. >>Ich passe auf, versprochen.<<

Langsam wich jede Gegenwehr, Hieds Körper entspannte sich allmählich und der Wunsch Zero zu küssen, zu lieben, wurde immer größer: Sich in seinen Armen zu winden, den Duft seiner Haare einzuatmen und die fest Haut zwischen seinen Beinen zu spüren.

>>Ich liebe dich, Hied...<<, sagte Zero, sich zu ihm beugend und seine Stirn küssend. >>Ich liebe dich.<<
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast