Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Believe me  [PAUSIERT]

von SamAn
GeschichteMystery / P12 / Gen
Claire Bennet Gabriel "Sylar" Gray Mohinder Suresh Nathan Petrelli Peter Petrelli
03.06.2008
24.08.2008
9
8.680
 
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.06.2008 903
 
Ich bin zufrieden  mit dem Kap, ich denke es wird jetzt keine verwirrten mehr zurücklassen, hoffe ich. Danke leah, für deine Reviews *Schokoladentorte dalassen*.
Viel Spaß!

***

„Cynthia? Bist du in Ordnung?“, fragte Mary ihre Tochter, die auf einer Blutbesudelten Couch lag. Hätte man ihr noch vor 2 Wochen prophezeit, dass sie höchstpersönlich ihrer scheintoten Tochter ein Ast aus dem Hals ziehen würde und diese dann wieder anfing zu atmen, hätte sie ihn oder sie für verrückt oder schlimmeres erklärt. Doch nun hielt sie einen morschen Zweig in der Hand und starrte die ganze Zeit Cynthia an.

Am liebsten würde sie sie über ihre Fähigkeiten ausfragen, die sie hatte. Fasziniert hatte sie ihrer Mutter zugehört, dass es Menschen mit besonderen Gaben auf der Welt existieren, Menschen mit besonderen Genen. Und deswegen hatte ihre Mutter sie auch abgeschoben, da sie diese nicht hatte. Einerseits konnte sie ihre Mutter auch verstehen… Obwohl…Nein, was redete sie sich da ein. Angela Petrelli ist eine eiskalte Geschäftsfrau, basta!
Wie sie erfahren hatte, hat Peter, ihr Zwillingsbruder, die Fähigkeit, Fähigkeiten anderer aufzusaugen und selbst zu nutzen. Ihr großer Bruder hingegen konnte „nur“ fliegen, was im Gegensatz zu den vielen Kräften von Peter lächerlich aussah.

„Mum…Was machst du hier?“, fragte Cynthia sie, ihre Augen waren immer noch geschlossen.

Mary lächelte und meinte nur, dass gleich alles Angela erklären würde, wenn sie irgendwann mal aufstehen würde. Sofort setzte sich ihre Tochter auf und sah auf den großen Blutfleck, welche sie verursacht hat. „Das tut mir leid…aber, ich wusste nicht das Sylar mich so Außergefecht setzten würde…Oh mein Gott…Er hat Dave!“, rief sie und sprang auf, „ich muss ihn sofort nach gehen. Wo könnte er nur sein…Hmm…Teleportieren kann er nicht. Also müsste er noch irgendwo in Chicago sein!“

Von hinten hörte Mary ihren Zwillingsbruder scharf die Luft einziehen. „Du hast gegen Sylar gekämpft?!“

„Nicht wirklich. Er war…er hat mir diesen Ast in den Nacken gejagt!“, schimpfte sie und fuhr nervös mit den Händen in ihren Haaren, „was mache ich überhaupt in der schnicken Villa Petrelli?“

„Genau, das frage ich mich auch!“, tönte es von der Tür und Claire schritt ins Wohnzimmer. „Was macht die hier?“

„Das muss ich wohl erklären“, begann Angela, setzte sich auf die Couch und begann zu erzählen: „Während ich mit Peter schwanger war… Bemerkte ich, dass die Schwangerschaft anders war, als die mit Nathan. Natürlich begab ich mich zum nächsten Frauenarzt, dieser verkündete mir, dass ich Zwillinge bekomme. Also, trug ich die nächsten 9 Monate zwei kleine Wesen in mir. Als die Entbindung statt fand, fanden spezielle Wissenschaftler heraus, besser bekannt als die „Firma“, dass Mary, Peter’s Zwillingsschwester keine Fähigkeiten besaß. Ich gab sie zur Adoption frei. Dann habe ich 16 Jahre nichts von ihr gehört. Nach den besagten Jahren, bekam ich von gewissen Leuten die Information, dass Mary schwanger sei. Ich beobachtete die Sache ganz genau.
Als vor ca. 6 Monaten, dieses Mädchen kam und sich unverschämt in meinem Haus benahm, bekam ich mal wieder von meinen Leuten die Info, dass das meine Enkelin sei. Nun…Ich habe das bestmöglichste getan um dich, Cynthia, und deine Mutter wieder zu vereinen. DU besitzt die gleichen Kräfte wie Peter, doch seine kann er nicht von Anfang an kontrollieren, doch du… Es klappt einfach sofort!
Jedenfalls beschloss ich eine Scheinfirma zu gründen, um dann Dave zu entführen. Mund zu, junge Dame. Schau nicht so ungläubig, ich habe deinen Freund entführt ja.
Ich hatte vor dich dort eine Weile gefangen zu halten, bis ich Mary sozusagen „packfertig“ hatte. Nur, es klappte nicht so wie ich es dachte. Der „Vorstandschef“ wurde getötet und ein gewisser Steve erledigt seine Aufgabe auch nicht genau“, Angela’s Kopf wurde rot, „da weiht man einen in die Sache ein, dass sein Gegenüber Kräfte besitzt und dieser entkam!“

„Ich habe ihn zusammen mit Sylar befreit!“, warf Cynthia ein.

„Hmm. Könnte ich mir denken. So, Kurzfassung. Cynthia ist eine Petrelli. Cynthia ist meine Enkelin. Cynthia ist die Nichte von Peter und Nathan. Cynthia ist die Cousine von Claire, Simon und Monty. Cynthia ist die Tochter von Mary, aber ihr Vater. Das ist und bleibt mir ein Rätsel. Die einzige die es weiß ist Mary. Raus mit der Sprache. Wenn nicht, ich habe schon eine gewisse Ahnung, wer es sein könnte…“, murmelte Angela.

***

Ich bin eine Petrelli?
In meinem Kopf ging es drunter und drüber. Ich bin eine Petrelli… Diese Familie ist der reinste Chaos! Doch die Bombe soll ja erst platzen. Los, Mum!, flehte ich sie ihm Stillen an und trippelte auf einer Stelle. Was könnte schlimmer sein, als mit Claire verwandt zu sein. Komisch, irgendwie verkrafte ich die ganze Sache…

„Eine Frage…“, meine Mutter wandte sich zu mich, immer noch den Ast -Sylar lässt grüßen- in der Hand, „Sylar ist kein Name. Wie heißt dieser Typ wirklich?“

Was sollte der Quatsch? Wozu wollte sie das Wissen? Ah was, ich tu ihr den gefallen. „Gabriel Grey, wieso?“

Meine Mutter zog die Luft ein wie es Peter vorhin beim Namen Sylar getan hatte. Wieso reagierte Mary so? Während ich mir die verwirrten Gesichter der anderen ansah, wusste ich, dass ich auf der Leitung stand.
„Ähm, family? Warum guckt ihr so…komisch?“

Stumm holte meine Mutter eine silberne Box aus der Tasche, drehte den Schlüssel um, öffnete die Box und reichte mir eine gelbliche Urkunde. Meine Geburtsurkunde. Mir stockte der Atem. Ich war Sylar’s Tochter.
Ohnmacht war natürlich vorprogrammiert.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast