Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Unsterblich

von kinisari
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama / P18 / MaleSlash
Hidan Kakuzu
06.01.2008
08.01.2008
3
14.850
 
Alle Kapitel
52 Reviews
Dieses Kapitel
18 Reviews
 
 
06.01.2008 877
 
Ich möchte mich jetzt noch mal in aller Form bei euch für die positiven Reaktionen bedanken. Es freut mich wirklich, dass es euch gefallen hat.
Auf eine neue ff von mir werdet ihr allerdings noch etwas warten müssen. Ich arbeite normalerweise lieber an einer Geschichte bis sie fertig ist und stelle sie dann erst online. Irgendwie hab ich dann einen besseren Bezug zu der Gesichte und kann ohne Schwierigkeiten frühere Textstellen ausbessern und umschreiben.

Ich muss ein paar von euch leider enttäuschen, aber es wird wohl keine Fortsetzung geben. Für mich ist diese Geschichte abgeschlossen, (siehe Erklärung) und ich will jetzt nichts erzwingen. Für mich ist Schreiben so eine Art Meditation. Ich baue dadurch Stress und vor allem angestaute Gefühle und Gedanken ab. Die kommen dann immer recht deutlich in der Geschichte durch.

Ich find es wirklich schön, dass sie euch zu der einen oder anderen Träne bringen konnte, oder dass ihr vielleicht kurz darüber nachdenken konntet.
Ihr werdet sicher wieder von mir hören bzw. lesen.


@ChineseKitten:
Ich danke dir ganz besonders für dein ausführliches Review. An meiner Rechtschreibung werde ich arbeiten, aber das ist nicht so wichtig. Mein Stil ist mir nur wichtig, und es freut mich, dass er alles so vermittelte, wie ich es beabsichtigt hatte.  Weiters, dass du dich mit der Geschichte so beschäftigt hast. Danke glg juna



Kleine Erklärung, falls es jemanden interessiert, zum besseren Verständnis und um alle Missverständnisse auf zuklären.

Ich glaube, beim Schreiben der Vergewaltigungsszenen, war ich in so einer Art Trance. Ich hab das immer erst beim Durchlesen mitbekommen, was ich da eigentlich geschrieben habe. Aber ich bin froh, dass ich mich nicht abschrecken ließ. Ich hätte es auch nur andeuten können, doch das hätte zu Missverständnissen geführt und hätte der Geschichte geschadet.
Ich wollte auch Kakuzu Anfangs keine Rechtfertigung für sein Handeln geben, und seinen Teil völlig im Unklaren lassen, doch es war dann doch irgendwie notwendig. So bin ich dann auf die Idee mit der Kindheit gekommen, die ihn geprägt hat und zu dem machte was er nun ist. Ich hab ihn somit ebenfalls zu einem Opfer der Gesellschaft gemacht und habe, was mir hoffentlich gelungen ist, dieses verkommene Bild einer schwarz-weißen Welt vermieden. Es kommt eben immer auf die Sichtweise an. (Aus der Sich eines von Hidans Opfern, wäre wohl Hidan das absolut Böse gewesen.)
In Kakuzus Suche nach einem Weg sein Geld zu bekommen, und seiner Meinung somit sein Lebensglück, und dennoch nicht zu sterben, sobald er es hatte, steckt die Suche des Menschen nach dem Sinn des Lebens. Oft heißt es, wenn es soweit ist, kennt man den Sinn seines Daseins. Doch wenn man gerade stirbt was nutzt einem dieses Wissen dann?
Das ist eben seine Sicht der Dinge.
Hidan lebte eben einfach in sein Leben hinein. Er brauchte sich schließlich um nichts zu sorgen, da er ja unsterblich war. Kakuzu störte dieser Umstand enorm. Er Verstoß gegen seine eigene Lebensphilosophie, und so hat er Hidan in dieses Bild, in diese Vorstellung, gezwungen.
Als Kakuzu dann starb, brach für Hidan natürlich eine Welt zusammen. Er hatte sich von Kakuzu formen lassen und war nun abhängig von ihm. Natürlich waren auch Gefühle im Spiel. Dieser Wunsch nach Zuneigung wächst in einem besonders, wenn man immer nur Zurückweisung und Schmerz erfährt. Da Kakuzu Hidan `besaß´ war er die einzige wirkliche Person, die er hatte. Also wollte er auch von ihr diese Zuneigung bekommen.
Hidan schrieb diesen Brief an Kakuzu, weil er sich immer noch an diese Hoffnung klammerte, von Kakuzu Zuneigung zu erfahren. Dass er damit einen Fehler beging, zeigt Kakuzus Reaktion. Er ging und ließ Hidan somit allein, was für Hidan noch viel Schlimmer war, als Bestrafung und Demütigung. Es war für ihn, als würde er vom letzten existierenden Menschen verlassen werden, mit der Aussicht auf Einsamkeit in Ewigkeit. Das war dann für Hidan zuviel. Alles was sich für ihn änderte, nachdem er zusammen gebrochen war ist, dass seine Umwelt ihn nun nicht mehr beeinflussen konnte. Er hat sich somit diesen Erinnerungen, die ihm ein neues Leben verwehrten völlig hingegeben. Sie waren so gesehen sein einziger Besitz, und das Einzige was ihm von Kakuzu blieb, nachdem dieser gegangen war.
Kakuzus Fortgang war eine Art Flucht. Eine Reaktion auf Hidans Brief und sein altes Buch. Ihm ist wieder viel eingefallen, als er seine Kindheit in Händen hielt und hat festgestellt, das er, dadurch wie er Hidan behandelt hatte nicht besser, wenn nicht gar schlimmer als ER war. Durch den Brief wusste er, was er Hidan bedeutete und wusste damit nicht umzugehen. Er war einfach überfordert und verwirrt.
Dass Kakuzu dann zurückkommt, um sich bei Hidan zu bedanken, war wohl ein kleiner Schimmer Menschlichkeit. Dankbarkeit für sein Leben und Schuldgefühle, wegen Hidans zerstörtem.
Die Dunkelheit und die Kerze symbolisieren, dass es für Hidan keine Hoffnung mehr gibt. Das kleine Hoffnungslicht, das früher in ihm brannte wurde gelöscht. Kakuzu kam dann zwar noch, doch das Licht, dass er entzündete kam zu spät. Es hatte keinerlei Chancen zu wurzeln.
(Sollte jemand ernsthaft ein Happy End erwartet haben soll bitte ernsthaft überlegen, wie so etwas in diesem Fall möglich sein sollte, ohne die gesamte vorgehende Geschichte zu zerstören.)




Hoffe es ist jetzt alles geklärt. sollte es wirklich noch irgendetwas geben, schreibt mirs bitte per Mail.
danke glg juna
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast