Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

An die Waffel Männer

von Eiswolf
GeschichteHumor / P12 / Gen
Vereinigte Sonnen
18.03.2008
18.03.2008
1
1.092
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
18.03.2008 1.092
 
Vereinigte Sonnen
Miliz auf irgendeinen Planeten

„An die Waffen Männer!“, schrie jemand aus vollem Leib.
Henry blickte sich verschlafen um.
„Wasn los?“, fragte er schlaftrunken.
Stroh hing in seinem Haar als er sich aus der Strohtriste befreite in die er sich vor ein paar Stunden noch zum Schlafen niedergelegt hatte.
„He zieh deine Latschen ein!“, rief ein Soldat der fasst über die langen Füße Henrys gestolpert war.
Henry wehrte mit einer abwinkenden Bewegung der Hände das gesagte ab.
„Jaja is scho gut.“, meinte er noch immer schlaftrunken.
Er raffte sich auf.
„Ja wo ist sie denn nur?“, fragte er sich.
Er beugte sich nach unten und durchwühlte das Stroh.
„Ahja da haben wir sie ja. Meine Waffe. Ist ja nicht so das ich dich gerne hier liegen lassen würde.“
Henry nahm die Waffe und begann sich den anderen vorbeilaufenden Soldaten anzuschließen.
Keuchend blieb Henry vor einem Unteroffizier der Miliz stehen.
„Männer?“, fragte er.
„Was ist das? Ihr seid zu langsam. Wenn der große Böse Feind kommt sind wir verloren wenn ihr nicht schneller werdet.“, der Unteroffizier tippte sich auf die Uhr.
„Na und deswegen weckt mich der Arsch?“, flüsterte Henry leise der sich auf seinem Gewehr abstützte und noch immer nach Atem rang.
-Verfluchte Raucherei ich hör morgen sicher auf.-, dachte er bei sich, öffnete eine Hemdtasche und fischte sich eine zerknitterte Packung Zigaretten heraus.
Der Ausbildner klatschte in die Hände.
“LOS! AN DIE WAFFEN MÄNNER! BEMANNT DIE GESCHÜTZE! WIR SIND NOCH NICHT FERTIG!“, brüllte er.
Henry steckte die Zigarette wieder zurück in die Schachtel und verstaute sie eilig wieder.
„JA, verflucht noch eins.“, stieß Henry hervor bevor er sich in Bewegung setzte.

Hoch am Himmel zogen dunkle Wolken an den beiden Monden vorbei.
Henry blickte auf seine Uhr. Sein Gesicht verzog sich zu einer Fratze.
Er gähnte „Der Wahnsinnige es ist drei Uhr früh. Zuerst Graben wir die Stellungen dann Stellen wir diese Verfluchten Dinger auf!“, grummelte er vor sich hin und gab dabei dem Standbein der LongTom einen Tritt.
Er verdrehte die Augen. Ein leises Lachen hinter ihm lies ihn herum fahren.
„Gele ist etwas härter als dein Fuß hmm?“, grinste ihn ein Kamerad an.
„Jaja. Schau das du Land gewinnst.“, fluchte Henry der seine Waffe am Ende des Laufes nahm und sie wie eine Keule schwang.
Der Soldat verschwand blitzschnell hinter einer Metallstrebe der Riesigen Kanone.
„Ja ist ja schon gut. Beruhige dich wieder.“, verteidigte sich der Soldat.
Henry drehte sich um.
Ein Kran lud die erste Granate in die Schiene zum Laderaum.
Henry sah die Granate an.
„Stellung eins bis vier Vorbereiten zum Schuss!“, drang ein Ruf durch die Nacht.
Henry tippt sich auf die Stirn. „Die haben sie nicht mehr alle. Das Ding macht einen Höllen Lärm und die wollen ernsthaft schießen? Mitten in der Nacht? Na wenn das mal wieder nicht ein paar Beschwerden der Anrainer gibt.“, murmelte Henry.
Er betätigte einen Schalter.
Langsam glühte ein kleiner Bildschirm auf. Die Koordinaten wurden übermittelt.
Henry betätigte einen Hebel.
Rasselnd schon sich der kleine Wagen auf dem das Geschoß lag Richtung Laderaum.
Ein Metallisches Klicken kündigte an dass die Verriegelung geschlossen wurde.
Roter Schimmer streifte über Henrys Gesicht.
Henry beugte seinen Kopf nach hinten und schrie „Geschütz vier Fertig zum Feuern!“
Der Soldat der zuvor in Deckung gegangen war sah hinter der Metallstrebe hervor.
Auf leisen Sohlen wollte er sich auf und davon machen.
Der Soldat blickte sich kurz um, um nach Henry zu sehen.
Er atmete erleichtert aus als er sah das Henry noch mit den Geschützkontrollen beschäftigt war.
Leise schlich er weiter.

Aus der Dunkelheit ohne Vorwarnung schoss ein Stiefel auf den Soldaten zu der sich von Henry wegschleichen wollte.
Seine Augen weiteten sich. Bei dem Versuch dem Schuh der Größe 48 aus zu weichen streifte der Schaft ihn an der Wange.
Die Schnalle am Ende des Schaftes hinterließ einen blutigen Kratzer.
Ein Markerzitternetter Schmerzensschrei tönte durch die Nacht.
Die Luft wurde aus den Lungen des Soldaten gepresst und lies ihn voran in den Dreck fallen.
Ein Donnerschlag wie aus tausenden Gewitterwolken schlug sich durch die Luft.
Wind fuhr den Soldaten der am Boden war über den Körper die Kappe die er trug wurde davon geschleudert.
Kurz blitzte es Taghell auf.
Blut ran aus der Nase und überzogen die Lippen des liegenden Soldaten.
Benommen blickte er sich um.
Er sah wie Henry in der nähe der Konsole verwirrt herum irrte.
Zwei MedTechs kamen aus dem Dunklen und blickten sich um.
Also sie keinen Verletzten entdeckten zuckten sie die Schultern drehten sich um und verschwanden Achselzuckend wieder in der Dunkelheit.
„Sie trugen seltsame Gewänder und irrten Ziellos umher.“, murrte der Soldat der sich in der zwischen Zeit wieder aufgerichtet hat.
Henry hielt sich den Handrücken an die Stirn.
„Ja verflucht noch mal was war denn das?“, fragte er laut.
Der Unteroffizier der Miliz stampfte mit hoch rotem Gesicht aus der Dunkelheit.
Zielstrebig bewegte er sich an den sitzenden Soldaten vorbei auf Henry zu der sich mit dem kleinen Finger in die Ohren fuhr.
Der Unteroffizier baute sich vor Henry auf der kurz aufhörte mit dem kleinen Finger im Ohr herumzustochern.
Eine Schimpftirade brach los.
Henry blickte den Unteroffizier an der vor im stand.
Er zuckte mit der Achsel. Henry verstand kein Wort von dem Vorgesetzten der ihn gerade die Leviden lass.
Nur ein Klingeln und Surren hörte er.
„Warum geht niemand an das verdammte Telefon.“, murmelte Henry.
Der Unteroffizier schrie noch lauter und Henry blickte sich ratlos um.

Am nächsten Morgen standen die Soldaten der Miliz auf einem Gelände der nah gelegenen Waffelfabrik.
Henry hielt einen Besen in der Hand und sah sich das Unglück an. Mittlerweilen wusste er das sein Geschütz gefeuert hatte und eine Waffelfabrik getroffen hatte.
„Waffeln. Ich hasse Waffeln. Es ist zwar unser Hauptexport auf andere Welten aber gleich so einen Aufstand machen wegen der paar Waffeln.“, knurrte er und schwang den Besen.
„Nur gut das die Munition nur Übungsgeschosse sind und nicht Explodieren.“, meinte der Soldat neben ihn.
Henry blickte auf.
Unwillkürlich musste der Soldat lächeln als er den Feuerknopf Abdruck auf Henrys Stirn sah.
„Jaja. Red du nur.“, murrte Henry und biss in eine Waffel die er aufgehoben hatte.
„Ist doch nicht Strafe genug dass wir beide den ganzen Saustall aufräumen dürfen wir bekommen auch nichts zu essen bevor wir hier nicht fertig sind nur diese Verfluchten Waffeln.“, verkündete er mit vollem Mund.
„AN DIE WAFFELN IHR BEIDE ODER GLAUBT IHR DAS LAGER RÄUMT SICH VON SELBST ZUSAMMEN?“, schrie eine Stimme von hinten.
„Jaja ist so gut.“, murmelte Henry während er wieder begann mit dem Besen Waffeln zusammen zu kehren.
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast