Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Season 2: Evil Returns

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16
Duke L'Orange Grin Mallory MacMallard Nosedive Flashblade Tanya Gertrude Vanderflock Wildwing Flashblade
24.06.2008
04.07.2012
3
5.359
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
24.06.2008 2.145
 
Nobody said it was easy
It's such a shame for us to part
Nobody said it was easy
No one ever said it would be this hard
Oh, take me back to the start.



Kaum zwei Monate waren vergangen seitdem die Ducks Draganus und seine Gefolgsleute abgeschossen hatten und somit auch ihre einzige Chance jemals wieder nach Hause zukommen zu Nichte gemacht haben. Gut, den Stanley Cup hatten sie gewonnen und damit auch internationalen Ruhm erlangt allerdings war dies nur ein schwacher Trost für die sechs Enten. Nach einem anstrengenden Spiel, das sie mit drei zu eins für sich entschieden hatten, saßen die Ducks gemeinsam im Aufenthaltsraum. Grin saß im Schneidersitz auf dem Boden und meditierte, Mallory und Wildwing spielten in einer Ecke des Raums Schach, Duke saß in einem Sessel und las ein Buch, Nosedive schmökerte in seinem Lieblingscomic und hatte es sich auf der Couch gemütlich gemacht und Tanya lief unruhig hin und her und schien angestrengt über etwas nachzudenken. „Hey, stimmt etwas nicht Kleines?“, fragte Duke als er sein Buch zuschlug. „Na ja ich habe etwas Heimweh verstehst du? Jetzt wo wir sicher sein können dass wir nie mehr nach Hause zurückkehren können wird mir erst richtig bewusst was wir alles nie wieder sehen oder haben werden.“, antwortete Tanya.   „Das geht uns allen nicht anders, Tanya, aber wir hatten keine Wahl wir haben Canard versprochen die Saurians aufzuhalten egal was es kostet.“, meinte Wildwing. „Genau“, stimmte Mallory zu. „Es war unsere Pflicht sie abzuschießen und die Tatsache dass dieser Planet sowie Puckworld nun sicher sind sollte uns eigentlich stolz machen.“ Tanya setzte sich in einen Sessel und verschränkte die Arme vor der Brust. „Schon aber vermisst ihr nicht auch manchmal eure Familien?“ „Aber klar doch!“, Nosedive schlug sein Comicheft zu und setzte sich auf. „Jetzt wo du es sagst fällt mir auf dass wir eigentlich gar nichts über die Familien von jedem einzelnen wissen, zumindest haben wir noch nie drüber geredet seit wir hier sind.“ „Du hast Recht die Saurian Overlords hatten immer Vorrang.“, antwortete Mallory. „Na dann reden wir doch jetzt mal drüber, Tanya, Schwesterchen wie sieht’s mit deiner Familie aus?“, wollte Nosedive dann gleich wissen. „Na ja ähm also weist du ähm nun ja gut mein Vater war Naturwissenschaftler, meine Mutter unterrichtete in einer Highschool auf Puckworld Physik und Chemie. Na ja durch meinen Vater bin ich eigentlich zu meinem Beruf gekommen.“, meinte sie lächelnd. „Und ich habe noch eine jüngere Schwester namens Amber, bevor wir Puckworld verlassen haben hatte sie sich gerade auf dem College eingeschrieben.“ Nosedive verzog angewidert das Gesicht. „Naturwissenschaftler und eine Lehrerin? Wie langweilig.“ Tanya wurde leicht rot und Mallory ergriff das Wort als Nosedive schon wieder den Schnabel öffnen wollte um einen seiner dummen Kommentare loszulassen. „Mein Vater war General bei der Puckworld Special Force, er war es auch der mich dazu ermutigt hat dort beizutreten. Meine Mutter war Hausfrau und hat sich um mich und meinen Bruder Matt gekümmert. Matt war Polizist auf Puckworld und auf Mordfälle und…“ Sie warf Duke einen finsteren Blick zu. „darauf die Brotherhood zu verfolgen.“
Nosedive lachte auf. „Hey Duke vielleicht kennst du ihn ja!“ Duke wollte gerade etwas erwidern als Grin aus seiner Meditation erwachte und aufstand. „Ich habe meine Eltern nie kennen gelernt, ich wuchs in einem Waisenhaus auf bis sich Meister Tai Quack Do meiner annahm.“ Die anderen fünf wirkten sichtlich geschockt als sie dies erfuhren aber Grin wirkte fast so als würde es ihn nicht weiter stören dass er keine richtige Familie hatte. „Duke was ist mit dir mein Freund?“, fragte Grin dann um das unerträgliche Schweigen zu unterbrechen. Duke seufzte schwer. „Meine Eltern hab ich verloren als ich 20 war, bei einem Unfall. Ich habe noch eine jüngere Schwester namens Sydney die ich allerdings seit damals nicht mehr gesehen habe. Es wäre zu riskant gewesen, ich hätte sie unnötig in Gefahr gebracht dank der Brüder der Klinge, versteht ihr?“ Wildwing nickte verständnisvoll und hätte gleich im nächsten Moment am liebsten den Raum verlassen da ihn alle plötzlich auffordernd ansahen da er der einzige war der bisher nichts von seiner und Nosedives Familie erzählt hatte. Noch nie in seinem Leben hatte er sich so sehr gewünscht dass der Alarm von Drake 1 losgehen sollte. „Schon gut, schon gut. Also unsere Eltern haben sich scheiden lassen als wir noch sehr klein waren, unsere Mutter ist dann wenige Jahre später gestorben und wir sind bei unserer Großmutter aufgewachsen da sich unser Vater seit der Scheidung nicht mehr blicken lassen hat. Wir haben noch zwei ältere Schwester, Jessica und Diana und Dive hat noch eine Zwillingsschwester namens Angela, zufrieden?“, meinte er und verließ danach sauer den Raum. „Was hat er denn?“, fragte Duke verunsichert. „Ach der wird nur nicht gern an unsere Family erinnert er hatte nen ziemlich guten Draht zu einer unsere Schwestern.“, antwortete Dive und machte sein Comicheft wieder auf.   „Vielleicht wird ihm auch nur schmerzlich bewusst dass er eure Familie nie wieder sehen wird.“, meinte Tanya geknickt. Ein bitteres Schweigen trat ein und alle starrten nur zu Boden. Daran hatten sie bisher noch gar nicht gedacht, nie wieder war schließlich eine lange zeit. Es dauerte jedoch nicht lange bis dieses Schweigen durch einen Drake 1 Alarm unterbrochen wurde. Sofort stürmten alle zu dem Computer wo Wildwing schon auf sie wartete.
„Was ist los?“, fragte Mallory.   „Ein Einbruch in der City, dass sehen wir uns an. Wir nehmen den Migrator!“, rief Wildwing und sofort machten sie sich auf den Weg dort hin.

***


Der Migrator hielt vor einem Museum dass einige der wertvollsten Diamanten Amerikas beherbergte. Die Ducks zückten ihre Waffen und gingen zum Eingang, eine große Holztür, vor sie sofort verwirrt stehen blieben. Es sah so aus als hätte jemand die Tür mit einer Klinge geöffnet. Mallory sah instinktiv mit finsterer Miene zu Duke der nur mit den Schultern zuckte.
„Meint ihr Falcone könnte aus dem Gefängnis entkommen sein?“, fragte Tanya die somit aussprach was alle anderen dachten. „Aber Falcone wird doch in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten!“, meinte Mallory. Dann sah sie zu Duke. Fast wollte sie fragen ob er was damit zu tun hatte jedoch fiel ihr dann ein dass der Einbruch verübt wurde während sie alle im Gemeinschaftsraum saßen. „Dass sehen wir uns näher an!“, meinte Wildwing und betrat dann das Museum. Gleich als sie den Hauptraum betraten fiel ihnen auf dass ein Kristall mit der Aufschrift „Kristall von Babylon“ fehlte. Wildwing untersuchte die Vitrine genauer. „Der Kristall von Babylon ihm werden heilende Kräfte nachgesagt zudem soll er der Legende nach über magische Kräfte verfügen.“, las er vor. Tanya trat an seine Seite und runzelte die Stirn. „Von dem Kristall hab ich schon gehört, ich habe mich eine Zeit lang mit der Geschichte Babylons befasst. Wenn ich mich recht erinnere könnte es möglich sein dass Draganus ihn benutzen könnte um den Getway Generator wieder in Gang zu bringen.“ „Wäre so etwas denn möglich?“, fragte Mallory erstaunt. „Theoretisch schon vorausgesetzt natürlich Draganus hätte den Absturz überlebt.“, meinte Tanya. Fast ohne es zu merken breitete sich wieder ein kleiner Hoffnungsschimmer bei den Ducks aus obwohl dies auch bedeuten würde dass sie ihren Kampf gegen Draganus fortsetzen müssten. „Aber Drake 1 hat nur den Einbruch registriert und keine Teleporter Energie.“, meinte Wildwing dann. Duke sah sich währenddessen genauer in dem Museum um und entdeckte nach einer Weile auch genau dass, wonach er gesucht hatte: Eine braune Feder. „Außer Draganus hat meinen alten Freund aus dem Knast geholt.“, meinte er während er auf die Feder deutete.

***


Später an dem Tag saßen die Ducks gemeinsam bei Drake 1 und beratschlagten sich wie es weitergehen sollte. „Es ist doch aber unmöglich das die Saurians diesen Absturz überlebt haben.“, meinte Mallory. „Hey das ist eine Disney Serie und in denen kommt bekanntlich niemand ums Leben außerdem wäre es doch eine langweilige Fortsetzung geworden wenn die Ekelechsen einfach so den Bach runter gegangen wären.“, grinste Nosedive. Wildwing überlegte kurz und wandte sich dann an Duke. „Wenn Draganus also nun hat as er wollte was meinst du geschieht dann mit Falcone?“ „So wie ich ihn kenne wird er den Raub nur durchgeführt haben wenn für ihn etwas dabei raus springt, nämlich die Freiheit. Ich vermute dass wir in den nächsten Tagen mit noch mehr Einbrüchen zu rechnen haben.“, antwortete dieser. Tanya gab etwas in den Computer ein und fand schließlich noch einiges mehr über den Kristall heraus. „So wie es aussieht gibt es noch einen zweiten Kristall von Babylon der in London aufbewahrt wird. Ich vermute mal Draganus benötigt beide um den Getway Generator wieder zum laufen zu bringen.“
„Na worauf warten wir dann noch? Auf zur Aerowing!“, rief Mallory.

***


In London angekommen wurden sie erst mal von dichtem Nebel empfangen und in der Ferne war der Big Ben zu sehen der gerade wieder eine volle Stunde ankündigte. Sie landeten direkt am Picadilli Circus und erschreckten damit erst einmal die ganzen Londoner die um die späte Stunde noch auf der Straße unterwegs waren. Sechs außerirdische Enten hatte man hier noch nie gesehen und die Tatsache dass sich die Londoner mehr für Fußball als für Eishockey Interessierten machte es für die Enten nicht gerade einfacher. Sie machten sich auf den Weg ins Museum und die Tatsache dass bereits jemand die Tür aufgebrochen hatte deutete darauf hin dass Falcone bereits da war. „Deine Vermutung war richtig, Tanya.“, meinte Wildwing als sie das Museum betraten. Bereits von weitem sahen sie jemanden der gerade dabei war sich an einem Glaskasten zu schaffen zu machen. „Bei Gott ich bin perfekt!“, sagte die Person als sie den Kasten öffnete.
„Du wirst es nie lernen oder Falcone?“, meinte Duke als Wildwing bereits das Feuer eröffnete. Falcone versuchte sofort zu fliehen doch die Duke kreisten ihn ein ohne dass er den Kristall zu fassen bekam. „Hey Hey liebe Freunde dass war doch nur ein kleiner Ausrutscher, ich bin doch nur ein unschuldiges Opfer.“, meinte Falcone als er keine Chance mehr für eine Flucht sah. „Für wen solltest du den Kristall stehlen?“, fragte Duke der sein Schwert gefährlich nah an Falcones Kehle hielt. „Hey hey Duke alter Freund erinnere dich mal an unseren Codex, verrate niemals einen Auftraggeber!“ „Zum Teufel mit dem Codex!“ Er drückte ihm die Klinge noch fester an die Kehle und langsam lief Falcone der Schweiß über die Stirn. „Lord Draganus benötigt ihn um den Getway Generator wieder in Gang zu bringen!“, sagte Falcone schließlich der allmählich merkte dass es gefährlich eng für ihn wurde. „Also lebt die Ekelechse doch noch!“, sagte Nosedive. „Was machen wir jetzt mit ihm?“, fragte Grin in gewohnt lässigem Ton. „Ich schlage vor wir bereiten ihm jetzt endgültig ein Ende!“, meinte Mallory ernst. „Nein wenn wir das tun würden wären wir nicht besser als Draganus.“, sagte Wildwing. „Nun ja ähm also wir könnten ihn mit nach Anaheim nehmen ich wollte sowieso schon lange die Zellen in unserem Hauptquartier testen.“, sagte Tanya.   „Welche Zellen?“, fragte Nosedive sichtlich verwirrt.   „Na ja ich ähm arbeite schon seit unserem ersten Tag an einer Art Gefängnis im untersten Teil unseres Hauptquartiers, drei Zellen sind schon fertig und sind so ausgerichtet dass es keine Fluchtmöglichkeit gibt. Mit Elektronischen Gitterstäben ihr wisst schon.“ Dass Tanya an so etwas arbeitete wusste keiner der Ducks und ein wenig geschockt waren sie auch zu erfahren dass Tanya plante Verbrecher in ihrem Hauptquartier aufzubewahren. „Hey seht mich nicht so an dort hätte Falcone auf jeden Fall geringere Fluchtmöglichkeiten!“, sagte sie. Falcones Federn fingen schon an zu schwitzen als er dies hörte. „Kommt schon Leute behandelt man so einen alten Freund?“ Grin packte Falcone plötzlich so dass er sich nicht mehr bewegen konnte. „Du willst doch wohl nicht etwa meinen inneren Frieden stören oder?“ „Abgemacht dann nehmen wir ihn mit. Zumindest haben wir Draganus Plan vereitelt den Kristall zu stehlen.“, sagte Wildwing. Er wandte sich um zu der Vitrine und wurde plötzlich ganz bleich. Der Kristall war verschwunden…

***


Zur selben Zeit befand sich die Raptor getarnt als Friseursalon in Anaheim und Draganus wirkte sichtlich zufrieden als er beide Kristalle in Händen hielt. „Die Ducks haben Falcone erwischt My Lord.“, antwortete eine fremde Frauenstimme. „Ja alles verläuft genau nach Plan, ich wusste dass Falcone wieder mal unfähig sein würde seinen Job auszuführen.“, meinte er böse grinsend. „Endlich können wir den Getway Generator vollständig reparieren du hast gute Arbeit geleistet.“ Die junge Ente verneigte sich und wandte sich dann um den Raum zu verlassen während ihre Schwarzen Haare leicht ihm Wind wehten als sich die Türen öffneten…

***


Währenddessen warfen die Ducks Falcone in eine der Zellen. "Hey und was ist mit ein wenig Gesellschaft?", dabei warf er Mallory einen heißen Blick zu. Nosedive schnappte sich einen Wischmop und warf ihn Falcone zu bevor sie das Sicherheitssystem betätigten. "Hier hast du eine neue Freundin.", sagte Nosedive lachend.Falcone sah etwas sauer auf den Wischmop in seiner Hand hinunter im Gegensatz zu diesem Gefängnis war das der Menschen ja fast schon angenehm...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast